Eine Notebook Powerbank selbst bauen!? Die QD188-PD im Test

Powerbanks, die Notebooks via USB C laden können, gibt es durchaus die ein oder andere auf dem Markt.

Allerdings schaffen die meisten dieser Modelle „nur“ 45W oder sogar nur 30W. Modelle mit 60W Leistung oder mehr sind sehr selten.

Vor Kurzem bin ich allerdings per Zufall über die möglicherweise beste Notebook Powerbank gestolpert.

Bei dieser handelt es sich um die QD188-PD. QD188-PD?

Qd188 Pd Im Test 15

Die QD188-PD ist eine sogenannte DIY Powerbank, also ein leeres Gehäuse, das lediglich die Basis Elektronik beinhaltet.

Diese Basis-Elektronik hat es hier aber in sich. So unterstützt die QD188-PD Quick Charge 3.0, USB Power mit bis zu 60W und einem DC Ausgang mit bis zu 85W.

Klingt doch spannend oder? Wollen wir uns die QD188-PD doch einmal ausführlich ansehen!

 

Die beste Notebook Powerbank für Bastler?

Reden wir zunächst darüber was die QD188-PD genau ist. Wie im Intro erklärt handelt es sich bei der QD188-PD um eine „DIY“ Powerbank.

Dieses besteht nur aus einem leeren Gehäuse + der Steuerungs/Ladeelektronik. Ihr selbst müsst also die passenden Akku-Zellen beisteuern.

Qd188 Pd Im Test 9

Wie bei den meisten Powerbanks kommen hier die Standard 18650 Zellen zum Einsatz. 8 Stück finden davon in der QD188-PD Platz.

Qd188 Pd Im Test 14

Das Einsetzen dieser Zellen erfordert keine höheren Kenntnisse und ist ungefähr auf dem Level „Batterien in eine Fernbedienung setzen“, was die Komplexität angeht.

Hierdurch könnt Ihr die Kapazität der Powerbank auch mehr oder weniger frei nach Euren Wünschen anpassen.

Qd188 Pd Im Test 8

Seriöse 18650 Zellen gibt es mit bis zu 3500mAh das Stück. 8 x 3500mAh = 28000mAh maximale Kapazität die Ihr aktuell in dieser Powerbank unterbringen könnt.

Für das Maximum an Kapazität würde ich aktuell die Samsung SDI 18650 Li-Ion 3500mAh (INR18650-35E) empfehlen, für ca. 6€ das Stück.

Ihr könnt aber natürlich auch andere Zellen benutzen, diese müssen an sich keine höheren Anforderungen erfüllen. Die maximale Belastung liegt bei 90W, 90 / 8 = 11,25W pro Zelle. Hier sind keine hochstromfähigen Akkus nötig.

 

Die QD188-PD Powerbank!

Sagen wir es ganz direkt, die QD188-PD ist nicht die wertigste oder kompakteste Powerbank. Diese ist qualitativ nicht annähernd mit Anker und Co. zu vergleich, zumindest was das Äußere angeht.

Mit 222 x 88 x 25 mm ist diese alles andere als kompakt. Auch ist der gewählte Kunststoff wirklich sehr billig, genau wie das Gehäuse selbst. Spaltmaße sind recht groß und die Powerbank lässt sich an vielen Stellen eindrücken.

Qd188 Pd Im Test 4

Dies ist aber nunmal eine DIY Powerbank, welche im Inneren nicht mit tonnenweise Kleber zusammengehalten wird, wie es bei Fertig-Powerbanks normalerweise der Fall ist.

Zum Einlegen der Akkuzellen gibt es auf der Rückseite ein Fach. Dieses lässt sich ohne Werkzeug öffnen. Auch die Zellen werden einfach „eingelegt“.

Es gibt hier die übliche Halterung mithilfe von Federn, wie man dies von AA Batteriefächern kennt. Die TEZE QD188-PD Powerbank akzeptiert 2, 4 oder 8 Zellen.

