Ikea Ladekabel im Test, wie gut ist LILLHULT und SITTBRUNN?

-

Ladekabel können sehr schnell ins Geld gehen. Über 10€ für ein vernünftiges Ladekabel ist nichts Ungewöhnliches. Hier kommt nun Ikea ins Spiel.

Diese bieten LILLHULT und SITTBRUNN diverse Ladekabel zu fantastischen Preisen an (auch Online!).

Ein SITTBRUNN USB A zu USB C Ladekabel für 2€ klingt doch nicht schlecht? Ein USB C auf USB C Kabel für 2,50€?

Selbst die etwas teureren LILLHULT Ladekabel sind extrem fair eingepreist. Ein USB C auf Lightning Kabel für 9,99€ ist nicht zu viel.

Aber wie gut sind die Ikea Ladekabel? Finden wir dies in einem kleinen Test heraus!

 

Übersicht über die Ikea Ladekabel

Ikea bietet derzeit zwei Serien Ladekabel an.

  • Die einfachen SITTBRUNN Kabel
  • Die höherwertigen LILLHULT Kabel
Serie Preis Länge Stecker 1 Stecker 2
LILLHULT 9,99€ 1.5m USB C Lightning
LILLHULT 5,99€ 1.5m USB C USB C
LILLHULT 7,99€ 1.5m USB A Lightning
LILLHULT 4,99€ 1.5m USB A USB C
LILLHULT 4,99€ 1.5m USB A micro USB
SITTBRUNN 2,00€ 1m USB A USB C
SITTBRUNN 2,50€ 1m USB C USB C
SITTBRUNN 1,50€ 1m USB A micro USB

Die einfachen SITTBRUNN liegen zum Zeitpunkt des Tests zwischen 1,50€ und 2,50€ und sind in allen Formen außer mit Lightning Stecker verfügbar.

Die teureren LILLHULT Kabel sind hingegen in allen erdenklichen Formen verfügbar, inklusive Lightning. Die Lightning Versionen sind allerdings aufgrund der Apple Lizenzgebühren etwas teurer. Für Apple Zertifizierte Kabel sind diese aber weiterhin sehr günstig.

Ich habe alle Versionen der Kabel für diesen Test bestellt, außer das LILLHULT USB C auf USB C Kabel, welches ich übersehen hatte (gut gemacht Michael……).

 

Super günstig, ein erster Blick auf SITTBRUNN

Die SITTBRUNN Kabel sind fast schon als bescheuert günstig zu bezeichnen. Ein 1 Meter USB A zu microUSB Kabel für 1,50€?

Allerdings sind die Kabel aber auch recht einfach. Alle SITTBRUNN Kabel haben 1 Meter Länge und bestehen aus einem einfachen Kunststoff.

So wirken die Kabel recht dünn und unspektakulär. Allerdings sind diese im Gegenzug angenehm flexibel und die Stecker wirken sauber ummantelt.

Ikea wirbt sogar mit 25000 Biegungen, die das Kabel aushalten soll. Dies kann ich natürlich nicht überprüfen, aber die Kabel mögen zwar recht dünn sein, wirken aber nicht billig.

Die Ummantelung scheint gut gemacht zu sein! Für das Geld sind dies ohne Frage die besten Ladekabel, die ich bisher in den Fingern hatte.

 

Premium Ladekabel zum fairen Preis, LILLHULT

LILLHULT sind die “Premium” Kabel von Ikea. Entsprechend sind diese deutlich aufwendiger gemacht. So haben wir hier vor allem eine Textil-Ummantelung.

Hierdurch sehen die Kabel um einiges hochwertiger und edler aus. Die Flexibilität ist entsprechend etwas niedriger als bei den SITTBRUNN Kabel, aber diese ist auch nicht furchtbar.

Zudem sind die LILLHULT auch merklich dicker ( 4 mm zu 3,4 mm ).

Wie auch die günstigeren Kabel sollen die LILLHULT 25000 Biegungen standhalten.

 

Leistung (laut Ikea)

Ikea bewirbt die Kabel direkt mit einer Leistungsabgabe. Beginnen wir hier bei SITTBRUNN:

  • SITTBRUNN – USB A auf microUSB – 1A, 5V, 480 Mbit
  • SITTBRUNN – USB A auf USB C – 3A, 5-20V, 480 Mbit
  • SITTBRUNN – USB C auf USB C – 3A, 5-20V, 480 Mbit

Das microUSB SITTBRUNN Kabel soll Ikea nur 5V/1A leisten können, was relativ wenig ist. Entsprechend wäre dies nicht für Quick Charge geeignet.

Die SITTBRUNN Kabel mit mindestens einem USB C Stecker hingegen sollen bis zu 3A und 5-20V übertragen können. Damit wären die Kabel schnellladefähig.

  • LILLHULT – USB A auf USB C – 3A, 5-20V, 480 Mbit
  • LILLHULT – USB C auf USB C – 3A, 5-20V, 480 Mbit
  • LILLHULT – USB A auf Lightning – 2,4A, 5V, 480 Mbit
  • LILLHULT – USB C auf Lightning – 3A, 5-20V, 480 Mbit
  • LILLHULT – USB A auf microUSB – 1A, 5V, 480 Mbit

Ikea wirbt auch beim LILLHULT Kabel mit microUSB Steck nur mit maximal 1A.

Abseits davon und dem USB A auf Lightning Kabel (welches 2,4A leisten soll) haben wir maximal 3A.

Das LILLHULT USB C zu USB C Kabel ist also nicht 100W geeignet und geht nur bis maximal 60W!

 

Für Datenübertragungen nur bedingt geeignet

Alle Ikea Ladekabel können Daten übertragen. Du kannst diese nutzen, um Fotos von deinem Smartphone, einem externen Laufwerk usw. auf deinen PC zu übertragen.

Allerdings sind die Ikea Kabel auf 480 Mbit limitiert. Dies sind also nur USB 2.0 Kabel! Entsprechend erreichst du maximal Datenraten von +- 30 MB/s.

Nicht ideal für das Übertragen von großen Datenmengen.

 

Wie “elektrisch” wertig sind die Kabel?

Schauen wir uns im Test einmal kurz die “elektrischen” Qualitäten der Kabel an. So habe ich bis zu 3A durch die Kabel bei +-5V gejagt und den Spannungsabfall gemessen.

(niedrigerer Wert = besser)

Zur Referenz habe ich noch einige “alternative” Kabel mit in den Vergleich aufgenommen.

Wir sehen hier zunächst, dass sich die Anker PowerLine Kabel auch nicht mit Ruhm bekleckern. Tendenziell landen die Ikea Kabel im Mittelfeld was den Spannungsabfall betrifft.

Ich muss hier Ikea auch Recht geben, Du solltest keine 3A durch das microUSB Kabel jagen, dieses wurde schon während des Tests merkbar warm.

 

In der Praxis aber (fast) keine Unterschiede

Auch wenn es sicherlich etwas unspektakulär ist, spielt in der Praxis mittlerweile das Ladekabel keine große Rolle mehr.

Bei USB Power Delivery und Quick Charge hat das Ladekabel fast keinen Einfluss mehr auf das effektive Ladetempo!

Lediglich beim Laden an einem normalen 5V Ladegerät kann das Ladekabel noch eine Rolle spielen. Dies aber primär bei älteren Smartphones.

Daher habe ich hier auch keine großen Diagramme gemacht, denn der Unterschied bei Smartphones wie dem Pixel 7 Pro oder S23 Ultra, wie auch bei den iphones ist einfach nur noch die übliche Schwankung.

Aber warum ist das so?

Früher haben Smartphones mit +- 5V geladen. Dieses brauchte aber je nach Modell im Minimum ca. 4,4-4,6V. Belastet Du die Kabel fällt die Spannung je nach Qualität des Kabels am Ende ein gutes Stück ab.

Beispielsweise jagst Du 5V / 2A durch das Ikea SITTBRUNN microUSB Kabel, hast Du am Ende noch 4,639V. Bei 5A sind es nur noch 4,489V.

Dies kann schon für ein Smartphone zu wenig sein, entsprechend würde es das Ladetempo drosseln, so dass die Spannung wieder ansteigt.

