Wie viel Repeater braucht man wirklich? 7x WLAN Repeater im Vergleich

Selbst in kleineren Wohnungen ist oftmals nur ein WLAN Router nicht genug, um für ein konstant gutes WLAN Signal zu sorgen. In größeren Wohnungen oder Häusern ist meist ein Repeater absolute Pflicht.

Dementsprechend gibt es natürlich bergeweise WLAN Repeater auf dem Markt in allen Preis- und Größen-Klassen. Aber wie viel Repeater braucht man wirklich? Muss es das 100€+ Gerät sein oder reicht schon der Repeater für 30€ oder 40€?

Um diese Frage zu klären, habe ich insgesamt 7x WLAN Repeater unterschiedlichster Preisklassen gemeinsam in den Vergleich geschickt. Welcher Repeater kann für welche Anforderungen am meisten überzeugen und wo liegt der Preis/Leistungs Sweet Spot? Finden wir dies im Vergleich heraus!

 

Die Testkandidaten

Folgende WLAN Repeater befinden sich im Vergleich:

Preislich liegen wir hier zwischen 20€ und ca. 120€, also eine recht große Spanne, was in diesem Fall gewünscht ist.

 

Erster Eindruck

Starten wir mit einer kurzen Einzel Vorstellung jedes Testkandidaten.

ASUS RP-AC51

Rein optisch ist der RP-AC51 ein recht dezentes Gerät. Der Repeater besitzt ein weißes Plastikgehäuse mit schicker Diamanten Textur, welche die Optik etwas auflockert. Seitlich sind zwei verstellbare Antennen angebracht, welche für einen optimalen Empfang sorgen sollen.

Laut Hersteller kann der RP-AC51 bis zu 300Mbit/s auf dem 2,4GHz Band und bis zu 433Mbit/s auf dem 5GHz Band liefern. Damit ist der RP-AC51 als „Einsteiger“ Repeater einzustufen, wozu auch der Preis von ca. 40€ passt.

Wie sieht es mit Tasten und Anschlüssen aus? Keine großen Überraschungen hier. Der ASUS RP-AC51

Verfügt über eine Reset Taste, einen Ein/Ausschalter, eine WPS Taste für eine schnelle Verbindung und über einen 100Mbit/s LAN Port. Dieser dient für die Bridge Funktionalität. Solltet Ihr über beispielsweise ein Smart TV verfügen, welches kein WLAN besitzt, könnt Ihr dieses über diesen Port mit dem Netzwerk verbinden.

ASUS RP-AC55

Der ASUS RP-AC55 ist der größere Bruder des RP-AC51. Rein optisch sieht man dies diesem kaum an. Auch der RP-AC55 verfügt über ein recht dezentes Design, welches lediglich durch die Diamanten Textur auf der Oberseite etwas aufgelockert wird.

Auch vorhanden sind die beiden seitlichen Antennen. Jedoch spielt der RP-AC55 von seiner Leistung eine Klasse über dem AC51. Asus gibt die Leistung mit 300Mbit/s auf dem 2,4Ghz Band und mit 867Mbit/s auf dem 5Ghz Band an.

Auch verfügt der AC55 über einen Gbit LAN Port auf seiner Unterseite, welcher ebenfalls für eine Bridge oder Access Point Funktionalität genutzt werden kann.

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E

Das der 1750E ein AVM Produkt aus der Fritz Serie ist sieht man diesem sofort an. AVM setzt auf die übliche weiß/rot Optik. Hierdurch ist der 1750E ein etwas auffälligeres Produkt, auch verglichen mit den anderen Repeatern im Vergleich.

AVM verzichtet im Gegensatz zu vielen anderen Repeatern auf auffällige externe Antennen. Dennoch ist die Leistung des FRITZ!WLAN Repeater 1750E auf dem Papier beachtlich mit bis zu 450Mbit/s auf dem 2,4 GHz Band und 1300Mbit/s auf dem 5GHz Band.