Qd188 Pd Im Test 3

Sind diese eingelegt muss die „Reset“ Taste auf der Rückseite betätigt werden und die Powerbank funktioniert.

Auf der Front finden wie insgesamt vier Anschlüsse. Hierbei handelt es sich um zwei normale USB A Ports, einen USB C Port und einen DC Port.

Einer der normalen USB A Ports soll 5V 3A liefern können, der andere unterstützt Quick Charge 3.0 mit bis zu 18W. Nett!

Qd188 Pd Im Test 1

Noch netter ist der USB C Port. Dieser kann bis zu 60W liefern, nach dem Power Delivery Standard. Genau genommen sind es 5-20V bei bis zu 3A.

Der DC Ausgang kann sogar nochmals mehr! Hier könnt Ihr eine Spannung von 4-24V einstellen, mit einer Leistung von bis zu 85W. Über den DC Ausgang könnt Ihr also Notebooks oder andere Geräte mit Energie versorgen die sonst nicht an einer Powerbank laden können.

Zusammengefasst:

  • USB A 1 5V/3A (15W)
  • USB A 2 Quick Charge 3.0 (18W)
  • USB C USB Power Delivery 5-20V/3A (60W)
  • DC 4-24V (85W)

Gesteuert bzw. überwacht wird die Powerbank über ein Display auf der Front. Dieses zeigt im Betrieb permanent den aktuellen Ladestand an, wie auch die Leistungen.

Es wird hier im x Sekunden Takt zwischen den einzelnen Anschlüssen durchgeschaltet und für jeden angezeigt welche Spannung und welcher Strom gerade ausgegeben wird.

Qd188 Pd Im Test 7

Dies ist extrem praktisch! So wisst Ihr immer wie schnell gerade die angeschlossenen Geräte geladen werden.

Auch wenn die Powerbank selbst geladen wird, wird hier der Ladestrom und Spannung angezeigt. Geladen wird die QD188-PD ebenfalls über USB C mit 5-20V und maximal 40W.

 

Die Kapazität

Die Kapazität der Powerbank ist weitestgehend von den Akkuzellen abhängig die Ihr in diese einlegt.

Ich habe mir für diesen Test 8x Samsung SDI 18650 Li-Ion 3500mAh (INR18650-35E) besorgt. Damit sollte die Kapazität der Powerbank bei rund 28000mAh liegen, abzüglich der Effizienz.

Diese hängt aber auch stark vom Tempo des Entladen ab. Mit den acht Samsung Zellen konnte ich eine Kapazität von 71,02Wh messen bzw. 19195mAh.

Qd188 Pd Im Test 16

Dies ist deutlich weniger als ich erwartet hätte! So würde die Powerbank lediglich eine Effizienz von +- 68% besitzen. Dies ist extrem wenig.

So ganz kann ich mir dies nicht erklären. Ein Faktor ist aber klar die Entladeschlussspannung. Die Powerbank entlädt die Zellen nur auf ziemlich genau 3V. Viele Lithium Zellen dürften aber bis auf 2,5V herunter entladen werden. Hier geht wird also ein Stück vorhandene Energie nicht genutzt. Im Gegenzug verbessert dies die Lebensdauer der Akkuzellen.

Hinweis, die % Angabe auf dem Display der Powerbank ist sehr ungenau! Hierauf kann man sich nicht verlassen.

Info, die Powerbank nutzt im inneren den BM3451 als Schutz-Chip für die Akkuzellen und den Southchip SC8802 als Haupt-Spannungsregulator.

 

Das Ladetempo

Folgende Geräte habe ich an der QD188-PD getestet:

  • Samsung Galaxy S10+
  • Apple iPhone Xs Max
  • BQ Aquaris X2 Pro
  • Huawei Mate 20 Pro
  • Dell XPS 13 9380
  • Apple MacBook Pro 13
Ladetempo

Starten wir mit den Auffälligkeiten. Das Huawei Mate 20 Pro mag den normalen USB Port der Powerbank nicht. Hier konnte ich lediglich eine schwankende Leistung zwischen 2,x und 4,x W erreichen.

