Das Apple iPhone 7 Plus im Test

Gearbest

Wenn Apple im September traditionell ein neues iPhone auf den Markt bringt, dreht sich die Welt für ein paar Tage medial gefühlt nur um dieses Ereignis. Das Apple iPhone 7 / 7 Plus spaltet dabei besonders die Gemüter aufgrund des bekannten Designs und des Verzichtes auf einen 3,5mm Kopfhöreranschluss.

apple-iphone-7-plus-test-19

Trotz des hohen Preises konnte ich nicht widerstehen und habe mir ein 7 Plus gekauft, kann mich dieses wieder so sehr überzeugen wie es vor rund 2 Jahren das iPhone 6 Plus schaffte und kann es mit der aktuellen Android Konkurrenz mithalten?

 

Technische Daten

Versionen und Lieferumfang 

Das Apple iPhone 7 Plus ist in fünf Farben und drei Speicherausstattungen verfügbar. Bei den Farben handelt es sich um das bekannte Silber, Gold und Rosegold. Neu hinzugekommen ist Schwarz und Diamantschwarz. Bei Diamantschwarz handelt es sich um eine Hochglanz Optik, welche zwar sehr schick ist aber auch extrem anfällig für Schmutz und Kratzer.

apple-iphone-7-plus-test-1

Bei den Speicherversionen handelt es sich um 32GB, 128GB und 256GB. Für die 32GB Version muss man bei Apple 899€ auf den Tisch legen, für 128GB 1009€ und für 256GB stolze 1119€.

 

Für diesen Test habe ich die silberne 256GB Version gewählt.

apple-iphone-7-plus-test-2

Das iPhone wird in einer typischen Apple Box geliefert, welche aber mittlerweile wieder über einen Aufdruck des Inhaltes verfügt.

Im Inneren findet man den üblichen Papierkram inklusive Apple Aufklebern, das iPhone selbst, ein 5V 1A Ladegerät, ein Lightning auf USB Kabel, Apple Earpods und einen Lightning auf 3,5mm Adapter.

 

Das iPhone 7 Plus

Das iPhone 7 Plus entspricht weitestgehend dem 6 Plus und dem 6S Plus. Neu sind lediglich zwei Farbvarianten, Schwarz und Diamantschwarz und kleinere Details.

apple-iphone-7-plus-test-3

Zum einen haben sich die Antennenlinien auf der Rückseite etwas verändert, welche nun deutlich dezenter sind, zum anderen ist die Kamera verändert.

Letzteres fällt beim iPhone 7 Plus nochmals deutlicher auf als beim normalen iPhone 7. Das iPhone 7 Plus verfügt über zwei Kameralinsen. Beides sind 12 Megapixel Sensoren, die beiden Kameramodule unterscheiden sich lediglich aufgrund ihres Blickwinkels/Brennweite.

Während die äußere Linse den normalen Blickwinkel besitzt, ist die Innere ein 2x Zoom.

apple-iphone-7-plus-test-4

Dadurch ist natürlich der Kamera „Buckel“ auf der Rückseite des iPhones noch etwas größer als beim Vorgänger, was, wenn es flach auf dem Tisch liegt, durchaus stören kann.

Eine weitere Besonderheit ist der Home Button, welcher nun keine physische Taste mehr ist, sondern ein Druck sensitives Touchpad. Dabei soll ein spezieller Vibrationsmotor im Inneren des iPhones für das Gefühl sorgen als würde man tatsächlich eine Taste drücken.

apple-iphone-7-plus-test-5

Ich war anfangs etwas skeptisch was diese Neuerung anging, jedoch ist der Home Button in der Praxis erstaunlich gut. Zum einen hilft er beim Wasserschutz, den nun das iPhone 7 und 7 Plus mitbringt zum anderen war die physische Taste immer eine häufige Fehlerquelle beim iPhone.

Ebenfalls etwas skeptisch war ich beim Verzicht auf den Kopfhöreranschluss, aber dazu später mehr.

apple-iphone-7-plus-test-6

Ansonsten gibt es nicht mehr viel zum neuen iPhone zu sagen. Qualitativ ist es wie auch schon die Vorgänger hervorragend, Verarbeitungsfehler oder derartiges konnte ich nicht feststellen.