Interessant beim 1750E sind die diversen LEDs, welche am Repeater angebracht sind. Neben den bis zu drei Status LEDs sind weitere LEDs vorhanden, welche Euch über die Signalstärke zur Basisstation informieren.

Umso mehr Leuchten umso besser das Signal. Ein durchaus praktisches Feature welches bei der wichtigen Positionierung hilft. Ebenfalls recht offensichtlich positioniert ist die große WPS Taste des Repeaters. Diese kann für das schnelle Verbinden von Geräten oder das schnelle Verbinden mit einer Basisstation genutzt werden.

Auch verfügt der FRITZ!WLAN Repeater über einen 1Gbit LAN Port.

Linksys RE6400

Ähnlich wie die beiden ASUS Repeater nutzt auch der Linksys ein recht sauberes, unauffälliges Design. Linksys setzt beim RE6400 auf ein komplettes weißes Hochglanzgehäuse mit zwei seitlichen Antennen.

Die maximale Leistung wird von Hersteller mit 300Mbit/s auf dem 2,4GHz Band und mit 867Mbit/s auf dem 5GHz Band angegeben.

Auf der Unterseite des RE6400 ist zusätzlich ein Gbit LAN Port und auf der rechten Seite der Ein- bzw. Ausschalter und ein WPS Knopf.

Netgear EX7300 Nighthawk X4

Der Netgear EX7300 Nighthawk X4 ist das teuerste Modell im Vergleich. Dafür sieht der Netgear EX7300 allerdings vergleichsweise zahm aus, obwohl Netgear ja zu etwas auffälligeren Designs neigt. Hier setzt man allerdings auf ein weißes Hochglanzgehäuse, welches zwar im etwas kantigeren Nighthawk Style daherkommt, aber dennoch unauffällig genug ist nicht alle Blicke auf sich zu lenken.

Allerdings ist der EX7300 vergleichsweise groß, was sicherlich am Platzbedarf der vier internen Antennen liegt.

Dementsprechend ist auch die Leistung recht hoch, welche laut Netgear bei 450Mbit/s auf dem 2,4Ghz Band und bei 1733Mbit/s auf dem 5GHz Band liegt.

Ebenfalls mit an Bord ist ein Ein/Ausschalter, eine WPS Taste und der obligatorische Gbit LAN Port.

TP-Link RE650

Der TP-Link RE650 ist ein High End Repeater, dies sieht man diesem sofort an und TP-Link versucht dies auch nicht zu verstecken.

Zum einen ist der RE650 vergleichsweise groß, auch wenn TP-Link weiterhin auf das klassische und praktische Steckdosenadapter Design setzt. Zum anderen verfügt der Repeater über ganze vier Antennen, welche das Gerät durchaus etwas auffälliger gestalten.

Diese einklappbaren Antennen sind nicht nur Deko, der RE650 verfügt über ein 4×4 Design. Dementsprechend ist die Leistung mit satten 800Mbit/s auf dem 2,4Ghz Band und 1733Mbit/s auf dem 5GHz Band die höchste im Vergleich.

Der TP-Link RE650 selbst ist in einem recht dezenten weiß/ grau Farbmix gehalten. Das Gehäuse besteht hierbei wie üblich aus einem einfachen Hochglanzplastik.

Ebenfalls wie üblich besitzt der RE650 auch eine WPS Taste und den obligatorischen Gbit LAN Port.

TP-Link TL-WA850RE

Der TP-Link TL-WA850RE ist der Standard 0815 WLAN Repeater. Das klingt jetzt etwas negativ, allerdings trifft dies auch wirklich gut auf den TL-WA850RE zu.

Der TL-WA850RE ist ein relativ kompakter und billiger WLAN Repeater. TP-Link setzt hier auf ein recht einfaches weißes Hochglanz Gehäuse, welches recht dezent ist. Über externe Antennen verfügt dieser Repeater keine.

Lediglich über einen Ein/Ausschalter und den Standard 100Mbit LAN Port.

 

Die Position

Die Positionierung eines WLAN Repeaters ist extrem wichtig! Ich glaube hier machen viele Nutzer den Fehler den Repeater zu weit vom Basis WLAN Router zu entfernen.

Es hilft nichts, wenn Ihr direkt neben dem WLAN Repeater sitzt, eine tolle Verbindung zu diesem habt, aber der Repeater kaum Signal zur Basis Station bekommt.

In der Regel sollte der Repeater maximal 2-3 Räume zur „Basis“ entfernt sein. Solltet Ihr einen speziellen Ort haben wo Ihr WLAN wollt, würde es Sinn machen den Repeater mittig zwischen dieser Position und dem WLAN Router zu positionieren.

Einige WLAN Repeater haben hier Status LEDs oder Software Hilfen, welche Euch bei der Positionierung helfen sollen. Besonders positiv ist mir hier der Linksys Repeater aufgefallen!

 

Der Praxis-Test

Kommen wir zum eigentlich interessanten Teil, dem Praxis- Vergleich. Diesen unterteile ich in zwei Bereiche, der kurze Distanz- und der „normale“ Distanztest.

Der Kurz-Distanztest soll uns im Grunde nur die maximal zu erwartende Leistung zeigen. Hierbei befanden sich WLAN-Router, WLAN-Repeater und Client im selben Raum. Ja in der Praxis wird dieser Aufbau vermutlich nie vorkommen, dennoch sind die Ergebnisse interessant.

Als WLAN Repeater kommt bei allen Tests eine AVM FRITZ!Box 7590 zum Einsatz. Warum? Die AVM FritzBox wird der mit Abstand weit verbreitetste WLAN Router in Deutschland sein. Dementsprechend werden die meisten Repeater vermutlich im Zusammenspiel mit einer FritzBox arbeiten müssen.

Die AVM FRITZ!Box 7590 ist hierbei die neuste und beste FritzBox. Diese sollte also die Repeater nicht ausbremsen. Als Clients kam ein 2016er Apple MacBook Pro und ein Samsung Galaxy S8+ zum Einsatz. Erneut denke ich, dass dies zwei Geräte sind, welche in der Praxis recht oft anzutreffen sind.

Mit diesen wurde eine Datei auf und von einem lokalen Server übertragen und dabei die Geschwindigkeit gemessen.

Kurz-Distanz, Angabe in MB/s (Mittelwert aus Upload und Download)

Auf dem 2,4GHz Band wirken die Ergebnisse der WLAN Repeater alle recht ähnlich. Die teureren WLAN Repeater können sich hier nur gering von den günstigeren Geräten absetzen.

Zwar ist der langsamste WLAN Repeater der TP-Link TL-WA850RE, welcher auch nur 2,4Ghz unterstützt, aber der Unterschied ist nicht gigantisch. Zwischen dem 20€ TP-Link TL-WA850RE und dem 120€ Netgear EX7300 liegen gerade mal 30% (auf dem 2,4GHz Band). Rein aus Preis/Leistungssicht ist damit der günstige TP-Link Repeater stärker einzustufen.

Interessanterweise gewinnt auch der ASUS RP-AC51 gegen den ASUS RP-AC55, sowohl auf 2,4GHz wie auch auf 5GHz. Dieses Ergebnis kann ich mir nicht ganz erklären. Eigentlich müsste der AC55 stärker sein, aber ich habe mehrfach die Tests wiederholt und immer wieder gewann der AC51, trotz gleichem WLAN Kanal usw.

Auf dem 5GHz Band teilt sich allerdings die Spreu vom Weizen. Hier kann nun auch der Netgear EX7300 punkten! Abgesehen vom ASUS internen Duell scheinen hier die teureren Geräte wirklich merkbar besser abzuschneiden.

Unterm Strich belegt der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E etwas überraschend Platz 1, der TP-Link RE650 Platz 2 und der Netgear EX7300 Platz 3.

