Der Wavemaster FUSION Subwoofer im Test, die perfekte Ergänzung für 2.0 Sound Systeme!

Bei Lautsprechern geht der Trend immer mehr zu guten 2.0 Sound Systemen. Die klassischen 2.1 PC Lautsprecher sterben hingegen immer weiter aus. Kein Wunder, meist bieten einfach zwei Fullrange Lautsprecher einen besseren Klang als zwei billige Hochtöner + Subwoofer.

Zwar bieten gute Regallautsprecher oftmals schon einen sehr ordentlichen Bass, aber ein guter Subwoofer hat schon noch ein Stück mehr Druck, gerade in einem großen Raum.

Daher hat nun Wavemaster den FUSION auf den Markt gebracht. Beim FUSION handelt es sich um einen großen aktiven Subwoofer, welcher mit vielen 2.0 Lautsprechern kombiniert werden kann, für einen noch größeren und volleren Klang.

Mit 250€ ist der Wavemaster FUSION allerdings auch eine recht teure Ergänzung. Hier darf man durchaus mehr erwarten als nur eine 0815 Leistung.

Wollen wir uns doch einmal im Test ansehen ob sich der Wavemaster FUSION wirklich lohnt! Neugierig?

An dieser Stelle vielen Dank an Wavemaster für das Zurverfügungstellen des FUSION für diesen Test.

 

Der Wavemaster FUSION im Test

Wavemaster hat das Design seines FUSION Subwoofers wirklich perfekt getroffen! Dieser wirkt sehr hochwertig und edel. Man ist hier zumindest optisch schon einmal näher an den Luxus Marken wie Nubert, Canton, Bang and Olufsen usw. als an den typischen 2.1 Systeme Herstellern wie Logitech, Razer und Co.

Der Subwoofer ist in einem quadratischen Design gehalten und verfügt über eine Art Schleiflack- Optik. Die Lackierung und generell das Gehäuse besitzt keine erkennbaren Kanten oder Übergänge, was ganz klar zur premium Optik beiträgt.

Zwar wird der FUSION von Wavemaster als besonders kompakt beworben, aber mit 26x26x26cm besitzt dieser durchaus eine ordentliche Größe.

Der FUSION ist damit größer als die meisten Subwoofer der üblichen 2.1 Sound Systeme.

Was die Verarbeitungsqualität angeht kann man nicht zu laut klagen. Diese ist nicht ganz perfekt! Schaut man sich die Übergänge des Gehäuses zu den Treibern an kann man kleinere Unsauberkeiten bzw. ausgefranste Kanten erkennen.

Aber sofern man nicht mit der Nase am Gehäuse klebt und gezielt nach solchen Punkten sucht, ist die Verarbeitung tadellos. Es sind keine größeren Unsauberkeiten oder Ähnliches zu erkennen.

Eine sehr große Besonderheit des Wavemaster FUSION sind ohne Frage die Treiber. Hiervon besitzt der FUSION auf den ersten Blick gleich drei Stück!

Es sieht schon sehr cool aus das die Front wie auch die Seiten über große, komplett glatte Treibereinheiten verfügen. Dabei ist natürlich nur der 8 Zoll bzw. 200mm Treiber in der Front „echt“.

Bei den seitlichen Treibern handelt es sich um optisch identische passive Treiber. Diese verfügen also über keine Elektronik, sondern werden vom primären Treiber mitbewegt.

Dies wird als Druckausgleichssystem genutzt und dient als eine Art alternativ Konzept zu Bassreflexröhren. Die Basswiedergabe kann sich in der Tat durch solche passiven Treiber deutlich verbessern, zudem erzeugen diese im Gegensatz zu Bassreflexröhren bei höheren Pegeln keine Nebengeräusche.

Die Anschlüsse des FUSION Subwoofers sind auf der Rückseite angebracht. Hier finden wir den Stromanschluss (ein normaler Kleingeräte-Stecker), einen Chinch Eingang wie auch drei Drehregler und ein Schalter.

Der Wavemaster FUSION ist natürlich nicht nur für Wavemaster Lautsprecher gedacht und gemacht, sondern kann theoretisch mit jedem Soundsystem mit passendem Subwoofer Anschluss genutzt werden.

Der Subwoofer wird ganz klassich via Chinch mit dem Subwoofer Ausgangs eines Verstärkers oder von Lautsprechern verbunden. Sollten Eure Lautsprecher keinen solchen Ausgang haben, könnte man eventuell mit einem Chinch Spliter arbeiten, wo ich aber zugegeben keine Ahnung habe wie gut dies funktioniert.

Die größeren Lautsprecher von Wavemaster wie die CUBE NEO oder TWO NEO verfügen beispielsweise über den passenden Anschluss.

