Günstiger WLAN Router im Test, TP-Link Archer C20i

-

WLAN ist eigentlich in fast jedem Haushalt ein essentieller Bestandteil. Aber oftmals ist das WLAN nicht so schnell oder so gut wie man sich das wünscht, hier hat man nun bergeweise an Optionen von 20-300€ ist preislich alles dabei.

In diesem Test soll es um ein günstigeres Gerät gehen, nämlich um den TP-Link Archer C20i AC750 WLAN Dual Band Router.

Günstiger WLAN Router im Test TP-Link Archer C20i Review

Dieser kleine Router zeichnet sich in erster Linie durch seinen extrem günstigen Preis von um die 35€ aus, bietet dabei aber auf den ersten Blick alles was ein aktueller W-LAN Router können soll.

Ich denke das Wichtigste beim Kauf eines aktuellem WLAN Gerätes ist darauf zu achten, dass dieses das 2,4GHz und 5GHz unterstützt. Zudem sollte der aktuelle W-LAN Standard „ac“ mit an Bord sein.

Ehe wir zum eigentlichen Test kommen, versuchen wir erst einmal die Frage zu klären, braucht Ihr überhaupt einen Router oder doch eher einen Repeater, Access Point usw..

Ihr habt eine FritzBox, Speedport oder einen anderen WLan Router und wollt nur die Reichweite vergrößern, in diesem Fall wird vermutlich ein Repeater das Richtige für Euch sein.

Ihr habt eine FritzBox, Speedport oder einen anderen WLan Router und wollt einen weiteren WLAN „Sender“ per Kabel anschließen (dies kann auch in einem anderen Raum sein) oder die schlechte W-Lan Funktion in Eurem Router ersetzen (ohne den Router komplett auszutauschen), dann benötigt Ihr einen Access Point.

Ihr habt von Eurem Internet Anbieter nur ein Modem und wollt dieses mit W-LAN „ausstatten“, dann benötigt Ihr einen Router.

Ihr wollt Eure alte Fritzbox, Speedport oder anderes Modem, welches Ihr von Eurem Internet Anbieter bekommen habt, komplett gegen etwas Besseres ersetzten, dann benötigt Ihr im Normalfall einen Router mit Modem.

Und zu guter Letzt ,Ihr habt einen Smart TV, Spielekonsole oder etwas Derartiges was kein eingebautes WLAN Modul besitzt sondern lediglich einen LAN Port und wollt diese mit Eurem bereits bestehendem WLAN Netzwerk verbinden. In diesem Fall benötigt Ihr eine WLAN Bridge.

Den TP-LINK Archer C20i kann man eigentlich nur als Router einsetzen, mit ein paar Einstellungen lässt er sich aber auch als Access Point nutzen.

 

TP-LINK Archer C20i

  • 4x 10/100Mbps-LAN-Ports
  • 1x 10/100Mbps-WAN-Port
  • 1x USB-2.0-Port
  • Tasten WPS/ Reset, WLAN Ein/Aus, Power Ein/Aus
  • 2,4GHz, 5GHz
  • 5GHz: Bis zu 450 Mbit/s
  • 2,4GHz: Bis zu 300 Mbit/s

Technisch ist der C20i definitiv ein Einsteigermodel welches primär Sinn macht wenn Ihr Smartphones, Tablets oder einfache Notebooks im Haus habt.

Bei aktuellen WLAN Geräten wird die Geschwindigkeit primär durch die Anzahl an Antennen, welche im Router/Endgerät verbaut werden, bestimmt. Um so mehr Antennen Ihr habt, um so mehr parallele Verbindungen können aufgebaut werden, um so schneller ist Euer WLAN.

Daher bringt Euch ein 300€ WLAN Router nichts, wenn Euer Smartphone/Tablet/Notebook nur eine einzelne Antenne besitzt.

Und daher ist der Archer C20i durchaus nützlich, denn in Smartphones bzw. Tablets sind selten mehrere WLAN Antennen verbaut, weshalb auch ein so kleiner WLAN Router nahezu die gleiche Leistung an so einem Endgerät bieten sollte, wie ein deutlich teureres Gerät.

Solltet Ihr allerdings im Besitz von teureren Notebook oder Spielekonsolen sein, könnte der C20i diese ausbremsen, hier würde sich dann ein größeres Gerät lohnen. Ebenso wenn ihr beispielsweise duzende WLAN Geräte im Haus habt.

Aber starten wir erst einmal am Anfang.

Geliefert wird der C20i in einer einfachen Box, in welcher wir den Router, das Netzteil (12V,1A), ein LAN Kabel und eine Anleitung(auf Englisch) finden.

Günstiger WLAN Router im Test TP-Link Archer C20i Review

Der Router selbst ist optisch durchaus gelungen, vorbei sind die Zeiten von grauen Kästen, welche man in der Ecke verstecken musste.

Günstiger WLAN Router im Test TP-Link Archer C20i Review

Der TP-LINK besitzt eine schöne Hochglanzfront in welcher die diversen Status LEDs untergebracht sind. An der rechten Seite des Gerätes sind die diversen Schalter und Tasten angebracht, zum Ein- bzw. Ausschalten des Gerätes oder des W-LANs oder für die WPS Funktionalität.

Günstiger WLAN Router im Test TP-Link Archer C20i Review

Auf der Rückseite des Gerätes sind die LAN Ports und der Anschluss für das Netzteil.

Einrichtung

Um den TP-LINK einzurichten, verbindet diesen einfach mit dem Strom und mit dem beigelegten LAN Kabel mit Eurem Modem.

Wenn dies gesehen ist, verbindet einen Computer oder Laptop via Kabel oder WLAN mit dem C20i. Das WLAN Passwort steht auf der Unterseite des Gerätes.

Öffnet an diesem Gerät nun Euren Webbrowser und gebt 192.168.0.1 ein um auf die Benutzeroberfläche zu kommen, der Benutzername ist admin und das Passwort auch.

TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-12

Hier beginnt sich nun der TP-LINK etwas von der, zumeist teureren, Konkurrenz zu unterscheiden. Ich hatte vor kurzem Geräte von Netgear und Linksys im Test, deren Benutzeroberflächen waren durchgestylt und visuell außerordentlich ansprechend.

TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-2

Im Vergleich dazu ist die des TP-LINK nennen wir es mal funktionell. Zwar konnte ich mich gut und problemlos durch die Einstellungen klicken, jedoch unerfahrenere Nutzer würden vermutlich die bunten Benutzeroberflächen von z.B. Netgear bevorzugen, zudem die von TP-LINK komplett auf Englisch ist.

TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-1 TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-4 TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-5 TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-17 TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-29

Rein funktional ist jedoch so ziemlich alles in der Benutzeroberfläche zu finden, was man sich wünschen kann. Von Gastnetzwerken, über Kindersicherungen bis hin zu erweiterten Dingen wie Dynamic DNS usw. es könnte nur etwas hübscher aufbereitet sein.

Die Leistung

Kommen wir aber zur Leistungsfähigkeit des guten Stücks.

Ich habe diese mit diversen Endgeräten getestet jeweils einmal das 5GHz und einmal das 2,4GHz Netz. Hierbei habe ich eine 5GB große Datei von meinem NAS, welches via LAN angebunden war, über das W-LAN transferiert.

[table id=104 /]

(höhere Werte = besser, Werte sind weitestgehend vergleichbar mit meinen anderen WLAN Router Tests)

Wie man sieht ist der C20i etwas schneller auf dem 5GHz Netz, was auch so zu erwarten war, der Unterschied ist aber je nach Gerät recht gering.

Das Maximum der Datenübertragungsrate lag bei ca. 12MB/s, dies liegt aber daran, dass der Router keine GBit LAN Ports besitzt, sondern lediglich die älteren 100MBit Ports bei welchen das Limit bei ca. 12MB/s liegt.

Kurzum das W-LAN wird bei „High Power“ Geräten durch die LAN Ports ausgebremst, schade.

Bei dem Tablet und Smartphone welche ich mit aufgenommen habe, stellt sich jedoch das ein was ich vermutet hatte. Im Vergleich zu meinem Netgear EX7000 welcher immerhin 140€ kostet, sieht man keinen großen Leistungsverlust, ganz im Gegenteil im 2,4GHz war der C20i sogar noch ein Stück schneller.

Kurzum für Smartphone oder Tablet bringt ein größerer Router als dieser praktisch nicht viel.

