Displayschutz für das iPhone 15 Pro (Max), was ist zu beachten? Lohnen sich teure Schutzfolien?

-

Wenn ich ein neues Smartphone habe, ist meistens das Erste, was ich kaufe: eine Displayschutzfolie oder eine andere Form von Displayschutz. Nichts ist schlimmer als der erste Kratzer in einem Smartphone Display!

Gerade dann, wenn das Smartphone 1000€+ wie im Falle des iPhone 15 Pro (Max) kostet.

Aber was für einen Displayschutz kaufen? Wo sind die Unterschiede? Lohnt sich ein teurer Displayschutz?

Finden wir all dies in diesem Artikel heraus!

 

Warum ein Displayschutz?

Moderne Smartphones haben sehr kratz- und bruchresistente Displays. Warum dann überhaupt einen Displayschutz?

Tatsächlich ist es gar nicht so leicht Kratzer in Glas zu bekommen. Mit normalen Messern, Schüsseln, Plastik Objekten usw. wirst du keine Kratzer in das Display bekommen.

Ja, normale Messer können ein Smartphone Display in der Regel nicht zerkratzen, da Glas härter ist als Aluminium oder Edelstahl.

Was kann dann Smartphone-Displays beschädigen? Sand und Steine sind der Feind! Steine können problemlos Glas zerkratzen. Selbiges gilt für Sand, der beispielsweise auf Oberflächen liegt, auf welche du dein Smartphone legst.

Sand bzw. kleine Steinpartikel können dabei auch in normalem Staub vorkommen, sich an Objekten ablagern und dann zu Problemen werden.

Hiervor wollen wir unsere Smartphones schützen. Der Kratzer soll wenn möglich nicht ins Display, sondern in einen Displayschutz vor dem eigentlichen Display, den wir einfach austauschen können.

Einen großen Schutz bei Stürzen erwarte ich übrigens nicht bei Displayschützern (auch aus Erfahrung). In der Regel fallen Smartphones auf die Kanten und es entsteht seitlicher Druck aufs Displayglas, welches zum Springen führt. Hier hilft ein Displayschutz nicht oder nur minimal.

 

Displayschutzglas fürs iPhone!

Im Kern gibt es zwei Verschiedene Arten Displayschützer. Displayschutzfolien und Displayschutzgläser, auch “Panzergläser” genannt.

Bei Samsung Galaxy und Google Pixel Modellen würde ich zu Displayschutzfolien greifen. Allerdings da das iPhone 15 Pro ein komplett glattes Display hat, funktionieren Displayschützer aus Glas hier sehr gut.

Daher Tipp 1, kauf fürs iPhone keine Folie, sondern einen Displayschutz aus Glas!

Glas Displayschützer sind in der Regel haltbarer, fühlen sich besser an und lassen sich einfacher auftragen. Entsprechend sind auch die meisten Modelle fürs iPhone aus Glas.

 

Mit Montagerahmen!

Bei vielen aktuellen Displayschutz Produkten liegt ein Montagerahmen bei. Diesen legst du um dein iPhone und dieser zentriert das Schutzglas perfekt auf dem Display.

Dieser kleine Rahmen ist eine große Hilfe! Du musst dir keine Sorgen mehr machen, dass der Displayschutz schräg aufgetragen ist usw. Dieser Rahmen erleichert das Auftragen gewaltig.

Daher Tipp 2, kaufe einen Displayschutz mit Montagerahmen!

Dieser ist mir ganz klar ein paar € Aufpreis wert, denn er sorgt für eine perfekte Zentrierung und macht das Auftragen super einfach.

 

9H Härte?

Viele Displayschutz Produkte werben mit einer besonders hohen Härte von “9H”. Aber was bedeutet 9H Härte überhaupt?

Sehr gute Frage, denn keiner der Hersteller erklärt, was es bedeuten soll. Auf den ersten Blick ist dies eine Anspielung auf die Mohs Härteskala -> https://www.renesim.com/de/de/wissen/edelsteinlexikon/fachbegriffe/mohshaerte

Diese geht von 1 bis 10, “9” wäre hier schon extrem hart und die höchste Härte nach einem Diamant, welcher 10 ist.

Allerdings hat keiner der Displayschützer die du bei Amazon bekommst annähernd die Härte von 9, nach Mohs Härteskala!

Du kannst jedes einzelne Glas mit einem normalen Stein zerkratzen! Warum? Glas hat eine Härte von 6-7, Stein von 7. Entsprechend kann der Stein Glas zerkratzen.

