Der PWAYTEK GFN-331-2C USB C GaN Charger 65W 5-Port PD im Test

-

Die meisten USB Ladegeräte sehen recht ähnlich aus. Wir haben hier in der Regel das Steckdosenadapter Design oder das “Zigarettenschachtel” Design. Hier hebt sich der PWAYTEK USB C GaN Charger doch etwas ab. Dieser setzt auf ein “Puck Design” mit seinen Anschlüssen auf der Oberseite, wie auch einen zusätzlichen Port auf der Rückseite.

Dabei soll dieses trotz der recht kompakten Abmessungen satte 65W bzw. 80W liefern. Schauen wir uns das gute Stück doch einmal im Test an.

Kann PWAYTEK wirklich gute Ladegeräte bauen?

 

Der PWAYTEK GFN-331-2C USB C GaN Charger 65W 5-Port PD im Test

Der PWAYTEK USB C GaN Charger setzt auf ein recht außergewöhnliches Design. So misst dieser 67 x 67 x 53 mm und hat somit eine „Klotz-Form“. Die Anschlüsse sind bei diesem auf der Oberseite angebracht, mit Ausnahme eines USB-C Ports und des Anschlusses für das Netzkabel, welche auf der Rückseite angebracht sind.

Dabei ist die Haptik und Materialwahl erst einmal sehr hochwertig. Das Gehäuse besteht äußerlich weitestgehend aus Metall. Lediglich die obere Abdeckung ist aus Kunststoff. Leider gab es hier bei meinem Ladegerät von Anfang an ein paar Abnutzungen, welche du auch auf den Bildern erkennen kannst.

Aber ansonsten gefällt mir das Design sehr gut!

Das “Kreuz” auf der Oberseite leuchtet im Übrigen leicht gedimmt grün.

 

Anschlüsse des PWAYTEK GFN-331-2C

Der PWAYTEK USB C GaN Charger verfügt über insgesamt 5 USB Ports.

  • 2x USB A 5V/2,4A
  • 1x USB A – Quick Charge 3.0 18W
  • 1x USB C – Power Delivery 20W – 5V/3A, 9V/2,22A, 12V/1,67A
  • 1x USB C – Power Delivery 65W – 5V/3A, 9V/3A, 12V/3A, 15V/3A, 20V/3,25A

Damit verfügt das Ladegerät über eine sehr bunte Mischung an USB Ports. Besonders spannend ist hier natürlich der 65W USB C Port, welcher auf der Rückseite angebracht ist.

Zusätzlich haben wir einen USB C Port auf der Oberseite, wie auch drei USB A Ports. Während der Port auf der Rückseite für Notebooks und Tablets gedacht ist, sind die Ports auf der Oberseite primär für kleinere Geräte und Smartphones.

 

PPS

Erfreulicherweise verfügt das Ladegerät über PPS auf beiden USB C Ports.

  • Port 1: 3,3-21V bei 3A
  • Port 2: 3,3-11V bei 2A

Damit bietet das Ladegerät eine gute PPS Range.

PPS steht für Programmable Power Supply. Das normale USB Power Delivery bietet deinem Smartphone mehrere Spannungsstufen an, meist 5V, 9V, 15V und 20V. Hier kann sich dieses eine Stufe aussuchen und damit laden. PPS erlaubt es nun deinem Smartphone innerhalb eines gewissen Bereichs, beispielsweise 3,3-16V, frei eine Spannung zu wählen. Denkt dein Smartphone es wäre gerade ideal mit 6,5V zu laden, dann kann ein PPS Ladegerät diesem 6,5V liefern.

Einige Smartphones wie die Modelle der Samsung S20/S21/SS Serie benötigen PPS um das volle Ladetempo zu erreichen, siehe hier Laden des SS2 Ultra. Ein S21 Ultra kann an einem normalen USB PD Ladegerät mit maximal 14W laden, an einem PPS Ladegerät mit 25W. Unterstützt Dein Smartphone kein PPS, dann ignoriert es einfach diese Funktion und behandelt das Ladegerät wie ein normales USB PD Ladegerät.

