Der XLayer QI Charger im Test

-

Kabelloses Laden ist ein unheimlich cooles Feature, welches aber leider von viel zu wenig Smartphone Herstellern genutzt wird.

Lediglich Samsung hält dem kabellosen Laden auch mit dem Galaxy S8 die Treue.

XLayer hat nun vor kurzem einen neuen QI Charger auf den Markt gebracht. Wollen wir doch einmal schauen ob dieser für das neue Samsung Galaxy S8 taugt! Finden wir dies im Test heraus!

 

Der XLayer QI Charger im Test

XLayer setzt bei seinem QI Ladegerät auf ein recht klassisches Design. Das Ladepad ist hierbei ca.so groß wie eine Handfläche und besitzt eine rundliche Form.

Hierdurch ist das Ladegerät auch relativ kompakt, was ideal für den Nachttisch oder für Reisen ist.

Beim Material setzt XLayer auf eine Mischung aus Hochglanz Plastik und Gummi. Ich bin bekanntlich nicht der größte Fan von Hochglanz Plastik. Auch hier wirkt dieses zwar im ersten Moment sehr schick und edel, neigt aber Staub anzuziehen.

Neben Plastik nutzt XLayer aber auch viel Gummi, sowohl auf der Oberseite wie aber auch auf der Unterseite.  Dies macht auch Sinn um das Smartphone besser auf dem QI Ladepad zu halten. Praktisch funktioniert dies auch ausgesprochen gut! Das Gummi saugt sich leicht an der Glas Rückseite des Samsung Galaxy S8 fest. Ein Abrutschen ist also sehr unwahrscheinlich.

Das QI Ladepad wird wie üblich über ein normales USB Kabel mit einem Ladegerät verbunden. Dieses Ladekabel ist fest mit dem Ladepad verbunden, allerdings mit rund 1,2m lang genug. Ein passendes Ladegerät wird nicht mitgeliefert. Hier könnt Ihr ein normales USB Ladegerät verwenden.

Dieses sollte 1,5A oder mehr Leistung besitzen, von der Nutzung an einem PC kann ich nur abraten. Dies gilt natürlich nicht dann, wenn Euer PC über gesonderte Schnellladeports verfügt.

 

Der Test

Aktuell gibt es ja nur zwei wirklich populäre Smartphones bzw. Smartphone Serien mit kabellosem Laden und das wäre das Samsung Galaxy S7/S7 Edge und das Samsung Galaxy S8/S8 Plus.

Daher ist es besonders wichtig das hier das Ladegerät mit beiden Geräten problemlos zusammenarbeitet und dies ist der Fall!

Das Samsung Galaxy S7 Edge erreichte einen Ladestrom von rund 0,8A und das S8 Plus von 1,4A. Erstaunlich, dass hier das S8 Plus ein Stück schneller lädt als das S7 Edge.

Beides muss man ganz klar sagen ist nicht übermäßig schnell, es ist die „normale“ kabellose Ladegeschwindigkeit, welche natürlich ein gutes Stück unter der des kabelgebundenen Ladens liegt.

Ihr könnt damit rechnen, dass Euer Smartphone (Samsung Galaxy S8/S7/S7 Edge/S8+) in ca. 3 Stunden voll geladen ist.

Ein ausreichendes Tempo für den Nachttisch wie ich finde. Ansonsten habe ich das QI Ladegerät auch erfolgreich mit einer Fossil Q und einer Moto 360 getestet.

Im Leerlauf verbraucht das QI Pad im Übrigen rund 200mW.

 

Fazit

Der XLayer QI Charger ist ein ordentliches kabelloses Ladegerät, das auch mit dem neuen Samsung Galaxy S8 und S8 Plus einen guten Job macht.

Daher Daumen hoch für das XLayer QI Ladegerät! Preislich ist dieses mit unter 20€ sehr fair angesetzt. Solltet Ihr das Design mögen und mit rund 3h Ladezeit für ein Smartphone einverstanden sein, kann ich eine Empfehlung aussprechen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.