Neben den Anschlüssen verfügt der Wavemaster FUSION auch über einen Regler für die Lautstärkenwahl, die Phase und die Frequenzweiche.

Etwas sehr Praktisches ist der automatische standby, in welchem der Subwoofer lediglich 0,5W frisst, was für solch ein Gerät sehr wenig ist. Sollte Euch der automatische Standby stören, kein Problem. Dieser lässt sich auch abschalten!

 

Der Klang

Kommen wir zum wichtigsten Punkt, dem Klang. Ich habe den Wavemaster FUSION primär in Kombination mit den TWO NEO getestet, habe allerdings auch einige Testläufe mit den CUBE NEO gemacht, das Ergebnis war sehr ähnlich.

Man kann es hier eigentlich sehr kurz machen, der Wavemaster FUSION ist ein guter bis sehr guter Subwoofer.

Dieser bietet einen sehr schönen tiefen und satten Bass. Hierbei ist der FUSION grundsätzlich sehr kontrolliert spielend.

Es gibt also kein dumpfes Gewummere wie man dies von billigen 0815 Subwoofern kennt, sondern der FUSION schafft es sich sehr gut und vor allem unauffällig in das Klangbild einzufügen. Mit unauffällig meine ich nicht, dass man den Subwoofer nicht hört, sondern man hört nicht, dass mehr Bass aus einem Subwoofer kommt und nicht aus den eigentlichen Lautsprechern.

Störgeräusche gibt es selbst bei sehr hohen Pegeln keine! Der Fusion ist mit 125W Leistung mehr als ausreichend kräftig für selbst größere Räume. Normale, selbst größere Wohnzimmer, sind kein Problem. Aufgrund der drei Treiber, wovon natürlich nur einer aktiv ist, gibt es zudem eine recht breite Schallabstrahlung. Positioniert den FUSION wenn möglich also recht frei für den optimalen Klang.

Auch sehr positiv sind die Einstellungsmöglichkeiten. Ihr könnt sehr genau festlegen, ab welcher Frequenz der Subwoofer einsetzen soll und welchen Pegel dieser besitzt.

Lasst Ihr den Subwoofer früher einsetzen liefert dieser bis in die Mitten eine gewisse Unterstützung für Eure Lautsprecher, wird aber akustisch „auffälliger“. Heißt, man kann besser hören, dass es drei Lautsprecher gibt welche arbeiten.

Lasst Ihr den Subwoofer erst bei unter 60-80Hz einsetzen, bleibt dieser etwas unsichtbarer und ist nicht so leicht zu orten. Bei der Phase gibt es keine richtige Einstellung, hier probiert, aus was zu Eurem Soundsystem und Raum am besten passt.

 

Fazit

Ich kann den Wavemaster FUSION grundsätzlich mit gutem Gewissen selbst beim gehobenen Preis von 250€ empfehlen! Dieser bietet eine sehr gute Optik und Verarbeitungsqualität wie auch Klang.

Der Bass des FUSION ist qualitativ 1A! Dieser ist schön satt und kräftig, ohne dass der Subwoofer dabei das Wummern anfängt. Wavemaster bleibt sich hier treu und auch beim FUSION geht Qualität über reine Masse. Das Besondere sind hier natürlich die drei Treiber und die damit verbundene sehr breite Schallabstrahlung.

Ideal für das Wohnzimmer und andere größere Räume. Hier würde ich auch den Subwoofer primär empfehlen, gerade wenn dieser mit bereits zwei recht guten Lautsprechern wie den TWO NEO kombiniert wird.

Für ein normales Schreibtisch Setup würde ich den FUSION fast schon als „Overkill“ bezeichnen. Dieser macht wirklich in größeren Räumen primär Sinn, wo er für einen merklich volleren und größeren Klang sorgt. Wollt Ihr natürlich ein „Ultimatives“ 2.1 PC Setup aufbauen wäre die Kombination aus TWO NEO und FUSION schon extrem stark und kann so ziemlich alle Standard PC Soundsysteme schlagen.

Habt Ihr also vielleicht schon zwei gute Regallaufsprecher, diese müssen auch nicht zwingend von Wavemaster sein, die Ihr mit einem Subwoofer unterstützen wollt, ist der Fusion ganz klar einen Blick wert! Gerade dann wenn Ihr einen größeren Raum beschallen wollt.

Positiv

  • Tolle Optik
  • Sehr guter Klang
  • Geringer Energieverbrauch
  • Viele Einstellungsmöglichkeiten
  • Hohe Kompatibilität
  • Viel Leistung auch für größere Räume

Neutral

  • Verarbeitung bei genauem Blick nicht ganz perfekt

Negativ

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.