UmbrelOS, die beste Alternative zu Unraid und TrueNAS für den HomeServer?

-

Ich denke, dass ein NAS oder eine „Home Cloud“ eigentlich in jeden technikbegeisterten Haushalt gehört. Normalerweise würde ich hier QNAP oder Synology empfehlen. Aber was, wenn du dir einen eigenen HomeServer bauen möchtest? Welches Betriebssystem solltest du dann nutzen? In der Regel ist hier UnRaid oder TrueNAS die Wahl. Allerdings wirken diese im Vergleich zu den „fertig-NAS“-Betriebssystemen von QNAP oder Synology recht altmodisch, kompliziert und ohne viele Erweiterungen und „Bastelarbeit“ auch im Funktionsumfang unterlegen, wenn du mehr suchst als einen einfachen File-Server.

Hier bin ich nun auf UmbrelOS gestoßen. UmbrelOS wirbt damit, das ultimative „Home Cloud OS“ zu sein. Und ja, auf den ersten Blick sieht UmbrelOS fantastisch aus! Gut genug, dass ich mir dieses einmal in einem kleinen Test ansehen möchte. Ist UmbrelOS die bessere Alternative zu TrueNAS und Unraid?

 

Was ist UmbrelOS?

UmbrelOS soll laut Hersteller das „The no-brainer home cloud OS“ sein. Es ist komplett kostenfrei und lässt sich auf so ziemlich sämtlicher Hardware installieren, ob nun x86-CPU oder Raspberry Pi. Dabei richtet sich das System vor allem an Einsteiger, die eine schicke und gute Alternative zu herkömmlichen Cloud-Diensten suchen.

Hinter UmbrelOS scheint so ein wenig die kommerzielle Anstrengung zu stehen, eigene Systeme mit dem Betriebssystem als Home-Server zu verkaufen. Allerdings lässt sich UmbrelOS auch komplett unabhängig davon nutzen.

 

Testsystem und Version

Für diesen Bericht nutze ich UmbrelOS 1.1.2. Nachfolgende Versionen können sich natürlich vom Funktionsumfang unterscheiden. Als Test-System kommt bei mir ein Mini-PC zum Einsatz:

  • GEEKOM MiniAir 11
  • Intel Celeron N5095
  • 8 GB RAM
  • 1 TB Kingston SSD

 

Installation und Einrichtung

Du kannst UmbrelOS einfach über die GitHub-Webseite herunterladen:

https://github.com/getumbrel/umbrel/wiki/Install-umbrelOS-on-x86-systems

Dort findest du auch eine gute Anleitung, wie du es installierst. In Kurzform: Du lädst das Image herunter, kopierst es mit Balena Etcher auf einen USB-Stick, bootest von dem USB-Stick und wählst einfach das gewünschte Laufwerk aus, auf welchem das Betriebssystem installiert werden soll. Fertig. Anschließend startet das System neu und du kannst es über die WebUI durch die Eingabe von „http://umbrel.local“ oder der IP-Adresse des Systems erreichen.

 

UmbrelOS ist kein File-Server-Betriebssystem! Kein RAID

Auch wenn UmbrelOS sich als „Home-Server“-OS anpreist, fehlen doch einige Funktionen, um Unraid oder TrueNAS vollständig ersetzen zu können.

So unterstützt UmbrelOS keinerlei Software-RAID! Es wird einfach auf ein Laufwerk installiert und das war’s. Hier empfiehlt sich natürlich eine SSD, aber es gibt keinen Schutz vor dem Ausfall des Laufwerks. In diesem Fall sind alle Daten weg, was natürlich suboptimal ist. Ebenso bringt UmbrelOS keinen SMB-Dateiserver mit. Auch generell scheint UmbrelOS nicht mehrere Laufwerke zu unterstützen.

 

Was kann UmbrelOS?

Genug davon, was UmbrelOS nicht kann, sprechen wir darüber, was es kann. Im Kern kann UmbrelOS nichts. Klingt gemein, ist aber die Wahrheit. Von Haus aus bringt UmbrelOS lediglich seinen App Store und eine sehr schöne UI mit! Sämtliche Funktionalitäten müssen über Apps „nachgerüstet“ werden. Dabei gibt es erfreulicherweise auch tonnenweise Apps.

Wie kommt es, dass UmbrelOS fast mehr Apps hat als beispielsweise ein QNAP oder Synology NAS? UmbrelOS ist im Kern eine Benutzeroberfläche, um Docker-Container auszuführen. Sämtliche Apps im App Store sind Docker-Container, die für das Betriebssystem lediglich angepasst und optimiert wurden. Wobei „lediglich“ hier sicherlich etwas untertrieben ist, denn dies ist nicht immer ganz so einfach, wie es klingt.