Immerhin am Quick Charge Port waren beim Mate 20 Pro 9,xW möglich und am USB Power Delivery Port knapp 14W. Letzteres würde ich sogar als Schnellladetempo bezeichnen.

Qd188 Pd Im Test 18

Das Samsung Galaxy S10, Apple iPhone Xs und BQ Aquaris X2 Pro konnten sogar an mindestens einem der Ports ihr volles Schnellladetempo erreichen.

Kommen wir damit zu den Notebooks. Hier macht die QD188-PD erst so richtig Spaß! Das Dell XPS 13 9380 konnte mit 40W+ geladen werden und das Apple MacBook Pro 13 sogar mit 57W.

Damit kann die QD188-PD für diese beiden Notebooks problemlos das original Ladegerät ersetzen. Klasse!

 

Wiederaufladen

Die QD188-PD ist leer, wie lange dauert nun das Aufladen? Die Powerbank regelt das Aufladen und das Ladetempo recht fein. So ist das Ladetempo die ersten 15% recht stark gedrosselt, genau wie am Ende des Ladevorgangs.

Wie schnell das Aufladen nun ist, hängt vom verwendeten Ladegerät ab.

Aufladetempo

Am schnellsten geht es an einem USB Power Delivery Ladegerät. Hier kann die Powerbank bis zu ca. 36W aufnehmen, sofern natürlich das Ladegerät dieses Tempo schafft.

Nutzt Ihr ein Quick Charge 3.0 Ladegerät, dann kann die Powerbank ebenfalls mit rund 18W recht flott laden (9V, 2A). Dies ist die erste Powerbank die sowohl via Quick Charge wie auch via USB Power Delivery schnell aufgeladen werden kann!

An einem normalen 5V 2,4A Port erreicht Ihr immerhin noch rund 10W.

 

Fazit

Eine DIY Powerbank wie die QD188-PD ist sehr spannend! Gerade da Ihr hier die verwendeten Akkuzellen komplett selbst bestimmen könnt.

Hierdurch habt Ihr einen recht großen Einfluss auf die Kapazität der Powerbank und die generelle Leistungsfähigkeit.

Qd188 Pd Im Test 12

Hinzu kommt bei diesem Modell die sehr starke Technik! Mit einem 60W USB C Ausgang alleine ist diese Powerbank eine Seltenheit. Damit ist die QD188-PD eine sehr starke Notebook Powerbank, auch für größere Notebooks wie das Dell XPS 15 oder die 15 Zoll MacBooks.

Allerdings ist auch nicht alles perfekt. Die QD188-PD hat leider eine recht schlechte Effizienz bzw. entlädt die Akkuzellen nicht vollständig. Selbst mit den größtmöglichen 18650 Zellen liegt die maximale Kapazität bei rund 71Wh.

Qd188 Pd Im Test 11

Dennoch, habt Ihr noch ein paar guter 18650 Zellen herumliegen oder wollt einfach eine „Eigene“ Powerbank bauen, dann ist das QD188-PD Gehäuse ein klasse Ausgangspunkt, der sogar aus Sicht der Nachhaltigkeit Sinn macht.

Auch der Preis von +- 30€ passt. Rechnen wir hier ca. 48€ für 8x 3500mAh Zellen hinzukommen wir auf einen Gesamtpreis von 78€. Nicht günstig, aber für eine Powerbank mit 60W USB C Ausgang völlig Okay.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org
1 Comment
Bruno

Ein spannendes Gerät. Der DIY-Faktor spricht mich an: Jeder Fehler – abgesehen von einem Defekt des Gerätes selber – geht dann auf mich und niemand anderen. Ein paar Akkuzellen einlegen sollte aber jeder schaffen, oder? ;)

Wie wäre es mit einem Test mit anderen Akkuzellen? Dadurch würde gänzlich ausgeschlossen, dass die Elektronik „schuld“ hat an der geringen Effizienz und der interessierte Leser würde mehr über andere Typen von Akkuzellen erfahren! :)

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.