Absolut brauchbar! Test: TS101, ein USB C Lötkolben mit bis zu 65W!

-

Ein USB-C Lötkolben? Dies klingt im ersten Moment vielleicht nicht sonderlich nützlich und eher nach einem Gimmick. Aber ein kleiner und kompakter Lötkolben, der an Powerbanks und einfachen USB-C Ladegeräten nutzbar ist, kann in der Praxis deutlich nützlicher sein, als Du vielleicht im ersten Moment denkst.

So benötige ich einen Lötkolben nicht auf täglicher Basis und hier ist eine große Lötstation Platzverschwendung und unnötig, gerade für kleinere Bastelprojekte. Auch die Portabilität ist nicht unpraktisch.

Hier kommt nun der TS101 Lötkolben ins Spiel. Dies ist ein Lötkolben, welcher wahlweise via USB-C oder DC Eingang mit bis zu 65W versorgt werden kann.

Dabei ist der Lötkolben wunderbar kompakt und sogar mit einem kleinen Display ausgestattet. Aber wie gut funktioniert der TS101 in der Praxis? Finden wir genau dies im Test heraus!

 

Der TS101 im Test

Der Miniware TS101 ist ein extrem kleiner und kompakter Lötkolben. Das eigentliche Modul hat lediglich eine Länge von 98 mm und einen maximalen Durchmesser an der dicksten Stelle von 16,4mm.

Die sehr geringe Länge liegt an der einfach abnehmbaren Spitze. Der Hersteller bietet für den Lötkolben viele verschiedene Spitzen an. Diese lassen sich einfach aus dem Lötkolben ziehen und gesondert verstauen, praktisch!

Aufgrund dieser sehr kompakten Abmessungen ist der Miniware TS101 natürlich extrem portabel und kann in einer einfachen Werkzeugtasche mitgeführt werden, er ist nicht viel größer als ein Stift.

Hierdurch ist aber die Ergonomie sicherlich nicht perfekt. Der Lötkolben fühlt sich schon sehr schmal in den Fingern an und hat auch nicht den besten Gripp. Allerdings, für kleinere Arbeiten oder sogar mittellange Projekte geht dieser völlig in Ordnung.

 

Display und Tasten

Auf der Oberseite des Lötkolbens findet sich ein kleines OLED Display, wie auch zwei Tasten.

Auf dem OLED Display wird dir die aktuelle Temperatur wie auch diverse Menüpunkte angezeigt. So kannst du die Temperatur frei zwischen 50 und 400 Grad einstellen, die Standby Zeit wählen, die Standby Temperatur einstellen usw.

Hierfür nutzt Du die beiden Tasten weiter vorne am Lötkolben.

 

Strom via USB C oder DC

Am Miniware TS101 findest du einen USB-C Eingang und einen DC Rundstecker-Eingang.

Der USB C Port setzt auf den Power Delivery Standard und akzeptiert bis zu 45W. Bis zu 45! So funktioniert der Lötkolben auch mit beispielsweise 20W Power Delivery, hat dann aber natürlich weniger „Wumms“ und heizt merklich langsamer.

Alternativ kannst du auch den DC 5,5 x 2,5 mm Eingang nutzen, welcher 9-24V und maximal 65W akzeptiert.

 

Funktioniert hervorragend und heizt schnell!

Mit 45W Eingangsleistung ist der Miniware TS101 ein sehr fähiger Lötkolben! Dieser benötigt ca. 8 Sekunden von 20 auf 300 Grad zu heizen, was extrem schnell ist!

Es dauert auch nur wenige Sekunden länger, um auf 400 Grad zu kommen.

Aufgrund der an sich recht hohen Leistung kann der TS101 durchaus auch größere Lötstellen verarbeiten. Zuvor hatte ich den TS80, welcher nur 18W hatte. Hier konnte es beim Zusammenlöten von beispielsweise zwei dickeren Kabeln (2,5-4mm²) “eng” werden. Der TS101 hat hier genug Leistung, um auch solche Lötstellen ohne größere Probleme zu meistern.

Allerdings ist bei der Version, die ich gekauft habe, nur ein Aufsatz mit dabei und dieser hat eine sehr schmale Spitze! Dieser Aufsatz ist eher für kleinere Pads gedacht, wie bei einem Arduino Breadboard usw.

Für solche Bastelarbeiten ist der TS101 ideal! Allerdings kann dieser auch größere Pads problemlos lösen, auch wenn ich hier vermutlich eine größere Spitze empfehlen würde.

