Khadas VIM2 Max im Test, leistungsstarke Open Source Android TV Box! (Mit der Option für Ubuntu, GPIO Pins usw.)

Die Khadas VIM2 Max ist ein etwas besondere TV Box. TV Box ist hierbei allerdings nicht einmal der richtige Ausdruck für diesen kleinen Universal mini Computer.

Der Raspberry Pi sollte eigentlich den meisten technikaffinen Nutzern ein Begriff sein. Hierbei handelt es sich um eine Art kleinen Computer mit allen Anschlüssen und Feature, die man benötigt. Der Raspberry Pi kann hierbei für diverse Dinge eingesetzt werden, wie als Media Center „TV Box“, Office Computer, Server oder für speziellere Aufgaben im Bastelbereich.

Die größte Stärke des Pi ist hierbei allerdings auch seine Schwäche, der Preis! Der Raspberry Pi wurde zwar mit Generation zu Generation Leistungsstärker, aber wirklich eine Powermaschine ist dieser nicht.

Der Khadas VIM2 Max geht in eine ähnliche Richtung. Auch bei diesem handelt es sich um eine Open Source Plattform, welche allerdings mit einer recht Leistungsstarken Hardware ausgestattet ist, welche gerade einen Einsatz im Multimedia Bereich durchaus interessant macht.

Gerade die Nutzung mit Android am TV steht hierbei im Fokus. Wollen wir uns doch einmal ansehen, ob die Khadas VIM2 Max Box im Test überzeugen kann!

 

Die Khadas VIM2 Max TV Box im Test

Die Khadas VIM2 Max TV Box besitzt das übliche Einplatinencomputer Design. Die Box besteht also wirklich nur aus einer Platine, auf welcher alle Chips platziert sind.

Im Gegensatz zu Raspberry Pi und Co. wird die Khadas VIM2 Max Box allerdings nicht komplett nackt geliefert. Die Plantine ist einer kleinen durchsichtigen Plastikbox geschützt. Hierdurch ist die Khadas VIM2 Max auch ohne zusätzliches Zubehör bereits vollständig einsetzbar.

Wobei das so nicht ganz stimmt. Ein Netzteil für die Khadas VIM2 Max liegt nicht mit im Lieferumfang! Allerdings wird der kleine Computer via USB C mit Strom versorgt, ein normales USB Ladegerät reicht also aus. Dieses Netzteil sollte 2A bei 5V besitzen.

Wie sieht es bei den Anschlüssen und der allgemeinen Ausstattung aus? Auf der Front besitzt die Khadas VIM2 Max lediglich einen IR Empfänger, die Anschlüsse sind auf der Rückseite angebracht.

Hier findet sich ein HDMI 2.0a Port, zwei USB 2.0 Anschlüsse, ein USB C Eingang (Stromversorgung), Gbit LAN und ein microSD Karten Slot.

Auf der Oberseite sind zudem 40 Kontakte für I2C, I2S, UART, PWM, ADC, USB und SPDIF. Zudem gibt es noch diverse Kontakte für einen Lüfter, Batterie und VIN. Die Khadas VIM2 Max Box akzeptiert im Übrigen zwischen 5V und 9V über den VIN Eingang.

Seitlich besitzt die Box zudem drei Tasten zum Einschalten, Resten und eine Funktionstaste.

Software

Ein sehr wichtiger Punkt an der Khadas Box ist sicherlich die Software. Hier stehen Euch grundsätzlich diverse Optionen offen, gerade was Linux Betriebssysteme angeht wie Ubuntu.

Hierfür rate ich Euch geht auf die Herstellerwebseite. Dort ist zum einen ein Forum (zum Forum) wie auch ein paar sehr schöne Getting Started Anleitungen zu finden mit Informationen, was Ihr alles machen könnt, mit was die ganzen Pins belegt sind usw.

Was uns aber erst einmal am meisten interessiert ist der Auslieferungszustand. Denn von Haus aus ist auf der Khadas VIM2 Max Android 7.1 vorinstalliert!

Ihr verbindet die Box mit dem Strom, einer Maus/Tastatur und dem Monitor und es wird direkt in Android gestartet.

