Ein guter Saugroboter kann schon glatt etwas Revolutionäres im Haushalt sein. Was macht aber einen wirklich guten Saugroboter aus? Ist es die Saugkraft, sind es die Features? In der Praxis ist es meist die Navigation! Eine sichere Navigation mit einer soliden Saugkraft bekommt in der Praxis mehr getan als das Ganze umgekehrt.

Tesvor S6 Im Test 13

Die beste Art der Navigation ist dabei die Laser-Navigation, welche aber Saugroboter meist recht teuer macht. Hier kommt nun der Tesvor S6 ins Spiel. Für rund 350€ erhaltet Ihr bei diesem einen Saugroboter mit Laser-Navigation und einer laut Hersteller sehr hohen Saugkraft (2700pa). Eine App Steuerung inklusive der Unterstützung von gängigen Sprachassistenten und Dingen wie Verbots Zonen sind natürlich auch mit an Bord.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Ist der Tesvor S6 wirklich so gut wie behauptet oder solltet Ihr doch lieber zu den Modellen von Roborock und Co greifen? Finden wir es im Test heraus!

 

Der Tesvor S6 Saugroboter im Test

Tesvor setzt beim S6 auf ein recht vertrautes und bekanntes Design. Der Saugroboter ist also in der üblichen runden Form gehalten. Dabei verfügt dieser auf der Oberseite einen kleinen Buckel. In diesem ist die „Magie“ versteckt, denn der Buckel beinhaltet den rotierenden Laser-Sensor.

Tesvor S6 Im Test 1

Dieser ermöglicht dem Saugroboter eine extrem genaue Navigation und die Möglichkeit eine Karte von seiner Umgebung zu erstellen. Die Höhe des S6 liegt dabei bei rund 10,5 cm, Möbel sollten also ca. 11cm hoch sein damit der Roboter ohne Probleme unter diese kommt.

Tesvor S6 Im Test 7

Die generelle Verarbeitungsqualität würde ich als gut einstufen! Der Saugroboter wirkt massiv und stabil gebaut. Lediglich der Kunststoff auf der Oberseite wirkte vom Werk aus etwas „beschmiert“ was sich teilweise auch nicht entfernen ließ.

Tesvor S6 Im Test 3

Gesteuert wird der Tesvor S6 wahlweise über zwei Tasten auf der Oberseite, über die Smartphone App oder über eine Fernbedienung. Ja es liegt eine Fernbedienung mit im Lieferumfang, welche es Euch sogar erlaubt den Saugroboter manuell zu steuern.

Neben dem Staubsauger und der Fernbedienung liegt auch eine Ladestation, Ladegerät, ein Ersatzfilter, Ersatz „Fühler“ und ein Wassertank mit im Lieferumfang.

 

Filter und Auffangbehälter

Für die Reinigung setzt der Tesvor S6 auf die Mischung aus einer rotierenden Bürste und einem 2700pa starken Motor. Sollte letzteres Stimmen, dann hat der S6 eine überdurchschnittlich starke Motorleistung.

Tesvor S6 Im Test 5

Aufseiten des Filter-Systems sehe ich Licht und Schatten. Erfreulicherweise ist die Schutzauffangbox mit 0,6L sehr groß für einen Saugroboter! Auf der anderen Seite wirkt das Filtersystem recht „einfach“ und die Zugänge zum Saugmotor recht klein. Laut Tesvor wird aber ein Hepafilter genutzt!

 

Die App

Tesvor scheint für seine Saugroboter keine „eigene“ App zu haben. Anstelle dessen wird die „WeBack“ App genutzt, welche auf den ersten Blick etwas generisch wirkt. Ich vermute Tesvor wird die Navigations-Technologie usw. von einem Unternehmen zukaufen, welche dann auch die App stellen.

Screenshot 20200828 165346 Weback Screenshot 20200828 165152 Weback

Funktional kann ich aber nicht klagen! Die App ist zwar was den Funktionsumfang angeht deutlich einfacher als beispielsweise die Apps von Roborock oder Xiaomi, aber im Kern ist alles da was Ihr braucht.

Auf dem Home Bildschirm seht Ihr Euren Saugroboter und die aktuelle Karte. Wichtig, wollt Ihr, dass die Karte nicht bei jedem Reinigen neu erstellt wird, müsst Ihr dies in den Einstellungen aktivieren „Karte speichern“.