Bei der Reichweite des TP-LINKs tue ich mich etwas schwer. Diese ist sehr situationsbedingt, wie viele Wände im Weg sind, wie dick diese sind usw.. Daher würde es Euch wohl kaum helfen wenn ich sage der „C20i reicht von meinem Arbeitszimmer bis in die Küche“.

Grundsätzlich bestätigt der C20i meine Beobachtung der WLAN Router in der letzten Zeit. Alle Geräte unterscheiden sich kaum von der Reichweite egal ob teuer oder billig.

Im Vergleich zu meinem 200€ ASUS RT-AC87U erreicht der C20i eine niedrigere Reichweite, aber dennoch mehr als genug eine 120m2 Wohnung „auszustrahlen“.

Ihr habt also keine mini Reichweite aber auch nicht das absolute Maximum.

Für viele interessant wird auch noch der USB Port sein. An diesen lassen sich zum einen Drucker oder USB Speichermedien anschließen und im Netzwerk freigeben.

Hierfür lassen sich sogar bis zu 5 Benutzer anlegen und ein FTP Server.

TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-7

 

Aber das Entscheidende ist doch die Performance. Erneut habe ich den ganzen Spaß via LAN getestet und war überrascht. Ich erreichte 12MB/s lesend und schreibend.

TP-Link Archer C20i Benutzeroberfläche-18

Dies ist erneut das Limit der 100MBit LAN Ports des C20i. Dennoch 12MB/s lesend und schreibend ist mehr als brauchbar!

Zum Abschluss noch etwas zum Stromverbrauch. Im normalen Betrieb, ein LAN Gerät zwei W-LAN Clienten, verbrauchte der TP-Link Archer C20i 2,6W was erfreulich wenig ist.

 

Fazit zum TP-LINK Archer C20i

Kann man den C20i empfehlen? Ja, für normale Nutzer, welche vielleicht ein paar Smartphones/Tablets oder auch mal ein Notebook in der Wohnung haben und für wenig Geld von WLAN AC profitieren wollen, ist der C20i definitiv eine Empfehlung mit einer Einschränkung.

Ich weiß nicht, ob ich den TP-LINK völligen Neulingen empfehlen würde. Andere Hersteller haben zu mindestens bei Ihren etwas teureren Geräten oftmals für Einsteiger freundlichere Benutzeroberflächen, zudem ist die des C20i auf Englisch.

Günstiger WLAN Router im Test TP-Link Archer C20i Review

Wenn Ihr sagt, damit komme ich schon klar, die Einrichtung ist auch nicht komplizierter als bei anderen, bietet der C20i viel Leistung für wirklich wenig Geld.

Vielleicht schaut Euch auch einmal den TP-LINK Archer C2 an. Dieser kostet oftmals nur wenig mehr, hat aber einen Vorteil, er bietet 1000MBit LAN Ports wodurch die Leistung nochmal ein Stück höher ist, was aber nur eine Rolle spielt wenn Ihr große Dateien durchs Netzwerk jagt. Beim normalen Websurfen sollte es keine großen Unterschiede geben.

TP-LINK C20i bei Amazon

Michael Barton
Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank! In diesem Artikel sind Partner "Affiliate"-Links enthalten. Durch einen Klick auf diese gelangst du zum Anbieter und falls du einen Kauf tätigst erhält Techtest eine kleine Unterstütztung.

Weitere spannende Artikel

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Neuste Beiträge

Das GiGimundo NVME Gehäuse 40Gbit/s im Test, USB 4 / Thunderbolt 3

USB 4 kommt so langsam ins Rollen. Auch dank der Interkompatibilität mit Thunderbolt 3 / 4. Neben Docks macht dabei USB 4 vor allem...

Der HyperJuice 245W GaN Charger im Test, richtig viel USB C Power!

Passend zu seinem 245W Battery Pack bietet HyperJuice auch einen 245W GaN Charger. Ja ein 245W USB C Ladegerät! Dies ist nach meinem Wissen derzeit...

Wie sicher ist Eufy? Meine Meinung zu der Diskussion!

Aktuell ist eine große Diskussion rund um den Hersteller Eufy entbrannt. Falls du es nicht mitbekommen hast, Eufy Kameras haben potenziell ein sehr großes...

Wissenswert

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

2 Kommentare

  1. Hab vielen Dank für die Rezension des Routers. War eine gute Kaufberatung und sollte auch für die Versorgung meines NAS brauchbar sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.