Der Corsair USB100 im Test, Luxus USB Hub mit 65W Netzteil

-

Moderne Notebooks und selbst viele Desktop-PCs sind recht sparsam wenn es um USB Ports geht. Klar die meisten Nutzer heutzutage haben nur noch wenige kabelgebundene Geräte.

Allerdings wenn du doch ein paar mehr USB Ports benötigst bleibt nur der Griff zu einem USB Hub. Im besten Fall willst du ein Thunderbolt Dock, hat aber dein PC/Notebook kein Thunderbolt oder du möchtest dieses nicht nutzen bleibt nur der Griff zu einem regulären USB Hub.

USB C Hubs gibt es mittlerweile einige! Diese sind jedoch alle sehr ähnlich. Wir haben meist eine Aluminium Box mit X Anschlüssen und einem kurzen fest integriertem USB C Kabel.

der corsair usb100 im test 8

Gerade letzteres ist aber am Schreibtisch und einem stationären Einsatz oftmals sehr nervig.

Hier bietet Corsair mit dem USB100 eine sehr schöne und elegante Lösung an. Bei dem Corsair USB100 handelt es sich um einen “Luxus” USB Hub, welcher USB C und USB A Ports, wie auch eine hohe Leistung bietet.

Klingt doch spannend, lohnt es sich hier aber 100€ auszugeben? Ist der Corsair USB100 der beste USB Hub 2022? Finden wir es im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Corsair für das Zurverfügungstellen des USB100 für diesen Test.

 

Der Corsair USB100 im Test

Corsair lehnt das Design des USB100 ganz klar etwas am TBT100 Thunderbolt Dock an. So haben wir auch hier ein recht schlankes und schickes Design, welches sich klar von anderen Modellen auf dem Markt abhebt.

der corsair usb100 im test 1

So misst der Hub lediglich 156 x 50 x 14 mm. Im Gegensatz zum großen Thunderbolt Modell nutzt Corsair hier allerdings kein Aluminium! Wir haben hier lediglich Kunststoff, in Aluminium Optik.

der corsair usb100 im test 2

Hierdurch ist der Hub mit 73g sehr leicht! Corsair hat dem Hub zwar gute Gummi-Füße verpasst, aber mit ein wenig Zug auf den Kabeln wird der Hub schon über deinen Tisch rutschen.

der corsair usb100 im test 4

Abseits der kleinen Enttäuschung beim Material bin ich mit der Verarbeitung und Optik sehr zufrieden!

 

3x USB C und 4x USB A

Der Corsair USB100 USB Hub verfügt über USB Ports sowohl auf der Front wie auch auf der Rückseite.

Auf der Front kannst du entsprechend USB Sticks und andere “nicht dauerhafte” Geräte anschließen. Die Rückseite hingegen bietet sich für dauerhaft verbundene Geräte an, wie Funk-Empfänger, Drucker usw.

der corsair usb100 im test 6

Auf der Front des USB Hubs finden wir 2x USB A und 1x USB C. Einer der USB A Ports und der USB C Port sind mit einer Ladefunktion ausgestattet. Diese können Smartphones mit 7,5W bzw. 15W deutlich schneller laden als es regulär an einem USB Hub möglich wäre.

Dies ist allerdings natürlich weiterhin deutlich langsamer als an einem gesonderten USB Ladegerät.

Auf der Rückseite finden wir zwei weitere USB A Ports und zwei USB C Ports.

Ein dritter USB C Port dient als Anschluss für deinen PC/Notebook. Corsair legt hierfür ein ca. 1 Meter langes USB C zu USB C Kabel bei.

 

Ca. 450 MB/s

Bei dem Corsair USB100 handelt es sich um einen klassischen USB 3.0 bzw. USB 3.1 Gen 1 Hub mit maximal 5 Gbit.

Sämtliche Ports des Hubs schaffen also ca. 450 MB/s in der Praxis.

 

Aktiver Hub mit 65W Netzteil!

Der Corsair USB100 Hub besitzt ein 65W Netzteil. Du kannst zwar dein Notebook NICHT über den Hub laden, aber das 65W Netzteil hilft dabei auch leistungshungrigere Geräte mit Energie zu versorgen.

Theoretisch könntest du so an jedem Port des Hubs eine externe HDD oder ähnliche Verbraucher anschließen, ohne in Energie-Probleme zu laufen.

der corsair usb100 im test 13

Genau genommen wirken 65W fast etwas übertrieben. Rein rechnerisch sollte es selbst im schlimmsten Fall nicht möglich sein den Hub mit mehr als 52,5W zu belasten, selbst wenn wir den Smartphone Ladeport usw. voll mit einbeziehen.

Allerdings ist mehr Leistungskapazität immer gut und es wird fast unmöglich sein den Corsair USB100 zu überlasten, ohne gegen die USB-Spezifikation zu verstoßen.

Der Hub benötigt ca. 0,25W im Leerlauf wenn keine Geräte verbunden sind.

 

Auch passiv!

Der Corsair USB100 USB Hub funktioniert auch passiv, ohne das beiliegende Netzteil. Hier könnte es aber zu Problemen kommen, wenn du zu viele Leistungshungrige Geräte anschließt, da diese weiterhin lediglich die maximale Leistung eines USB C Ports zur verfügung haben.

Der weiteren zeigte der USB100 Hub bei mir Spulenfiepen, wenn dieser passiv betrieben wird (der Hub surrt leise). Aktiv ist dies nicht der Fall.

 

Fazit

Der Corsair USB100 ist mehr als ein solider USB Hub! Die Mischung aus USB C und USB A Ports weiß zu gefallen, genau wie das sehr starke beiliegende Netzteil.

Dies erlaubt es dir auch mehrere High Power Geräte wie externe Laufwerke oder RGB beleuchtetes Equipment zu betreiben, ohne die Sorge in eine Überlast-Situation zu kommen.

der corsair usb100 im test 11

Abseits davon haben wir aber einen recht klassischen USB 3.0 Hub mit maximal +- 450 MB/s.

Gegen diesen spricht unterm Strich lediglich etwas der Preis. Knappe 100€ ist schon eine stolze Summe, selbst wenn wir hier einen der besten USB Hubs aktuell auf dem Markt vor uns haben.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.