 

Software 

Das iPhone 7 Plus setzt auf IOS 10 welches auch schon für das iPhone 5, 5S, 6, 6S usw. veröffentlicht wurde. Kurz zusammengefasst, Ihr habt schon mal ein IOS Gerät genutzt oder Ihr nutzt aktuell eins, dann bietet das iPhone 7 Plus für Euch keine Überraschungen.

apple-iphone-7-software-3 apple-iphone-7-software-4

Alles ist IOS typisch angeordnet und es besteht, abgesehen von der Widget Seite, keine größeren Möglichkeiten die Benutzeroberfläche nach seinen Wünschen anzupassen.

Eine der größten Neuerungen für mich, als wiedergekehrter IOS Nutzer, ist die Möglichkeit von Apple vorinstallierte Apps zu deinstallieren/auszublenden.

apple-iphone-7-software-5 apple-iphone-7-software-6 apple-iphone-7-software-9 apple-iphone-7-software-12 apple-iphone-7-software-14

Eine weitere Neuerung ist der Home Button und die „taptic engine“. Der neue Home Button lässt sich nicht mehr physisch drücken, sondern reagiert nur noch feststehend auf Druck. Damit man aber das Gefühl hat eine Taste zu drücken gibt es die Taptic Engine, eine Art Vibrationsmotor welcher aber viel feiner arbeitet.

Dieser lässt das Smartphone beim Drücken leicht vibrieren, die stärke lässt sich in drei Stufen einstellen. Dies funktioniert auch verdammt gut, der neue Home Button ist ganz klar eins meiner Lieblings Feature des iPhone 7 Plus.

Auch allgemein scheint IOS 10 etwas mehr nutzen von „Force Feedback“ zu machen, dies könnte aber Apple aus meiner Sicht noch etwas mehr ausbauen.

 

Display

Apple setzt beim iPhone 7 Plus wie auch schon die Jahre zuvor auf ein 5,5 Zoll IPS Display mit einer Full HD Auflösung. Wie zu erwarten war, ist das Display bei einem Apple Smartphone ziemlich gut. Ich würde sogar sagen, dass es sich hierbei um das beste IPS Display handelt, das ich bisher gesehen habe.

Farben besitzen ein natürliches Leuchten, Kontraste sind stark und auch die Helligkeit ist auf einem Top Level. Dazu kommen so Kleinigkeiten wie die überdurchschnittliche Resistenz gegenüber Fingerabdrücken oder Spiegelungen.

Kurzum das 7 Plus besitzt ein hervorragendes Display welches mit dem des Samsung Galaxy S7 mithalten kann, wenn auch nicht überbieten.

Wie auch schon das Display des iPhone 6S ist auch das Display des diesjährigen Modells druckempfindlich, was einige zusätzliche Funktionen in IOS ermöglicht.

 

Klang und Kopfhörerausgang 

Eine der größten Änderungen beim iPhone 7 Plus ist sicherlich das Audio Setup. Beginnen wir beim Lautsprecher bzw. den Lautsprechern.

Das iPhone 7 Plus verfügt über Stereo Sound, hierfür nutzt Apple zum einen die Ohrmuschel als Lautsprecher und zum anderen den regulären Lautsprecher auf der Unterseite des Smartphones.

Beide zusammen erzeugen dann einen gewissen Stereo Effekt. Rein von der Lautstärke ist das iPhone 7 Plus dem iPhone 6 nicht oder nur bedingt überlegen.

apple-iphone-7-plus-test-12

Jedoch klingt das neue iPhone deutlich voller und voluminöser durch die beiden Lautsprecher. Hierdurch ist das Smartphone auch dem Samsung Galaxy S7 Edge und dem LG G5 überlegen.

Kurzum Daumen hoch für die Lautsprecher des iPhone 7 / 7 Plus. Eine der kontroversen Entscheidungen Apples ist es den Kopfhöreranschluss beim neuen iPhone zu entfernen.

Dafür legt Apple zum einen EarPods mit Lightning Anschluss bei, zum anderen einen Adapter von Lightning auf 3,5mm.

Die beigelegten Ohrhörer sind qualitativ ziemlich identisch mit denen des Vorgängers, kein Vorteil oder Nachteil hier.

Ähnliches gilt auch für den Lightning auf 3,5mm Adapter, welcher zwar unter Labor Bedingungen etwas schlechter ist als der Kopfhörerausgang des iPhone 6s ist, jedoch in der Praxis einen sehr guten Job macht.

Was halte ich davon, dass Apple auf einen Kopfhörerausgang verzichtet?

Zwar bin ich auch kein Fan von dieser Entscheidung aber es ist deutlich weniger tragisch als einige Leute es sagen.