Hierbei nutzt die Khadas VIM2 Max Box keine merkwürdige, nicht vertrauenswürdig wirkende Android Version, sondern schlichtes Stock Android.

Hier sind auch wirklich nur die aller nötigsten Programme vorinstalliert! Ich glaube noch nie ein Android OS gesehen zu haben mit solch wenigen vorinstallierten Apps. Allerdings das Wichtigste wie der Google Play Store (abgesehen davon KEINE anderen Google Apps), sind da.

Alles andere an Apps was Ihr benötigt könnt Ihr einfach selbst über den Playstore nachinstallieren, wie Kodi, Plex, Youtube usw.

Hierbei scheint es keine größeren Einschränkungen zu geben, alle Apps welche Ihr auch auf Eurem Smartphone oder Tablet Installieren könnt lassen sich auch auf der Khadas VIM2 Max Box installieren.

Sogar die allermeisten 3D Spiele würden sich installieren und starten lassen (auch wenn diese mit Maus und Tastatur meist unspielbar sind).

Kurzum mit dem Khadas VIM2 Max habt Ihr einen vollwertigen kleinen Android „PC“ für den Fernseher oder auch den Desktop, welchen Ihr softwareseitig sehr frei anpassen könnt.

Neben Android steht auch Ubuntu zur Verfügung. Allerdings muss man sich hier etwas durchs Forum wühlen und die Installation ist nicht direkt eine „1 Klick“ Installation. Dies ist also eher Feature für erfahrenere Nutzer, siehe hier http://forum.khadas.com/t/build-ubuntu-16-04-2-or-17-04-w-mate-and-linux-4-9/915

http://forum.khadas.com/t/diy-mainline-kernel-4-12-ubuntu-base-17-04-zesty-for-vim-pro-and-emmc-install/836

Android ist wie gesagt vorinstalliert und ohne Probleme zu nutzen!

 

Leistung und Performance

Die Khadas VIM2 „TV Box“ gibt es in drei Versionen, Basic, Pro und Max. Die drei Versionen unterscheiden sich im Großen und Ganzen nur im Bezug auf die Arbeitsspeicher und Speicherausstattung.

Die Basic Version besitzt 16GB Speicher und 2GB RAM, die Pro 3GB RAM und 32GB Speicher und die MAX besitzt 3GB RAM und 64GB Speicher.

Zudem besitzt die Pro und Max Version ein besseres WLAN/Bluetooth Modul. Wobei das WLAN Modul bei allen Version sehr ordentlich ist! Die Khadas VIM2 Max unterstützt 5GHz 2×2 WLAN AC! Beeindruckend! Hinzu kommt bei der Basic Version Bluetooth 4.1 und bei der Pro und Max Bluetooth 4.2.

Alle drei Versionen nutzen den Amlogic S912 Octa-Core als SoC mit 8x 1,5GHz. Als Grafikkarte kommt eine Mali-T820MP3 zum Einsatz, welche sogar 4K H.265 Decodierung unterstützt.

Über den HDMI Ausgang ist dementsprechend 4K 60Hz Video und angeblich sogar HDR möglich (Letzteres kann ich nicht nachprüfen).

Wie leistungsstark ist allerdings dieser Amlogic S912 Octa-Core?

Schauen wir uns hierfür erst einmal ein paar Android Benchmarks an.

Ich bin von der Leistung überrascht, und dies im positiven Sinne! Der Amlogic S912 liefert eine vergleichbare Leistung zu einem Qualcomm Snapdragon 617.

Damit ist die Khadas VIM2 Max sicherlich eine der leistungsstärkeren TV Boxen / Einplatinencomputer auf dem Markt!

 

Die Praxis

Was kann man nun mit der Khadas VIM2 Max machen? Die Basis Funktion ist sicherlich das Nutzen als TV Box. Wobei natürlich TV Box immer relativ ist, Ihr habt im Grunde genommen ein nacktes Android 7.1 auf welchem Ihr alle Apps die Ihr wollt installieren könnt.

Wollt Ihr ein Media Center? Dann installiert Kodi, Plex, DS Video usw. Ihr wollt Fernsehen schauen? Dann installiert hierfür Zattoo (kostenpflichtig) oder einen der anderen TV Streaming Dienste. Wollt Ihr Filme und Serien Streamen installiert Netflix, Amazon prime Video usw.

