Synology BeeStation im Test, das NAS für den Normalnutzer als alternative zur WD My Book Cloud?

-

Mit der BeeStation bietet Synology ein neues NAS-System an, das sich stark von seinen anderen Systemen unterscheidet. Die BeeStation richtet sich nicht an erfahrene Nutzer, sondern an den Normalnutzer, der zuvor noch nie Berührung mit NAS-Systemen hatte.

Die BeeStation ist eine Alternative zur WD My Book Cloud, ein einfaches, simples System, das schnell eingerichtet und genutzt werden kann. Schauen wir uns im Test an, was die BeeStation kann und was nicht! An dieser Stelle vielen Dank an Synology für das Ausleihen der BeeStation für diesen Test.

 

Synology BeeStation im Test

Dass es sich bei der BeeStation um ein Produkt für „Normalnutzer“ handelt, können wir direkt auf den ersten Blick sehen.

Die BeeStation ist sehr schlicht gehalten und auch vergleichsweise kompakt. Was ebenfalls auffällt: Die Festplatte im Inneren ist fest verbaut! Ja, die Festplatte wird immer mit der BeeStation mitgeliefert und ist nicht dafür gedacht, vom Nutzer gewechselt zu werden.

Hierbei handelt es sich um eine Synology-gebrandete 4 TB HDD. 4 TB sind sicherlich nicht die Welt, aber für Normalnutzer, die einfach nur Bilder vom Handy sichern wollen, sicherlich ausreichend.

Auf der Rückseite des NAS finden wir den Stromanschluss, einen Gbit-LAN-Port und einen USB-3.0-Port.

 

Software und UI, ein erster Überblick

Im Gegensatz zu seinen anderen NAS-Systemen setzt Synology bei der BeeStation nicht auf das bekannte DSM-Betriebssystem bzw. hat dessen Benutzeroberfläche extrem verschlankt.

Die Benutzeroberfläche erreichst du über die Webseite https://portal.bee.synology.com/ bzw. über die App fürs Smartphone und den Desktop. Entsprechend haben wir hier schon eine „Semi-Cloud-Anbindung“. Ohne Internet funktioniert die BeeStation nur bedingt bzw. eingeschränkt.

 

Einrichtung, problemlos und schnell

Zum Einrichten der BeeStation benötigst du die Smartphone-App oder die Desktop-App. Ich habe es über die Desktop-App gemacht. Hier musst du zunächst einen Synology-Account anlegen, mit dem du die BeeStation verknüpfst.

Dann musst du die Seriennummer des NAS eingeben und zur Bestätigung die Taste auf der Rückseite drücken. Das war es auch schon mit der Einrichtung. Den Rest macht die BeeStation von alleine.

 

Benutzeroberfläche, BeeFiles und BeePhotos

Die BeeStation besteht im Kern aus zwei Komponenten: BeeFiles und BeePhotos. Wie der Name schon vermuten lässt, ist BeeFiles für das Speichern von Daten gedacht, ähnlich wie Google Drive oder Dropbox.

BeePhotos hingegen ist eine Foto-Verwaltungsplattform, ähnlich wie Google Fotos. Diese erlaubt es dir, Smartphone-Fotos usw. auf das NAS zu laden, in Alben zu sortieren usw. Der Zugriff auf beide Dienste ist sowohl lokal als auch über das Internet möglich.

 

BeeFiles

BeeFiles ist eine Art Dateimanager. Dieser erlaubt es dir, von all deinen Geräten Dateien an einem gemeinsamen Ort zu speichern. Du kannst dabei ähnlich wie bei Dropbox einen Ordner an deinem PC festlegen, der mit dem NAS synchronisiert wird.

Du kannst auch frei Ordner mit dem NAS synchronisieren oder Daten über den Webbrowser hoch- und herunterladen.

Auf all diese Daten lässt sich dann auch über das Smartphone zugreifen.