Screenshot 20200828 170211 Weback Screenshot 20200829 103222 Weback

In der Karte könnt Ihr auch „No Go“ Bereiche festlegen, beispielsweise um Tiernäpfe usw. Diese Bereiche werden vom Saugroboter wie von Geisterhand gemieden. Über die App könnt Ihr den Sauger auch gezielt an einen Ort senden, habt Ihr beispielsweise in der Küche gekrümelt kann der Tesvor S6 dort gezielt saugen und zurück auf die Ladestation fahren.

Eine Unterteilung Eurer Wohnung in diverse Räume, wie bei einigen teureren Modellen ist allerdings nicht möglich! Ihr könnt lediglich einen Zeitplan für die gesamte Wohnung erstellen.

 

Fahrverhalten und Logik

Der Tesvor S6 nutzt diversen Sensoren für seine Navigation, dazu gehört der Laser-Sensor auf der Oberseite, wie auch Stoß- und Abstandssensoren.

Der Saugroboter erstellt zunächst eine grobe Karte seiner Umgebung. Also ja der Saugroboter erstellt wirklich einen Grundriss Eurer Wohnung, welchen Ihr auch in der App sehen könnt. Anhand dieses Grundrisses weiß der Saugroboter jederzeit wo er sich gerade befindet, welche Stellen bereits überfahren wurden und wo dieser noch hin muss!

Tesvor S6 Im Test 11

Dies macht den Tesvor S6 gerade für komplexere Wohnungen mit vielen Räumen tausendmal Effizienter als viele der günstigeren Modelle, welche eine Zufallsnavigation verwenden. Saugroboter mit Zufallsnavigation funktionieren nur in sehr großen und offenen Wohnungen wirklich gut. Modelle mit der geordneten, im besten Fall Laser unterstützten, Navigation hingegen navigieren sich auch durch sehr enge Wohnungen ohne Probleme.

Das Vorgehen des Tesvor S6 entspricht hier weitestgehend den Modellen der Konkurrenz mit ähnlichem Navigationssystem. Der Saugroboter startet und sucht sich eine Wand bzw. ein Möbelstück am Rand und folgt diesem ca. 5 Meter, ehe dann nach links abgedreht wird, wieder 5 Metern der Wand gefolgt wird usw. Wird der Ausgangspunkt erreicht beginnt die Reinigung der Mitte in geraden Bahnen. Dabei scheint der Tesvor S6 durchaus auch zu versuchen den Mittelbereich in möglichst effizienten Bahnen zu reinigen.

Screenshot 20200828 165829 Weback Screenshot 20200828 170124 Weback

Hierdurch wird Eure Wohnung in kleine „Quadrate“ unterteilt, welche zunächst komplett gereinigt werden ehe der Roboter den nächsten Bereich wählt. Dank der Laser-Navigation kehrt der Roboter auch an frühere Orte zurück, sollte dort ein Bereich vergessen worden sein.

Dies funktioniert auch weitestgehend gut! Weitestgehend? Teils hat der Saugroboter aus mir nicht ersichtlichen Gründen gewisse Bereiche ausgelassen um diese dann beim nächsten Start mit gleichen Voraussetzungen dann plötzlich zu machen. Auch halbgeschlossene Türen werden des Öfteren ignoriert, auch wenn der Saugroboter hindurchkönnte und die Karte in der App dies auch bestätigt.

 

Die Saugleistung

Direkt gesagt ich würde den Tesvor S6 vordringlich Nutzern mit glatten Böden oder primär glatten Böden empfehlen. Grundsätzlich hat der Tesvor S6 eine sehr hohe Saugkraft bzw. einen sehr hohen Luftdurchsatz, welcher selbst einem großen Roborock S6 kaum etwas nachsteht, wenn überhaupt.

Allerdings ist bei Saugrobotern der Luftdurchsatz oftmals nicht das Wichtigste. Wir haben hier egal in welchem Modell vergleichsweise „schwache“ Motoren. In Saugrobotern sind 15-40W Motoren üblich. Die meist dennoch sehr gute Saugleistung hängt meist stark an der rotierenden Bürste. Diese hebt den Schmutz an und der Luftstrom transportiert den Schmutz ab. Ein großes Vakuum wird hier meist nicht erschaffen.