Theoretisch ist alles möglich! Allerdings bedenkt, dass die Khadas VIM2 Max sich so zu sagen als „Tablet“ ausgibt. Das bedeutet einige Anwendungen wie Netflix oder Youtube können beispielsweise das Streamen in 4K verweigern (da diese denken sie würden auf einem Tablet laufen wird hier oftmals nur Full HD Angeboten).

Grundsätzlich kann die Khadas VIM2 Max allerdings durchaus 4K Medien wiedergeben über beispielsweise Kodi. An Leistung mangelt es hier grundsätzlich erst einmal nicht! Die Khadas TV Box läuft absolut tadellos.

Auch das verbaute WLAN ist erfreulich Flott! So werden auch größere Dateien ohne großes Puffern wiedergegeben.

Kurzum Ihr könnt alles machen was Ihr auch auf einem Tablet machen könntet, nur auf einem großen Fernseher oder Monitor.

Alternativ könnt Ihr die Khadas VIM2 Max auch als kleinen Android Computer ganz klassisch mit Maus und Tastatur nutzen. Dies ist sicherlich etwas ungewöhnlich, aber mittlerweile gibt es ja durchaus auch einige produktiv Anwendungen für Android und als keiner „WebPC“ könnte die Khadas VIM2 Max durchaus funktionieren.

Funktionen über Android hinaus überlasse ich erst einmal Eurer Kreativität, zumal diese auch nicht ganz so einfach einzurichten sind. Aber grundsätzlich wäre auch eine File Server Nutzung unter Ubuntu möglich. Zwar verfügt die Khadas VIM2 Max über Gbit LAN aber nur über USB 2.0 Ports, was das maximale Tempo natürlich etwas einschränkt. Dennoch beispielsweise ein Minecraft Server sollte leistungstechnisch machbar sein.

Für mehr Anregungen schaut am besten ins Khadas Forum! Hier findet Ihr auch Images für Android/Ubuntu Dual Boot usw.

http://forum.khadas.com/c/Khadas-VIM2

Es gibt hier sicherlich noch jede Menge Anwendungsmöglichkeiten aufgrund der zusätzlichen GPIO Pins!

 

Fazit

Es gibt viele Android TV Box auf dem Markt, gerade aus Asien. Diese sind allerdings oftmals sehr auf „billig“ getrimmt. Dies ist bei der Khadas VIM2 Max nicht der Fall!

Es handelt es hierbei auch nicht um eine TV Box im klassischen Sinne, sondern um einen kleinen Universal Computer, welcher allerdings von Haus aus mit Android 7.1 ausgeliefert wird.

Hierdurch stehen Euch alle Möglichkeiten offen die Android bietet! Khadas setzt auch nicht auf irgendeine veraltete oder bis zum geht nicht mehr modifizierte Version von Android, sondern auf das normale Stock Android 7.1.

Hier könnt Ihr nun die Multimedia Apps installieren, die Ihr wollt! Die Khadas VIM2 Max bietet hier erfreulicherweise auch genug Leistung um jegliches Video Material verarbeiten zu können (der Amlogic S912 Octa-Core bietet ungefähr die Leistung eines 200-250€ Smartphones).

Kurzum Ihr habt Android an Eurem TV!

Darüber hinaus bietet die Khadas VIM2 Max die Möglichkeit Ubuntu zu installieren, wodurch Euch noch mehr Optionen offen stehen. Dies ist aber ein etwas aufwendigerer Prozess, sofern Ihr Euch noch nie mit solchen Dingen beschäftigt habt. Sogar ein Dual Boot System Android/Ubuntu ist möglich!

Kurzum die Khadas VIM2 Max ist in erster Linie ein Kleiner „Bastler Android Computer“, welcher über eine hervorragende Dokumentation und auch genug Leistung verfügt. Wie Ihr diesen einsetzt, ist allerdings Eurer Kreativität überlassen, wobei sich sicherlich eine Nutzung als „Multimedia Android TV Box“ anbietet.

Der Preis von knapp unter 100€ wirkt sicherlich recht hoch, ist aber für einen solchen Open Source Computer (mit GPIO Pins) angemessen!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen