Das NZXT Relay Headset im Test, schlichtes Design trifft auf neutralen Klang

-

NZXT baut mit seiner Relay Serie massiv seine Präsenz im Audiobereich aus. Dabei stellt das NZXT Relay Headset natürlich sowas wie das “Vorzeige” Produkt dar.

So soll das Relay Headset mit einem Hi-Res Klang, schlichtem Design und einer flexiblen Nutzung überzeugen können. So kannst du dieses wahlweise über 3,5mm Stecker oder USB verbinden.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? “Gaming-Headsets” sind ja oft so eine Sache, kann hier NZXT überzeugen?

Finden wir es im Test des NZXT Relay Headset heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an NZXT für das Zurverfügungstellen des Relay Headsets für diesen Test.

 

Das NZXT Relay Headset im Test

NZXT ist für sein schlichtes und unaufgeregtes Design bekannt. Dieses zeigt sich auch beim Relay Headset.

So setzt auch dieses auf ein unheimlich cleanes Design. Die Rückseiten der Ohrmuscheln bestehen beispielsweise aus einem glatten und matten Kunststoff, in welchem lediglich ein einfaches NZXT Logo geprägt ist.

RGB Beleuchtung usw. suchst du beim Relay Headset vergebens. Die Ohrpolster bestehen aus einem einfach Kunstleder und die einzige farbliche Auffälligkeit sind die lila Stoff-Abdeckungen im Inneren der Ohrmuscheln.

Du kannst dabei das Relay Headset in matt Schwarz oder matt Weiß bekommen. Gerade letztere Version ist recht außergewöhnlich und wird sich sicherlich viel Beliebtheit erfreuen.

Ich habe hier im Test die schwarze Version, welche allerdings fast etwas “langweilig” schlicht aussieht. Die weiße Version wiederum ist etwas besonderes, denn schneeweiße Kopfhörer sind eher selten.

Angeschlossen wird das Headset über ein schön flexibles 3,5mm Audio Kabel. Mit im Lieferumfang liegt ein Adapter von 1x 3,5mm Headset Anschluss auf getrennte Kopfhörer und Mikrofon Stecker, wie auch eine USB Soundkarte.

Am austauschbaren Kabel des Headsets ist auch eine Kabelfernbedienung mit Lautstärke- Steuerung und Mute Schalter für das Mikrofon angebracht.

Das Mikrofon des Relay Headset ist übrigens abnehmbar! Du kannst das Headset also auch als einfache Kopfhörer nutzen.

 

Tragekomfort

Das Relay Headset besitzt an sich recht große Ohrmuscheln. Zwar ist die Polsterung etwas fester und auch aufhängung eher etwas steifer, allerdings aufgrund der großen Ohrmuscheln und hohen Dicke der Polsterung ist das Relay Headset dennoch sehr bequem!

Dieses gehört für mich zu den bequemeren Headsets, die ich bisher auf dem Kopf hatte. Die Dicke der Polsterung und die Tiefe der Ohrmuscheln machen hier einfach den Unterschied.

Lediglich im Hochsommer könnte es etwas schwitziger werden, aufgrund der geschlossenen Ohrmuscheln und dem dicken Kunstleder.

 

Klang

Beim Klang des Relay Headsets kommt es zunächst etwas darauf an wie Du dieses anschließt. Nutzt Du die Soundkarte in deinem PC? Nutzt Du die USB Soundkarte? Dies kann durchaus einen gewissen unterschied beim Klang machen.

Ich versuche den Klang in folgendem primär über die USB Soundkarte zu beschreiben, denn diese ist eine konstante wenn Du das Headset kaufst.

Zunächst würde ich dir hier aber empfehlen NZXT CAM zu installieren.

NZXT CAM erlaubt es dir, den Klang des Headsets noch etwas nach deinem Geschmack anzupassen. Zudem gab es hier bei mir ein FW Update, von welchem ich mir einbildete, dass es den Klang der Soundkarte etwas besser gemacht hat.

Aber kommen wir zum Klang des Relay Headsets.

NZXT wirbt beim Relay Headset mit einem besonders neutralen Klang. Zudem ist das Headset Hi-Res Audio zertifiziert von der Japan Audio Society.

In der Praxis könnte das Headset so ein kleiner Kulturschock sein! Denn von Haus aus ist dieses wirklich extrem neutral. Heißt, wir haben vor allem recht wenig Bass, verglichen mit den üblichen Ohrhörern und Bluetooth Kopfhörern. Fast alle modernen Kopfhörer und Ohrhörer haben einen leichten Bass-Boost. Dies ist hier aber nicht der Fall. Wir haben hier vielleicht einen leichten Boost in den oberen Mitten/unteren Höhen, aber abseits davon ist das Headset wirklich stock neutral.

Allerdings kann ich NZXT auch bei der hohen Auflösung des Headsets recht geben. Gerade die Mitten sind unheimlich gut aufgelöst.

Es ist mit dem Headset sehr einfach auch feinere Geräusche herauszuhören.

Gerade in Multiplayer Titeln kannst Du mit dem NZXT Relay Headset sehr gut Schritte und Schüsse heraushören und orten.

Das Headset bringt auch einen Raumklang Modus mit, welcher von DTS stammt. Grundsätzlich ist der virtuelle Raumklang hier ganz ordentlich, weniger aufdringlich als viele Raumklang Modi.

Allerdings hat das Headset bereits von Haus aus einen sehr guten räumlichen Klang. Dies würde ich gemeinsam mit der guten Auflösung klar als eine der großen Stärken des Relay bezeichnen.

Für die Musikwiedergabe muss ich allerdings einen Blick in den EQ empfehlen. Gerade der Bass ist von Haus recht flach und ein leichter Bass / Höhen Boost via NZXT CAM tut dem Headset sehr gut!

Allerdings wird dieses auch mit entsprechenden EQ Einstellungen zu keinem Bass Bomber. Suchst du wirklich viel und vor allem viel Tiefbass, dann bist Du hier falsch. Das NZXT Relay Headset bleibt immer relativ neutral und hoch aufgelöst.

 

Hervorragendes Mikrofon

Eine der größten Überraschungen am NZXT Relay Headset war für mich das Mikrofon. Das Mikrofon des Relay ist super!

Das Mikrofon ist klar, sauber, hat praktisch kein Rauschen und ist laut! Dies mit der beiliegenden Soundkarte.

Dies ist eins der besten Headset Mikrofone die ich bisher gehört habe.

 

Fazit

Das NZXT Relay Headset ist außergewöhnlich! NZXT hat hier ein Headset geschaffen, welches sich von der Konkurrenz abhebt.

Dies beginnt schon beim extrem schlichten Design. Dabei ist gerade die weiße Version durchaus außergewöhnlich. Willst Du dir ein komplett weißes PC Setup bauen, ist NZXT klar dein erster Ansprechpartner.

Allerdings auch beim Klang ist das Relay außergewöhnlich. Erwartest Du von einem Gaming Headset donnernde Bässe, dann bist Du hier falsch. Das NZXT Relay besitzt einen absolut neutralen Klang.

Dieser ist herausragend aufgelöst und hat eine tolle Detail darstellung, ist aber gerade beim Bass sehr zurückhaltend! Damit ist das Headset für Spiele aller CS GO sehr gut, aber für Musik wäre es nicht meine erste Wahl.

Mit ein paar EQ Einstellungen in NZXT Cam ist es auch für Musik gut, aber ein wenig mehr Tief-Bass hätte Musik/Filmen sicherlich nicht geschadet, außer du magst natürlich einen neutral/flachen Klang.

Das NZXT Relay Headset ist aus meiner Sicht primär ein „Kompetitiv“ Gaming Headset, wofür dieses auch wunderbar optimiert ist.

Am Tragekomfort und Mikrofon gibt es nichts auszusetzen. Gerade das Mikrofon in Kombination mit der USB Soundkarte hat mich sehr positiv überrascht!

Der Preis von +- 100€ geht für mich in Ordnung, wenn du auch etwas wert auf das Design und das gute Mikrofon legst. Lediglich für eine reine Musiknutzung, würde ich vermutlich ein anderes Modell wählen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Neuste Beiträge

Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte...

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.