Der ASUS ROG Rapture GT6 im Test, High End WLAN Mesh für Gamer!

-

Mit dem ROG Rapture GT6 bietet ASUS ein absolutes High End WLAN Mesh System an. Dieses soll sich primär an Gamer richten und besitzt ein dazu passend Feature Set und vor allem ein “Gaming” Design.

Aber was macht einen WLAN Router zu einem “Gaming WLAN Router”? Und ist dies überhaupt gut?

Finden wir dies im Test des ROG Rapture GT6 heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an ASUS für das Zurverfügungstellen des ROG Rapture GT6 für diesen Test

 

Der ASUS ROG Rapture GT6 im Test

Bereits auf dem ersten Blick ist klar ersichtlich, dass der ROG Rapture GT6 kein gewöhnlicher WLAN Router ist.

So setzt der ROG Rapture GT6 auf ein trapezförmiges Gehäuse. Aber im Gegensatz zu anderen ASUS Gaming Routern verzichtet dieser auf die auffälligen externen Antennen.

Hierdurch sieht dieser etwas „cleaner“ und geschmackvoller aus, auch wenn der Router schon etwas “Gamer” schreit. Dennoch, mir gefällt das Design!

Die kleinen Antennen sind beim ROG Rapture GT6 unter einer durchsichtigen Kunststoffabdeckung auf der Oberseite angebracht.

Die Anschlüsse des Routers finden sich auf der Rückseite. Dort haben wir:

  • 1x 2,5Gbit WAN
  • 3x 1Gbit LAN
  • 1x USB 3.0
  • 1x DC Eingang

Zunächst freut es mich, dass wir einen 2,5Gbit Port haben. Allerdings finde ich es wieder etwas schade, dass wir nur einen davon haben.

 

App und Software

Grundsätzlich setzt der ASUS ROG Rapture GT6 auf die typische ASUS Software Benutzeroberfläche. Du hast hier die Wahl aus einer WebUI und der ASUS Router App.

Normalerweise bevorzuge ich bei Netzwerk Equipment die WebUI, allerdings ist hier klar ersichtlich, dass der Fokus von ASUS eher auf der App liegt.

So ist die App um einiges schicker und moderner gestalltet. Diese setzt dabei auf das Republic of Gamers Design.

Es hat mich hier etwas zum Schmunzeln gebracht, dass der erste Menüpunkt nach der Einrichtung der Steuerung der RGB LED gilt.

Allerdings abseits vom “ROG” Look ist die App gelungen, wenn auch vielleicht etwas “verschachtelt”.

So wäre das GT6 und allgemein die ASUS WLAN Router nicht zwingend meine erste Wahl wenn du ein “super einfaches” System möchtest.

Im Gegenzug ist allerdings der Funktionsumfang erfreulich gut. Für mich das Wichtigste ist immer eine Übersicht über alle verbundenen Geräte im Netzwerk. Diese gibt es auch hier. So kannst du eine Übersicht über alle verbundenen Geräte mit IP Adresse und der aktuelle “Live” Datenrate sehen. Nützlich!

Hier kannst du auch einzelne Geräte blocken, priorisieren oder das “Sichere Browsen” einschalten. Ja das GT6 System kann auf Wunsch für einzelne Geräte folgende Inhalte blocken:

  • Schädliche Inhalte (Viren)
  • Nicht Jugendfreie Inhalte
  • Werbung

Ebenso kannst Du auch die Bandbreite für einzelne Geräte limitieren.

Wir haben selbstverständlich auch einige “gaming” Feature. So kannst du spielen (LOL, AOV, SWITCH, XBOX,Dota 2, Overwatch usw.), Streaming, VoIP, Video Chat und noch andere Anwendungen auf Wunsch priorisieren.

In der Praxis wird dies aber nur eine Rolle spielen, wenn du eine sehr “limitierte” Internetleitung besitzt.

 

Auch als Access Point nutzbar!

Prinzipiell ist der ASUS ROG Rapture GT6 als WLAN Router gedacht. Das heißt du nutzt diesen in Kombination mit einem Modem.

 

Technische Daten ASUS ROG Rapture GT6

Der ASUS ROG Rapture GT6 ist ein absoluter High End WLAN Router! Schauen wir uns zunächst einmal die technischen Daten an:

  • ASUS ROG Rapture GT6
  • WLAN 6 (wie auch WLAN a/b/g/n/ac)
  • 574 Mbit auf dem 2,4Ghz Band
  • 4804 Mbit auf dem 5GHz Band 1
  • 4804 Mbit auf dem 5GHz Band 2

Der ROG Rapture GT6 verfügt über drei WLAN Bänder, 1x 2,4GHz wie auch 2x 5 GHz. Die beiden 5 GHz Bändern können als getrennte WLAN Netzen genutzt werden, beispielsweise 5 GHz 1 für Smartphones, Smart TV usw., 5 GHz 2 für Spielekonsolen, Gaming Notebooks usw.