Apple legt einen Adapter bei mit welchem Ihr Eure alten Kopfhörer wie gehabt weiter nutzen könnt. Sofern Ihr also nicht Euer iPhone gleichzeitig ladet und Musik hört, gibt es eigentlich keinen Nachteil! 

Sollte mal der Adapter kaputt oder verloren gehen, kann man diesen für 9€ bei Apple nachkaufen und ganz ehrlich mit 9€ ist dies vermutlich eins der preislich fairsten Produkte von Apple.

Bei der ganzen Aufregung geht es vermutlich eher um die symbolische Wirkung den bewährten Kopfhörer Ausgang zu entfernen.

Abgesehen davon ist Apple nichtmal der erste große Hersteller der dies gemacht hat, Motorola war mit dem neuen Moto X der erste der keinen Kopfhörerausgang mehr verbaut hatte.

Aber warum macht Apple dies?

Hierüber kann man nur mutmaßen aber es hat vermutlich mehrere Gründe.

  1. Wasserschutz, es ist natürlich nicht ganz einfach ein 3,5mm großes Loch dicht zu halten, wenn auch nicht unmöglich.
  2. Geld, jedes Produkt was an den Lightning Port des iPhones angeschlossen werden kann muss von Apple zertifiziert werden. Dies bringt Apple natürlich Geld, daher verdienen diese in Zukunft an jedem Kopfhörer der für den Lightning Port produziert wird ein stück weit mit.
  3. Platz, natürlich nimmt der Kopfhöreranschluss ein wenig Platz im Smartphone weg, den Apple im aktuellen iPhone für die taptic engine nutzt.
  4. Kundenbindung, Ihr habt Euch ein paar tolle teure neue Kopfhörer für den Apple Lightning Port gekauft, die dementsprechend auch nur mit Apple Produkten funktionieren. Wenn das der Fall ist, ist dies natürlich ein Pluspunkt dafür in Zukunft wieder auf ein Apple Smartphone zu setzten und nicht auf Android umzusteigen.

Aber was bleibt am Ende für den Nutzer? Aus meiner Sicht kaum bis keine Vorteile aber auch wenig Nachteile. Lediglich Laden + Musik hören ist so nicht mehr möglich, ich habe dies selten gemacht, daher ist das für mich kein Nachteil. Das kann natürlich ebenfalls für Euch gelten oder auch nicht.

Als Vorteil sehe ich lediglich die „Zukunft“. Es ist Unsinn, dass der Lightning Port „eine bessere Klangqualität“ bietet als ein Kopfhörerausgang. Dies hat nichts mit dem Anschluss zu tun sondern mit dem Kopfhörerverstärker und dem DAC. Dieser ist nun nicht mehr im iPhone sondern in den Kopfhörern. Vorteil = Hersteller könnten bei teureren Kopfhörern bessere Komponenten verwenden als sie im iPhone wären, im Gegenzug macht dies die Sache natürlich auch teurer.

Ich persönlich hoffe darauf, dass demnächst einige gute Lightning auf 3,5mm Adapter auf den Markt kommen, welche die Klangqualität nochmals deutlich steigern. 

Bis dahin setzte ich einfach auf Bluetooth, das funktioniert mit allen Smartphones und klingt mittlerweile sehr ordentlich. 

 

Kamera

Apple setzt beim iPhone 7 Plus auf zwei Kameras, eine „normale“ und eine Zoom Kamera.

Die normale Kamera hat eine Brennweite von 28mm, die zweite von 56mm. Ihr könnt also effektiv einmal „optisch“ Zoomen ohne Qualitätsverlust.

apple-iphone-7-plus-test-11

So sieht die Theorie aus, die Praxis ist nochmal etwas Anderes. Auch wenn beide Kameras 12 Megapixel haben, handelt es sich nicht um die gleichen Sensoren.

Der Sensor der normalen Kamera ist etwas größer und hat zudem eine Blende von f1.8, die Zoom Kamera besitzt einen etwas kleineren Sensor und eine Blende von f2.8.

WICHTIG die Zoom Kamera funktioniert NICHT im Ultra Low light und mit nicht meine ich auch nicht. Wenn es zu dunkel ist nutzt das iPhone Digital Zoom anstelle der zweiten Kamera!!! Leider zeigt es das Smartphone nicht an wann Digital 2x Zoom genutzt wird und wann nicht.

Vermutlich denkt Apple, dass der größere Sensor + größere Blende trotzt Digital Zoom bessere Bilder produziert als die zweite Kamera.