 

“Low Voltage”

An sich funktioniert der Miniware TS101 sehr gut! Allerdings hatte ich hier und da das Problem, dass der Lötkolben plötzlich ausgeht oder meldet “Low Voltage”, obwohl ich ein ausreichend starkes Netzteil nutze.

Ich habe das Gefühl, dies liegt etwas am USB-C Stecker oder dem Kabel. Bei manchen Kabel ist dies mehr aufgetreten und meistens reicht es, den USB-C Stecker einmal zu drehen.

 

Fazit

Gerade wenn du nur gelegentlich Bastelprojekte hast, bei denen ein Lötkolben zum Einsatz kommt und du suchst etwas Kompaktes und Unkompliziertes, dann kann ich den Miniware TS101 nur empfehlen!

Ebenso wenn du einen portablen Lötkolben suchst, ist der Miniware TS101 eine super Wahl! Einfach den kleinen Lötkolben, USB-C Kabel und Powerbank in die Tasche und du kannst auch unterwegs oder bei Kunden kurz etwas löten, reparieren usw.

Dabei hat der Lötkolben auch ordentlich Leistung! Fütterst du diesen mit 45W, dann wird dieser extrem schnell heiß und kann auch gut mit größeren Lötstellen umgehen. Dafür das der TS101 so kompakt ist, hat er richtig viel Leistung.

TOOLSAGE TS101 Lötkolben Schweißgerät B2 Tips Tragbar Digit DC5525...

  • Ultra kompakt und portabel
  • USB C und DC Stromeingang (auch z.B. an einer Powerbank unterwegs)
  • Mit OLED Display
  • Bis zu 45W via USB C oder 65W via DC
  • Austauschbare Spitzen
  • Schönes Silikon USB C Kabel mit im Lieferumfang
  • Ergonomie nicht optimal
  • Gehobener Preis

Hast du es aber mit größeren Lötstellen zu tun oder du musst regelmäßig Kabel an irgendwelche Stecker löten usw. dann würde ich vermutlich eine andere Spitze kaufen. Die beiliegende Spitze ist sehr klein, ausreichend für kleine Komponenten oder Breadboards.

Erfreulicherweise sind alternative Spitzen für den TS101 zumindest aus China sehr gut verfügbar (ca. 15€).

Das einzige, was ich kritisieren muss, ist natürlich das Gefühl in der Hand. Der Lötkolben ist sehr schmal und nicht übermäßig griffig.

An sich kein Drama, aber nutzt du diesen jeden Tag X Stunden, dann wäre dies doch ein Minuspunkt.

Unterm Strich kann ich aber den Miniware TS101 nur empfehlen! Ich bin mit dem Lötkolben sehr zufrieden, auch wenn dieser nicht gerade günstig ist. Die Flexibilität ihn via USB C zu betreiben ist mir dies aber wert.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

8 Kommentare

  1. Genau was man für unterwegs braucht! Selbst 45W sollten reichen. Und die Variabilität sowohl USB-C PD einer Pwerbank nutzen zu können als auch 12V (im Auto) sind SUPER!
    Preis ist allerdings extrem heftig, finde ich. 50€ wären wohl realistischer…

  2. Lieber den Pinecil V2. Günstiger und läuft mit IronOS, welches für den TS101 wahrscheinlich nie oder nicht so schnell geben wird

  3. Wow. Ich wusste echt nicht, dass es sogar Firmware für Lötkolben gibt. Wahnsinn! Aber okay. Die Entwicklung geht ja weiter (wir haben ja heute schon lange keine Dampfmaschinen mehr, sondern viel modernere Maschinen.)

    VG, Jürgen B.

  4. Moin,

    ein paar Dinge sind mir noch nicht klar.

    1.) Die Heizung ist direkt in der Spitze, oder im Gerät?
    2.) Mit 5 V läuft der gar nicht, wie beschrieben, richtig? Okay, aber doch schade. Denn es gibt ja 5V USB Quellen, die mehrere Ampere liefern, und somit locker um die 30W.
    3.) ist die Temperatur geregelt? Vermutlich, oder?

    VG, Jürgen B.

    • Hi,

      1. Sollte in der Spitze sein.
      2. Die meisten USB PD Ladegeräte liefern halt nur 5V/3A.
      3. Ja du kannst die Temperatur „frei“ einstellen. Zugegeben ich habe jetzt nicht überprüft ob diese genau getroffen wird, aber +- scheinen die Einstellungen zu passen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.