Der Amazon Echo Dot 3. Generation im Test

-

In Deutschland ist Amazon mit seinen Echo Geräten ganz klar der Marktführer was smarte Sprachassistenten angeht.

Daher ist natürlich die Vorstellung von neuen Geräten ein wichtiges Ereignis! Eine der Neuheiten ist der Echo Dot der 3. Generation.

Dieser soll mit einem neuen Design und verbesserten Klang punkten. Dafür ist aber auch der Preis 10€ hochgegangen.

Lohnt sich hier der Echo Dot der 3. Generation noch? Wie viel besser ist der Klang? Wie schlägt er sich verglichen mit den anderen Echo Geräten? Finden wir dies im Test heraus!

 

Der Amazon Echo Dot 3. Generation im Test

Mit der 3. Generation hat Amazon das Design des Echo Dots doch ein gutes Stück verändert. Vorbei sind die Zeiten von einfachem Kunststoff. Der neue Echo Dot setzt auf das mittlerweile von vielen Herstellern favorisierte Textil Design. Das heißt der Lautsprecher ist außen herum von einer Art Leinen Stoff bedeckt, welcher gleichzeitig auch die Rolle des Lautsprecher-Gitters übernimmt.

Sowohl vom Design wie auch von der Haptik wirkt der neue Echo Dot doch ein gutes Stück Hochwertiger als sein Vorgänger!

Die grundsätzliche Puck Form, also flach und rund, ist allerdings beim Echo Dot geblieben. Mit einer Höhe von 42,5mm und einem Durchmesser von rund 99mm ist der Dot der 3. Generation allerdings ein Stück größer als der „alte“ Echo Dot (32mm hoch und 83mm Durchmesser).

Wie auch der alte Echo Dot verfügt das neue Modell über vier Tasten auf der Oberseite, wie auch vier Mikrofone und einen LED Ring.

Bei den vier Tasten handelt es sich um“ Lauter, Leiser, Mikrofon aus und Play/Pause/Bestätigen“.

Eine Neuerung, die ich beim Echo Dot nicht so gerne sehe, sind die Anschlüsse. Geblieben ist der wichtige 3,5mm Ausgang, welcher sicherlich das wichtigste Feature des Echo Dots war, weg ist der microUSB Netzteilanschluss.

Der Echo Dot der 3. Generation verfügt über einen runden Netzteilanschluss, welcher auf eine gesteigerte Leistung hindeutet. So hat das neue Netzteil auch satte 15W Leistung (12V 1,25A).

Allerdings kostet dies dem Echo Dot leider auch etwas Flexibilität.

Der Stromverbrauch im Leerlauf liegt im Übrigen bei 1,3W und bei 50% Lautstärke bei 2,1-2,5W.

 

Klang

Lasst uns ehrlich sein, der alte Amazon Echo Dot hatte keinen guten Klang. Von allen Smart Home Lautsprechern klang dieser mit Abstand am blechernsten und „billigsten“.

Daher wurde auch der alte Echo Dot meist in Kombination mit separaten Lautsprechern genutzt.

Aber ist dies noch zwingend nötig? Nein! Der neue Echo Dot klingt sehr vernünftig! Die Höhen klingen klar und sauber.

Die Mitten sind sehr vernünftig, wodurch Gesang und auch ALEX gut verständlich ist.

Beim Bass gibt es natürlich Einschränkungen. Der Echo Dot verfügt über einen 41mm Treiber welcher mittig im Gerät eingelassen ist.

41mm ist natürlich alles andere als groß, dies kombiniert mit dem recht kleinen Volumen macht es überhaupt verwunderlich, dass der Dot einen brauchbaren Bass liefert. Aber dies macht er!

Der Lautsprecher klingt ausreichend voll und nicht „billig“. Allerdings ist der Bass auch nicht als besonders kräftig oder tief zu bezeichnen.

Unterm Strich liefert der neue Echo Dot einen klaren und hochwertigen Klang, welcher allerdings keine  Party Stimmung verbreitet.

Verglichen mit dem alten Echo Dot ist eine deutlich Steigerung zu hören. Auch der Echo Spot wird leicht überboten. Der Google Home Mini ist auf einem ähnlichen Level, allerdings würde ich klanglich den Echo Dot 3. Gen doch bevorzugen.

Die größeren Echos schlagen den Echo Dot natürlich deutlich, gerade was den Bass angeht.

Was die verbauten Mikrofone angeht, konnte ich keine nennenswerte Verbesserung oder Verschlechterung feststellen. Dies ist aber auch nicht schlimm, denn bereits die Mikrofone des alten Echo Dots waren sehr ordentlich.

 

Fazit

Der neue Echo Dot ist ein klasse Lautsprecher, aber dennoch in einer schwierigen Position. Einerseits ist er zu gut, andererseits zu schlecht. Wie meine ich dies?

Der Echo Dot der 3. Generation stellt klanglich einen großen Sprung verglichen mit der 2. Generation dar. Dieser ist problemlos auch ohne separate Lautsprecher zu nutzen, zum Beispiel in der Küche oder im Schlafzimmer.

Auch das Design ist deutlich wertiger und schicker geworden! Die Mikrofone sind hingegen auf dem gleichen guten Level wie bisher. Soweit alles Klasse!

Das Problem ist aktuell allerdings etwas der Preis. 59€ (zum Zeitpunkt des Tests) ist für den Echo Dot nicht zwingend zu teuer, aber man bekommt für 79€ den großen Echo, welcher klanglich die 20€ mehr problemlos wert ist.

Für Nutzer die eh separate Lautsprecher via Bluetooth oder 3,5mm Anschluss nutzen, würde ich glatt zum alten Echo Dot raten. Dieser macht hier keinen schlechteren Job als das neue Modell und man kann 10€+ sparen.

Der Echo Dot der 3. Generation findet sich also in einer Art Mittelposition. Solltet Ihr allerdings das neue Design schicker finden oder einfach keinen Platz für den großen Echo haben bzw. in dem Raum gar keinen „High End“ Klang benötigen, dann ist der neue Euch Dot eine klasse Wahl! Amazon hat hier viel richtig gemacht.

Echo Dot (3. Gen.) Intelligenter Lautsprecher mit Alexa, Anthrazit...
  • Unser beliebtester smarter Lautsprecher – Jetzt mit neuem...
  • Steuern Sie die Musikwiedergabe per Sprachbefehl – Streamen Sie...
  • Vollerer, besserer Klang – Verbinden Sie das Gerät mit einem...
  • Stets bereit – Alexa kann Musik abspielen, Fragen beantworten,...
  • Bleiben Sie in Verbindung – Sie können Personen, die ein...

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.