Die neuen Plantronics Backbeat 500 im Test, günstiger Spitzenklang?

-

Mit den Backbeat Pro 2 hatte Plantronics bereits vor kurzem im Test gezeigt, dass sie durchaus fähig sind absolute Spitzen-Kopfhörer zu bauen. Allerdings lagen die Backbeat Pro 2 schon in einer etwas gehobeneren Preisklasse.

Die neuen Backbeat 500 richten sich da an den etwas preisbewussteren Kunden, welche keine dreistelligen Summen für ein paar Kopfhörer ausgeben möchte.

Mit knapp unter 100€ sind die Backbeat 500 preislich durchaus recht attraktiv eingestuft. Sofern natürlich auch die Leistung passt.

Wie sieht es hier aus? Können die Plantronics Backbeat 500 im Test überzeugen? Finden wir es heraus!

 

Die Plantronics Backbeat 500

Bei den Plantronics Backbeat 500 handelt es sich um recht kompakte Kopfhörer, welche für die Nutzung in der Öffentlichkeit, also Bus, Bahn, Straße usw., gemacht sind. Dafür setzt Plantronics auf ein on-Ear Design. On-Ear Kopfhörer liegen auf den Ohren auf und umschießen diese nicht. Daher sind auch hier die Ohrmuscheln weniger mächtig und groß.

Plantronics setzt bei den Backbeat 500 auf ein vergleichsweise dezentes Design. Die Kopfhörer sind komplett in Schwarz/grau gehalten und besitzen nur ein dezentes „PLT“ Branding.

Beim Material finden wir einen Mix aus Kunststoff, Gummi, Kunstleder und ein wenig Aluminium, letzteres wird primär bei der Aufhängung der Ohrmuscheln eingesetzt.

Die Verarbeitung und Haptik wirkt ordentlich, allerdings fühlen sich die Backbeat 500 auch nicht übermäßig „premium“ an. Dies liegt am relativ niedrigen Gewicht der Kopfhörer, welches aber gerade bei on-Ear Kopfhörern auch ein großer Vorteil sind kann.

Anschlüsse und Tasten zur Steuerung sind an der rechten und linken Ohrmuschel verteilt. Bei den Anschlüssen finden wir das Übliche, also einen 3,5mm Eingang für den kabelgebundenen Betrieb und einen microUSB Port zum Aufladen.

Laut Hersteller liegt die Akkulaufzeit bei hervorragenden 18 Stunden, ich würde diese praktisch eher auf 14 Stunden schätzen, aber dies kann von der gehörten Musik und Lautstärke abhängen. Bei Hörbüchern liegt die Akkulaufzeit beispielsweise höher als bei Hart Rock.

Bei den Tasten zeigte sich Plantronics ausgesprochen großzügig. An der rechten Ohrmuschel befindet sich neben dem Einschalter eine Bluetooth Taste (zum Koppeln der Kopfhörer) und eine Multifunktionstaste.

An der linken Ohrmuschel finden wir eine Lautstärkewippe, wie auch auf dem Deckel der Ohrmuschel Play/Pause und vor und zurück.

 

Tragekomfort

Den Tragekomfort von on-Ear Kopfhörern kann man als Geschmacksache bezeichnen. On-Ear ist immer ein Kompromiss aus Größe der Kopfhörer und Tragekomfort.

Allerdings hat Plantronics seine Hausaufgaben bei den Backbeat 500 gemacht. Zum einen besitzen die Kopfhörer eine relativ dicke Polsterung, zum anderen ist der Anpressdruck vergleichsweise niedrig.

Hierdurch würde ich allerdings die Backbeat nicht für den Sport oder ähnliches empfehlen.

Für die normale Nutzung im Alltag, also zu Hause, in Bus und Bahn usw. taugen die Backbeat 500 allerdings durchaus. Zwar werden meine Ohren nach ca. 30-60 Minuten langsam merklich wärmer aber das ist normal bei on-Ear Kopfhörern.

Unterm Strich würde ich daher den Tragekomfort der Plantronics Backbeat 500 als gut für on-Ear Kopfhörer bezeichnen! Ich würde allerdings normale Over-Ear Kopfhörer grundsätzlich bevorzugen.

 

Klang

Die Plantronics Backbeat 500 sind on-Ear Kopfhörer, dies darf man nicht vergessen. Das bedeutet diese klingen von Natur schon etwas anders als Over-Ear Kopfhörer, da hier keine vollständige Versiegelung des Ohrs statt findet.

Grundsätzlich konnten mich die Backbeat 500 allerdings positiv überraschen!

Starten wir bei den Höhen. Diese sind klar und erfreulich sauber. Hierbei gehen die Höhen sogar schon leicht ins Brillante. Kurzum an den Höhen habe ich nichts zu beklagen!

Die Mitten sind relativ neutral, bis vielleicht leicht abgesenkt. Dies soll natürlich die Bässe etwas hervorheben.

Dies gelingt auch in einem gewissen Rahmen. Die Bässe der Backbeat 500 sind schön knackig und dynamisch. Im Gegensatz zu den großen Plantronics Backbeat Pro 2 sind die Backbeat 500 allerdings keine absoluten Bass Monster.

Das Bass ist durchaus kräftig, bringt aber Eure Ohren nicht zum Vibrieren! Aufgrund der on-Ear Bauform können die Backbeat etwas schlechter „Druck“ aufbauen, der für einen massiven Bass nötig wäre. Sofern Ihr aber keine absoluten Bass Heads seid, passt der Bass der Backbeat 500!

Musik klingt schön dynamisch und lebendig. Gerade in dem üblichen Pop/Rock machen die Kopfhörer eine sehr gute Figur.

Die maximale Lautstärke und auch die Bluetooth Verbindung „passt“. Ich konnte keine Kompressionsartefakte oder Ähnliches, was eindeutig auf die kabellose Verbindung zurückzuführen ist, ausmachen.

 

Fazit

Wer ein paar gute Bluetooth Kopfhörer für den mobilen Einsatz sucht, ist bei den Plantronics Backbeat 500 an der richtigen Adresse!

Diese können durch einen guten und spaßigen Klang überzeugen, wie auch durch eine gute Haptik und Tragekomfort.

Zwar sind die Backbeat 500 nichts für absolute Bass Heads, aber für den normalen Hörer mit einem leicht überdurchschnittlichen Anspruch an Qualität passen die Plantronics klanglich definitiv!

Beim Tragekomfort habe ich auch relativ wenig zu bemängeln. Zwar sind die Backbeat 500 on-Ear Kopfhörer, und damit weniger für das stundenlange Musikhören im Fernsehsessel geeignet, aber für Bus und Bahn ist natürlich der kompaktere Formfaktor ideal!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Neuste Beiträge

Guter Party Lautsprecher für 70€! LAMAX Sounder 2 im Test

Mit dem Sounder 2 bietet LAMAX einen neuen Outdoor Bluetooth Lautsprecher an. Dieser soll durch einen 360 Grad Klang wie auch ein robustes Design...

Die besten USB-Ladegeräte 2024, Techtest Bestenliste

USB-Ladegeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Smartphones werden via USB geladen, auch immer mehr andere Geräte, Tablets, Notebooks, Smart Home...

Die besten Bluetooth Kopfhörer unter 100€ 2024, EarFun Wave Pro im Test

Mit den Wave Pro hat EarFun neue Bluetooth Kopfhörer auf den Markt gebracht, welche trotz des Preises von unter 100€ mit deutlich teureren Modellen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.