Der Creative MUVO Go im Test, ein Geheimtipp?

-

Mit dem MUVO Go hat Creative einen neuen Bluetooth Lautsprecher auf den Markt gebracht. Dieser soll durch eine Mischung aus fairem Preis, langer Laufzeit, kompaktem Design und einem starken Klang überzeugen.

So soll der kleine Lautsprecher bis zu 18 Stunden durchhalten und eine Spitzenleistung von bis zu 40W liefern! Klingt erst einmal spannend, zumal Creative Produkte in der letzten Zeit immer eine sehr gute Figur gemacht haben.

Schauen wir uns daher doch einmal den Creative MUVO Go im Test an. Kann dieser hier überzeugen?

An dieser Stelle vielen Dank an Creative für das Zurverfügungstellen des MUVO Go für diesen Test

 

Der Creative MUVO Go im Test

Der MUVO Go ist ein besonders kompakter und portabler Bluetooth Lautsprecher. Dieser ist gemacht auch mal mitgenommen zu werden.

So misst er 73 x 61 x 204 mm und bringt 570g auf die Waage. Damit ist der Lautsprecher nicht absolut winzig, aber schon recht kompakt. Die Haptik wie auch die Optik weiß dabei zu überzeugen.

So nutzt Creative den aktuell beliebten Leinenstoff, welcher den kompletten Lautsprecher umspannt. Lediglich die Kanten bestehen aus einer Art Hartgummi. Zudem finden sich an den Ende des Lautsprechers passive Radiatoren. Passive Radiatoren sorgen für den nötigen internen Druckausgleich, bessere Bass-Performance und erhalten den Wasserschutz.

So ist der Creative MUVO Go IPx7 wassergeschützt. Ein Regenschauer und sogar theoretisch ein kurzes Untertauchen ist für den Lautsprecher also kein Problem. Interessanterweise ist der USB C Port nicht wie sonst üblich durch eine Klappe geschützt, sondern immer “offen”. Der Port wird also wie bei Smartphones intern versiegelt sein.

Der interne Akku soll dabei bis zu 18 Stunden halten. Geladen wird er über den angesprochenen USB C Port.

Die Tasten des Lautsprechers sind über diesen verteilt. So haben wir Play/Pause, lauter, leiser auf der Oberseite, den Einschalter und die Taste zum Bluetooth Verbinden an der Seite des Lautsprecher, gemeinsam mit dem USB C Port.

Für einen besseren Transport haben wir zu guter Letzt noch eine schöne Handschlaufe.

 

Der Klang

Im Creative MUVO Go steckte laut Creative 2x 10W Treiber, welche aber kurzzeitig eine Spitzenleistung von bis zu 40W liefern können.

Klingt erst einmal sehr imposant, 20W bzw. 40W in solch einem kleinen Lautsprecher, aber dies sind absolute Spitzenwerte! Im Normalfall werden die Treiber vielleicht mit 1-2W betrieben, aber dies gilt für alle Bluetooth Lautsprecher.

Wie klingt der MUVO Go in der Praxis?

Der MUVO Go liefert einen erfreulich harmonischen Klang. Dieser Lautsprecher klingt wunderbar klar und rund. Dabei scheint die generelle Abstimmung sogar relativ neutral zu sein. So verfällt der Lautsprecher in keine Extreme oder versucht krampfhaft besonders viel Bass zu produzieren.

Wobei letzteres immer ein zweischneidiges Schwert ist. So bietet der Creative MUVO Go einen guten Bass, aber dieser ist auch nicht übermäßig stark. Dies ist kein Lautsprecher der deinen Tisch zum Beben bringt. Für seine Abmessungen ist aber der Bass alles andere als schlecht, er klingt sehr passend. Einen Hauch mehr Bass hätte ich persönlich nicht schlecht gefunden, aber ich habe den MUVO Go länger im Test genutzt als erwartet, einfach da dieser sehr passend und recht unaufdringlich gut klingt.

Von daher möchte ich mich mit dem Klang sehr zufrieden zeigen. Die maximale Lautstärke ist dabei gut, der Lautsprecher kann einen kleinen bis mittelgroßen Raum laut beschallen, ist aber natürlich auch nicht brüllend laut.

 

Fazit

Creative hat mit dem MUVO Go erneut ein Produkt der Klasse “Geheimtipp” geschaffen. So ist der Creative MUVO Go schick, gut klingend und auch fair eingepreist.

Reden wir zuerst über den Klang. Im Gegensatz zu vielen anderen günstigen Bluetooth Lautsprechern hat der MUVO Go einen sehr runden und ausbalanciert, natürlichen Klang. Musik aber auch Sprache klingt sehr passend und nicht übermäßig “verändert” oder durch einen extremen EQ gesendet.

Im Gegenzug ist der Lautsprecher aber auch nicht der größte Bass-Bomber, hierfür würde ich eher in die Richtung der Tribit Bluetooth Lautsprecher gehen. Allerdings für seine Abmessungen hat der MUVO Go einen guten und passenden Bass.

Tendenziell geht dieser aber eher in die Richtung Qualität über Quantität.

Suchst du also einen kompakten und recht harmonisch und natürlich klingenden Bluetooth Lautsprecher, dann kann ich den Creative MUVO Go absolut empfehlen.

Creative MUVO Go
POSITIV
Natürlicher und Harmonischer Klang
Sehr schicke Optik
Sehr kompakt und handlich
Wassergeschützt nach IPx7
Gute Akkulaufzeit
Guter Bass……
NEGATIV
…..aber kann auch keine Tische zum Beben bringen
82

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mit dem MUVO Go hat Creative einen neuen Bluetooth Lautsprecher auf den Markt gebracht. Dieser soll durch eine Mischung aus fairem Preis, langer Laufzeit, kompaktem Design und einem starken Klang überzeugen. So soll der kleine Lautsprecher bis zu 18 Stunden durchhalten und eine Spitzenleistung von...Der Creative MUVO Go im Test, ein Geheimtipp?