Die Mpow M3 Bluetooth Kopfhörer für 35€ im Test

-

Vor wenigen Jahren waren Bluetooth Kopfhörer noch schweineteuer. Mittlerweile sind die Preise für Bluetooth Kopfhörer und auch Ohrhörer massiv gefallen.

Den heutigen Testkandidaten, die Mpow M3, bekommt man schon für unter 35€! Dies ist ein beeindruckend niedriger Preis für vollwertige Bluetooth Kopfhörer, welche auch noch mit einer langen Akkulaufzeit punkten sollen.

Aber natürlich ist die wichtigste Frage, wie gut klingen die Mpow M3? Wie viel Klang kann man 2017 für unter 35€ erwarten?

Finden wir dies im Test der Mpow M3 Bluetooth Kopfhörer heraus! An dieser Stelle vielen Dank an Mpow, welche mir die M3 für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.

Die Mpow M3 Bluetooth Kopfhörer im Test

Mpow setzt bei den M3 auf ein schwarzes Hochglanz -Gehäuse. Diese sieht zwar gerade in Kombination mit den roten Akzenten sehr cool aus, ist aber auch ebenso empfindlich. Fingerabdrücke und Schmutz sieht man doch auf den Kopfhörern recht deutlich, haltet also ein Tuch in der Nähe.

Immerhin legt Mpow eine kleine Stofftasche bei welche die Kopfhörer etwas schützt, wenn Ihr diese gerade nicht benutzt. Zudem lassen sich die Kopfhörer bei nicht Benutzung praktisch zusammenklappen. Der Mechanismus hierfür wirkt vernünftig, ähnliches gilt auch generell für die M3.

Klar, es handelt sich bei diesen um Kopfhörer aus Kunststoff, aber die ersten Generationen Beats Kopfhörer waren für deutlich mehr Geld nicht besser, was die Materialqualität angeht.

Von daher würde ich sagen jupp qualitativ gehen die Mpow M3 für rund 40€ vollkommen in Ordnung.

Sollte Euch das Rot/Schwarz etwas zu auffällig sein, gibt es die Kopfhörer auch in Grau/schwarz und Schwarz/Schwarz.

Die Tasten zur Steuerung der Kopfhörer sind auf der Rückseite der rechten Ohrmuschel angebracht. Dort finden wir den Ein/Ausschalter welcher gleichzeitig für das Bluetooth Pairing dient, wie auch lauter, leiser und vor, zurück.

Die Positionierung der Tasten erfordert ein wenig Gewöhnung, lassen sich dann aber recht zielsicher finden.

Auf der Unterseite der Ohrmuscheln sind die Anschlüsse des Bluetooth Kopfhörers. Keine Überraschungen hier, wir finden einen AUX Eingang für einen kabelgebundenen Betrieb und einen microUSB Port zum Aufladen der Kopfhörer.

Der eingebaute 420mAh Akku soll für rund 13 Stunden Musikgenuss halten. Praktisch würde ich durchaus auf 10-13 Stunden tippen.

 

Tragekomfort

Die Mpow M3 sind an sich Over-Ear Kopfhörer, jedoch relativ kleine Over-Ear Kopfhörer. Das heißt, diese umschließen Eure Ohren nicht vollständig, aber dennoch mehr als es bei On-Ear Kopfhörern der Fall ist.

Die Ohrpolster sind hierbei ausreichend dick und weich gestaltet. Lediglich der Anpressdruck ist relativ hoch. Ich habe einen etwas breiteren Kopf und benötigte etwas Eingewöhnung. Nach einigen Stunden tragen, passen sich die Kopfhörer langsam immer mehr an meinen Kopf an und der Anpressdruck lies nach.

Daher würde ich den Tragekomfort als Okay einstufen, gerade wenn Ihr keinen allzu breiten Kopf habt.

 

Klang

Kommen wir zum Klang. Wie steht es hier um die Mpow M3? Dies ist ein nicht ganz einfaches Thema, die M3 kosten unter 40€, hier darf man keine High End Performance erwarten und die bekommt man auch nicht.

Jedoch für den Preis klingen die Mpow M3 ordentlich. Beginnen wir beim Bass. Dieser ist Okay, aber sicherlich der schwächste Punkt am Klang der Kopfhörer. Der Bass ist ein wenig flach und von der Masse eher neutral. Wenn Ihr „Bass Heads“ seid, sind die Mpow M3 nichts für Euch, aber im Normalfall würde ich den Bass als ausreichend betiteln. Es ist nicht so, als würde gar nichts in den unteren Frequenzbereichen kommen. Musik klingt durchaus passend, auch wenn satte Bässe nicht unbedingt die Stärke der M3 sind.

Die Höhen hingegen sind mehr als zufriedenstellend für den Preis! Diese sind ausreichend klar und sauber. Hier habe ich eigentlich nichts zu bemängeln. Zwar hört man im Detail ein paar kleinere „Unsauberkeiten“ aber diese fallen nur, auf wenn man Kopfhörer der 100€+ Preisklasse gewohnt ist.

Die Mitten sind soweit tadellos. Stimmen und auch Gesang ist gut verständlich und wird sauber dargestellt. Es gibt hier keine Überlagerung durch andere Frequenzbereiche, Gesang steht immer im akustischen Mittelpunkt.

Gerade Songs wie „Attention“ von Charlie Puth liegen den Mpow M3 sehr gut. Die Stimme von Charlie Puth wird sehr gut dargestellt und allgemein passt der Song akustisch sehr gut. Etwas Probleme haben die M3 dafür mit Songs mit sehr tiefen Bässen, für elektronische Musik, Drum an Bass usw. sind die Mpow also nur bedingt geeignet. Wobei Probleme ist relativ, denn mir sind in dieser Preisklasse keine Kopfhörer bekannt, welche dies besser machen.

Die maximale Lautstärke wie auch die Bluetooth Verbindung ist soweit vollkommen in Ordnung.

 

Fazit

Ob nun die Mpow M3 zu empfehlen sind oder nicht hängt etwas von Euer Erwartungshaltung ab. Erwartet Ihr satte Bässe, perfekte Details, eine Hammer Verarbeitung und generell, dass die M3 mit 100€ Bluetooth Kopfhörern mithalten können? Dann nein, die Mpow M3 können nicht mit 100€ Bluetooth Kopfhörern der großen Hersteller mithalten.

Jedoch für 35€ bekommt man mit dem M3 durchaus Bluetooth Kopfhörer welche brauchbar sind. Der Klang ist für das Geld absolut okay. Ja es ist natürlich noch Luft nach oben und solltet Ihr bereit sein 60€+ auszugeben gibt es bessere Bluetooth Kopfhörer.

Jedoch für jemanden der ein paar einfache kabellose Kopfhörer sucht und kein „Bass Head“ oder „Audio Enthusiast“ ist, wird sicherlich mit den Mpow M3 glücklich werden.

Der Klang ist ausreichend für Musik in Bus/Bahn und auch Akkulaufzeit wie auch Verarbeitung ist dem Preis mehr als angemessen.

Von daher ja, wenn Ihr mit den richtigen Ansprüchen an die M3 geht, sind diese ohne Frage ihre 35€ Wert.

Michael Barton
Michael Barton
Hi, ich bin der Gründer und Betreiber von Techtest.org. Ursprünglich war Techtest nur ein Hobby Projekt, mittlerweile ist die Leidenschaft für Technik aber mein Beruf geworden. Vielen Dank fürs Lesen und den Besuch!

Weitere spannende Artikel

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

Die Edifier Studio R1700BT im Test, super Klang zum fairen Preis!

Guter Klang am Schreibtisch ist etwas sehr Wertvolles, egal ob fürs Gaming oder einfach für die Musik neben dem Arbeiten. Ich bin hier ein großer...

Test: 4smarts Lucid Ultra, 100W + 40000mAh Kapazität

Was gibt es spannenderes als eine “einzigartige” Powerbank mit 100W und einer extra großen Kapazität? Richtig für mich nichts! Genau solch eine Powerbank haben wir...

Der DreameBot L10s Ultra im Test, eine vollständig automatische Reinigung!

Eine vollautomatische Reinigung ist das größte und wichtigste Thema bei aktuellen Saugrobotern. So bieten die aktuellen High End Modelle oft nicht nur eine Absaugstation,...

Wissenswert

Wie haltbar sind Powerbanks? Kapazitätsmessung nach 7 Jahren

Du hast dir gerade eine frische neue Powerbank gekauft und fragst dich nun, wie lange diese wohl halten wird. Genau dieser Frage versuchen wir...

Hat eine Hülle eine (negativen) Einfluss auf das kabellose Laden? Mit Messwerten!

Kabelloses Laden ist sehr komfortabel und angenehm. Leider ist kabelloses Laden aber auch deutlich langsamer und ineffizienter. Mehr dazu im Artikel “Welche Stromkosten verursachen...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.