Das Withings Thermo im Test, ein Fieberthermometer mit WLAN

-

Jeder Haushalt sollte über ein Fieberthermometer verfügen. Hier gibt bzw. gab es vor Corona duzende im Handel. Allerdings aufgrund des gestiegenen Bedarfs sind die verbliebenen Modelle deutlich teurer geworden.

Withings Thermo im Test 6

Eins der spannendsten Modelle für uns Technik-Enthusiasten ist dabei das Withings Thermo. Beim Withings Thermo handelt es sich um ein vernetztes Thermometer das automatisch alle Messwerte in die zugehörige App überträgt.

Klingt doch interessant, aber bei einem Preis von rund 80€ muss das Withings Thermo schon ein ziemlich gutes Thermometer sein! Wollen wir uns genau dies einmal im Test ansehen.

 

Das Withings Thermo im Test

Bei dem Withings Thermo handelt es sich um ein Infrarotfieberthermometer, mit dem Ihr auf Wunsch kontaktlos Eure Temperatur auf der Stirn bzw. Schläfe messt.

Withings Thermo im Test 1

Verglichen mit den meisten anderen Infrarotfieberthermometern ist das Withings Thermo etwas interessanter gestaltet. Dieses wirkt wie ein Design-Objekt mit seinem weißen Kunststoff Gehäuse. Dieses ist im Übrigen nicht nur schick, sondern fühlt sich auch wertig an!

Withings Thermo im Test 3

Auf der Unterseite findet sich eine kleine Gummi Abdeckung, welche den Sensor schützt. Zur Nutzung müsst Ihr diese Abdeckung entfernen und mit dem Thermometer einmal über Eure Stirn fahren.

Withings Thermo im Test 4

Auf der abgeflachten Seite des Thermo versteckt sich ein kleines LED Display, welches Euch direkt die gemessene Temperatur anzeigt. Ebenfalls hier findet sich der Einschalter. Die Energieversorgung des Withings Thermo erfolgt über zwei AAA Batterien. Wie lange die Batterien halten kann ich noch nicht beurteilen, tendenziell Scheinen diese aber lange zu halten.

 

Einrichtung und App

Direkt gesagt sucht Ihr ein Infrarotfieberthermometern das einfach nur Eure Temperatur misst und end, dann seid Ihr hier falsch! Ihr müsst das Withings Thermo zunächst zwingend mit Eurem Smartphone bzw. der Withings App koppeln.

Screenshot 20201014 163334 Thermo Screenshot 20201014 163034 Thermo

Hier gab es für mich aber eine kleine Überraschung, das Withings Thermo nutzt nicht die gleiche App der anderen Withings Produkte, sondern eine eigene „Thermo“ App. hier müsst Ihr Euch zunächst mit einem Account Einloggen bzw. registrieren. Soweit kein Problem, höchstens wenn Ihr sehr hohen Wert auf den Datenschutz legt. Prinzipiell ist aber Withings ein vertrauenswürdiges europäisches Unternehmen.

Die Einrichtung des Thermos funktionierte erfreulich problemlos! Das Fieberthermometer verfügt sowohl über WLAN wie auch Bluetooth. Dabei verbindet dieses sich zunächst via Bluetooth mit Eurem Smartphone und kann dann aber ins WLAN eingeklinkt werden. Kann? Ja Ihr könnt das Thermo auch nur via Bluetooth nutzen, sinnvoll wenn Ihr dieses auch unterwegs nutzen wollt.

Screenshot 20201107 192838 Thermo Screenshot 20201015 110605 Thermo

Die Thermo App ist grundsätzlich recht einfach gestaltet. Es gibt im Grunde nur eine Seite auf welcher Ihr all Eure Messungen in einer chronologischen Reihenfolge sehen könnt. Diese werden dabei von der App bereits bewertet.

  • Grün = Alles gut
  • Gelb = erhöhte Temperatur
  • Rot = Fieber

Die jeweiligen Farben werden auch direkt auf dem Messgerät angezeigt.

Withings Thermo im Test 5

Falls Ihr das Messgerät mit verschiedenen Personen teilt, dann könnt Ihr bis zu 8 „Unter-Accounts“ festlegen. Ihr könnt direkt am Messgerät festlegen in welchem Account die Daten gesichert werden sollen.

 

Sind die Messwerte genau?

Im Withings Thermo sind 16 Sensoren verbaut die zeitgleich die Temperatur Eurer Haut messen. Für eine Messung müsst Ihr das Thermometer einmal über Eure Stirn bis zum Haaransatz fahren. Während dieser gesamten „Fahrt“ über Euren Kopf misst Thermo bis zu 4000 mal die Temperatur und wertet diese Messung aus.

So ist Thermo auch klinisch getestet und bietet eine Genauigkeit von +- 0,2 Grad, laut Hersteller.

Es ist hier für mich nicht ganz leicht diese Angabe zu prüfen. Was ich aber prüfen kann ist wie konstant die Messwerte sind. Und hier kann das Withings Thermo überzeugen! Bei beispielsweise fünf aufeinanderfolgenden Messungen lagen diese 3x bei 36,5 Grad und 2x bei 36,4 Grad.

Auch bei längeren Zeiträumen konnte ich lediglich Schwankungen im Bereich 0,4 Grad feststellen, welche dann natürlich auch auf Schwankungen bei der Körpertemperatur zurückzuführen sein könnten.

 

Fazit

Grundsätzlich macht das Withings Thermo einen guten Eindruck. Es kommt hier aber etwas auf Eure Technikliebe an, ob ich dieses Euch empfehlen würde.

So müsst Ihr das Thermo mit Eurem Smartphone bzw. Withings Account koppeln und mit rund 80€ ist das gute Stück nicht gerade günstig. Was aber die Hardware und die Messgenauigkeit angeht konnte das Thermo im Test voll überzeugen.

Withings Thermo im Test 7

Es gibt natürlich leichte Schwankungen im Bereich +- 0,2 Grad, dies ist aber das mit Abstand beste was ich bisher bei einem Infrarotfieberthermometer gesehen habe!

Ansonsten ist das Withings Thermo ein vertrauenswürdiges Infrarotfieberthermometer, was nicht auf jedes aktuell verkaufte Gerät zutrifft. Der Preis von 80€ ist an sich Okay, wenn wir die integrierte WLAN Verdingung und die aktuell hohe Nachfrage betrachten.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

BOOX Note Air3, E-Ink Tablet mit Stylus, die bessere Alternative zum reMarkable

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir auf Techtest.org bereits das reMarkable Tablet angesehen. Hierbei handelte es sich um ein E-Ink Tablet, welches besonders...

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.