 

BeePhotos

BeePhotos ähnelt stark Synology Photos, das wir von den regulären Synology-NAS-Systemen kennen. In BeePhotos lassen sich Fotos hochladen, die dann in einer Art Timeline präsentiert werden. Dabei werden die Bilder über alle Plattformen hinweg gesichert und synchronisiert.

Du kannst einstellen, dass Smartphone-Bilder automatisch in BeePhotos hochgeladen werden. Bilder lassen sich dort in Alben sortieren und auch für Dritte freigeben. Letzteres kann auch mit einem Passwort gesichert werden.

Ein Kritikpunkt: Der Link zur Freigabe lautete bei mir “http://tcyr1px3mjsadsus0uv1ce22fbke6tl4.quickconnect.to/mo/sharing/R2qInKbQM”.

Ich finde, dies sieht nicht sonderlich seriös aus, wenn man diesen Link an Dritte weitergibt. Positiv wiederum: Der Aufnahmeort von Bildern wird angezeigt, zudem gibt es eine Personen- und KI-Objekterkennung.

Die Objekterkennung arbeitet ordentlich, aber natürlich nicht auf dem Level von Google Fotos. Generell gefällt mir BeePhotos sehr gut! Gerade wenn du eine Möglichkeit suchst, deine Smartphone-Bilder zu sortieren und zu sichern, ist BeePhotos klasse. Am Desktop-PC oder Notebook lässt sich auch auf BeePhotos zugreifen, hier aber nur über den Webbrowser und nicht über eine gesonderte App.

 

Lokaler Zugriff möglich

Prinzipiell ist die BeeStation gemacht, um ein Ersatz für eine öffentliche Cloud zu sein. Um hier möglichst flexibel zu sein, läuft der Zugriff in der Regel über die Synology-Server ab. Die Synology-Server dienen hier als eine Art Mittelsmann und erlauben einen sicheren Zugriff von überall auf deine BeeStation, ohne Portfreigaben usw. Du loggst dich einfach auf https://portal.bee.synology.com/ ein oder über die Apps mit deinem Synology-Account und bist verbunden. Dies hat aber auch Nachteile. Was, wenn kein Internet verfügbar ist oder es Probleme mit den Synology-Servern gibt?

In den Einstellungen kannst du daher auch einen lokalen Zugriff einschalten. Dieser erlaubt es dir, die WebUI mit einem lokalen Konto unter Eingabe der IP-Adresse in deinem Webbrowser zu erreichen. Dies ist ohne Frage eher als Backup gedacht und nicht alle Funktionen sind hier verfügbar, aber im Notfall kann diese Option doch helfen.

 

Zugriff via SMB

Du kannst auch via SMB (Windows-Dateifreigabe) auf die BeeStation zugreifen. Allerdings muss dies manuell aktiviert werden. Hierbei ist die Funktionalität etwas überschaubar. Du kannst nicht frei Ordner anlegen, sondern hast nur Zugriff auf eine vordefinierte Ordnerstruktur und die BeeFiles- und Foto-Daten. Ebenso kann hier nur ein Benutzer angelegt werden. Es ist klar, dass es primär gedacht ist, Zugriff über die WebUI oder die Apps zu nehmen.

Das NAS schafft hier in beide Richtungen 100-110 MB/s, also volle Gbit LAN Geschwindigkeit. 

 

Datensicherheit?!

Ein Punkt, der mich bei der BeeStation etwas verwundert hat, ist der Einsatz von nur einer Festplatte. Sollte diese ausfallen, wären alle Daten auf der BeeStation weg. Daher nutzen große NAS-Systeme in der Regel immer mindestens zwei Festplatten, damit die Daten gespiegelt sind. Dies ist hier nicht der Fall, du kannst allerdings deine Daten auf beispielsweise eine externe HDD, die du via USB anschließt, sichern.

Hierfür ist eine Funktionalität integriert. Ebenso ist es möglich, eine Datensynchronisation mit Google Drive, Dropbox oder OneDrive anzulegen.

