Der Nubert nuPro AS-450 im Test, die SoundBar für Musik!

Soundbars für den Fernseher liegen im Trend. Diese repräsentieren oftmals den besten Kompromiss aus Größe und Klang. Heutzutage möchten einfach die Wenigsten große Lautsprecher im Wohnzimmer stehen haben, welche auch noch aufwendig verkabelt werden müssen. Oftmals haben gerade die Damen des Hauses etwa dagegen.

Da ist eine Soundbar, die einfach unter dem Fernseher Platz nimmt meist ein guter Kompromiss. Jedoch sind viele dieser Soudbars mäßig, gerade für Musik, gerade in den unteren Preisklassen.

Oftmals scheint hier das Augenmerk mehr darauf zu liegen das Maximum an Bass in diese zu quetschen, als einen wirklich guten Klang zu liefern.

Nubert verspricht hier mit seinem nuPro AS-450 einen etwas anderen Weg zu gehen. Anstelle mit bergeweise Features wie Virtual Surround Sound, einem externen Subwoofer usw. zu arbeiten, legt man bei diesem auf „ehrlichen“ Klang Wert, der nicht verfälscht oder dreißig Mal durch einen DSP gejagt wird, typisch Nubert halt.

Was auch typisch für Nubert ist, ist der recht saftige Preis. Die Nubert nuPro AS-450 Soundbar kostet stolze 1350€ und spielt damit in der absoluten Oberklasse.

Stellt sich nun die Frage, ob die nuPro AS-450 Soundbar auch ihren Preis Wert ist! Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Nubert für das Ausleihen des nuPro AS-450.

 

Lieferumfang und Verpackung

Wenn Ihr den Nubert nuPro AS-450 bestellt, holt Euch Hilfe und kontrolliert ob Euer Fernsehtisch, oder wo auch immer Ihr den Lautsprecher aufstellen wollt, genug Platz bietet und auch das Gewicht aushält.

Der AS-450 bringt satte 32KG auf die Waage! Inklusive Verpackung kommen wir sogar auf 39KG.

Der nuPro wurde via UPS geliefert und sicher verpackt, achtet dennoch immer auf mögliche Transportschäden, so was kann passieren.

Positiv überrascht hat mich der Lieferumfang. Nubert legt beim AS-450 wirklich alles bei was man an Kabel brauchen kann, angefangen natürlich beim Stromkabel, einem Chinch auf 3,5mm Kabel, einem USB-Kabel, einem S/PDIF-Kabel elektrisch und optisch und einer Fernbedienung. Die Kabel sind sogar recht lang dimensioniert!

 

Der Nubert nuPro AS-450 im Test

Der nuPro AS-450 ist ein ziemlicher Brocken mit 110cm Breite, 19,5cm Höhe, 40cm Tiefe und 32Kg Gewicht. Sollte Euer Fernsehschrank etwas wackliger sein, ist hier definitiv Vorsicht geboten!

Der Lautsprecher selbst ist allerdings alles andere als wackelig. Wenn man Nubert kauft, kann man eine gewisse Qualität, auch was die Verarbeitung angeht, erwarten und diese Qualität bekommt man hier.

Der nuPro AS-450 ist in zwei Farben verfügbar, weiß und schwarz. Bei beiden Farbversionen handelt es sich jeweils um einen Schleiflack, welcher bei meiner weißen Version wirklich hervorragend gearbeitet ist. Das Weiß ist schön strahlend und selbst die Kanten sind farblich „konstant“. Die weiße Version zeigt sich auch recht resistent gegenüber Fingerabdrücken und Ähnlichem.

Die Farbwahl entscheidet allerdings bei beiden Versionen auch wirklich nur über das Gehäuse. Die Treiber und auch das Lautsprecher Gitter sind immer schwarz.

Das Lautsprecher „Gitter“ ist natürlich bei den nuPro AS-450 Optional. Dieses hält per Magneten am Lautsprecher, hierdurch sind keine Öffnungen nötig und der Lautsprecher sieht auch ohne Abdeckung sehr sauber aus.