USB PD oder Quick Charge nutzen aber meist nicht 5V, sondern 9V, 12V, 15V oder 20V. Entsprechend ist der “Puffer” bis zu einer Spannung mit welcher dein Smartphone nichts mehr anfangen kann niedriger.

Zudem ist die Kommunikation zwischen Ladegerät und Smartphone bei USB PD und Quick Charge um einiges besser.

 

Fazit

Prinzipiell sind die Ikea Ladekabel durchaus empfehlenswert! Diese sind qualitativ soweit okay, das Wichtigste ist aber der Preis!

Ein brauchbares Ladekabel für unter 3€ ist schon eine Ansage! Genau genommen kostet das USB A auf USB C Kabel lediglich 2€ und das microUSB Modelle 1,50€.

Allerdings bei diesem Preis gibt es natürlich auch Einschränkungen! So sind diese zunächst nur USB 2.0 Kabel. Zudem ist das Ladetempo, abseits bei der Nutzung von Quick Charge, eventuell etwas eingeschränkt. Ich vermute die Adern im Inneren sind nicht die dicksten, zumindest ist der Spannungsabfall der Kabel relativ hoch.

So ist beispielsweise das USB A auf microUSB SITTBRUNN Kabel wirklich nicht für mehr als 1,5A geeignet. Forciere ich eine Last von 3A, wird das Kabel merkbar warm.

Aber für beispielsweise ältere Smartphones, Ohrhörer, Kopfhörer usw. sind die SITTBRUNN Kabel absolut geeignet.

Etwas besser sind die LILLHULT Ladekabel. Diese sind nicht nur optisch etwas hochwertiger, sondern auch technisch besser. So sind diese zwar auch nur USB 2.0 Kabel und auch was den elektrischen Widerstand betrifft nicht “perfekt”, aber diese sind gut genug.

Gerade beim nutzen von USB Power Delivery oder Quick Charge ist das Ladetempo “tadellos”.

Kurzum:

  • SITTBRUNN Ladekabel sind für “Smart Home” und andere Geräte absolut ok.
  • LILLHULT Ladekabel sind ein gutes Stück hochwertiger und auch für das flotte Laden von Smartphone und Co. völlig geeignet. Du wirst hier in der Regel das volle Ladetempo erreichen.

 

Alternativen zu den Ikea Ladekabeln?

Bei den Alternativen kommt es etwas darauf an was Du suchst. Willst du Daten übertragen? Dann solltest du zu einem USB 3.0 oder besseren Ladekabel greifen. Hier würde ich die Anker PowerLine+ Kabel empfehlen.

Willst Du einfach nur ein besseres Ladekabel, schau dir mal die Baseus Ladekabel an.

Grundsätzlich bleiben aber die Ikea Kabel ein guter Deal!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Neuste Beiträge

SCHENKER VIA 14 Pro im Test, spitzen CPU Leistung, vollständige IO und kompaktes Design

Mit dem VIA 14 Pro bietet SCHENKER ein kompaktes Notebook an, welches mit hoher Leistung und vor allem einer großen Anschluss Ausstattung punkten soll. Im...

Lithium AA gegen Alkaline AA Batterie, wie groß ist der Kapazitätsunterschied?

Es gibt eine Handvoll Geräte die laut Hersteller Lithium AA Batterien benötigen. Hierzu zählen beispielsweise die Überwachungskameras von Blink wie aber auch die Rauchmelder...

Die Xtorm Titan Pro XB403 im Test, einzigartiges Design trifft auf 140W USB C Port und 27.000 mAh

Xtorm bietet mit der Titan Pro eine neue High End Powerbank an. Das Spannende sind hier vor allem die 140W USB C Ports. Hinzu...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

2 Kommentare

  1. Wäre super wenn du den Test vom USB-C zu USB-C auch noch machst. Das Kabel wird in nächster Zeit immer wichtiger.

  2. Hast du auch eine Empfehlung für USB C -> C Kabel inkl. 100W & USB3?
    Deine Verlinkung zu den Anker Kabeln sind leider USB A -> C

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.