Das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s im Test, USB 4 / Thunderbolt 3

-

USB 4 kommt so langsam ins Rollen. Auch dank der Interkompatibilität mit Thunderbolt 3 / 4. Neben Docks macht dabei USB 4 vor allem für externe SSDs Sinn. Allerdings USB 4 externe SSDs sind noch sehr selten.

Eine Lösung ist hier das selbst bauen solch einer externen USB 4 SSD! Passend dafür gibt es einige Gehäuse, in welche du einfach eine von dir gewählte SSD verbaust.

Genau um solch ein Gehäuse soll es in diesem Test gehen und zwar um das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s.

Dieses ca. 180€ leere Gehäuse wirbt mit Datenraten von bis zu 40Gbit und USB 4 und Thunderbolt 3 / 4 Kompatibilität. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Funktioniert hier alles so wie versprochen?

 

Das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s im Test

bei dem GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s handelt es sich im Kern um ein kleines Aluminium Gehäuse mit einem PCB im Inneren.

Damit du dieses nutzen kannst musst du selbst eine SSD beisteuern! Das Gehäuse akzeptiert dabei generell alle M.2 2280 NVME SSDs.

Das Gehäuse ist zwar relativ kompakt, aber mit 108 x 50 x 16,8 mm auch nicht winzig. Dabei besteht das gesamte Gehäuse aus Aluminium. Extern findest du lediglich den USB C Port für die Verbindung zu deinem PC.

Eine Status-LED besitzt das Gehäuse nicht.

Um eine SSD zu verbauen musst du die Unterseite des Gehäuses öffnen. Diese ist mit einer kleinen Schraube gesichert.

Im Inneren findest du dann den typischen M.2 2280 Slot.

 

Eigentlich Thunderbolt 3 mit Zusatzchip

Derzeit gibt es noch keine echten USB 4 SSD Gehäuse! USB 4 ist allerdings +- identisch zu intel Thunderbolt 3 / 4. So kannst du in der Regel Thunderbolt 3 oder 4 Geräte an einem USB 4 Port betreiben und umgekehrt.

So sind die USB 4 Ports meines AMD Mainboards (ASUS ProArt X670E-Creator WIFI) in Wirklichkeit Thunderbolt 4 Ports und nutzen einen Thunderbolt 4 Chip.

Ähnliches wird auch hier gemacht. So findest du im GiGimundo NVME Gehäuse zunächst den Intel JHL7440 Controller. https://www.intel.de/content/www/de/de/products/sku/97401/intel-jhl7440-thunderbolt-3-controller/specifications.html

Der Intel JHL7440 ist ein Thunderbolt 3 Controller. Würde das GiGimundo nur diesen Controller nutzen wäre es “nur” ein Thunderbolt 3 Gehäuse. Denn du könntest das Gehäuse nicht an USB 3.0, 3.1 oder 3.2 Ports nutzen.

Zusätzlich zum Intel JHL7440 ist der JMS583 verbaut. Der JMS583 ist ein USB zu NMVE SSD Controller vom JMicron https://www.jmicron.com/products/list/13 mit 10Gbit.

  • Hast du also ein USB 4 oder Thunderbolt 3 / 4 Endgerät übernimmt der JHL7440 die Kommunikation.
  • Hast du ein USB 2.0, 3.0, 3.1 oder 3.2 Endgerät, dann wird auf den JMS583 umgeschaltet.

Hierdurch ist das GiGimundo NVME Gehäuse zu so ziemlich allen Geräten kompatibel, was ein reines Thunderbolt 3 Gehäuse nicht wäre.

 

Performance

Ich habe die Leistung des GiGimundo NVME Gehäuse mit der Seagate IronWolf 525 und zwei PCs getestet:

  • Windows 11 PC mit ASUS ProArt X670E-Creator WIFI Mainboard
  • Apple MacBook Pro 13 M1

  • Am Windows 11 PC konnte ich 2992 MB/s lesend und 1511 MB/s schreibend erreichen.
  • Am MacBook Pro M1 konnte ich 2677 MB/s lesend und 2373 MB/s schreibend erreichen.

Das Gehäuse funktioniert also, die Leistung schwankt aber etwas je nach Thunderbolt bzw. USB 4 Controller, den dein PC nutzt.

Hast du keinen USB 4 oder Thunderbolt 3 oder 4 Port, dann ist das Tempo auf +- 1000 MB/s limitiert bzw. auf das maximale Tempo des jeweiligen USB Ports.

 

Kühlung suboptimal!

Ein Nachteil das mir am GiGimundo NVME Gehäuse aufgefallen ist, ist die Kühlung! NVME SSDs laufen oft sehr heiß und benötigen einen Kühlkörper.

Meist nutzen hierfür die Hersteller einfach das Gehäuse der externen SSD. So wird die SSD über ein Wärmeleitpad mit dem Gehäuse verbunden. Dies ist aber hier nicht der Fall!

Anstelle dessen liegt ein kleiner Aluminium Kühlkörper bei, welchen du auf deine SSD aufsetzt. Dieser Kühlkörper hilft schon etwas, aber ist halt nicht mit dem Gehäuse oder der Außenluft verbunden.

Allerdings sind die Temperaturen in meinem Test auch nicht übermäßig kritisch. Unter konstanter Last schwankte die SSD bei 55-60 Grad. Für eine NVME SSD ist das Okay.

 

Fazit

Funktioniert! So in der Art lautet das Fazit zum GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s. Das Gehäuse macht genau was es soll. Du verbaust eine eigene M.2 NVME SSD und kannst diese anschließend extern nutzen.

Dabei kratzte das Gehäuse via USB 4 bzw. Thunderbolt 3 / 4 an der 3000Mb/s Grenze, auch wenn praktisch das Tempo etwas je nach deinem PC, dem Controller usw. schwankt.

Probleme mit der USB Verbindung oder ähnlichem hatte ich keine. Das Gehäuse lief tadellos!

Lediglich von der Kühlung der SSD bin ich nicht der größte Fan. Diese ist okay und reicht aus, aber ist dennoch aus meiner Sicht etwas suboptimal gelöst.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Nextorage B2 SE vs. B1 Pro: CFexpress Typ B Speicherkarten im Test

Nextorage ist ein noch recht junger Hersteller auf dem deutschen Markt, der jedoch sehr hochwertige und generell gute Speicherprodukte anbietet. Neben SSDs und SD-Karten...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.