Durch dieses Aufteilen stören sich die Geräte untereinander nicht und nehmen sich keine Bandbreite weg.

Alternativ kannst Du ein 5 GHz Band auch für die Mesh Funktionalität reservieren.

Mit 4804 Mbit erreicht der ASUS ROG Rapture GT6 die gängigen maximalen Datenraten eines High End WLAN 6 Routers. So setzt dieser auf ein 4×4 Design mit 160 MHz Kanalbreite.

Die 160 Mbit Kanalbreite ist gerade für Computer mit den Intel WLAN 6 Netzwerkkarten extrem wichtig, welche diese für das volle Tempo benötigen.

Dabei ist der GT6 natürlich abwärtskompatibel zu den alten WLAN Standards. Das 6 Ghz WLAN 6E ist leider nicht mit an Board. Allerdings ist WLAN 6E auch nicht das absolute Wunderding, mehr dazu hier: WLAN 6E, was kann das neue 6GHz WLAN und wie ist die Reichweite?

 

Tri-Band WLAN Mesh

Du kannst eine Station des ASUS ROG Rapture GT6 komplett einzeln nutzen, wie einen klassischen WLAN Router. Allerdings ist der GT6 als “Mesh” System gedacht. Du kannst also mehrere Stationen des GT6 miteinander verbinden und diese “Gemeinsam” als ein großes WLAN System nutzen.

Dies kannst Du bei ASUS prinzipiell immer, dank AI Mesh. https://www.asus.com/microsite/AiMesh/de/

Allerdings ist der Rapture GT6 hier besonders geeignet, denn er verfügt über ein Tri-Band WLAN Netz. Wir haben also ein 2,4 GHz Band und 2x 5 GHz Bänder. Dabei kann eins der 5 GHz Bänder als ein Rückkanal für das Mesh System genutzt werden, was dessen Performance massiv steigert.

 

Wie testet techtest.org WLAN Router?

Das testen von WLAN Routern ist nicht einfach, da es hier sehr viele Faktoren gibt! Alleine je nach Störsignalen kann die WLAN Leistung extrem schwanken.

Dennoch möchte ich dir natürlich auch ein paar Zahlen aus der Praxis nennen. Da wir hier ein WLAN Mesh System Teste ich zunächst die Leistung der beiden Stationen untereinander.

Hierfür nutze ich das Synology DS1821+ NAS an der einen Station (2,5Gbit) LAN (zum Test bei Techtest) und mein Notebook an der anderen Station.

 

Mesh Performance

Starten wir mit der “Mesh” Performance des GT6 Systems. Hierbei messe ich den Datenrate zwischen den beiden Stationen. Hierfür verbinde ich jeweils ein Endgerät via 2,5Gbit LAN und messen den Datendurchsatz zwischen den Stationen.

Dies habe ich auf 3 Distanzen gemacht.

  1. Die Stationen standen sich im gleichen Raum auf Kurzdistanz gegenüber.
  2. Eine Station stand im Erdgeschoss und eine Station oberhalb in der 1. Etage.
  3. Durch ein ca. 200m² Haus, von einer Ecke im Erdgeschoss zur anderen Ecke in der 1. Etage.

Im absoluten Maximum erreichen zwei Stationen des ASUS ROG Rapture GT6 Systems 1509 bis 1603 Mbit. Nicht ganz die beworbene Leistung, aber klar oberhalb einer klassischen Gbit LAN Verbindung.

Spannender wird es auf Distanz. Selbst mit einer Decke/Fußboden zwischen den Stationen kommen wir weiterhin auf rund 1400 Mbit.

Willst Du also das ASUS ROG Rapture GT6 System nutzen, um eine Datenverbindung von einer Etage zur anderen zu bringen, dann wirst du hier sehr zufrieden sein! Über 1 Gbit ist mehr als beachtlich.

Bei Test NR. 3 wird es dann aber etwas enger, hier kommen wir “nur” noch auf 393 Mbit bzw. 311 Mbit.

Ich würde also nicht mehr als 3-4 Wände zwischen die zwei Stationen bringen.

An dieser Stelle aber nochmal ein interessanter Vergleich und zwar was wäre, wenn wir ein Apple MacBook Pro 13 M1 und ein Notebook mit der Intel AX201 auf diesen Distanzen direkt mit der Basisstation verbinden vs. wenn wir den Mesh Knotenpunkt im gleichen Raum betreiben.

Gerade die Intel AX201 tut sich auf Distanz sehr schwer und erreicht hier nur noch ein Ergebnis, welches als kaum nutzbar zu bezeichnen ist. Das Apple MacBook Pro 13 M1 hingegen scheint etwas Signalstärker zu sein.

Allerdings einfach mit dem Mesh Knotenpunkt im gleichen Raum wie die Endgeräte (und via WLAN verbunden) steigert die Performance schon massiv!

Besser wäre es wenn Du den Knotenpunkt mittig zwischen Basis und Endgerät bewegen würdest, dann würden wir vermutlich Ergebnisse im Bereich 600 Mbit sehen, aber auch schon so ist der Unterschied deutlich.

 

Performance zu Endgeräten

Schauen wir uns auch einmal die Leistung zu diversen Endgeräten an. In diesem Fall zu einem ASUS Notebook mit Intel AX201 WLAN Karte, welche sehr weit verbreitet ist, wie auch einem MacBook Pro 13 M1.

Wir nutzen hier die gleichen Distanzen wie schon beim Mesh Test.

Auf kurze Distanz liefert die Kombination aus GT6 und Intel AX201 eine extrem gute Performance, mit 1640 Mbit im optimalen Fall. Dies ist erstaunlicherweise sogar etwas mehr als beim ASUS ZenWiFi Pro XT12.

ASUS ROG Rapture GT6      1640

ASUS ZenWiFi Pro XT12      1228

Aber auch das MacBook Pro 13 M1 erreicht beachtliche 926 Mbit.

Durch eine Etage/Wand hindurch kommen wir bei der Intel AX201 weiterhin auf sehr beachtliche 1142 Mbit und beim MacBook auf 689 Mbit.

Erst wenn wir die Distanz nochmal steigern bricht die Intel AX201 völlig ein. Hier kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen ob dies an der Intel WLAN Karte oder am Router liegt, denn das MacBook lieferte auf dieser Distanz immer noch sehr gute Ergebnisse.

Dennoch unterm Strich sind dies gerade auf Kurz- und Mitteldistanz die besten Werte, die ich bisher gesehen habe!

 

Stromverbrauch

Mit im Lieferumfang des GT6 ist ein 45W Netzteil! Glücklicherweise benötigt der Router aber keine 45W.

Bei einer leichten bis mittleren Last und einer 2,5Gbit LAN Verbindung benötigt der Router ca. 10,4W.

Dies ist nicht wenig, aber auch nicht extrem viel. 10W 24/7 bei einem Strompreis von 0,40€ entspricht 35€ pro Jahr an Stromkosten, pro Station.

 

Fazit

Der ASUS ROG Rapture GT6 ist schon ein sehr teurer Spaß! Zudem sind die “Gamer” Feature zu weiten Teilen eher Gimmicks. Es gibt durchaus nützliche Feature, wie das Limitieren von Bandbreite für gewisse Geräte usw., aber beispielsweise die Priorisierung von Traffic spielt nach meiner Einschätzung nur bei sehr limitierten Internetverbindungen eine große Rolle (16 Mbit oder weniger).

Allerdings ist ASUS Mentalität bei Routern eh eher “mehr ist mehr”. So bieten die GT6 einen gigantischen Funktionsumfang, mit dem kaum ein anderer Router mithalten kann. Viel davon sind Gimmicks oder Detaileinstellungen, einiges ist aber auch wirklich nützlich. Hierdurch ist ASUS UI aber auch etwas überladen und allgemein wären ASUS Router nicht meine erste Wahl, wenn du es möglichst einfach haben möchtest.

ASUS größte Stärke ist aber klar die Performance. Auf kurzen bis mittleren Distanzen mit gängigen WLAN 6 Endgeräten sind Geschwindigkeiten über 1 Gbit problemlos erreichbar!

Auf Kurz und Mitteldistanz habe ich in Kombination mit der Intel AX201 WLAN Karte und dem GT6 bisher die besten Werte eines WLAN Routers jemals im Test gesehen! 

Über 1600 Mbit zu einem Endgerät ist mehr als beachtlich!

Auch was die Stabilität betrifft, waren die GT6 unheimlich gut. ASUS Router hatten früher, was die Stabilität betrifft, eher einen mittelmäßigen Ruf, aber die Modelle der letzten Generationen liefen bei mir immer absolut stabil, nicht schlechter als UniFi Equipment (teils sogar besser).

Hinzu kommt die gute WLAN Mesh Leistung und auch die flexible Mesh Nutzung. So kannst du verschiedene ASUS Router zu einem Mesh Netzwerk verknüpfen.

Das einzige was ich etwas kritisieren muss und will ist, dass wir nur einen 2,5Gbit LAN Port haben. Hier hätte ich mir einen zweiten gewünschten, beispielsweise für einen PC und ein NAS.

Abseits davon ist aber das ROG Rapture GT6 System herausragend! Gerade die pure Leistung ist beachtlich!

ASUS ROG Rapture GT6
POSITIV
Herausragende WLAN Leistung
2x 5Ghz Bänder
Sehr großer Softwareumfang
Sehr gute Mesh Funktionalität
Interessantes Design
Sehr gute Stabilität
NEGATIV
Software teils etwas überladen
Nur 1x 2,5Gbit LAN
96

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...