Wie üblich sind alle meine Bilder im Automatik Modus entstanden und nicht nachbearbeitet. HDR hatte ich hierbei meist auf Automatik, da selbst im Low Light das iPhone HDR Bilder hervorragend verarbeitet und ich keinen Grund sehe warum man dann HDR abschalten sollte.

img_20160924_144354 img_20160924_144917 img_20160924_145430_2 img_20160924_194021_1 img_20160924_194207 img_20160927_104047 img_20160924_145812_2 img_20160924_195958 img_20160926_110809_2 img_20160927_104015 img_20160927_104126_1 img_20160923_162840 img_20160924_120908 img_20160924_194639 img_20160924_200735 img_20160924_150603

(rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit allen Bildern oder HIER für die Vergleichsbilder)

Darf ich ganz ehrlich sein, diese Bilder hauen mich nicht um. Zwar produziert das iPhone recht scharfe Aufnahmen mit hervorragender Belichtung und Weißabgleich, aber die Farben wirken teilweise sehr matt.

Das Nutzen der zweiten Kamera macht hingegen einiges an Spaß. Gerade bei Makroaufnahmen ist der zweifache Zoom sehr angenehm, zumal die Nahstellgrenze beider Kameras die gleiche ist.

Zwar bietet die zweite Kamera eine etwas schlechtere Bildqualität, gerade bei schwachem Licht, jedoch ermöglicht der Zoom andere Perspektiven und Kreativität ohne auf digitalen Zoom zurückgreifen zu müssen.

Also unterm Strich ähnliches Spiel wie beim LG G5, wobei mir die Kombination Ultraweitwinkel + Normal noch besser gefällt.

Im Übrigen könnte man eventuell mit einer anderen Kamera App (oder RAW Fotografie) noch etwas mehr aus den Bildern holen. Das iPhone produziert von Haus aus sehr stark komprimierte Fotos, die meisten Bilder besitzen eine Größe um die 2-3MB, was fast weniger als die Hälfte der Dateigröße von Bildern des Samsung Galaxy S7 Edge ist.

Am Ende bleibt trotzdem ein wenig fader Nachgeschmack beim Begutachten der Bilder am PC. Viele Tester nennen die Fotos des iPhone „natürlich“ jedoch sind diese für mich einfach etwas langweilig. Dies wird auch im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S7 und dem LG G5 nochmals deutlicher.

Apple iPhone 7+

Apple iPhone 7+

LG G5

LG G5

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 Edge

Apple iPhone 7 Plus

Apple iPhone 7 Plus

LG G5

LG G5

Samsung Galaxy S7 Edge

Samsung Galaxy S7 Edge

(rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit allen Bildern oder HIER für die Vergleichsbilder)

Die Aufnahmen sowohl des S7 wie auch des G5 sind lebendiger und dynamischer. Wenn ich mich hier entscheiden müsste würde ich ganz klar zu einem der beiden Konkurrenz- Smartphones greifen, gerade dann wenn ich mit diesen Kameras meine Urlaubsbilder machen müsste.

Im Low Light kippt das Bild allerdings etwas. Hier ist das iPhone mit dem LG und dem Samsung weitestgehend gleichauf. Das LG neigt zu einer etwas längeren Belichtungszeit, daher sind die Bilder von diesem am hellsten (etwas unnatürlich).

Hier würde ich mich fast in der Mehrheit der Fällen für das iPhone entscheiden.

Wo das iPhone verglichen mit Vorgängermodellen ebenfalls gut zugelegt hat, ist beim Autofokus. Zwar ist das Samsung Galaxy S7 Edge immer noch ungeschlagen was den AF angeht jedoch ist das 7 Plus auf Schlagdistanz und kann ganz knapp das LG G5 überbieten.

Etwas hin und her gerissen bin ich beim Tempo der Kamera. Das iPhone hatte immer eine recht schnelle Kamera, gerade was die Verarbeitung von HDR Bildern angeht, jedoch hatte ich hier beim 7 Plus gelegentliche Stotterer. Dies mag mir natürlich nur so auffallen da ich ein S7 Edge als Vergleichsgerät habe, welches in diesem Punkt auch unglaublich schnell ist, jedoch habe ich fast das Gefühl als würde mein iPhone 6 HDR Bilder noch schneller verarbeitet.

Jedoch ist dies Kritik auf hohem Level, das iPhone 7 Plus ist schneller was das Aufnehmen von normalen oder auch HDR als 95% aller anderen Smartphones auf dem Markt.

Wie sieht es mit Videos aus? Hier liefert das iPhone ein sehr gutes 4K Material mit hoher Bildschärfe und klasse Belichtung. Auch führt diese etwas kontrastärmere Art wie das iPhone seine Bilder verarbeitet, in Videos zu einem gewissen Cinematic look.

Wenn es um Video geht würde ich das iPhone 7 Plus ganz klar dem LG G5 vorziehen und auch im Vergleich mit dem S7 Edge würde ich das iPhone bevorzugen.

Dies kommt auch von der hervorragenden Bildstabilisierung, die beim iPhone nochmal etwas besser arbeitet als die des S7.

Unterm Strich ist das iPhone 7 / 7 Plus das beste Smartphone was Videoaufzeichnung angeht (auch wenn der Ton nur Mono ist) jedoch bei Fotos, gerade bei gutem Licht, würde ich dennoch das LG G5 oder S7 / S7 Edge bevorzugen.

Bei schlechteren Lichtverhältnissen gleicht sich das Bild wieder etwas an, hier spürt man gerade die etwas größere Blende des 7 Plus, verglichen mit älteren iPhones.

PS. Interessanterweise sehen Bilder auf dem iPhone Bildschirm selbst deutlich besser aus. Farben leuchten mehr und allgemein sind die Bilder um einiges ansehnlicher als an meinem LG IPS Monitor, vielleicht liegt dies an Apples P3 Display Profil.

 

Performance und Leistung

Im Apple iPhone 7 Plus arbeitet erstmalig für Apple ein QuadCore SoC in Kombination mit 3GB RAM. Dies klingt natürlich verglichen mit der Android Konkurrenz fast schon etwas langweilig, jedoch zerstört der A10 SoC beispielsweise den Snapdragon 820 in diversen Benchmark Tools regelecht.

Im Antutu Benchmark liefert das iPhone 7 Plus unglaubliche 176492 Punkte, dies ist ein gutes Stück mehr als ein Samsung Galaxy S7 (ca. 130000) oder LG G5 schaffen würde.

5b7b06d0-d528-4b1a-a448-71a1ab7f7fd8

Ähnliche Ergebnisse werden auch von Geekbench oder 3D Mark bestätigt.

apple-iphone-7-software-18 apple-iphone-7-software-19 apple-iphone-7-software-20 apple-iphone-7-software-23 apple-iphone-7-software-24

Aber nur weil ein Smartphone eine gute Performance in Benchmarks liefert, heißt dies noch lange nicht, dass diese auch im Alltag gut ist.

Allerdings in diesem Fall schon. Das iPhone 7 Plus ist schnell, zwar wird der Unterschied im Alltag, wenn Ihr von einem 6 oder 6S kommt nicht so sehr auffallen, jedoch ist er vorhanden.

Animationen laufen auf dem 7 Plus perfekt, Ruckler oder Stottern ist nicht zu entdecken.

apple-iphone-7-plus-test-17

Auch Apps laufen zu 100% perfekt, dies gilt auch für Spiele, egal wie aufwendig. Dies sind natürlich auch die Vorteile der Apple Plattform, wenn man hier ein Spiel veröffentlicht hat man dafür zu sorgen, dass dieses auch auf dem Flaggschiff Smartphone läuft.

Merkt man einen Unterschied zu einem Samsung Galaxy S7 im Alltag? Um ehrlich zu sein nur wenig. Das S7 hat ebenfalls genug Power um die normalen Anwendungen ohne Probleme stemmen zu können. Jedoch gibt es hier und da bei Spielen „Probleme“, welche vermutlich weniger auf zu schwache Hardware zurückzuführen sind, sondern viel mehr auf schlechte Optimierung seitens der Spielehersteller.

apple-iphone-7-plus-test-16

Solche Probleme gibt es mit dem 7 Plus nicht.

Dazu kommen noch Kleinigkeiten, die im Alltag ein großer Vorteil sein können. Dazu gehört zum Beispiel das sehr schnelle WLAN welches das iPhone 7 Plus an Board hat.

2,4GHz oder 5GHz WLAN AC mit 2×2 MIMO (867MBit/s) ist bei Smartphones auch keine Selbstverständlichkeit.

 

Akku 

Apple hat den Akku des 7 Plus leicht vergrößert, verglichen mit den Vorgängern. Der Akku fasst nun 2900mAh was erst einmal für ein iPhone recht viel klingt. Leider hat sich die Akku Laufzeit verglichen mit dem iPhone 6 Plus aus meiner Sicht etwas verringert.

