Ein schwieriger Test! ACEMAGIC S1 Mini PC im Test, spannender Mini-PC mit Wurm drin

-

ACEMAGIC bietet mit dem S1 einen Mini-PC an welcher sich wunderbar als Media-PC oder “Streaming” PC anbietet.

Dies liegt vor allem an dem außergewöhnlichen Gehäuse! So ist der PC etwas auffälliger gestaltet und verfügt sogar über ein kleines Display in der Front.

Im Inneren kommt wiederum der Intel N97 zum Einsatz. Ein ausreichender, aber vor allem sparsamer Prozessor.

Wollen wir uns den ACEMAGIC S1 Mini PC einmal im Test ansehen und wie gut oder schlechter dieser ist!

An dieser Stelle vielen Dank an ACEMAGIC für das Zurverfügungstellen des S1 für diesen Test.

 

ACEMAGIC S1 Mini PC im Test

Der ACEMAGIC S1 Mini PC setzt auf ein sehr außergewöhnliches Design! So ist der PC natürlich kompakt gebaut, aber für diese Leistungsklasse auch nicht super winzig.

So haben wir eine Art “Gamer-Design” mit auffälligen Seiten Paneelen und einem RGB Streifen auf der Front.

Aber natürlich ist der Elephant im Raum das Display. Wir haben auf der Front ein kleines LCD Display, welches dir erweiterte Informationen, Datum, Uhrzeit usw. anzeigen kann.

Auf Seiten der Anschlüsse haben wir, wie bei den meisten Mini-PCs üblich, eine gesunde Ausstattung.

  • 2x USB 3.0
  • 2x USB 2.0
  • 2x HDMI 2.1
  • 2x Gbit LAN
  • 1x 3,5mm Audio Ausgang

Es ist zwar schade, dass wir kein USB C haben, aber abseits davon ist Portausstattung soweit super!

Eine Besonderheit ist die Aufteilung der Anschlüsse. LAN, HDMI und der Netzteil-Anschluss sind auf der Rückseite angebracht. Die 4x USB A Ports hingegen sind an der Seite.

Dies liegt auch daran, dass Du den PC horizontal oder vertikal aufstellen kannst!

Als Netzteil liegt ein 12V 4A Modell bei.

 

Mit (modifiziertem) Windows 11

Auf dem ACEMAGIC S1 Mini PC ist Windows 11 Pro vorinstalliert und aktiviert. Auf dem ersten Blick sind lediglich zwei “außergewöhnliche” Programme vorinstalliert, LedControl und CYXTFTool.

LedControl erlaubt dir das Steuern des LED Streifens auf der Front und CYXTFTool ist die Steuerungssoftware für das LCD Display auf der Front des Mini-PCs.

Allerdings hat ACEMAGIC etwas Windows 11 modifiziert, wovon ich kein Fan bin. So wird der Microsoft Zwangs-Account übersprungen und du kannst dir einfach einen lokalen Account anlegen. Dies ist an sich positiv, aber aus Sicherheitsgründen bin ich kein Fan davon, wenn Hersteller zu sehr an Windows „rumspielen“, auch wenn die Windows Installation hier an sich sauber zu sein scheint.

 

Mit Viren?

Leider gibt es bei dem ACEMAGIC S1 Mini PC eine Auffälligkeit. So konnte der Windows Defender zwei potenzielle Viren auf dem Mini-PC finden!

Zum einen wurde die Software zur Steuerung des LED Streifens auf der Front als “Backdoor:Win32/Bladabind!ml” erkannt. Auch auf Virustotal wurde das Programm von dutzenden Scannern als Virus erkannt.

Möglicherweise ein Fehlalarm, vermutlich aber eher nicht.

Kandidat 2 ist aus meiner Sicht deutlicher. Es findet sich unter C:\ProgramData\Synaptics die “Synaptics.exe”, welche eine versteckte Datei ist!

Synaptics ist normalerweise eine Software für Touchpads bei Notebooks. Ich wüsste nicht was dieses Programm hier auf diesem PC zu suchen hat. Vor allem da dieses auch noch eine versteckte Datei ist, was gleich doppelt verdächtig ist.

Erkannt wurde noch “Worm:Win32/AutoRun!atmn”. VirusTotal ist sich hier auch recht sicher

Das Display

Sicherlich das außergewöhnlichste Feature ist das LCD Display auf der Front. Dieses sieht vernünftig aus, sofern die Blickwinkel nicht zu steil sind, und ist auch groß genug um Informationen abzulesen.

Über die CYXTFTool Anwendung kannst du das Display steuern. Dieses kann folgende Informationen anzeigen:

  • Uhrzeit
  • Datum
  • CPU Temperatur
  • CPU Last
  • Arbeitsspeicher Auslastung
  • CPU Power
  • Lüftergeschwindigkeit

Zudem kannst du frei ein Hintergrundbild auswählen und das Display frei drehen.

Das CYXTFTool muss permanent im Hintergrund laufen, damit die Informationen auf dem Display geupdatet werden.

Je nach angezeigten Informationen erzeugt dies eine CPU Last im Bereich 1-5%. Kleine Info, das Anzeigen der CPU Auslastung hat bei mir nicht funktioniert.

 

Performance

Den ACEMAGIC S1 gibt es mit dem Intel N95 und Intel N97. Bei beiden Prozessoren handelt es sich absolut um Einsteiger-Chips! Diese sind 4 Kerner mit bis zu 3,6 Ghz welche auf der aktuellen Alder Lake-N Architektur basieren.

Allerdings nutzen diese nur die so genannten “Effizienz-Kerne”. Diese sind auf einen möglichst Stromsparenden Betrieb ausgelegt, aber nicht auf maximale Leistung.

  • ACEMAGIC S1
  • Intel N97
  • 16GB RAM
  • 512 GB SSD

Schauen wir uns ein paar Benchmarks an:

 

In der Praxis

Auch wenn der ACEMAGIC S1 sicherlich “spektakulär” aussieht, ist dies eher ein “2. PC”. Der Intel N97 ist OK für Media-Anwendungen, Office, Web Browsen usw. aber gerade beim Multitasking oder wenn viele Hintergrundanwendungen laufen, wird dieser merkbar träge!

Windows Updates sorgen beispielsweise für eine Auslastung im Bereich 30-100%, wenn sie im Hintergrund laufen.

Video-Streaming, auch in 4K, Webbrowsen usw. geht hingegen gut! Daher sehe ich den ACEMAGIC S1 eher als zusätzlichen PC im Haushalt, beispielsweise an einen Fernseher angeschlossen. Hier wäre dann auch das Display sicherlich ein „witziges“ Gimmick. Auch wenn dieses natürlich nur unter Windows sauber funktioniert.

Als primären oder einzigen PC im Haus würde ich diesen nicht nutzen oder nur, wenn die Ansprüche wirklich gering sind. Ja auch Foto- und Video-Bearbeitung kann durchaus gehen, aber je nach Ausmaß kann sich dieses schon merklich träge anfühlen!

Ein paar Webbrowser Tabs + Word + eine Musikwiedergabe im Hintergrund sind so in der Regel das Maximum für was ich den ACEMAGIC S1 neben Video-Wiedergabe empfehlen würde.

 

Lautstärke

Der ACEMAGIC S1 ist ein sehr leiser Mini-PC. Im Leerlauf ist dieser praktisch unhörbar und selbst unter Last bleibt der PC sehr leise!

 

Stromverbrauch

Wie alle Mini-PCs hat auch der ACEMAGIC S1 einen vergleichsweise geringen Stromverbrauch. Allerdings ist dieser durchaus 1-2W über vergleichbaren Modellen, vermutlich aufgrund des Displays.

  • Leerlauf (Windows) 8-9W
  • CPU Vollast 26W

Allerdings unter 10W im Leerlauf sind weiterhin sehr wenig!

 

Fazit

Leider tue ich mich offen gesagt etwas schwer mit dem ACEMAGIC S1. Warum? Dies liegt natürlich primär am Virenfund auf dem PC.

Sowas darf nicht sein! Ich gehe hier nicht von einem Fehlalarm aus. OK Windows neu installieren, aber einer der potenziellen Viren steckte im Modul zur Steuerung der LED in der Front. Erneut das darf nicht sein!

Blenden wir dieses Thema komplett aus. Dann ist der ACEMAGIC S1 sicherlich ein witziger Mini-PC, welcher aber sicherlich etwas von dem Display in der Front und dem Design lebt.

Der Intel N97 Prozessor ist für sehr einfache Anwendungen OK, Webbrowsen, Video-Wiedergabe, Office und ähnliches sind kein Problem! Allerdings mehrere Dinge gleichzeitig, extrem große Excel Tabellen usw. können schon zu einer Verlangsamung führen.

Als 2. PC oder Media-PC wäre der ACEMAGIC S1 super! Beispielsweise an einem Fernseher angeschlossen im Wohnzimmer, hier wäre das Display auch ein kleiner Hingucker.

Zwar finde ich das Display witzig, aber im Gegenzug macht dieses den ACEMAGIC S1 weniger als Home-Server oder für ähnliche “alternative” Nutzungen interessant.

Kurzum, wäre die Viren Geschichte nicht hätte ich den ACEMAGIC S1 für knapp über 200€ für OK befunden, aber so tue ich mich extrem schwer! Solltest du den ACEMAGIC S1 haben, installiere Windows neu!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.