Mittig auf der Front des nuPro AS-450 befindet sich ein Status Display und fünf Tasten. Hier lässt sich die Eingangsquelle, Bass, Höhen, Lautstärke, Grenzfrequenz des Subwoofers usw. einstellen.

Alternativ legt Nubert auch eine Fernbedienung bei. Von dieser bin ich etwas hin und her gerissen. Einerseits ist die Fernbedienung schön kompakt und einfach zu bedienen, andererseits handelt es sich um eine recht billige Plastik Infrarot Fernbedienung. Ich denke für 1350€ hätte man hier sicherlich auch eine etwas schickere Fernbedienung beilegen können, gerade da der nuPro AS-450 selbst ein echter Hingucker ist.

Ich finde Nubert hat hier einen guten Job beim Design gemacht. Der Lautsprecher wirkt edel und minimalistisch, fast wie ein teures Möbelstück, aber gleichzeitig strahlt dieser eine gewisse „High End“ Optik aus.

Auf der Front findet sich neben dem Display auch gleich 6 Treiber. Vier hiervon sind Mittel/Tieftöner und zwei Hochtöner. Mittig unter dem Lautsprecher sitzt zudem noch ein „Subwoofer“.  Seitlich sind am AS-450 lediglich zwei Bassreflexrohre angebracht.

Die Anschlüsse und Stromversorgung ist komplett auf der Rückseite. An Anschlüssen mangelt es dem AS-450 an sich nicht.

Über folgende Anschlüsse verfügt der nuPro AS-450:

  • USB
  • S/PDIF optisch
  • S/PDIF elektrisch
  • Chinch

Der USB Port dient für die Verbindung mit einem Computer. Hier wird der nuPro AS-450 als USB Lautsprecher mit einer maximalen Abtastrate von 48KHz erkannt. Dies ist zwar nicht „super viel“ aber klanglich passt das Ganze vollkommen.

Über WLAN oder Bluetooth verfügt der Nubert nuPro AS-450 leider nicht. Beides würde sich aber recht problemlos über einen Adapter, welcher via Chinch verbunden wird nachrüsten.

 

Klang des Nubert nuPro AS-450

Für rund 1350€ darf man durchaus schon einen ordentlichen Klag erwarten und glaubt mir diesen liefert auf das Nubert System!

Beginnen wir aber beim Anfang, im nuPro AS-450 kommen insgesamt sieben Treiber- Einheiten zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um zwei Hochtöner am äußeren Rand mit Seidengewebekalotte, insgesamt vier 120 mm Tief-/Mitteltöner und einem Tieftöner auf der Unterseite mit 270 mm.

Nubert wirbt gerne mit „Ehrliche Lautsprecher“ und wenn man den nuPro AS-450 hört, weiß man auch gleich warum.

Der nuPro AS-450 nutzt keine DSP oder EQ Tricks, um seinen Klang noch „künstlich“ zu verbessern. Der hier gelieferte Klang ist generell sehr sauber und natürlich.

Die Höhen des nuPro AS-450 sind klar und sehr detailliert, jedoch auch nicht übermäßig scharf oder brillant. Per eingebautem EQ wäre es zwar möglich die Höhen noch etwas anzuheben bzw. abzusenken, aber dies ist, wie ich finde nicht nötig und hilft auch der Bilanz wenig. Bereits „Out of the Box“ sind die Höhen sehr natürlich und passend.

Aufgrund der hohen räumlichen Separierung zwischen den beiden Hochton Treibern wirken diese auch recht „breit“ und weniger fokussiert, sinnvoll bei einem Lautsprecher, welcher als Soundbar eingesetzt werden kann.

Die Mitten sind nah an am Optimum. Diese bieten ebenfalls einen sehr neutralen Klang und sorgen für eine hervorragende Darstellung von Sprache und Gesang.

Stimmen wirken sehr schön plastisch und gut verständlich. Erneut ist dies ein sehr wichtiges Feature für eine Soundbar, die zum Fernsehen Schauen eingesetzt werden kann.