 

Stromverbrauch, ein Highlight

Für mich ein Highlight der BeeStation ist der Stromverbrauch! Viele NAS-Systeme können schnell einiges an Energie fressen. Erfreulicherweise ist der Stromverbrauch der BeeStation sehr niedrig. Im Leerlauf benötigt diese gerade einmal 2,4W. Unter leichter bis mittlerer Last steigt der Verbrauch auf 5-10W, was weiterhin sehr wenig ist.

 

Fazit

Es ist nicht möglich, ein pauschales Fazit zur Synology BeeStation zu ziehen. Warum? Die BeeStation ist, was den Funktionsumfang angeht, sehr abgespeckt.

Für einen erfahrenen Nutzer ist dies vielleicht ein großer Nachteil, für einen absoluten Anfänger, der einfach etwas sucht, um Daten und Bilder vom PC und Smartphone zu sichern, hingegen super! Kennst du dich etwas mit Technik aus und bist bereit, etwas mehr Hand anzulegen, dann würde ich dir klar zu so etwas wie der Synology DiskStation DS223j raten.

Mit einer einfachen HDD ist diese auch preislich ähnlich, aber vom Funktionsumfang und der Flexibilität doch überlegen. Allerdings ist die BeeStation einfacher zu nutzen, einfacher einzurichten und funktioniert einfach.

Dabei bietet sie eine ähnliche Funktionalität wie Dropbox oder Google Drive. Daten lassen sich hochladen und synchronisieren und es gibt eine erweiterte Foto-Verwaltung und -Freigabe. Ist es genau das, was du suchst, dann ist sie eine super Wahl!

Synology BeeStation
POSITIV
Benutzerfreundliche Einrichtung über Smartphone- oder Desktop-App
Intuitive und schöne Benutzeroberfläche über Webbrowser und Apps
BeeFiles für Dateispeicherung und -verwaltung, ähnlich Google Drive oder Dropbox
BeePhotos für Fotoverwaltung, ähnlich Google Fotos
Automatische Synchronisation von Smartphone-Fotos
Personen- und KI-Objekterkennung in der Foto-App
Zugriff sowohl lokal als auch über das Internet
Sehr niedriger Stromverbrauch (2,4W im Leerlauf, 5-10W unter Last)
NEGATIV
Nur eine fest verbaute 4 TB Festplatte
Keine Möglichkeit zum Austausch der Festplatte durch den Nutzer
Kein RAID-Schutz; Datenverlust bei Festplattenausfall möglich (sofern keine Backups eingerichtet)
Stark abgespeckter Funktionsumfang im Vergleich zu anderen Synology NAS-Systemen
Einschränkungen beim Zugriff via SMB (nur vordefinierte Ordnerstruktur)
82

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Neuste Beiträge

A ADDTOP Powerbank 26800 mAh im Test: Finger weg von diesem Modell!

Die A ADDTOP Power Bank mit 26800 mAh zählt zu den meistverkauften Modellen bei Amazon mit über 5000 verkauften Stück allein im letzten Monat. Es...

218W Power & Flexibilität: ACEFAST Z4 GaN Ladegerät im Praxistest

ACEFAST bietet mit seinem Z4 ein super interessantes USB-Ladegerät an. So bietet dieses vier Ports, eine Leistung von bis zu 218 W und ein...

Die Tribit StormBox 2 im Test

Tribit gehört zu den absoluten Geheimtipp-Herstellern, wenn es um günstige Bluetooth Lautsprecher geht. Die StormBox ist hier sicherlich einer der größten Verkaufsschlager von Tribit. Nun...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit der BeeStation bietet Synology ein neues NAS-System an, das sich stark von seinen anderen Systemen unterscheidet. Die BeeStation richtet sich nicht an erfahrene Nutzer, sondern an den Normalnutzer, der zuvor noch nie Berührung mit NAS-Systemen hatte. Die BeeStation ist eine Alternative zur WD My...Synology BeeStation im Test, das NAS für den Normalnutzer als alternative zur WD My Book Cloud?