 

Drosselung

Der PWAYTEK USB C GaN Charger kann laut Hersteller bis zu 80W liefern. Diese Angabe ist allerdings etwas merkwürdig.

So hat der USB C Port auf der Rückseite immer die vollen 65W. Die oberen USB Ports hingegen teilen sich anscheinend einen Pool aus +- 20W.

Heißt, die oberen Ports drosseln sich massiv, wenn du hier mehrere Geräte versuchst zu laden. Effektiv wirst du also nur zwei Geräte gleichzeitig schnellladen können.

 

Belastungstest

Wie üblich habe den PWAYTEK USB C GaN Charger natürlich auch durch einen Belastungstest gejagt. Diesen hat das Ladegerät auch problemlos überstanden.

Die Hitzeentwicklung ist dabei nicht extrem, aber auch nicht niedrig. So erreichen wir knapp über 70 Grad.

 

Spannungsstabilität

Wie üblich schauen wir uns auch einmal die Spannungsstabilität an. Ich erwarte hier keine Auffälligkeiten, dennoch ist es gut diese einmal zu überprüfen.

Die Spannung bei der 5V Stufe ist etwas hoch mit maximal 5,375V. Allerdings ist dies noch im Rahmen. Ähnliches gilt auch für die 9V Stufe. Die 20V Stufe ist wie üblich recht stabil.

 

Effizienz

Schauen wir uns zum Abschluss des Tests doch einmal die Effizienz des PWAYTEK USB C GaN Chargers an.

 

Diese schwankt zwischen 75,3% und 89,4%, je nach Last. Damit ist die Effizienz durchschnittlich für ein Ladegerät dieser Klasse. Dies sind keine Top-Werte, aber liegt auch maximal +- 2% hinter den „Spitzenmodellen“, was in der Praxis keinen großen Unterschied macht.

 

Fazit

Der PWAYTEK USB C GaN Charger ist interessant, aber ob ich Ihn kaufen würde, lasse ich mal dahingestellt.

Warum? An sich finde ich die Portauswahl spannend. 1x High Power 65W USB C, 1x 20W USB C und 3x USB A ist eine sehr schöne Mischung.

Alle Ports funktionieren auch gut. Wir haben sogar PPS mit an Bord, bei beiden USB C Ports. Allerdings drosselt das Ladegerät interessant. So haben wir eine maximale Leistung von 65W + 20W.

Der 65W Port auf der Rückseite bietet immer die volle Leistung, die oberen vier USB Ports teilen sich die 20W. Lädst du also oben zwei Geräte gleichzeitig wird jeder Port auf 10W gedrosselt, bei drei Geräten noch mehr usw.

Effektiv kannst du zwei Geräte schnell laden, ab dem dritten wird es kompliziert.

Vielleicht ist das aber genau das was du suchst, ein High Power Port, welcher auch nicht gedrosselt wird + ein paar zusätzliche Ports. Falls ja ist das PWAYTEK ein ordentliches Ladegerät.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Neuste Beiträge

Synology BeeStation im Test, das NAS für den Normalnutzer als alternative zur WD My Book Cloud?

Mit der BeeStation bietet Synology ein neues NAS-System an, das sich stark von seinen anderen Systemen unterscheidet. Die BeeStation richtet sich nicht an erfahrene...

Seagate Exos 2X18 – 18TB HDD mit Dual-Actuator im Test

Festplatten sind in den letzten Jahren um einiges größer geworden. Allerdings gab es bei der Geschwindigkeit kaum nennenswerte Sprünge. So schaffen praktisch alle Festplatten in...

AMEGAT 100W 20.000 mAh Powerbank im superflachen Design im Test

AMEGAT bietet mit der PBQ2012 eine außergewöhnliche Powerbank an. Sie bietet 20.000 mAh Kapazität, laut Hersteller, sowie eine Ausgangsleistung von bis zu 100W nach...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.