Kommen wir zum Bass. Der Bass ist gut, wenn nicht sogar sehr gut für einen Lautsprecher dieses Formfaktors. Der nuPro AS-450 bekommt einen erstaunlich kraftvollen Punch auf die Reihe welcher einen sicherlich beim ersten Mal höhen sehr überraschen wird.

Zwar kann man hier etwas erkennen, dass der nuPro AS-450 kein riesiger Standlautsprecher ist, hier bieten beispielsweise die Teufel Ultima 40 MK2 noch etwas mehr Volumen und Klangfülle, aber dennoch ist der Bass vorzüglich.

Die Teufel wirken einfach aufgrund ihrer höheren Masse etwas wärmer und voluminöser, der nuPro hingegen etwas aggressiver und dynamischer.

An Präzision und Detailreichtum im Tiefgang fehlt es den Nubert nuPro AS-450 wahrlich nicht. Auch die untere Gang Frequenz ist mit 30Hz sehr beachtlich!

Wie auch Nuberts Slogan ist der Bass sehr „ehrlich“. Gerade bei Soundbars hört man gerne ein starkes Anheben des Basses und dort speziell der tieferen Frequenzen. Dies soll natürlich dem Hörer ein gewisses WOW Gefühl vermitteln. Der nuPro AS-450 versucht dies hingegen nicht künstlich zu erzeugen, Qualität über Quantität, wobei auch die Quantität verglichen mit kompakteren Standlautsprecher sehr beachtlich ist.

Der nuPro AS-450 schafft es durchaus einen Tisch zum Wackeln zu bringen und auf höheren Lautstärken sogar Wände.

Braucht man beim nuPro AS-450 einen externen Subwoofer? Im Normalfall würde ich für Musik sagen Nein, das ist nicht nötig. Jedoch solltet Ihr in Filmen die Explosionen so richtig spüren wollen und Euer Wohnzimmer ist groß bis sehr groß, könnte ein zusätzlicher Subwoofer Sinn machen.

Für mittlere Wohnzimmer und primär den Musik Genuss reichen die Bässe des AS-450 bei Weitem aus. Hier übertrifft der nuPro AS-450 beispielsweise die Nubert nuLine 264 Standlautsprecher doch ein gutes Stück.

Fassen wir einmal zusammen, die Höhen sind gut aber von den drei Frequenzbereichen der aus meiner Sicht schwächste bei den nuPro AS-450, hier gefallen mir die nuLine 264 Standlautsprecher beispielsweise deutlich besser. Die Mitten sind nahezu perfekt! Stimmen und Sprache wird Perfekt abgebildet. Der Bass ist auch ohne Subwoofer sehr kraftvoll und spaßig, hier kann man mehr nicht erwarten.

Kommen wir zu einem wichtigen Punkt, wie schlägt sich der Nubert generell in Musik oder Filmen?

Bei einer Soundbar müsste man meinen, dass sie primär für den Film Genuss designt ist, dies ist auch meist der Fall. Jedoch habe ich bei dem Nubert nuPro AS-450 etwas den Eindruck das diese „Soundbar“ sich in Musik wohler fühlt als bei Kino Filmen.

Im Gegensatz zu vielen anderen SoundBars und Soundsystemen nutzt Nubert im nuPro AS-450 keinen Virtual Surround Sound.  Nubert selbst schreibt Folgendes dazu:

„Anders als viele Systeme in vergleichbarer Bauform nutzt die Soundbar nuPro AS-450 den internen digitalen Signalprozessor nicht zur Erzeugung von sogenanntem „Virtual Surround Sound“, sondern beschränkt sich auf klassische Zweikanalwiedergabe. In puncto Klangqualität ist unserer Ansicht nach der reine Stereoton künstlich generiertem Raumklang eindeutig überlegen, da zur Simulation des Surround-Effekts Klanginformationen verändert und verfälscht werden, ohne dabei die Räumlichkeit einer echten Mehrkanalanlage mit fünf oder mehr Lautsprecher zu erreichen.“

Ja ich bin auch kein Fan von „Virtual Surround Sound“. Wie Nubert schreibt, verfälscht dieser den Klang sehr oft doch eher ins Negative als ins Positive. Jedoch bei Filmen sehe ich oftmals einen leichten Vorteil mit Virtual Surround Sound.