Willst du härteres “Glas” dann musst du Saphirglas verwenden, was aber praktisch kein Smartphone Hersteller, geschweige denn Hersteller von Displayschutzgläsern macht.

Ich vermute, die 9H Härte bezieht sich auf die Härte von Bleistiften!

Daher halte ich die Angabe von “9H Härte” bei solchen Produkten für absolut nichtssagend!

Nach meiner Erfahrung sind die Glas Display Schützer alle +- gleich hart und auch resistent gegen Fingerabdrücke usw.!

Beispielsweise ein Hersteller schreibt “Nach einem 2,44m Falltest ist das iPhone noch intakt – Meisterklasse der BruchfestigkeitViele Wissenschaftler haben über 10 Jahre geforscht, um die beste Schutzfolie für das iPhone 15 Pro zu entwickeln. Sie hat die höchste Eben der Industrie und 12 Schutz-Tests bestanden, einschließlich 5.000 Sturz-Tests, sowie 60 Kilo Druck-Test. Egal wie das iPhone fällt, der Bildschirm wird nicht beschädigt.”

Ich will nicht sagen, dass das Produkt dieses Herstellers schlecht ist, aber diese Aussage ist so derartig nichtssagend! “Nach einem 2,44m Falltest ist das iPhone noch intakt” Wer sagt denn das dies dem Displayschutz zu verdanken ist? Würde ein iPhone ohne den Displayschutz sicher bei 2,44m brechen?

“sowie 60 Kilo Druck-Test.” Klingt im ersten Moment beeindruckend, aber 99% aller Smartphones überleben es wenn jemand mit 60Kg sich auf diese setzt. Ich habe auch 0 Zweifel das ein Displayschutzglas auf einem glatten Untergrund eine gleichmäßige 60Kg Belastung aushält, die von oben kommt.

Kurzum, Tipp 3 ich habe nicht die Erfahrung gemacht, dass es bei Displayschutzgläsern große Unterschiede bei der Kratz oder Bruchfestigkeit gibt. Wenn sind sie minimal!

Ich vermute eh, dass die überwiegende Mehrheit der Modelle aus der gleichen Fabrik kommen wird.

 

Welche Displayschutzgläser habe ich gekauft?

Für diesen Test habe ich mir 3. Displayschutzgläser gekauft:

Die beiden Modelle von ivoler und QHOHQ sind super generische Displayschützer. Diese kosten um die 10€ für 3 Stück, mit Montage Hilfe.

Das Modell von TORRAS ist mit 25€ (zum Zeitpunkt des Tests) um einiges teurer und wirbt mit einem besonders stabilen Glas. Das Marketing ist hier höchst fragwürdig. “[TOP Unzerstörbares Bruchsicheres] Schutzglas”, ich glaube, wir brauchen gar nicht darüber zu diskutieren, was das Problem damit ist, ein Glas als unzerstörbar zu bewerben.

 

ivoler und QHOHQ

Die Panzergläser von ivoler und QHOHQ sind die klassischen Vertreter dieser Gattung. Diese sind sehr günstig, haben den gängigen Lieferumfang inklusive Montagerahmen.

Qualitativ sind die Gläser nichts besonderes, weder außergewöhnlich gut noch außergewöhnlich schlecht. Wir haben hier normale “08/15” Qualität vor uns.

Das meine ich aber auch nicht negativ, beide Displayschutzgläser ließen sich problemlos auftragen und fassen sich gut an.

Kurzum, beide Modelle machen was sie sollen und ich würde mich hier abhängig vom Preis entscheiden.

 

Sonderfall TORRAS

Das Modell von TORRAS ist ein gutes Stück teurer aber hebt sich auch von den anderen Modellen ab!

So hat TORRAS nicht nur den Montagerahmen noch weiter ausgebaut, sondern TORRAS setzt auf gefärbte Kanten.

Gefärbte Kanten? Ja dieses Displayschutzglas ist etwas breiter und größer als die anderen Modelle und hat die Ränder schwarz lackiert. Hierdurch ist der Displayschutz praktisch “unsichtbar”.

Und ja, dieser Effekt ist toll! Gerade wenn du keine Hülle nutzt kann dies den Aufpreis durchaus wert sein, wenn du viel wert auf die Optik legst.

Wichtig, dieses Schutzglas kann sich mit Hüllen beißen! In meinem Test funktionierte es aber mit den Apple eigenen Hüllen gut.

 

Fazit: Welcher Displayschutz fürs iPhone 15 Pro (Max)?

Auf welche Punkte solltest du beim Kauf eines Displayschutzes für dein iPhone 15 Pro achten? Folgendes würde ich empfehlen:

  1. Nimm einen Glas Displayschutz fürs iPhone 15 Pro (Max)!
  2. Lass dich nicht von Marketing-Versprechen beeinflussen, die meisten Panzergläser sind qualitativ +- identisch. Es mag Modelle geben, die minimal besseres Glas haben, aber das ist niemals über 100% Aufpreis wert.
  3. Wähle ein Modell mit Montagerahmen, dieser macht das Leben um einiges leichter!
  4. Reicht dir ein einfacher Displayschutz aus, solltest Du nicht mehr als 15-20€ für 2/3 Gläser zahlen. Mehr Geld ausgeben für irgendwelche “großen” Marken lohnt sich in der Regel nicht.

Reicht dir ein normaler, guter Glas Displayschutz, geh auf Amazon und suche nach Displayschutz iPhone 15 Pro und wähle ein Modell in der Preisklasse bis 20€, welches aus Glas ist und einen Montagerahmen mit im Lieferumfang hat. Fertig!

Die beiden Modelle hier aus dem Vergleich taugen und ich kann sie voll empfehlen:

(Werbelinks zu Amazon)

Nimm im Zweifel einen davon in der Version, die du brauchst (Normal oder Max) und fertig.

Eventuell solltest du dir aber auch mal das Modell von TORRAS ansehen. Dieses ist mit 25€ (zum Zeitpunkt des Tests) etwas teurer als ich normalerweise empfehlen würde, aber aufgrund der lackierten Ränder ist dieser Displayschutz fast unsichtbar.

Gerade wenn du keine Hülle nutzen willst, ist dieses Modell sehr schön!

(Werbelinks zu Amazon)

Es gibt natürlich noch vergleichbare Modelle von anderen Herstellern, schau dich eventuell also mal um.

So, ich hoffe dieser etwas längere Artikel zum Thema Displayschutz fürs iPhone 15 Pro konnte dir etwas weiterhelfen.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

3 Kommentare

  1. Habe jahrelang immer sehr gerne die von Spigen genutzt wegen der tollen Montage. Wollte die auch für mein neues iPhone 15 Pro wieder nehmen und habe es tatsächlich geschafft keine einzige der vier, habe 2 Packs gekauft, blasenfrei auftragen zu können. Bei allen vier war der komplette Rand voller Blasen, die sich auch nicht wegdrücken ließen. Ob ich hier einfach Pech mit der Charge hatte, es auf einmal Produktionsprobleme gibt oder ich tatsächlich nach Jahren des erfolgreichen Auftragens mittlerweile zu blöd geworden bin – keine Ahnung. Ich hab mir jetzt auch mal die ivolver bestellt, da ich bei der Topras befürchte, dass sie sich mit dem Pitaka Case beißen wird.

  2. Ich habe mit den Stürzen bzw. Glasbrüchen andere Erfahrungen gemacht. Ich habe in den letzten paar Jahren schon einige (5-10) Displayschutzgläser durch Stürze auf irgendwelche Kanten oder unebenen Untergrund zerdeppert – das eigentliche Display des Smartphones hingegen ist (deswegen?) bis heute völlig intakt.

    Insofern ersetze ich lieber alle paar Monate ein kaputtes Schutzglas für 5-10€ als ein Display für ~150€.
    Schade nur, dass man für Geräte mit geringer Verbreitung schon zwei, drei Jahre nach Release kaum noch passende Schutzgläser bekommt.

  3. Ein Displayschutzglas OHNE Handyhülle ist nach meiner Meinung die blödeste aller Ideen! Fällt ein Handy, dann in aller Regel auf eine Aussenkante und damit ist regelmäßig auch das Disply im A… Ich habe IMMER eine Hülle, aber NIE ein Schutzglas. Mein Handy fiel dutzende Male auf Asphalt, Beton, wasauchimmer ohne Schaden zu nehmen. Die Displaygläser sind heutzutage extrem hart, so daß selten Kratzer auftreten. Nur wer sein Handy mit dem Schlüsselbund in der Hosentasche trägt, hätte einen Grund, einen Displayschutz zu verwenden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.