Die Bang & Olufsen BeoPlay H4 Bluetooth Kopfhörer im Test

-

Die BeoPlay H4 sind Bang & Olufsens neuste Bluetooth Kopfhörer. Diese spielen wie bei B&O natürlich zu erwarten ist in der gehobenen Preisklasse, jedoch mit 299€ sind diese vermutlich für viele noch im bezahlbaren Rahmen.

Hier ist es natürlich sehr interessant wie die H4 sich im Test schlagen werden, auch verglichen mit den deutlich teureren H9.

Seid Ihr neugierig? Dann schaut Euch den Test der Bang & Olufsen BeoPlay H4 an! Sagen wir es so, die BeoPlay H4 haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen!

An dieser Stelle auch vielen Dank an B&O, welche mir die Kopfhörer für einen Test ausgeliehen haben.

 

Die Bang & Olufsen BeoPlay H4 im Test

Wie es natürlich von einem Hersteller wie Bang & Olufsen zu erwarten ist, besitzen die H4 eine hervorragende Aufmachung. Damit meine ich nicht nur die Kopfhörer selbst. Auch die komplette Verpackung signalisiert, dass man etwas Besonderes und Hochwertiges gekauft hat.

Dieser Eindruck geht auch an den H4 weiter. Wie üblich ist natürlich das Design Geschmacksache, aber ich denke man kann durchaus sagen, dass die H4 eine besondere Aura ausstrahlen.

Während Beats Kopfhörer etwas für Sportler und Jugendliche sind, sind die BeoPlay H4 eher so das „Gegenteil“. Dies sind Kopfhörer für den Architekten, Geschäftsführer oder allgemein Nutzer welche auf einen etwas erwachseneren Style Wert legen.

Bang & Olufsen nutzt dafür einerseits etwas unauffälligere Farben wie diverse Grautöne und andererseits hochwertige Materialien wie Leder und Aluminium.

Kurzum die BeoPlay H4 wirken verdammt gut, selbst für Kopfhörer, die 299€ kosten!

Die H4 sind zwar keine riesen Kopfhörer, aber auch nicht übermäßig kompakt. Ich würde sagen wir haben hier ein Mittelding aus Portabilität und Tauglichkeit im Heimeinsatz.

Leider sind die BeoPlay H4 nicht zusammenklappbar, ansonsten besitzen diese aber die üblichen Verstellungsmöglichkeiten, was Höhe und Winkel der Ohrmuscheln angeht.

Die Anschlüsse und Tasten der Bluetooth Kopfhörer sind an der rechten Ohrmuschel angebracht.

Hier finden wir zum einen einen AUX Eingang, für die kabelgebundene Nutzung, und zum anderen einen microUSB Port um den 600mAh starken Akku zu laden.

Letzterer soll laut Bang & Olufsen rund 19 Stunden halten, praktisch rechnet eher mit 12-16 Stunden.

Der H4 verfügt über drei Tasten, eine Multifunktionstaste, welche die Kopfhörer ein/ausschaltet, Musik pausiert/fortsetzt, Musik vorspult usw. wie auch zwei Lautstärketasten.

Dies ist ein Punkt, über welchen ich mich noch nie beschwert habe, jedoch liefern die H4 etwas wenig Feedback. Damit meine ich diese besitzen keine Sprachansagen und halten sich mit Signaltönen sehr zurück. Es ist so leider nicht ganz leicht zu erkennen, was die Kopfhörer gerade machen und in welchem Modus diese sich befinden.

 

Tragekomfort

Bang & Olufsen hat versucht die BeoPlay H4 so kompakt wie möglich zu halten, damit diese bei einer öffentlichen Nutzung nicht deplatziert wirken.

Hierbei hat Bang & Olufsen aber lediglich das Gehäuse recht kompakt gehalten, die eigentlichen Ohrpolster stehen aber ein Stück weit über dem Gehäuse hervor.

Diese sind zwar auch bei den H4 nicht riesig, sie werden Eure Ohren vermutlich nicht vollständig umschließen, aber ausreichend groß. Zudem sind die Ohrpolster aus Lammleder, ziemlich dick und weich gepolstert.

Die H4 gehören definitiv zu den bequemeren Bluetooth Kopfhörern! Es ist problemlos, möglich sie mehrere Stunden am Stück zu tragen.

Von daher Daumen hoch für den Tragekomfort!

 

Klang

Kommen wir zum Wichtigsten und interessantesten Punkt der BeoPlay H4, dem Klang.

Hier performen die Kopfhörer erfreulich gut, auch wenn die Klangsignatur etwas unerwartet war.

Die BeoPlay H4 besitzen einen recht klaren und lebendigen Klang. Hierbei gehen diese etwas in die Richtung der Sony MDR-100ABN.

Allerdings besitzen die H4 einen etwas kräftigeren Bass. Der Bass der H4 besitzt einen mächtigen Punch, obwohl die generelle Abstimmung eher recht hell ist.

Anscheinend wurde der Tiefbass stark angehoben, jedoch nicht so sehr die oberen Bass Bereiche. Die oberen Bassbereiche verhalten sich recht neutral, aber wenn der Beat losgeht, dreht der Bass richtig auf und entwickelt eine ordentliche Kraft.

Dies verhilft den BeoPlay H4 in Kombination mit den sehr klaren Höhen zu einer erfreulich guten Dynamik.

Jedoch sind die H4 nicht so wuchtig wie andere Bluetooth Kopfhörer. Der Bass ist zwar mächtig im Tiefgang, aber ich würde die H4 nicht als „Bass Kopfhörer“ bezeichnen.

Die Höhen sind wirklich ausgesprochen klar und brillant! Teilweise sind diese so brillant, dass es schon fast etwas ins Spitze geht.

Auch die Detail Darstellung ist tadellos! Neben der Dynamik sind gerade die Details eine der großen Stärken der BeoPlay H4.

Bang & Olufsen scheint hier wirklich einen sehr guten Bluetooth Chip zu verwenden! Ich habe bisher noch keine Bluetooth Kopfhörer mit einer derart hochwertigen Bluetooth Verbindung gehört!

Die H4 schaffen es extrem gut selbst feine Nuancen im Klang sauber darzustellen. Hier ist man ganz klar eine Stufe über den Bose QC35 oder Sony MDR-100ABN.

Auch die räumliche Darstellung ist top! Es ist problemlos möglich einzelne Instrumente akustisch aus dem Klang herauszupicken.

Gerade in Titeln wie Mad World von Gary Jules haben mich die BeoPlay H4 regelrecht umgeworfen! Es ist unheimlich, wie gut die Kopfhörer die Feinheiten dieses Songs dargestellt bekommen. So gut habe ich dies bisher nur bei kabelgebundenen Kopfhörern gehört.

Andere Songs wie Californication von den Red hot Chili Peppers wirken mit den H4 völlig anders. Zum einen Schaffen es die Kopfhörer bei diesem Song ebenfalls sehr gut Feinheiten der Gitarre und des Gesangs abzubilden aber ebenso wird das Schlagzeug etwas in den Mittelpunkt gerückt, aufgrund des angehobenen Basses. Daher wirkt dieser Song etwas lebendiger, als ich es von anderen Kopfhörern gewöhnt bin, gerade wegen der starken Dynamik.

Aber natürlich schlagen sich die Bang & Olufsen BeoPlay H4 nicht nur bei ruhigeren Titeln gut. Auch aktuelle Pop Songs machen Spaß! Viel Spaß!

In der BeoPlay App lässt sich der Klang im Übrigen noch etwas tunen mit einem EQ, welcher auf den Kopfhörern gespeichert wird, also auf alle Audio Signale angewendet wird.

Dies ist ein sehr nützliches Feature wenn man die Kopfhörer noch etwas an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen möchte. Der oben beschriebene Klang ist hierbei der Standardklang.

 

Fazit

Die BeoPlay H4* sind die besten Bluetooth Kopfhörer, die ich bisher von Bang & Olufsen testen/nutzen durfte!

Hierbei gehören diese allgemein zu den besten Bluetooth Kopfhörern auf dem Markt! Klanglich würde ich diese sogar fast auf Platz 1 voten, zumindest dann wenn man einen dynamischen und lebendigen Klang liebt!

Hier sind die H4 ungeschlagen! Ich habe noch keine Bluetooth Kopfhörer mit einer solch guten Dynamik gehört, die Bässe sind satt und tief und die Höhen klar und detailliert.

Sollte der Bass Euch zu viel oder zu wenig sein, letzteres ist eher unwahrscheinlich , dann kein Problem, in der BeoPlay App könnt Ihr den Klang der Kopfhörer noch etwas personalisieren.

Auch der Tragekomfort ist dank der dicken und weichen Ohrpolster tadellos!

Letztendlich spricht wenig bis gar nichts gegen die H4! Aktives Nosie Cancelling wäre sicherlich schön gewesen, aber rein vom Klang und Tragekomfort sind die H4 toll!

Wer also auf ANC verzichten kann und die so ziemlich best klingendsten Bluetooth Kopfhörer in der 300€* Preisklasse sucht, ist hier richtig!

Ich bin sehr positiv von den BeoPlay H4 überrascht worden!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Immer noch aktuell! Eine Flut an fake Speicherkarten mit Versand durch Amazon? 256GB microSD Speicherkarten von Dawell, Karenon, Adamdsy im Test

Ich war bei Amazon auf der Suche nach einer günstigen 256GB microSD Speicherkarte. Hier bin ich auf Modelle von Dawell, Karenon und Adamdsy gestoßen. Während...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Neuste Beiträge

Noctua NV-FS1 im Test, ein Schreibtisch – Ventilator von Noctua ?!

Mit dem “NV-FS1” bietet Noctua ein erstes Produkt der neuen Home-Serie an. Hierbei handelt es sich um einen Tischventilator. Klingt im ersten Moment vielleicht etwas...

BOOX Note Air3, E-Ink Tablet mit Stylus, die bessere Alternative zum reMarkable

Vor einer ganzen Weile hatte ich mir auf Techtest.org bereits das reMarkable Tablet angesehen. Hierbei handelte es sich um ein E-Ink Tablet, welches besonders...

Welche ist die beste Varta Batterie? Alle Serien getestet

Vor kurzem habe ich einen Vergleich diverser AA-Batterien der großen Supermärkte und Discounter angefertigt. Hier hatte ich als Referenz auch eine Batterie von Varta und...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.