Zwar ist der Nubert nuPro AS-450 relativ breit gebaut, es ist also durchaus eine gewisse Bühne da, jedoch hat man während des Zuhörens immer den recht klaren Eindruck das der Klang von vorne kommt. Konkurrenten können hier teilweise auch ohne virtuellem Surround Sound durch zusätzliche Treiber an der Seite des Lautsprechers mehr „Raumklang“ herausholen.

Ist dies schlimm? Es kommt etwas darauf an was für Euch die oberste Priorität hat. Bei Musik fühlt sich der nuPro AS-450 definitiv am meisten wohl. Hier ist auch der Stereo Klang kein Nachteil, ganz im Gegenteil. Auch im normalen Fernseheinsatz macht der nuPro AS-450 aufgrund der guten Verständlichkeit von Stimmen einen tollen Job. Hieran mangelt es teilweise billigeren Soundbars welche den Bass ans Maximum aufdrehen.

Bei „Blockbustern“ habe ich schon mehr Kino Feeling bei anderen Soundbars erlebt. Es mangelt hier dem Nubert natürlich nicht am guten Klang, aber gerade in Action Filmen wie Transformers gibt es schon Soundbars, die  mit mehr „Effekten“ also Virtual Surround Sound und Ähnlichem noch mehr hermachen.

Der Nubert nuPro AS-450 spielt hier oftmals etwas „Erwachsener“, auch wenn der Bass durchaus ordentlich loslegen kann.

Fazit

Die Nubert nuPro AS-450 Soundbar kann im Test gerade für Musik zu 100% überzeugen! Es erstaunlich wie viel Klang Nubert geschafft hat in solch einer Soundbar unter zu bringen, damit meine ich ganz besonders den doch sehr kraftvollen Bass.

In der Regel ist eine Soundbar ein Kompromiss aus Kompaktheit und Klang. Klar, Klang braucht Volumen und damit Platz, welchen aber immer weniger Benutzer bereit sind für große Standlautsprecher, Verstärker usw. aufzugeben.

Jedoch fällt dieser Kompromiss bei den nuPro AS-450 recht gering aus. An sich auch nicht so überraschend bei dem durchaus gehobenen Preis von rund 1350€ und den doch nicht so ultra kompakten Abmessungen.

Bei Musik kann die Nubert nuPro AS-450 Soundbar durch einen sehr lebendigen Klang mit guten Details und einer recht natürlich Darstellung punktet. Hinzu kommt der recht kraftvolle Bass, welcher einen externen Subwoofer überflüssig macht.

Bei Filmen und Fernsehen gefiel mir gerade die Darstellung von Stimmen und Sprache, welche aufgrund der tollen Mitten 1a ist.

Einziger Kritikpunkt, der Raumklang. Natürlich entsteht aufgrund der Breite des Lautsprechers von Natur aus eine gewisse Klangbreite. Jedoch fehlen beispielsweise Lautsprecher an der Seite des nuPro AS-450, wie man diese bei anderen Sounbars findet, welche zum Verteilen des Klangs im Raum beitragen sollen. Der nuPro AS-450 ist nun mal ein Stereo Lautsprecher/Soundbar, dafür ist allerdings gerade die Musik Performance hervorragend!

Ich kann mir den Nubert nuPro AS-450 gerade bei einem etwas erwachseneren Publikum sehr gut vorstellen, welche auf einen reinen und ehrlichen Klang, kombiniert mit einer tollen und hochwertigen Optik, mehr Wert legen als auf XX Features, welche man am Ende eh nicht nutzt.

Von daher Daumen hoch für den Nubert nuPro AS-450, ein beeindruckendes Produkt zu einem fairen Preis!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen