Der ASUS Blue Cave WLAN Router im Test, interessantes Design!

Wenn man sich einen ASUS WLAN Router ansieht, hat man meist ein schwarzes, recht aggressiv designtes Gerät mit vielen auffälligen und großen Antennen vor sich.

Mehr Antennen = mehr Leistung, so schien das Motto von ASUS zu sein.

Daher ist der neue Blue Cave WLAN Router etwas Besonderes. ASUS weicht bei diesem etwas von seinem typischen Design „für Gamer“ ab und hat fast schon einen „modischen“ WLAN Router erschaffen.

Dabei verzichtet ASUS völlig auf externe Antennen oder eine aggressive Design- Sprache, ohne dabei auf Leistung zu verzichten!

Der Blue Cave soll mit AC2600 Tempo punkten können, wie auch ansonsten mit einem sehr vollständigen Feature-Set. Dafür will ASUS allerdings auch gute 230€ haben.

Ist dieser Preis für den ASUS Blue Cave WLAN Router gerechtfertigt? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an ASUS für das Ausleihen des Blue Cave für diesen Test!

 

Der ASUS Blue Cave im Test

Der Blue Cave ist ein einzigartig designter WLAN Router von ASUS. Diese setzen hier auf ein 16x16cm großes viereckiges Gehäuse mit einem Loch in der Mitte.

Klingt komisch, sieht aber dank der blauen Lamellenverzierung sehr interessant aus. Hierher kommt auch der Name „Blue Cave“.

Durch dieses etwas ungewöhnlichere aber schicke Design ist der Router auch sehr wohnzimmerfreundlich. Hier wirkt dieser eher wie eine Art Skulptur, als wie ein WLAN Router.  Menschen die sich weniger mit Technik auskennen, werden es schwer haben zu erkennen, was der Blue Cave eigentlich ist.

Ganz auf LEDs konnte ASUS allerdings nicht verzichten. Im Ring des WLAN Routers sind ein paar Blue LEDs angebracht, welche aber sehr schön ins Design übergehen.

Abseits davon ist allerdings auf der Front nicht viel Interessantes zu finden. Sämtliche Anschlüsse, Tasten usw. sind auf der Rückseite untergebracht.

Hier finden wir das übliche, also einen Einschalter, eine WPS Taste, 1x USB 3.0, 1x WAN und 4x Gbit LAN.

Während die Vorderseite noch völlig glatt ist, hat ASUS die Rückseite für Belüftung etwas „durchlöchert“. Eine sinnvolle Entscheidung, moderne WLAN Router produzieren einiges an Wärme.

 

Software

Die Software des ASUS Blue Cave passt nicht so recht zum „simplen“ Design Ansatz des Äußeren. Ob dies nun gut oder schlecht ist, überlasse ich Euch!

ASUS setzt beim Blue Cave auf seine typische Router Benutzeroberfläche. Diese ist optisch recht schwer und teilweise auch etwas überladen.

Dies liegt aber auch daran, dass Ihr hier massenhaft Einstellungsmöglichkeiten vorhanden sind. Kein anderer Hersteller von Routern bietet so viele Einstellungsmöglichkeiten und auch Feature wie ASUS!

Hierbei unterscheidet sich der Blue Cave auch nicht von seinen Gaming Brüdern. Gehen wir einmal ein paar Funktionen im Schnelldurchlauf durch.

Neben den Basis Einstellungsmöglichkeiten bezüglich der WLAN Settings, IP Adressen usw. bietet der Blue Cave auch diverse Analyse und Kontrollmöglichkeiten. Ihr könnt auf Wunsch beispielsweise jede Webseite sehen, die ein Nutzer über den Router aufgerufen hat. Auch könnt Ihr detailliert sehen welcher Computer gerade wie viel Trafik verursacht und gegebenenfalls dessen Priorität hoch oder herunter drehen.

Ebenfalls sehr interessant ist ASUS AiProtection. AIProtection ist eine Art zusätzlicher Virenschutz für Euer Netzwerk. Ihr kennt ja sicherlich die Meldungen, dass mal wieder ein Bot-Netzwerke irgendwelcher Smart Home Geräte entdeckt wurde, welche nicht geupdatet wurden.

Das Problem oftmals gibt es für solche Smart Home Geräte keine Updates und man bekommt gar nicht mit, dass diese gehackt wurden, hier soll AIProtection helfen.

AIProtection scannt unter anderem Euren Netzwerk Traffic und gleicht diesen mit einer Datenbank ab in welcher bekannte Botnetzwerke gelistet sind. Wird nun erkannt, dass eins Eurer Geräte Verbindung zu einem Botnetzwerk aufnimmt, erhaltet Ihr eine Benachrichtigung.

Zusätzlich kann AIProtection auch bekannte Viren verseuchte Webseiten sperren und Sicherheitslücken in Anwendungen blocken.

Hinter AIProtection steht im Übrigen nicht direkt ASUS, sondern die Daten kommen von Trend Micro, einem bekannten Virenschutz Hersteller.

Und ja AiProtection funktioniert! Mehr dazu hier.

Ein großes Lob muss man ASUS auch dafür aussprechen, dass es möglich ist den Router auch als Access Point oder sogar Repeater zu nutzen. Zwar gehen in diesen Modi ein paar Feature verloren, aber dennoch kann das Ganze in speziellen Situationen praktisch sein.

Neu ist die Möglichkeit den Blue Cave via Amazon Alexa oder IFTTT zu steuern bzw. teile des Routers zu steuern. Ihr könnt beispielsweise ein Gast WLAN Netz via Sprachbefehl erstellen oder schließen.

ASUS neues AiMesh soll im Übrigen später per Software Update nachgereicht werden.

Zusätzlich zur WebUI bietet ASUS auch eine sehr schöne und gute App zu Steuerung und Überwachung an.

 

Performance

Auch wenn man es dem Blue Cave vielleicht auf den ersten Blick nicht direkt ansieht, steckt in diesem WLAN Router doch ordentlich Power.

Laut ASUS soll der Blue Cave 800Mbit/s auf dem 2,4Ghz Band und satte 1733Mbit/s auf dem 5GHz Band erreichen. Damit nutzt der Router ein 4×4 Design, im Inneren gibt es also vier Antennen, welche vier parallele Datenströme aufbauen können.

Im Inneren des Blue Cave wird es sehr interessant! ASUS setzt hier auf Intel WLAN Chips (WAV 524 und WAV 514). ASUS, Linksys, Netgear usw. produzieren nicht die eigentlichen WLAN Chips und Prozessoren, ähnlich wie bei Smartphones wo der Prozessor meist auch nur zugekauft wird.

Die große Mehrheit aller WLAN Router setzt hierbei auf Qualcomm oder Broadcom Chips. Intel hingegen ist eine sehr exotische Wahl mit seiner „Intel® WiFi Technology“ Plattform. Das muss nicht bedeuten, dass dies eine schlechte Wahl ist!

Einen kleinen Nachteil sehe ich allerdings bereits auf dem Papier, der ASUS Blue Cave scheint kein MU-MIMO zu unterstützten.

Dies ist in der Theorie ein Nachteil, wenn viele Geräte gleichzeitig mit dem Router verbunden sind und Daten anfordern. Allerdings gibt ASUS an das der Blue Cave mit bis zu 128 Geräten gleichzeitig verbunden sein kann.

Kommen wir aber zu den Messwerten. Ich verwende für den Blue Cave den üblichen Router Testaufbau. Ich teste zwei Clients auf eine kurze Distanz von ca. 2 Metern und übertrage mit diesen eine Datei auf und von einem lokalen Server.

Als Client verwende ich den TP-Link Archer T9E PCI-e WLAN Empfänger, ein aktuelles High End Modell, das bis zu 1300Mbit/s fähig ist, wie auch die Intel ac 7260 WLAN Karte (867Mbit/s), welche gerade in Notebooks ein recht verbreitetes Modell ist.

Dies sollte uns einen guten Eindruck vermitteln, was der RT-AC88U in der Praxis maximal zu leisten vermag.

Ich bin positiv überrascht! Ich muss zugeben nicht eine ganz so hohe Übertragungsrate erwartet zu haben.

Mit 95,5MB/s auf dem 5GHz Band in Kombination mit dem TP-Link T9E WLAN Adapter ist man schon sehr dicht am Optimum.

Noch beeindruckender sind die 67MB/s in Kombination mit der Intel ac 7260 WLAN Karte, was der viert höchste Wert ist, den ich bisher gesehen habe.

Vielleicht liegt dies am besonders guten Zusammenspiel Intel WLAN Karte + Intel WLAN Chip im Router.

Aber nicht nur die 5GHz Performance ist erste Klasse, auch die Leistung auf dem 2,4GHz Band ist stark! Auch hier spielt der Blue Cave ganz oben mit.

Wie steht es um die Reichweite? Der Blue Cave hat keine externen Antennen oder Ähnliches. Kann da die Reichweite überhaupt gut sein?

Grundsätzlich ja! Auf eine niedrige bis mittlere Distanz ist kein Unterschied zwischen dem Blue Cave und beispielsweise dem RT-AC86U zu erkennen.

Erst auf sehr hohen Distanzen bricht das Signal gerade auf dem 2,4GHz doch ein Stück weit mehr Weg als bei Geräten mit externen Antennen.

Aber der Unterschied ist hier auch nicht gigantisch.

 

USB/NAS Funktionalität

Die NAS bzw. USB Funktionalität bei ASUS Routern ist immer sehr ausgeprägt, so auch hier.

Das Wichtigste sind natürlich die klassischen SMB Netzwerk-Laufwerke. Für diese gibt es eine einfache Benutzerverwaltung. Ihr könnt Benutzern den Zugriff auf einzelne Netzwerk-Laufwerke sperren, oder gezielt freigeben.

Auch ist ein Zugriff über das Internet via „Cloud Disk“ möglich. Cloud Disk ist eine APP mit einem integrierten DDNS Dienst.

Ebenso könnt Ihr den Inhalt Euer Netzwerklaufwerke mit Dropbox oder einem anderen FTP/SMB Sever synchronisieren.

Die Freigabe von Medien via UPNP oder iTunes Server ist natürlich ebenfalls möglich, wie auch Time Machine Backups.

Ganz kurz zusammengefasst, ASUS bietet hier die beste NAS Funktionalität in allen Routern, die mir bisher beregnet sind!

Hier wäre es aber nun natürlich noch gut, wenn auch das Tempo stimmen würde. Tut es das?

Hier hatte ich Probleme mit dem Blue Cave. Mit meiner zunächst genutzten externen SSD erreichte ich lediglich 7MB/s lesend, was sehr schwach wäre. Selbst nach einem internen Formatieren in das HFS Dateiformat (zunächst NTFS) gab es keine Besserung. Ganz im Gegenteil der Router ist während einer Dateiübertragung abgestürzt.

Erst nach dem Wechsel auf eine andere SSD konnte ich rund 40MB/s lesend und 30MB/s schreibend erreichen. Keine absoluten Top -Werte, aber ordentlich.

 

Stromverbrauch

Kommen wir zum Abschluss zum Stromverbrauch, welcher in unserer heutigen Zeit immer wichtiger ist.

Leider sind ASUS WLAN Router in der Regel nicht sonderlich sparsam, was den Energieverbrauch angeht, dies bestätigt sich auch beim Blue Cave.

Im normalen Einsatz benötigt dieser ca. 12,4W Leistung. Nicht übermäßig viel wenn man dies im Verhältnis zur Leistung sieht, aber auch nicht besonders sparsam.

 

Fazit

Das Fazit zum ASUS Blue Cave ist kein ganz einfaches. Der Blue Cave ist erst einmal ein absolut vorbildlicher WLAN Router mit einer hervorragenden Performance, unzählige Features und einer guten Reichweite.

Gerade die WLAN Performance konnte mich hier sehr positiv überraschen.

Allerdings sind dies Features, welche auch von anderen ASUS WLAN Routern in dieser Preisklasse geboten werden. Ich würde den Blue Cave mit dem RT-AC86U vergleichen. Beide sind sich was die Performance angeht recht ähnlich.

Die Software von beiden Modellen ist sogar nahezu identisch. Der RT-AC86U hat eine leicht bessere Reichweite und MU-MIMO, was ein kleiner Vorteil ist.

Der Blue Cave hat hingegen eine etwas bessere Performance in Kombination mit Intel WLAN Karten, wie auch den etwas niedrigeren Preis.

Letztendlich kann man sagen, dass der ASUS Blue Cave ein herausragender High End WLAN Router ist, welchen ich problemlos empfehlen kann. Ob ich allerdings eine Kaufempfehlung aussprechen würde, hängt davon ab wie Euch das Design gefällt.

Gefällt Euch der ASUS Blue Cave besser als beispielsweise der ASUS RT-AC86U? Falls ja, wählt den Blue Cave, falls nein wählt den RT-AC86U.

Ich denke dies ist auch das Ziel von ASUS, einen High End WLAN Router im Sortiment zu haben, welcher nicht auf die ansonsten gängige Gamer Optik setzt. Dies ist mit dem Blue Cave auch absolut gelungen!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.