Erfreulicherweise funktionierten alle Apps bei mir auf Anhieb und ohne gesonderte Konfiguration oder Anpassungen! Zu den Apps gehören:

  • HomeAssistant
  • Nextcloud
  • Jellyfin
  • Immich
  • LlamaGPT
  • PhotoPrism
  • Plex
  • Pi-Hole
  • Uptime Kuma
  • Tailscale
  • Frigate
  • Syncthing
  • usw.

Gerade Anwendungen wie HomeAssistant, Immich, PhotoPrism, Pi-Hole oder auch LlamaGPT sind super spannend und funktionierten bei mir „out of the box“.

Dabei benötigt LlamaGPT auch keine besondere Hardware, sondern läuft auch auf meinem Intel Celeron N5095, wenn auch eher langsam. Für andere Anwendungen wie HomeAssistant usw. ist der Intel Celeron N5095 hingegen locker ausreichend.

 

Zugriff aufs Terminal möglich

Du hast bei UmbrelOS „vollen“ Zugriff aufs Terminal. Über dieses kannst du dann Linux-typisch so ziemlich alles einstellen, was du möchtest.

Hierüber lassen sich dann auch SMB-Freigaben erstellen usw.

 

Datensicherheit unsicher

Was UmbrelOS aus meiner Sicht leider massiv mangelt, ist Datensicherheit. Damit meine ich nicht, dass der Entwickler auf deine Daten zugreifen kann oder ein Dritter, sondern was passiert, wenn die Festplatte/SSD in deinem Server ausfällt.

  1. Wir haben keine RAID-Funktionalität, die vor einem Laufwerksausfall schützt.
  2. Es gibt keine Backup-Funktion.
  3. Du hast keinen einfachen Zugriff auf die Daten hinter den Docker-Containern.

Was passiert, wenn die SSD in deinem Server kaputtgeht? Richtig, deine Daten sind weg. Leider gibt es keine Backup-Funktion. Auch kannst du keine Konfigurationsdaten der Docker-Container sichern. Was passiert, wenn sich ein Docker-Container aufhängt und du diesen deinstallieren musst? Klar, über das Terminal lässt sich hier viel machen, aber das ist ja nicht der Sinn hinter einem OS, das auf „möglichst einfach“ getrimmt ist. Die Möglichkeit, vollständige Backups oder Backups von einzelnen Apps anzulegen und auch wieder über eine freundliche UI einzuspielen, steht bei mir ganz oben auf der Wunschliste.

 

Fazit

UmbrelOS zeigt ohne Frage viele hervorragende Ansätze. Vor allem die Designsprache ist wundervoll und die Integration und einfache Nutzung der Docker-Container ist weltklasse! Nextcloud, Pi-Hole, HomeAssistant, Jellyfin usw. lassen sich mit einem Klick installieren und funktionierten bei mir auch wunderbar. Selbst lokale ChatGPT-Instanzen lassen sich mit einem Klick auf 08/15-Hardware installieren und funktionieren gut „out of the box“. Hier gibt es schon den ein oder anderen „WOW“-Moment.

Allerdings fehlt es an einigen Stellen! So fehlt UmbrelOS komplett die File-Server-Infrastruktur. Es lässt sich kein RAID-Verbund anlegen, Netzwerk-Freigaben lassen sich nicht ohne Weiteres erstellen usw. Viele dieser Punkte lassen sich mit Apps etwas umgehen, aber bei einem richtigen Home-Server erwarte ich, dass ein guter File-Server als „Basis“ vorhanden ist.

Damit ist UmbrelOS genau das Gegenteil von TrueNAS oder Unraid. Bei diesen Systemen ist eine gute Basis als Datei-Server vorhanden, aber die erweiterten Funktionen und das Design sind etwas zweitrangiger. UmbrelOS mit einer soliden RAID/File-Server-Basis in der gleichen freundlichen UI wäre ein Hammer-System für einen Home-Server.

Aber in der aktuellen Version 1.1.2 ist es für mich höchstens eine „Erweiterung“ für dein Heimnetzwerk, beispielsweise auf einem gesonderten Mini-PC oder in einer VM auf einem „richtigen“ File-Server. Dennoch ist das Betriebssystem mit sehr viel Potenzial ausgestattet!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

Anker Prime 200W Ladegerät im Test: High-End Power für alle Geräte?

Mit dem Prime A2683 bietet Anker auf den ersten Blick ein sehr spannendes High-End-USB-Ladegerät an. So soll dieses eine Leistung von satten 200 W...

A ADDTOP Powerbank 26800 mAh im Test: Finger weg von diesem Modell!

Die A ADDTOP Power Bank mit 26800 mAh zählt zu den meistverkauften Modellen bei Amazon mit über 5000 verkauften Stück allein im letzten Monat. Es...

218W Power & Flexibilität: ACEFAST Z4 GaN Ladegerät im Praxistest

ACEFAST bietet mit seinem Z4 ein super interessantes USB-Ladegerät an. So bietet dieses vier Ports, eine Leistung von bis zu 218 W und ein...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.