Die Lioncast LK300 RGB Mechanische Tastatur im Test

Mechanische Tastaturen sind die Krönung der Eingabegeräte und liegen auch weiterhin voll im Trend. Dementsprechend gibt es auch immer mehr Modelle auf dem Markt. Neu hinzugekommen ist die LK300 des Berliner Herstellers Lioncast.

Lioncast konnte mich bereits in der Vergangenheit mit dem Lioncast LX50 Headset extrem positiv überraschen. Kann dieses Kunststück die LK300 RGB Tastatur wiederholen?

Auf dem Papier sieht das gute Stück dank Metallgehäuse und RGB Beleuchtung schon einmal recht gut aus. Wie sieht es in der Praxis aus? Dies gilt es im Test der Lioncast LK300 RGB herauszufinden!

 

Die Lioncast LK300 RGB im Test

Lioncast setzt bei der LK300 erfreulicherweise auf ein recht „normales“ Design. Natürlich ist dieses wie bei einer Gaming-Tastatur zu erwarten etwas verspielter. Allerdings würde ich die LK300 durchaus als geschmackvoll gestaltet einstufen.  Selbst wenn Ihr den „Gamer-Schick“ nicht mögt, wird die Lioncast LK300 auf Eurem Schreibtisch nicht deplatziert wirken.

Die LK300 besitzt ein normales QWERTZ Layout inklusive Nummernpad.

Lioncast setzt bei der LK300 auf eine Metall-Metall-Grundplatte, auf welcher die Tasten aufgesetzt sind. Hierdurch wirkt es ein wenig so als würden die Tasten über der Grundplatte schweben. Neben einem optischen Effekt hat dies auch praktische Vorteile. Schmutz und Dreck kann sich so nicht so gut in der Tastatur ansammeln und fällt größtenteils einfach heraus.

 

Qualitativ ist die LK300 als tadellos zu bezeichnen. Dank der Metall-Grundplatte welche sich über die komplette Fläche zieht ist die Tastatur ausgesprochen verwindungssteif. Auch die Tastenkappen wirken gut. Lioncast nutzt hier erfreulicherweise einen normalen und leserlichen Schrifttyp.  Solltet Ihr wollen, wäre es auch theoretisch möglich die Tastenkappen auszutauschen, diese besitzen den Standard Cherry Stempel.

Neben den Standard Tasten verfügt die Lioncast auch über 12 Sondertasten, welche in zwei Gruppen unterteilt und oberhalb des Tastenfelds angebracht sind. Hierbei handelt es sich um Makro Tasten und Systemtasten wie vor und zurück. Dies halte ich für eine etwas merkwürdige Entscheidung, ich hätte hier lieber gesonderte Multimedia-Tasten gesehen. Die Multimedia-Tasten sind dafür die sekundäre Belegung der F Tasten.

Etwas wofür ich Lioncast sehr dankbar bin ist das Beilegen einer Handballenauflage. Leider verzichten immer mehr Hersteller bei Ihren Tastaturen auf diese. Zwar würde ich die Handballenauflage nicht als übermäßig hochwertig bzeichnen, ein einfaches Stück Plastik mit Gummi Beschichtung. Aber dennoch wird die Handballenauflage ihren Job erfüllen.

 

Layout, Taster und Tippgefühl

Beginnen wir beim Layout, obwohl es hier nichts Ungewöhnliches zu berichten gibt, abseits der zusätzlichen „Bonus-Tasten“ oberhalb des Tastenfelds und der FN Taste rechts neben „Alt Gr“.

Beim normalen Tastenfeld setzt Lioncast auf Kailh Switche des Typs „Red“. Die Taster besitzen ähnlich wie die populären Cherry MX-Red einen linearen Druckpunkt. Das bedeutet Ihr spürt während des Drückens der Tasten keinen Widerstand oder Klick. Erst wenn die Taste völlig durchgedrückt wurde, ist ein vergleichsweise leises Klack zu hören, wenn die Taste aufsetzt.

Dieses Klack wird etwas durch die metallene Bodenplatte verstärkt, welche leicht mitschwingt. Wer eine super leise Tastatur sucht, wird vermutlich eh nicht zu einer mechanischen greifen. Allerdings ist die Lioncast LK300 RGB auch nicht übermäßig laut, eher im Gegenteil. Die LK300 würde ich eher zu den etwas leiseren mechanischen Tastaturen zählen, dennoch erhaltet Ihr eine zufriedenstellende akustische Bestätigung für Eure Eingabe.

Sowohl was die Qualität aber auch das Druckgefühl angeht, habe ich nichts zu bemängeln. Die Kailh Red fühlen sich fast identisch zu den Cherry MX-Red Schaltern an. Im direkten Vergleich würde ich sagen, dass der Auslösepunkt bei den Kailh einen Hauch früher ist, was in der Theorie gerade für Gaming ein Vorteil ist.

Die benötigte Kraft fürs Auslösen der Tasten ist allerdings ziemlich identisch und liegt bei ca. 45g.

Unterschiede zwischen einzelnen Tasten der Tastatur konnte ich nicht feststellen. Auch die größeren Tasten wie Enter oder die Leertaste sind sauber stabilisiert. Drückt Ihr die Leertaste beispielsweise am rechten Rand wird die komplette Taste gleichmäßig abgesenkt.

Lediglich ist die Leertaste etwas „wabbeliger“ als die anderen Tasten der Tastatur, was aber in der Praxis kaum bis gar nicht stört.

Die Sondertasten setzten im Übrigen nicht auf mechanische Schalter!

Ich bin das Tippen auf einer mechanischen Tastatur schon seit längerem gewohnt, sollte dies auch für Euch gelten werdet Ihr auf der LK300 schnell Eure normale Schreibgeschwindigkeit erreichen. Aufgrund der „Standard Schalter“ und des Standard Layouts benötigt die Lioncast fast keine Eingewöhnungszeit, gerade dann wenn Ihr „Red“ Schalter schon kennt.

Solltet Ihr allerdings von einer Membrantastatur auf die Lioncast wechseln, dann werdet Ihr Euch natürlich etwa an das Tippgefühl gewöhnen müssen, gerade beim Gaming!

Die meisten Membrantastaturen sind nicht linear, das bedeutet die Kraft die Ihr zum Drücken benötigt, ist am Anfang und Ende meist höher. Bei der LK300 ist dies nicht der Fall! Gerade wenn man bei Spielen einfach nur die Finger auf den Tasten liegen hat, wird es etwas ungewohnt sein, da die mechanischen Tasten hier schneller nachgeben. Im Gegenzug ist Eure Reaktionszeit natürlich niedriger, da die Tasten nicht erst auslösen, wenn diese komplett durchgedrückt wurden, sondern bereits ein paar Millimeter vorher.

Werdet Ihr automatisch durch den Kauf einer mechanischen Tastatur zu einem Pro Gamer? Nein das natürlich nicht. Dennoch ist das Gefühl auf einer mechanischen Tastatur wie der LK300 zu tippen völlig anders und durchaus als „befriedigender“ zu bezeichnen.

 

Beleuchtung

Die Lioncast LK300 RGB besitzt, wie es schon im Namen steht eine RGB Beleuchtung. Jede Taste der Tastatur, abgesehen von den Sonder/Makrotasten, besitzt eine eigene RGB LED.

Man kann natürlich über diesen RGB LED Trend streiten, aber eine Tastenbeleuchtung ist aus meiner Sicht ein Must have!

Die Beleuchtung der LK300 ist durchaus gelungen. Die LEDs leuchten kräftig und schön satt. Auch wirken die Bewegungen und Übergänge bei Farbwechseln flüssig. Ein Flackern oder Ähnliches konnte ich mit bloßem Auge nicht feststellen.

Allerdings muss ich auch dazu sagen, dass die Beleuchtung nicht die aller hellste ist die ich jemals bei einer Tastatur gesehen habe. Dies liegt nicht zwingend an den LEDs der Tastatur, sondern an der grau/schwarzen Farbe, welche einfach etwas Luminanz frisst.

Dennoch sind die Tasten und Farben bei einem normal beleuchteten Raum gut zu erkennen und abends strahlt die Tastatur sowieso ausreichend stark.

Welche Farben und Muster die Beleuchtung zeigt, könnt Ihr in der Lioncast Anwendung einstellen. Hier gibt es 14 Presets, von Regenbögen über pulsierend bis hin zur Druckwelle sind alle wünschenswerte Modi vorhanden.

Sollte einem das bunte Leuchten auf die Nerven gehen, kein Problem. Die Beleuchtung lässt sich natürlich auch statisch einstellen oder abschalten.

 

Fazit

Die Lioncast LK300 RGB konnte im Test aufgrund einer generell starken Leistung überzeugen! Diese beginnt bei der qualitativ hochwertigen Verarbeitung und Haptik. Gerade die metallene Grundplatte gibt der Tastatur eine schöne Massivität und sieht auch optisch klasse aus.

Hinzu kommen die Kailh Red Switche, welche mit den Cherry MX-Red als weitestgehend gleichwertig zu bezeichnen sind, und das Standard Layout, welches eine schnelle Eingewöhnung garantiert.

Die RGB LEDs sind natürlich das Sahnehäubchen. Zwar ist die LK300 nicht die hellst strahlende Tastatur, die ich bisher gesehen habe, aber dennoch ist die Beleuchtung sehr gut gelungen! Dies liegt auch an den vielen anpassbaren Beleuchtungsmodi.

Auch die Software macht einen vernünftigen Eindruck, ist allerdings auf die Basis Funktionen beschränkt.

Den Preis der Lioncast LK300 RGB finde ich in Ordnung. 120€ sind nicht zu viel, allerdings gibt es in dieser Preisklasse sehr viele mechanische Tastaturen mit RGB Beleuchtung, wo auch letztendlich die Wahl nicht ganz einfach fällt.

Die LK300 RGB ist eine klasse High End Tastatur, welcher allerdings etwas das Alleinstellungsmerkmal fehlt. Allerdings sind alle Funktionen vorhanden, welche man sich bei einer modernen mechanischen Tastatur wünschen kann und diese Funktionen sind auch sehr gut umgesetzt!

Daher Daumen hoch für die Lioncast LK300 RGB, falsch macht Ihr hier definitiv nichts! Allerdings ragt die LK300 auch nicht aus der masse an mechanischen RGB Tastaturen heraus.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen