Test: XMG APEX 17 M23, moderne Hardware + hohe PowerLimits

-

XMG bietet mit dem APEX 17 M23 eine neue Version seines beliebten Midrange-Gaming-Laptop an. Diese setzt auf NVIDIA RTX 4000 GPUs und Ryzen 7000 CPUs, was eine top aktuelle Kombination ist!

Dabei ist das APEX 17 aber trotz des Midrange Fokus kein super schlankes oder kompaktes Gaming Notebook, sondern setzt auf ein kompromissloses Gehäuse mit hohen PowerLimits und starker Kühlung.

Wollen wir uns das XMG APEX 17 M23 einmal näher im Test ansehen. Kann dieses überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an XMG für das Ausleihen des APEX 17 M23 für diesen Test.

 

Das XMG APEX 17 M23 im Test

Das APEX 17 ist ein großes Notebook! Dies sollte an sich auch keine Überraschung bei dem 17 Zoll Display sein, allerdings schien es auch nicht oberste Priorität gehabt zu haben, das APEX möglichst “portabel” zu bauen.

So hat das Notebook eine Dicke von 24,9 mm und bringt 2,47 Kg auf die Waage.

Damit ist dieses nicht zu dick oder klobig, aber es gibt ohne jede Frage leichtere und dünnere Notebooks mit auf dem Papier vergleichbarer Leistung.

Im Gegenzug wirkt das Notebook aber auch recht massiv und stabil gebaut. Allerdings nutzt XMG hier sein Standard “Design”. Wir haben ein komplett schwarzes Notebook, welches an sich sehr clean gestaltet ist. Wir haben zwar ein paar “auffälligere” Kanten und Formen, aber an sich bleibt das APEX schlicht.

Der größte Teil des Notebooks besteht dabei aus Kunststoff, lediglich der Deckel ist aus Metall gefertigt.

Die Anschlüsse des APEX 17 sind über drei Seiten verteilt.

  • 2x USB-A 3.2 Gen1 (powered)
  • Kartenleser (SD/SDHC/SDXC)
  • Netzteilanschluss
  • RJ45 Port (LAN)
  • HDMI 2.1 (G-SYNC-kompatibel | HDCP 2.3 | 48 Gbps)
  • USB-C 3.2 Gen2×1 (DisplayPort: nein | Power Delivery: nein)
  • Mini DisplayPort 1.4a (G-SYNC-kompatibel | 2 Streams mit insgesamt 32,4 Gbps)
  • Kopfhörerausgang (kompatibel mit Kombistecker-Headsets)
  • Mikrofoneingang
  • USB-A 2.0 (powered)

Dies ist für ein AMD Notebook eine ordentliche Portausstattung, auch wenn ich nichts gegen einen USB C 4 Port gehabt hätte.

Mit im Lieferumfang des APEX 17 ist ein FSP 230W Netzteil.

 

Das Display

Im APEX 17 steckt ein 17,3 Zoll IPS Panel mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixel und einer Wiederholungsrate von 144Hz.

Wir haben hier also ein typisches Gaming Notebook. Die RTX 4060/4050 wird überhaupt keine Probleme haben Spiele bei hohen Bildraten bei Full HD Auflösung antreiben.

Allerdings ist Full HD auf 17,3 Zoll auch nicht übermäßig scharf! Es geht, gerade in Spielen fällt es nicht ganz so sehr auf, aber bei Textkanten kannst du schon sehen, dass Full HD mittlerweile etwas in die Jahre gekommen ist. Eine 2K Bildschirm Option wäre nett gewesen, persönlich komme ich aber mit Full HD im Gaming Bereich klar.

Wie steht es aber qualitativ um das Display?

Hier bekommen wir solide Standardkost. 95% sRGB Farbraum 333 cd/m² maximale Helligkeit, 1430:1 Kontrast und eine solide Farbtreue von Delta E 1,45 im Schnitt.

Damit sieht das Display ordentlich aus und ist fürs Gaming gut geeignet, aber für professionelle Foto und Video Bearbeitung wäre es nicht meine erste Wahl

 

Lautsprecher

Meine Erwartungen, was die Lautsprecher bei XMG Notebooks betrifft, sind sehr gering! XMG Notebooks haben leider sehr oft sehr schlechte Lautsprecher.

Allerdings hat hier das APEX 17 meine Erwartungen übertroffen! Die Lautsprecher des Notebooks sind OK. Diese klingen ordentlich, sind ausreichend laut und voll. Auch klingt das Notebook relativ breit.

Allerdings müssen wir auch ehrlich sein, verglichen mit einem Apple MacBook oder Dell XPS bleiben die Lautsprecher weiterhin eher schwach.

Allerdings für ein Gaming Notebook sind diese ok. ASUS und Co haben in ihren Mittelklasse Gaming Notebooks vergleichbare Lautsprecher.

 

Tastatur und Trackpad

Das APEX 17 besitzt eine klassische deutsche QWERTZ Tastatur mit Nummernpad. Letzteres ist immer Geschmackssache.

An sich ist aber die Tastatur des Notebooks ordentlich! Das Tippgefühl ist präzise und knackig und der Anschlag soweit gut. Ich würde sagen, dies ist eine “gut+” Tastatur, sowohl fürs Gaming wie auch fürs Tippen.

Lediglich die Beleuchtung der Tastatur ist “unspektakulär”. Diese macht ihren Job, aber ist nichts besonderes.

Allerdings beim Trackpad bin ich etwas hin und her gerissen. An sich ist dieses schön groß und fühlt sich recht gut an (die Oberfläche). Aber das Tracking war bei mir etwas “sprunghaft”. Teils funktionierte das Trackpad super, dann plötzlich macht der Zeiger einen kleinen Sprung oder registrierte eine Geste.

Möglicherweise handelt es sich hier um Treiberprobleme, denn normalerweise bin ich besseres von XMG gewöhnt.

Nach Rücksprache mit XMG gehen diese davon aus das es hier vermutlich ein Montagsmodell erwischt habe und es normalerweise nicht zu solchem Verhalten kommen sollte.

 

Performance, hohe Powerlimits!

Der Herzstück des XMG APEX 17 M23 ist der AMD Ryzen 7 7735HS. Der AMD Ryzen 7 7735HS ist eine top aktuelle 8 Kern CPU mit bis zu 4,75 Ghz.

Dabei setzt XMG auf eine TDP von 54W+! Normalerweise ist dies eine 35-45W CPU. Durch die höhere maximale TDP kann der Ryzen 7 7735HS unter Volllast einen höheren Takt und somit mehr Leistung erreichen.

Blöd gesagt, der Ryzen 7 7735HS im XMG APEX 17 M23 ist schneller als in vielen anderen Notebooks mit gleicher CPU.

In der Praxis konnte ich im “Overboost” Modus sogar eine CPU Leistungsaufnahme von 80W+ beobachten, bei einer reinen CPU Last. Beeindruckend!

Auf Seiten der GPU hast Du aus zwei Modellen die Wahl:

  • NVIDIA GeForce RTX 4050 | 6 GB GDDR6 | 115 W TGP* (+ 25 W Dynamic Boost) |
  • NVIDIA GeForce RTX 4060 | 8 GB GDDR6 | 115 W TGP* (+ 25 W Dynamic Boost) |

Ich würde hier vermutlich Richtung der RTX 4060 tendieren, alleine aufgrund der 8GB vs. 6GB VRAM. Auch hier haben wir mit 115W recht hohe Powerlimits.

Schauen wir uns zunächst ein paar Benchmarks an.

Hier wird es spannend! Denn es gibt eine Auffälligkeit. Bei Benchmarks welche lange eine hohe Leistung fordern, schneidet das APEX 17 besonders gut ab!

Beispielsweise beim recht kurzen Cinebench 20 Test landet das Notebook nur auf Platz 3. Beim langen Cinebench 23 Test (10 Minuten konstante Last) landet es deutlich auf Platz 1!

Selbiges beim Handbrake Video Encoding Test.

Damit ist das APEX 17 leistungstechnisch auch für Videobearbeitung sehr spannend!

Aber wie sieht es in Spielen aus?

Wenig überraschend sehr gut! Die 60 FPS Grenze überschreiten wir problemlos selbst in den schlecht optimierten Spielen, wie Assassins Creed Odyssey oder fordernden AAA Spielen wie Hogwarts Legacy.

In Spielen wie Overwatch oder Diablo 4 knacken wir auf Ultra Qualität die 100 FPS Grenze.

Damit kratzt das APEX 17 M23 an der Leistung von RTX 3080 Notebooks bzw. kann hier Modelle mit niedrigeren Power Limits sogar übertreffen! Beeindruckend!

 

SSD

Bei XMG hast Du bei der Bestellung die Wahl, was für eine SSD du in deinem Notebook möchtest. Hier stehen Modelle von Samsung, Crucial, Seagate, Corsair und Western Digital zur Auswahl.

Ich würde hier vermutlich die Samsung 980 Pro, 990 Pro oder WD SN570 wählen. Je nach gewählter SSD schwankt entsprechend die Leistung dieser. Prinzipiell unterstützt das Notebook PCIe 4.0 mit dem vollen Tempo.

 

Lautstärke

Erfreulicherweise ist das APEX 17 M23 trotz der leistungsfähigen Hardware und der hohen PowerLimits ein recht leises Notebook!

Selbst unter hoher Leist bleibt das Notebook sehr leise! Ja in einem ruhigen Raum kannst du dieses weiterhin hören, aber es ist eins der leisesten Gaming Notebooks das ich in der letzten Zeit in den Fingern hatte.

 

Akkulaufzeit

Im APEX 17 M23 steckt ein 63Wh Akku. Dies ist keine gigantische Kapazität, was aber auch nicht überrascht.

So kannst du unter Volllast lediglich mit +- 1er Stunde Laufzeit rechnen, was aber so bei allen Gaming Notebooks der Fall ist.

Bei leichter Last, beispielsweise einer Video-Wiedergabe, kannst du aber mit ca. 6:30-7:00h rechnen. Dies ist deutlich besser als ich es erwartet hätte!

In der Praxis geh aber besser von 4-5h aus, wenn du viele Programme wie Steam und andere Launcher installiert hast, die im Hintergrund laufen.

 

Fazit

Das APEX 17 M23 kann durch die üblichen XMG stärken und der modernen Plattform punkten!

So bietet die Mischung aus Ryzen 7735HS und Nvidia RTX 4060 eine hervorragende Leistung. Wobei dies nur die halbe Wahrheit ist. Das besondere am APEX 17 M23 sind die sehr hohen Powerlimits.

So kannst du ein Dell XPS 15 9530 mit Nvidia RTX 4060 kaufen. Dieses ist schlanker und schicker als das APEX 17, hat aber maximal 50W GPU Power. Das heißt die RTX 4060 wird dort auf eine Leistungsaufnahme von 50W gedrosselt.

Im APEX 17 kann die RTX 4060 maximal 140W aufnehmen und entsprechend viel höher takten! Selbiges gilt auch für den Ryzen 7735HS, welcher in den meisten Notebooks eine TDP von 35-45W hat, hier sind es bis zu 80W!

Durch diese sehr hohen PowerLimits kann das APEX 17 M23 deutlich mehr aus seiner Hardware herausholen und wird sogar viele ultra schlanke Notebooks mit auf dem Papier größeren Grafikkarten problemlos schlagen können.

Hinzu kommt, dass die Basis des Notebooks mehr als solide ist! Ja, es ist nicht das schlankste oder leichteste Notebook, aber dafür ist es selbst unter Volllast nicht übermäßig laut. Zudem ist es stabil gebaut und gut aufrüstbar/reparierbar.

Das Display ist mit seiner Full HD Auflösung und 144Hz soweit in Ordnung, fürs Gaming. Für Foto und Video-Bearbeitung ist es in einem privaten Rahmen ok, aber auch nicht besonders.

Kurzum, suchst du ein astreines Gaming Notebook mit hoher Leistung, einem fairen Preis und einem Hersteller mit top Support? Dann bist du beim XMG APEX 17 M23 an der richtigen Adresse!

XMG APEX 17 M23
POSITIV
Sehr hohe Leistung
Moderne CPU und GPU (Ryzen 7xxx und Nvidia RTX 4xxx)
Sehr hohe PowerLimits
SSD und RAM gut aufrüstbar
Sehr guter Hersteller Support
Gutes Display fürs Gaming
Solide Tastatur
Gute Anschlussausstattung
Trackpad schön groß….
NEGATIV
…. aber etwas sprunghaft
Nur mit Full HD Display verfügbar
89

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Neuste Beiträge

Samsung Galaxy S24 Ultra im Test, hohe Leistung, fantastisches Display, super Kameras, aber was ist mit der KI?

Es ist da, das vermutlich wichtigste Android Smartphone des Jahres, das S24 Ultra. Wenn wir Samsung dabei glauben wollen, ist dieses schneller, besser, toller...

Empfehlung! Eine fantastische Gaming Maus, NZXT Lift 2 im Test

Mit der Lift 2 hat NZXT eine neue High End Gaming Maus auf den Markt gebracht. Diese soll durch ein extra leichtes Design, wie...

Top Smarte Türklingel ohne Abo! Tapo D230 Smarte Batterie -Video-Türklingel im Test

TP-Link hat mit seiner Tapo Marke ein beachtliches Sortiment an durchaus guten Smart Home Produkten aufgebaut. Dieses wird nun mit der Tapo D230S1 Smarten...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...