Hierbei muss man dazusagen, dass das iPhone 6 Plus ein Akku Monster war und auch das 7 Plus immer noch eine der besten Akkulaufzeit aktueller Flaggschiff Smartphones hat.

 

Ich komme mit dem 7 Plus problemlos durch den Tag und vermutlich wäre auch noch ein zweiter Tag ohne laden möglich. Wer sein Smartphone weniger nutzt als ich wird vermutlich mit dem 7 Plus 2-3 Tage durchkommen.

Das Aufladen mit dem beigelegten Ladegerät dauert recht lange. Eine vollständige Ladung kann mit diesem Ladegerät gerne mal 3 Stunden dauern. Hier kann ein 3. Anbieter Ladegerät das Aufladen deutlich beschleunigen, da das iPhone bis zu 2A aufnehmen kann, jedoch das beigelegte Ladegerät nur 1A schafft.

 

Fazit zum Apple iPhone 7 Plus 

Ist das 7 Plus das beste iPhone aller Zeiten? Wenig überraschend ja. Die Performance ist hervorragend, Verarbeitung und Haptik Apple typisch tadellos und auch die Kamera hat einige Schritte vor gemacht.

apple-iphone-7-plus-test-20

Ist das 7 Plus das beste Smartphone auf dem Markt? Hier wird es nun etwas schwerer da es sehr starke Konkurrenz seitens Samsung, Huawei, HTC oder auch LG gibt.

Der größte Konkurrent ist ganz klar das S7 / S7 Edge welches dem iPhone es nicht leicht macht. Die Kamera des S7 gefällt mir etwas besser für Fotos, die vom iPhone 7 Plus für Videos und so könnte der Vergleich komplett weitergehen. Hier ist mal das iPhone besser, hier mal das Samsung.

Unterm strich ist es die klassische Android vs. IOS Frage. Ihr seid an das Android Öko System gewohnt, dann ist vermutlich das S7 Edge für Euch die bessere Wahl, umgekehrt gilt natürlich Ähnliches.

apple-iphone-7-plus-test-23

„Aber das iPhone hat keinen Kopfhöreranschluss mehr?!“ Ja und? Apple legt einen Adapter bei welcher bei der Nutzung nicht stört und selbst im Nachkauf verhältnismäßig günstig ist. Zudem würde ich fast sagen, dass dieser Adapter eine höhere Qualität liefert als der Kopfhörerausgang eines S7 / S7 Edge.

Lediglich wenn Ihr regelmäßig Euer Smartphone gleichzeitig ladet und Musik hört, kann dies für Euch ein Nachteil sein. Es geht hier eher etwas ums Prinzip warum Apple den Kopfhöreranschluss weglässt. Gut finde ich das auch nicht aber es ist auch kein Weltuntergang zumal es auch sehr gute Bluetooth Kopfhörer und Ohrhörer gibt.

Am Ende punktet das iPhone 7 Plus durch Apple typische Tugenden, es ist ein grundsolides Smartphone, welches keine größeren Schwächen hat und im Alltag eine sehr gute Figur macht! Dazu gab es einige sinnvolle Verbesserungen seitens Apple, wie zum Beispiel der Schutz gegen Wasser oder auch der Home Button.

Lohnt der Umstieg von einem iPhone 6 Plus ? Ja, ich denke schon, gerade wenn Euch die Kamera wichtig ist. Beim 6S Plus wird es etwas schwerer hier lohnt vermutlich der umstieg nur wenn Ihr „das Neuste und Beste“ haben wollt oder einfach genug Geld übrig habt, dass die rund 1000€ Euch nicht weh tun.

Link zum Hersteller /// bei Sparhandy /// bei Geizhals

apple-iphone-7

Persönliche Anmerkung:

Ich habe vor diesem Test ein LG G5 als mein „Haupt Smartphone“ verwendet, mit welchem ich auch weiterhin sehr zufrieden bin. Dabei habe ich das LG G5 sogar dem S7 Edge vorgezogen, welches ich nur noch für Vergleiche verwende.

Aber aktuell nutze ich tatsächlich wieder das 7 Plus als mein Haupt Smartphone, heißt, es hat mich wieder etwas zu IOS bekehrt. Dennoch wird das G5 als mein zweit Smartphone weiterhin einen Platz in meiner Tasche haben.

Das Einzigste was mir beim iPhone 7 Plus verglichen mit dem G5 oder allgemein den meisten Android Smartphones fehlt, ist die Benachrichtigungs LED bzw. das Olways on Display.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen