BenQ LaptopBar im Test, tolle Idee, hochwertige Umsetzung, gehobener Preis

-

Ich bin ein großer Fan von Monitor-Lampen bzw. “Screen-Bars”. Allerdings sind diese nur für große Monitore geeignet.

BenQ hat mit der LaptopBar nun aber eine interessante “mini” Version auf den Markt gebracht, welche, wie der Name schon sagt, für Notebooks gemacht ist.

Auch hier soll diese mit einer hohen Lichtqualität und gesteigertem Arbeitskomfort überzeugen.

Wollen wir uns die LaptopBar von BenQ einmal im Test ansehen!

An dieser Stelle vielen Dank an BenQ für das Zurverfügungstellen der LaptopBar für diesen Test.

 

BenQ LaptopBar im Test

Die BenQ LaptopBar besteht aus zwei Teilen. Wir haben einerseits die “Basis”, welche sowohl den Akku als auch einen ausklappbaren Arm besitzt, wie auch den Lampenkopf.Der Lampenkopf wird magnetisch auf den Arm aufgesetzt.

Dabei ist sowohl der Lampenkopf, wie auch der “Arm” der Basis-Station flexibel.

Qualitativ sieht die LaptopBar sehr gut aus! Gerade der Lampenkopf wirkt sehr wertig und ist auch teilweise aus Aluminium. Ansonsten ist die LaptopBar aus Kunststoff gefertigt.

Die Stromversorgung läuft über den integrierten Akku, welcher via USB-C geladen wird.

Gesteuert wird die BenQ LaptopBar über eine Touch-Oberfläche auf der Oberseite des Lampenkopfes.

 

Wie wird die LaptopBar montiert?

Die LaptopBar wird nicht wie eine normale Screenbar einfach auf dein Notebook aufgesetzt. Anstelle dessen musst du auf der Rückseite deines Notebooks ein kleines Metall-Pad montieren.

An diesem Pad hält sich die LaptopBar magnetisch. Normalerweise bin ich kein Fan vom “klebe etwas an dein Notebook”, allerdings ist die Metall-Scheibe hier halbwegs schick und auch mit einem mehrfach klebenden Pad ausgestattet, welches sich halbwegs gut entfernen lässt.

Erfreulicherweise hält die LaptopBar dann sicher und gut an diesem Pad/Notebook!

 

Akku

In der LaptopBar steckt ein Akku, der die Lampe ca. 1:45h bei voller Helligkeit betreiben kann.

Eine vollständige Ladung des Akkus dauert rund 2:46h, aber es ist natürlich problemlos möglich, die Lampe gleichzeitig zu nutzen und zu laden.

 

Wie gut ist das Licht? (Messung)

Kommen wir zur Frage, wie gut das Licht der LaptopBar ist. Hierfür nutze ich ein kleines Messgerät, welches ich ca. 30 cm unter der LaptopBar platziert habe. 30 cm entspricht ungefähr der Höhe bei einem 13/15 Zoll Notebook.

Lichtfarbe Helligkeit CRI Wert
Neutral 4055K 906 LUX 99,5
Warm Weiß 2684K 806 LUX 97,8
Kalt Weiß 5921K 858 LUX 100

Du kannst die Helligkeit und die Lichtfarbe bei der BenQ LaptopBar weitestgehend frei einstellen.

So kann die Lichtfarbe bei der LaptopBar zwischen 5921K (sehr kalt) und 2684K (sehr warm) eingestellt werden.

Dabei erreicht die LaptopBar um die 800-900 LUX maximale Helligkeit, was gar nicht übel ist!

Wo wir bei gar nicht übel sind, der CRI Wert schwankte bei mir zwischen 97,8 und 100, was hervorragend ist!

Allgemein scheinen die hier genutzten LEDs qualitativ sehr gut zu sein!

 

Wie gut ist das Licht (subjektive Einschätzung)

Das Schöne an Lightbars ist, dass deine Tastatur und auch Teile deines Schreibtisches “sauber” beleuchtet werden. Dies in der Regel sehr schön symmetrisch und gleichmäßig. Dabei nimmt eine Screenbar auch keinen wertvollen Schreibtisch Platz ein.

Mit LaptopBar
Ohne LaptopBar

Dies gilt auch zu großen Teilen für die BenQ LaptopBar. So nimmt diese natürlich auch keinen kostbaren Platz auf dem Schreibtisch ein und der Lichtwurf ist wunderbar symmetrisch und gleichmäßig über deiner Tastatur.

Dabei ist die Helligkeit subjektiv sehr gut! Die Lampe ist aufgrund des etwas kleineren Notebook Displays recht nah an der Tastatur, entsprechend wird diese gut und hell erleuchtet.

Die LaptopBar erleuchtet dabei auch einen Teil des Schreibtisches um dein Notebook, aber der Lichtkegel ist nicht ganz so groß wie bei einer regulären Screenbar, was aber auch nicht verwunderlich ist.

Probleme mit dem “Blenden” oder Ähnlichem hatte ich keine! Auch spiegelte sich die Lampe nicht im Notebook-Display.

 

Fazit

ScreenBars bzw. Monitor-Lampen sind eine tolle Sache! Und ich möchte meine ScreenBar nicht mehr missen.

Auch die BenQ LaptopBar ist eine super Sache für Notebook-Nutzer. So haben wir hier eine fantastische Lichtqualität und auch der Lichtwurf ist wirklich schön!

Ich gehe hier ganz klar von einer gesteigerten Produktivität bzw. höherem Komfort durch die LaptopBar aus.

Auch dass wir hier einen integrierten Akku haben, ist keine schlechte Sache! Bist du unterwegs, saugt die LaptopBar nicht unnötig den Akku deines Notebooks leer. Zuhause kannst du diese dann einfach via USB-C laden/versorgen.

An sich halte ich auch das magnetische Design für gut gemacht und auch gut funktionierend.

Ich könnte hier lediglich verstehen, falls dich das Pad, das du auf dein Notebook kleben musst, etwas stören könnte. Dies wäre auch neben dem Preis mein einziger Kritikpunkt an der BenQ LaptopBar.

Powerbank USB Lampe schwarz">
BenQ LaptopBar Monitor-Leuchte für Laptop, automatische Dimmfunktion,...
  • Leicht und Portabel: Wiegt weniger als ein Smartphone und...
  • Immersive 3D-Umgebungslicht: die 3D Umgebungslicht der LaptopBar,...
  • Sichere magnetische Befestigung: Konzipiert für moderne Laptops...
  • Zweiförmiger Glanz: problemlos zwischen der erweiterten Form...
  • Personalisierte automatische Dimmfunktion: Neben der Einstellung...

Ich denke die BenQ LaptopBar ist so gut umgesetzt, wie es bei einer Notebook-Screenbar möglich ist, inklusive sehr hochwertiger LEDs.

Dafür möchte BenQ allerdings auch sehr gehobene +- 140€ zum Zeitpunkt des Tests haben.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Das Omnia II Mix 140W USB C Ladegerät im Test, ein klasse Ladegerät von AUKEY!

Vom Hersteller AUKEY hatten wir schon eine Weile nichts mehr auf Techtest gehört. Nun melden diese sich mit einem neuen USB-Ladegerät zurück. So handelt...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.