Der ASUS RP-AC55 Repeater im Test

Repeater sind die günstigste und oftmals die einfachste Möglichkeit die Reichweite und gegebenenfalls die Leistung des heimischen WLANs zu verbessern.

Da WLAN immer wichtiger wird, ist es kaum eine Überraschung, dass es gefühlt bergeweise WLAN Repeater gibt. Modelle von TP-Link, Netgear oder Linksys habe ich mir ja schon zu genüge angesehen. Nun ist ASUS an der Reihe, welche mir für diesen Test freundlicherweise den neuen RP-AC55 zur Verfügung gestellt haben.

ASUS ist immer noch einer der neueren Hersteller auf dem WLAN bzw. Netzwerk Markt, hat es aber dafür geschafft sehr schnell mit größtenteils hervorragenden Produkten sich eine feste Marktposition zu erkämpfen.

Daher bin ich gespannt, was der RP-AC55 zu Leisten vermag, gerade da es sich hier nicht um ein hochpreisiges Produkt handelt, sondern um einen Repeater der Mittelklasse.

Kann der ASUS RP-AC55 Repeater im Test überzeugen? Finden wir dies heraus!

 

Der ASUS RP-AC55 Repeater im Test

Der ASUS RP-AC55 ist mit rund 55€ ein Mitteklasse Repeater, dies sieht man diesem auch etwas an. Das meine ich nicht negativ, lediglich verglichen mit vielen anderen High End ASUS WLAN Produkten sieht der RP-AC55 recht dezent und fast schon etwas unscheinbar aus.

Der RP-AC55 setzt auf ein relativ kompaktes weißes Gehäuse mit einer interessanten „Diamant“ Textur. Der Repeater besitzt auch nur zwei normal große Antennen, welche seitlich am Gerät befestigt sind.

Kurzum der Repeater wird selbst in einem Wohnzimmer vermutlich kaum ins Auge springen, was gerade für den „Wife Appeal Factor“ Gold Wert ist.

Lediglich die vier LEDs auf der Oberseite des Repeaters könnten etwas auffallen in einem dunklen Raum. Diese LEDs Informieren über den aktuellen Power Status, die Internet Verbindung und die Verbindung zum Router.

Auf der linken Seite ist zudem ein Ein/Ausschalter wie auch eine Reset Taste und eine WPS Taste angebracht. Den Ein/Ausschalter finde ich allerdings etwas überflüssig, solle man den ASUS RP-AC55 ausschalten wollen, wäre es bei solch einem Steckdosen Adapter vermutlich einfacher diesen aus dem Strom zu ziehen.

Auf der rechten Seite des Repeaters ist zusätzlich ein Gbit LAN Port angebracht. Dieser erlaubt es auch Geräten, wie ältere SmartTVs, welche über noch kein WLAN verfügen mit dem Netzwerk zu verbinden, praktisch!

 

Einrichtung, Installation und Software

Die Einrichtung des ASUS RP-AC55 ist bei mir sehr problemlos verlaufen. Steckt den RP-AC55 in den Strom und wartet ein paar Minuten. Es sollte nun ein neues ASUS WLAN Netz bei Euch auftauchen, welches nicht verschlüsselt ist.

Verbindet Euch mit Eurem PC, Notebook, MacBook usw. mit diesem WLAN netzt und ruft im Webbrowser eine beliebige URL auf.

Ihr solltet nun automatisch auf die Einrichtungsseite des Repeaters verlinkt werden. Falls nicht gebt 192.168.1.1 in Eurem Webbrowser sein.

In der WebUI müsst Ihr zuerst ein Passwort und einen Benutzernamen hinterlegen. Ist dies geschafft, beginnt der Repeater mit der Suche nach WLAN Netzwerken, hier könnt Ihr ein Netz für das 2,4GHz und eins für das 5GHz Band auswählen.

Abschließend müsst Ihr Euch noch für eine SSID entscheiden. Ihr könntet auch dem Repeater die gleiche SSID geben wie Eurem Router. Dies hat den Vorteil, dass der Wechsel zwischen Router und Repeater automatisch verläuft, aber einen Performance Nachteil.