 

Aber wie sieht das Ganze aus, wenn wir auf Distanz gehen? Diesmal befindet sich der WLAN-Router auf einer Distanz von ca. 10 Metern und drei Wänden zum WLAN-Repeater. Die Clients sind nochmals ca. 8 Meter und eine Wand vom WLAN-Repeater entfernt.

Das Ganze würde ich als sehr realistische Distanz bezeichnen! Das ursprüngliche Signal der FritzBox kam bei dieser Distanz kaum noch bei den Clients an.

Wie schaut es also in einem realistischen Szenario aus?

Hohe-Distanz, Angabe in MB/s (Mittelwert aus Upload und Download)

Okay hier sehen wir sehr viele interessante Veränderungen. Anscheinend besitzt der Netgear EX7300 keine sonderlich guten Antennen, denn die Leistung des Repeaters brach um gute 61% ein!

Der TP-Link RE650 zeigte sich hingegen auch auf dieser doch recht hohen Distanz sehr unbeeindruckt. Beim TP-Link RE650 gab es gerade mal einen Einbruch 12%! Allerdings ist dies auch ein wenig die positive Ausnahme. Im Schnitt sank die Leistung der Repeater um ca. 40% bei einer realistischen Distanz.

Folgende Rangliste ergibt sich:

  1. TP-Link RE650 105€
  2. AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E 75€
  3. Netgear EX7300 120€
  4. ASUS RP-AC51 40€
  5. Linksys RE6400 70€
  6. ASUS RP-AC55 60€
  7. TP-Link TL-WA850RE 20€

Aber in diesem Vergleich ging es ja gar nicht primär darum welcher nun der schnellste WLAN Repeater ist, falls es Euch darum geht, kauft den TP-Link RE650.

Die Frage ist viel eher wie viel Leistung man benötigt. Mehr Leistung ist natürlich immer gut aber, ob man diese braucht, ist natürlich etwas anderes.

Wollt Ihr Daten auf einen lokalen Dateiserver übertragen? Fall ja solltet Ihr natürlich zu einem größeren Kaliber an WLAN Repeater greifen.

Geht es Euch aber um einfachere Dinge wie Videostreaming oder sogar nur Websurfen, kann die Welt schon wieder anders aussehen.

Beispielsweise Netflix gibt Folgendes an:

  • 3,0 Mbit pro Sekunde – empfohlen für Standardauflösung
  • 5,0 Mbit pro Sekunde – empfohlen für HD-Qualität
  • 25 Mbit pro Sekunde – empfohlen für Ultra-HD-Qualität

(Meine Angaben aus der Tabelle oben sind im MB/s angegeben. Ihr müsst diese *8 nehmen um auf Mbit zu kommen bzw. /8 rechnen um von Mbit auf MB/s zu kommen.)

Für Standardauflösung empfiehlt Netflix 3 Mbit pro Sekunde, dies entspricht gerade mal 0,375MB/s. Für HD wird 0,625MB/s benötigt und für 4K Streaming gerade mal 3,125MB/s.

Das bedeutet auf rund 18 Metern Distanz reicht bereits der 20€ TP-Link TL-WA850RE für HD Video Streaming locker aus, zu mindestens theoretisch. Ein 40€ ASUS RP-AC51 würde sogar für 4K Streaming auf 18-25 Metern ausreichen!

Kurzum für den Normalnutzer welcher eine Distanz von ca. 20 Metern und 2-3 Wänden überbrücken möchte reicht ein 40€ Repeater wie der ASUS RP-AC51 vollkommen aus!

In der Regel ist Eure Internet Geschwindigkeit der limitierende Faktor! DSL 50.000 entspricht ca. 6,25MB/s, welche auf 20 Meter auf dem 5GHz Band voll durch den ASUS RP-AC51 gehen, hier würde es also keinen Geschwindigkeitsverlust geben.

DSL 100.000 entspricht 12,5MB/s, hier würde der ASUS RP-AC51 Eure maximale Geschwindigkeit etwas ausbremsen. Solltet Ihr eine DSL 100.000 Leitung haben und Ihr wollt diese voll auf eine Distanz von 20 Metern bekommen, müsstet Ihr zu einem Repeater wie dem AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E greifen.

Natürlich macht auch ein größerer Repeater Sinn, wenn es mehrere Personen/Geräte geht und/oder um höhere Reichweiten. Habt Ihr eine Überwachungskamera am Repeater hängen, welche konstant Video im Netzwerk Stream + mehrere Nutzer welche mit Smartphone/Tablet Surfen und wollt gleichzeitig Netflix Streamen sollte man zu einem größeren Gerät als dem TP-Link TL-WA850RE.

Gerade auf höhere Distanzen hat sich der TP-Link RE650 sehr gut geschlagen.

 

Preis/Leistung

Wie sieht es mit der Preis/Leistung aus? Welcher Repeater im Test bietet die meiste Leistung fürs wenigste Geld?

Um dies einzustufen, habe ich alle Messwerte (2,4Ghz und 5GHz) addiert und durch den gängigen Marktpreis geteilt.

Die erstaunlicherweise beste Preis/Leistung bietet eigentlich der TP-Link TL-WA850RE. Jedoch da diesem das 5GHz Band fehlt, gewinnt die Preis/Leistungskrone der TP-Link RE650 gefolgt vom ASUS RP-AC51 und dem AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E.

 

Stromverbrauch

Etwas was man auch immer gerne vergisst, ist der Stromverbrauch. Ein Repeater läuft in der Regel 24/7, daher wäre hier ein geringer Stromverbrauch sicherlich zu bevorzugen.

Der Stromverbrauch skaliert sehr schön mit der Leistung. Umso höher die Leistung umso höher der Stromverbrauch. Angenommen Ihr zahlt 0,25€ pro KWh und der Repeater läuft ein Jahr durch, kostet Euch der leistungsschwache TP-Link TL-WA850RE 3,29€ und der Leistungsstarke TP-Link RE650 10,51€.

Den höchsten Stromverbrauch hat allerdings der AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E mit rund 5,3W im Normalbetrieb.

 

Fazit, welcher ist der richtige Repeater für mich?

Welcher ist nun der beste Repeater?

Dies kommt auf Eure Anforderungen an. Wollt Ihr das Maximum an Leistung und Reichweite, dann greift zum TP-Link RE650! Jedoch solltet Ihr nicht 30+ Meter überbrücken wollen oder habt x Clients welche gleichzeitig im WLAN arbeiten, ist sicherlich der RE650 für viele Nutzer schon fast etwas „zu groß“.

Natürlich gibt es grundsätzlich kein zu groß, wenn Ihr das Geld habt, kauft den TP-Link RE650! Sollte dieser Euch mit knapp über 100€ zu teuer sein und Ihr wollt eher den vernünftigen Repeater, welcher für Videostreaming und Websurfen gut auf eine Distanz von (absolut) 20-30 Metern ausreicht, dann greift zum ASUS RP-AC51.

Für 40€ kann man den ASUS RP-AC51 nur als guten Deal bezeichnen. Der RP-AC51 trifft den „Sweet Spot“ was die Preis/Leistung angeht!

Wollt Ihr etwas mehr als den ASUS RP-AC51, wollt aber keinen drei stelligen Euro Betrag ausgeben, denn schaut Euch den AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E an.

Dies wären dann auch meine drei aktuellen Repeater Empfehlungen:

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
2 Comments
Ben

Grundsätzlich gilt zwar: Lieber ein Repeater als gar kein Empfang. Aber wenn immer möglich sollte man auf diese Teile verzichten. Besser einen ordentlichen AP wie z.B. Von Ubiquiti oder ein echtes Mesh wie Netgears Orbi.

Technisch gesehen sind Repeater Krücken. Die Bandbreite wird durch die Kommunikation mit der Basis halbiert. Gerade in Haushalten mit vielen Personen, die alle gleichzeitig auf das Netzwerk zugreifen wollen, spürt man schnell die Grenzen.

Reply

Kommentar verfassen