Tesvor S6 Im Test 9

Der Tesvor S6 hat nun einen sehr hohen Luftstrom und eine vergleichsweise weiche Bürste. Für glatte und empfindliche Böden ideal. Auf Teppichen wollen wir in der Regel eine etwas härtere Bürste die Haare usw. besser anheben kann und den Teppich regelrecht durchbürstet. Seit ich einen Hund besitze weiß ich wie stark Tierhaare auf Teppichen kleben können. Auch der Tesvor S6 tut sich hier etwas schwerer, vor allem mit den Haaren die Fahrtrichtung kleben. Auf höchster Leistungsstufe ist allerdings auch hier ein deutlicher Reinigungseffekt zu erkennen, wenn auch nicht 100%ig. Zugegeben selbst ein Roborock S6 MaxV für 600€ schafft dies nicht zu 100%.

Auf glatten Böden kann ich mit gutem Gewissen von einer nahezu 100% Reinigung sprechen! Selbst wenn mal etwas liegen bleibt, wenn dann genau an den Rändern des Saugbereiches, dann wird dies spätestens bei einem zweiten Mal Fahren erledigt. Das ist die Schönheit eines Saugroboters, klar das Saugen per Hand ist meist gründlicher, aber Ihr könnt den Saugroboter täglich oder sogar mehrfach täglich losschicken, ohne dass Ihr großen Aufwand habt. Seit ich einen Saugroboter habe hat sich das „Schmutzlevel“ in meiner Wohnung konstant reduziert. Ab und zu arbeite ich auf den Teppichen mal nach, aber es reicht wenn ich dies 1x die Woche mache. Ihr werdet erstaunt sein wie viel Schmutz der Tesvor S6 noch in einer „sauberen“ Wohnung findet, zumal dieser auch unter Möbel (diese sollten ca. 11 cm Platz bieten) arbeitet.

Abseits davon achtet darauf nicht all zu hohe Teppiche zu haben! Der Tesvor S6 neigt zu Problemen auf Teppiche zu fahren, meist wenn dieser einen leicht schrägen Winkel hat.

 

Lautstärke

Der Tesvor S6 besitzt drei Leistungsstufen, welche auch einen starken Einfluss auf die Lautstärke haben.

  • Leise Modus
  • Standard
  • Stark

Generell ist der Tesvor S6 ein eher lauter Staubsaugroboter! Auf der „Leise“ Stufe ist dieser so laut, wenn nicht lauter als beispielsweise der Roborock S6 auf seiner Standard Stufe. Auf „Standard“ ist dieser so laut wie der Roborock S6 auf voller Kraft.

 

Fazit

Der Tesvor S6 gehört zu den überzeugenderen „günstigen“ Staubsaugroboter die ich bisher erlebt habe. Dies liegt vor allem an der effizienten Navigation, in welcher dieser den großen Modellen wenig nachsteht. Letztere arbeiten teils aber schon noch etwas zuverlässiger.

Wie die meisten guten Staubsaugroboter setzt auch der Tesvor S6 auf eine Laser-Navigation. Der Saugroboter erstellt eine Karte von Eurer Wohnung und weiß daher immer, wo er ist, wo er war und wo er hinmuss. Habt Ihr noch nie einen Saugroboter mit dieser Art der Navigation erlebt, dann wird es etwas Faszinierendes sein zu beobachten, wie er präzise durch die Wohnung navigiert.

Tesvor S6 Im Test 12

Auch die Saugleistung ist positiv! Gerade der Luftdurchsatz ist überdurchschnittlich hoch, was gerade auf glatten Böden zu einer starken Reinigungsleistung führt. Habt Ihr allerdings primär Teppichböden und vielleicht pelzige Freunde im Haus, dann solltet Ihr überlegen doch ein größeres Modell zu wählen. Auf glatten Böden hingegen gibt es bei der Saugleistung keine großen Unterschiede, auch zu 600€+ Modellen. Wobei doch einen Unterschied gibt es, der Schmutzauffangbehälter des Tesvor S6 ist deutlich größer als bei vielen der besonders teuren Modellen.

Die App und generell die Feature sind vernünftig, inklusive No Go Zonen usw. Allerdings ist die App auch keine absolute Weltklasse.

Dennoch unterm Strich kann ich den Tesvor S6 mit gutem gewissen empfehlen, gerade wenn Ihr eine komplexere Wohnung mit primär glatten Böden besitzt.

Tesvor S6

Positiv

  • Gute Navigation …..
  • Effiziente Navigation
  • Hohe Saugleistung auf glatten Böden
  • Praktische Fernbedienung
  • Großer Schmutzauffangbehälter

Neutral

  • Durchschnittliche Saugleistung auf Teppichen
  • Durchschnittliche App

Negativ

  • Überdurchschnittlich Laut
  • ….. die aber teils auch Aussetzer hat

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.