Euer Smartphone wird nicht automatisch zwischen den Geräten hin und her springen, sondern erst dann, wenn das Signal zu einem abbricht, dann wird neu gesucht und zum Gerät mit dem besten Signal gesprungen.

Hier gilt das Motto probiert aus, ob für Euch eine SSID oder getrennte SSIDs besser funktionieren.

Die SSID könnt Ihr nach der Einrichtung in der WebUI des Repeaters ändern. Die Benutzeroberfläche ist unspektakulär. Das meine ich nicht negativ, aber hier gibt es abseits der Basiseinstellungen und der Möglichkeit den Modus zu ändern (Repeater, AccessPoint und Media Bridge stehen zur Auswahl) nicht viel Interessantes zu sehen. ,

 

Was mir etwas fehlt, wäre ein einfaches Diagramm welches einen über die Signalstärke zum Router informiert und einem vielleicht Tipps gibt, ob die Distanz zwischen Router und Repeater soweit passt.

Man bekommt zwar die Signalstärke in Mbit angezeigt aber damit kann natürlich nicht jeder Nutzer etwas anfangen.

 

Leistung

Auf dem Papier ist der ASUS RP-AC55 ein Mittelklasse Repeater welcher bis zu 300Mbit/s auf dem 2,4GHz Band und 867Mbit/s auf dem 5GHz Band schaffen soll.

Dies sind natürlich höhst theoretische Werte, welche aus diversen Gründen so in der Praxis nie zustande kommen werden.

Zum einen der ASUS RP-AC55 ist ein Repeater, muss also gleichzeitig die Daten vom Client empfangen und an den Router Weiterleiten.

Dies halbiert effektiv die nutzbare Bandbreite. Zudem sind die 300 bzw. 867Mbit nur unter absoluten idealen Bedingungen zu erreichen. Bedingungen, welche so praktisch nie vorhanden sind.

Die effektive Performance variiert natürlich auch aufgrund der Positionierung.

Ihr werdet mit dem RP-AC55 keine gute Performance erhalten, wenn dieser kein gutes Signal von der Basisstation erhält. Viele Nutzer neigen dazu einen Repeater da zu Positionieren, wo diese den guten Empfang haben wollen. Das ist aber falsch, da so der Repeater selbst kein gutes Signal bekommt und nur eine schlechte Bandbreite liefern kann.

Ihr solltet den Repeater maximal ca. 2-4 Wände vom Router entfernt positionieren bzw. mittig zwischen der Position wo Ihr guten Empfang benötigt und wo Euer Router ist.

Aber genug der generellen Dinge. Wie schlägt sich der ASUS RP-AC55 im Praxis Test? Hierfür habe ich diesen und eine Handvoll weiterer Repeater in zwei Test Situationen geprüft.

Im ersten Durchlauf war der Repeater, der Router und der Client im gleichen Raum. Das wird natürlich in der Praxis nie passieren, soll aber zeigen, zu was der Repeater in der Lage ist.

Der zweite Durchlauf ist etwas praxisnäher, der Repeater ist ca. 8 Meter und zwei Wände vom Router entfernt und der jeweilige Test Client nochmals ca. 8 Meter.

Dies ist ein sehr realistisches Szenario da hier im zweiten Durchlauf das ursprüngliche Signal des Routers kaum noch ankommt.

Als Router kommt eine AVM FRITZ!Box 7590 zum Einsatz. Warum? Die AVM FRITZ!Box 7590 besitzt ein recht fähiges WLAN und ist zudem sehr verbreitet da diese bei vielen Internet Anbietern als Standard Zugabe zum Einsatz kommt. Ich schätze das die meisten Repeater in Deutschland in Kombination mit einer FritzBox genutzt werden, von daher denke ich, diese ist eine gute Wahl.

Bei den Clients setzte ich auf ein Late 2016er Apple MacBook Pro wie auch ein Samsung Galaxy S8 Plus, beides ebenfalls verbreitete Geräte mit einem guten integrierten WLAN.

Angabe in MB/s, kurz Distanz

Angabe in MB/s, hohe Distanz

Interessante und merkwürdige Ergebnisse. Der ASUS RP-AC55 ist auf dem 2,4GHz Band etwas langsamer als sein kleiner Bruder der ASUS RP-AC51 und auf dem 5GHz Band nur minimal schneller.

Das soll nicht heißen das die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind aber ich hätte hier doch mehr erwartet, gerade verglichen mit dem kleineren Bruder.

Auf eine realistische Distanz (8m zwischen Router und Repeater und noch mal 8m zwischen Repeater und Client) erreichte ich auf dem 2,4Ghz Band 2,8MB/s bzw. 1,45MB/s und auf dem 5GHz Band 8,8MB/s bzw. 5,1MB/s.

Vollkommen nutzbare Werte! Vor allem wenn man bedenkt, dass es auf diese Distanz schon Probleme gab sich direkt mit dem Router (AVM FRITZ!Box 7590) zu verbinden.

Vergesst auch nicht, dass wir hier über MB/s reden und nicht über Mbit! Die 8,8MB/s auf dem 5GHz Band würden beispielsweise locker für einen 4K Video Stream ausreichen.

Warum die Performance gerade auf dem 2,4GHz Band schlechter ist, als beim kleinen Bruder kann ich nur mutmaßen. Sowohl der ASUS RP-AC55 wie auch der ASUS RP-AC51 verfügen über zwei Antennen. Der RP-AC55 nutzt jedoch beide Antennen sowohl für einen 2,4Ghz wie auch einen 5Ghz Stream, der ASUS RP-AC51 hingegen nutzt nur eine Antenne für 5GHz, die andere bleibt exklusiv für 2,4GHz. Möglicherweise sorgt diese Doppelnutzung der Antennen für 5Ghz und 2,4GHz für einen Leistungsverlust, aber wie gesagt das ist nur eine Vermutung.

 

Reichweite

Die Reichweite eines WLAN Routers, Repeaters oder AccessPoint einzustufen ist nicht ganz leicht. Ich verfüge über kein Labor wo ich genau Messen kann wie viel Sendeleistung in jeder Richtung ankommt, daher habt Ihr Euch hier auf meine subjektive Einschätzung zu verlassen.

Ähnlich wie der ASUS RP-AC51 liefert auch der AC55 auf eine hohe bis mittlere Distanz eine weiterhin gute und vergleichsweise stabile Verbindung.

Zwar ist gerade die Performance auf dem 2,4GHz Band auf Distanz nur mittelmäßig aber die reine Reichweite ist ordentlich. Auf dem 5GHz Band hingegen habe ich überhaupt keine Klagen. Selbst auf eine vergleichsweise hohe Distanz war die Leistung noch mehr als ordentlich.

Ebenfalls war die Verbindungsqualität und Stabilität zum Router hin tadellos. Abbrüche oder ein Stocken der Verbindung konnte ich mit dem ASUS RP-AC55 nicht beobachten!

 

Stromverbrauch

ASUS gibt den Stromverbrauch des RP-AC55 mit 3,3W an, das ist schon ein recht pessimistischer Wert. In einem üblichen Leerlauf bzw. Niedriglast -Test verbraucht der Repeater nur rund 2,6W. Erst wenn Ihr die maximale Bandbreite ausreizt, kommt man auf die angegeben 3,3W.

 

Fazit

Das mache ich nicht oft aber ich würde den ASUS RP-AC55 nur bedingt empfehlen. In meinem Praxis Test machte der kleinere Bruder des RP-AC55, der RP-AC51, einen ähnlich gut, fast besseren Eindruck.

Der RP-AC55 ist kein schlechter Repeater! Sowohl Software wie auch die Hardware macht einen sehr guten Eindruck für die rund 55€ und wird für 95% aller Nutzer vollkommen ausreichen.

Wollt Ihr das WLAN Signal in Eurer Wohnung um ca. 60-100m² erweitern? Das schafft der RP-AC55, hierbei liefert dieser genug Performance für Video Streaming, das übliche Websurfen oder auch App Downloads.

Dennoch bleibe ich dabei der RP-AC51 bietet die gleiche Software und generell eine sehr ähnliche Ausstattung für nochmals 10-15€ weniger und der Leistungsunterschied war praktisch kaum spürbar. Solltet Ihr also auf der Suche nach einer noch besseren Preis/Leistung sein, schaut Euch den ASUS RP-AC51 an.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen