SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test

-

Kaum eine andere Marke steht so sehr für Flash Speicher wie SanDisk (vielleicht auch noch Samsung). Auch ich besitze zwei SSDs und natürlich auch diverse USB Sticks und SD Karten von SanDisk und hatte bisher nie größere Problem mit diesen, weshalb ich Produkten von SanDisk in einem gewissen Maße vertraue.

Mittlerweile scheint sich aber ein weiterer Markt aufzutun für Flash Speicher Unternehmen, externe SSDs. Vor ein paar Jahren noch wären externe SSDs ein riesen Ladehüter gewesen, aber in Zeiten wo Flash Speicher immer preiswerter werden, macht diese Produktkategorie langsam immer mehr Sinn, gerade in Bereichen wo man etwas mehr Leistung/Kapazität als von einem einfachen USB Stick benötigt, aber dennoch nicht auf eine gewisse Robustheit verzichten möchte.

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-7

Zwar sind normale externe 2,5“ HDDs immer noch um einiges günstiger aus Sicht der Preis / Kapazität, aber gerade im portablen Bereich sind SSDs naturgemäß viel zweckmäßiger, denn gibt es etwas was normale Festplatten weniger mögen als Erschütterungen?

Die Sandisk Extreme 500

Kommen wir aber langsam zum eigentlichen Star dieses Berichts, der Sandisk Extreme 500 Portablen SSD.

Sandisks Extreme 500 Serie war vermutlich die Antwort auf Samsungs T1 externe SSD welche bereits Anfang des Jahres erschienen ist.

Die Extrem 500 ist in drei Kapazitäten verfügbar, 120GB, 240GB und 480GB. Dabei bietet gerade die kleine und mittlere Version eine sehr starke Preis/Leistung.

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-3

120GB gehen für ca. 77€ über den Ladentisch und die 240GB für rund 109€. Klar, es wäre noch ein wenig billiger wenn man einfach eine normale 2,5“ SSD wie z.B. die SanDisk Ultra II 240GB kauft und ein externes 2,5 Gehäuse (beides zusammen würde ca. 90€ für 240GB kosten) aber dabei würde man einen wichtigen Punkt aufgeben, die Kompaktheit.

Die Sandisk Extreme 500 ist nochmal ein gutes Stück kleiner und kompakter als jede 2,5 Festplatte oder auch SSD inklusive Gehäuse und unterwegs kommt es ja auf solche Punkte an.

Das viereckige Gehäuse der Extrem 500 besteht aus einem texturierten Plastik, an dessen unterer Ecke der microUSB 3.0 Port angebracht ist. An der oberen Ecke ein Bügel zum befestigen eines Schlüsselanhängers, oder ähnlichem.

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-5

Zwar würde ich die Sandisk Extreme 500 nicht an meinen Schlüsselbund machen, dafür ist sie schon zu groß, aber dennoch man hätte die Option, wenn man dies wünscht.

Positiv ist auch der microUSB Port. Eigentlich bin ich bei solchen Medien nicht der Fan von abnehmbaren Kabeln, ich will gar nicht wissen wie oft ich durchs Haus gelaufen bin auf der Suche nach einem microUSB 3.0 Kabel, da ich dieses mal wieder verlegt habe.

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-6

Aber das mitgelieferte, recht kurze, Kabel sitzt so feste in dem microUSB Port, dass man es dort fast dauerhaft angeschlossen lassen könnte, was ich vermutlich tun werde.

 

Die Leistung der Sandisk Extreme 500

Ich habe die 120GB Version der Sandisk Extreme 500, dementsprechend kann die 240GB bzw. die 480GB Version von den Datenübertragungsraten von meinen Ergebnissen abweichen.

Aber im Normalfall gilt, dass größere SSD tendenziell schneller sind als Ihre kleineren Brüder. Solltet Ihr also die 240GB oder 480GB Extreme 500 kaufen, ist es wahrscheinlich, dass diese noch schneller sind als die 120GB Version in diesem Test.

 

Sandisk Extreme 500 Benchmark crystaldiskmark

 

Die Sandisk Extreme 500 120GB ist zu ca. 360MB/s lesend und 316MB/s schreibend in der Lage, was starke werte sind, gerade wenn man bedenkt, dass die meisten 2,5 Festplatten irgendwas zwischen 80 und 150MB/s schaffen, ist dies schon ein guter Sprung.Sandisk Extreme 500 Benchmarks Blackmagic Disk Speed Test Sandisk Extreme 500 Benchmarks (1)Sandisk Extreme 500 Benchmarks AS SSD

 

Aber das sind nur Benchmarks, was kann man praktisch von der externen SSD erwarten? Für den Praxistest habe ich drei Ordner auf die SSD verschoben und wieder herunter kopiert.

Testdateien 1 = eine 24,5GB große Dateien

Testdateien 2 = rund 6600 Dateien welche insgesamt 24,6GB groß sind (ein Spiele Installations Ordner)

Testdateien 3 = mein Lightroom Cache 13000 Dateien welche gemeinsam 5GB groß sind

1

Um ein paar hoffentlich interessante Vergleichswerte zu erhalten, führe ich den gleichen Test mit einer klassischen 2TB 2,5“ Festplatte durch (einer Western Digital My Passport)

[table id=127 /]

Die SSD schlägt ,bei Testdateien eins und zwei, die klassische Festplatte um Längen. Bei den vielen kleinen Dateien ist der Unterschied aber überraschenderweise nicht so groß wie ich dies erwartet habe. Zwar gewinnt die SanDisk Extreme 500 immer noch um 50-100% aber dennoch hätte ich hier mehr erwartet. Möglicherweise ist bei so vielen kleinen Dateien der USB 3.0 Port/Protokoll einfach die Bremse.

Fazit zur SanDisk Extreme 500 Portable SSD

Halbwegs günstig und schneller als jeder USB Stick oder klassische Festplatte so könnte man die SanDisk Extreme 500 Portable SSD in Kurzform zusammenfassen.

Rund 360MB/s lesend und 300MB/s schreibend sind ordentlich.

Aber die Performance ist natürlich nur das eine, wer aber viel unterwegs ist, wird auch bzw. vor allem die Robustheit einer SSD gegenüber einer normalen Festplatte schätzen. Man muss sich hier keine Sorgen machen, sollte man mal das gute Stück einfach auf den Schreibtisch knallen (was ich des Öfteren auch mit normalen 2,5“ Festplatten mache und mir jedes Mal denke, ohh das hättest du besser nicht gemacht).

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-10

Preislich würde ich vermutlich eher zur 240GB Version greifen. 110€ für 240GB klingt nochmal nen Stück besser als 78€ für 120GB.

Alternativen: Es kommt natürlich immer etwas darauf an was Ihr wollt. Wollt Ihr beispielsweise Backups oder Videos speichern, würde ich fast immer noch zu einer normalen externen HDD greifen, hier macht eine SSD aufgrund des noch schlechteren Preis /Kapazität Verhältnisses weniger Sinn.

SanDisk Extreme 500 Portable SSD im Test Review-15

Wenn man bei externen SSD bleiben will, könnte man sich auch als alternative zur 120GB Version mal die Freecom Mini Tough Drive SSD ansehen. Diese ist lesend nochmal ein Stück schneller als die Sandisk und preislich ähnlich gelagert, dies gilt aber nur für die 128GB Version die 256GB Version der Freecom Mini Tough Drive SSD ist viel zu teuer im Vergleich zur Sandisk.

Kleiner Vorteil der SanDisk Extreme 500 gegenüber der Freecom, die Freecom hat die Funktion an meinen Front USB 3.0 Ports verweigert, während die Sandisk an allen USB 3.0 Ports die ich habe problemlos funktionierte.

Am Ende ist aber die SanDisk Extreme 500 eine gute Wahl, egal für welchen Anwendungsbereich.

SanDisk Extreme 500 Tragbare SSD 500GB bis zu 430 MB/Sek.
  • Highspeed-Speicher für hochauflösende Fotos, Videos und Dateien
  • Bis zu viermal schneller als eine externe Festplatte
  • Robustes Design mit einem stoßbeständigen Solid-State-Core
  • SanDisk SecureAccess Software
  • 3-jährige Garantie

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Neuste Beiträge

Anker Zolo Power Bank 20K 30W A1689: Preiswerte Powerbank mit integriertem Kabel, aber Hitzeproblemen

Ankers Powerbanks machen mir in letzter Zeit wieder etwas mehr Freude. Anker hatte gefühlt einen kleinen Durchhänger, aber nun haben sie einige interessante Modelle...

Der ECOVACS DEEBOT N20 PRO PLUS im Test, toller Saugroboter mit beutelloser Absaugstation

Mit dem N20 PRO PLUS bietet ECOVACS einen extrem spannenden Saugroboter an. Warum? Dieser verfügt über eine beutellose Absaugstation! Es ist unfassbar nervig, dass...

LG gram 15.6″ SuperSlim (15Z90RT) im Test: Kompakt, Leicht und Leistungsfähig

LG belegt mit seinen Notebooks eine besondere Nische. So sind die LG Notebooks kompromisslos leicht und kompakt. Das LG gram 15.6" SuperSlim, um welches...

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.