Das Lioncast LX55 Headset im Test, das beste seiner Klasse!

Das „alte“ Lioncast LX50 war meine Nummer 1 Empfehlung, wenn es um ein einfaches, günstiges und gutes Headset ging. Nun hat Lioncast mit dem LX55 einen Nachfolger für dieses erfolgreiche Headset auf den Markt gebracht.

Das neue LX55 scheint dabei einen ähnlichen Ansatz zu verfolgen wie sein Vorgänger. Ein solides Headset mit gutem Klang zu einem fairen Preis.

Aber klingt das Lioncast LX55 denn auch wirklich gut? Wie steht es um den Tragekomfort und ganz allgemein, was hat Lioncast beim LX55 verbessert, um den 10€ höheren Startpreis zu rechtfertigen?

Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Lioncast für das Zurverfügungstellen des LX55 für diesen Test.

 

Das Lioncast LX55 im Test

Lioncast setzt beim LX55 auf eine vergleichbar schlichte Optik. Wo sich andere Gaming Hersteller wie Razer und Co. mit auffälligen Designs regelrecht überbieten, ist dieser etwas neutralere Ansatz auch mal schön.

Die Ohrmuscheln des LX55 sind angenehm groß gehalten und weitestgehend aus Kunststoff gefertigt. Auf der Rückseite findet sich lediglich eine kleine Abdeckung aus gebürstetem Aluminium, mit dem Lioncast Logo.  Abseits dieses Logos ist das Headset äußerlich komplett schwarz gehalten.

Positiv, auch die Aufhängung der Ohrmuscheln ist aus Metall gefertigt, was für eine deutlich höhere Stabilität und Massivität sorgt.

Allgemein wirkt das LX55 erfreulich stabil und massiv gebaut. Ich würde sogar sagen, dass dies eins der robustesten Headsets ist, das ich bisher getestet habe.

Was die Ausstattung angeht zeigt sich das Lioncast LX55 allerdings echt spartanisch, zumindest in der mir vorliegenden Version.

Es gibt das LX55 in zwei Versionen, einmal mit USB und einmal klassisch mit 3,5mm Anschluss. Die USB Version verfügt neben einer Soundkarte mit virtuellem Raumklang auch über eine RGB LED Beleuchtung auf den Ohrmuscheln. Die normale 3,5mm Version hingegen ist ein klassisches Headset ohne solche Spielereien.

Letzteres lässt sich dafür aber auch besser mit Spielekonsolen nutzen. Das LX55 ist grundsätzlich recht modular aufgebaut. Sowohl der Mikrofonarm, wie auch das Anschlusskabel lässt sich einfach abnehmen.

Lioncast legt hier ein zweigeteiltes Kabel mit in den Lieferumfang. Zum einen ein kurzes 3,5mm 4Pin auf 3,5mm 4Pin Kabel mit Mikrofon Mute Schalter und zum anderen ein längeres Verlängerungskabel, welches sich auf zwei 3,5mm Anschlüsse aufteilt. Beide Kabel sind textilummantelt und machen einen wertigen Eindruck.

 

Tragekomfort

Der Tragekomfort des LX55 gefällt mir ausgesprochen gut! Dies liegt vor allem an den recht großen und sehr tiefen Ohrmuscheln, welche selbst größere Ohren problemlos umfassen werden.

Aber auch das Material der Polsterung ist gut gewählt. Dieses ist dick und mehr als ausreichend weich. Zudem passt auch die Belüftung. Ich hatte fast keinerlei Probleme mit warmen Ohren!

Ich würde den Tragekomfort mit einer 1- bewerten, viel besser geht es kaum!

 

Klang

Lioncast setzt bei den LX55 auf einen „53-mm-Treiber für perfekten Klang“, welcher „Mehr „Boom“ für Dein Geld“ bieten soll. Dies ist aber natürlich nur Marketing bla bla, wie schaut es in der Praxis aus?

Erfreulicherweise gut bis sehr gut!

Gehen wir den Klang wie üblich durch. Die Höhen des LX55 sind ausreichend klar und sauber, aber was die Luftigkeit angeht eher durchschnittlich. Das LX55 ist im unteren Höhen-Bereich tendenziell etwas stärker als bei den oberen Höhen.

Hierdurch werden die Mitten gefühlt etwas gepuscht. Und ja das LX55 bietet gute Mitten! Dies ist bei Gaming Headsets nichts ungewöhnliches, da so Geräusche wie Schritte etwas deutlicher hörbar werden. Allerdings kommen so auch Stimmen in Musik gut zur Geltung. Davon ausgehend, dass die Mitten nicht zu sehr fokussiert werden, ansonsten gibt es eine Neigung zum „Gießkannen Klang“, bei welchem das Headset einfach nur hohl und dumpf klingt.

Allerdings schafft es das LX55 dies gut zu vermeiden!

Wie steht es aber um den Bass? Gut! Mögt Ihr viel Bass werdet Ihr sehr viel Freude an den Lioncast LX55 haben. Der Bass, gerade der Kickbass Bereich, ist sehr gut ausgeprägt. Hierdurch können die LX55 eine hohe Kraft ausstrahlen, egal ob bei Musik oder in Spielen.

Neben der Masse ist aber auch die Qualität des Basses sehr ordentlich! Das Headset ist kein unkontrollierter Bass Bomber, sondern kann auch durchaus etwas feiner daherkommen.

Super! Hierdurch eignet sich das Lioncast LX55 nicht nur für Spiele und Filme, sondern auch für Musik. Letztere klingt „passend“, was für ein Gaming Headset nicht immer selbstverständlich ist.

Was die Ortung in Spielen angeht, macht das LX55 einen soliden Job. Der Klang wird gut in die Breite und Tiefe gezogen, allerdings erwartet hier auch keine Wunder.

 

Fazit

Das Lioncast LX55 ist ein hervorragendes Headset, für alle Nutzer die ein einfaches, wertiges und gut klingendes Headset suchen, ohne dabei hunderte Euro auf den Tisch zu legen!

Damit fällt das Fazit des LX55 sehr ähnlich zu dem des LX50 aus.

Beide Headsets klingen für die Preisklasse sehr gut und können problemlos mit Konkurrenzmodellen von Logitech und Co mithalten.

Das LX55 ist etwas Bass stärker und könnte damit vielleicht einigen Nutzern noch etwas besser gefallen. Dabei ist das LX55 aber kein dumpfer Bassbomber, sondern macht sowohl in Musik wie auch Spielen einen guten Eindruck!

Einen guten Eindruck macht auch die massive Verarbeitung und der sehr gute Tragekomfort! Gerade Letzteren darf man nicht unterschätzen.

Etwas verbessert haben sich beim LX55 neben dem Klang auch die Kabel und ein paar weitere kleinere Details.

Unterm Strich ist damit das Lioncast LX55 meine Headset Empfehlung in der +-60€ Preisklasse! Deutlich bessere Headsets werdet Ihr erst ab 100€ bekommen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.