DeepCool AK620 WH und AK400 WH auf AM5 im Test

-

Die neuen AMD Ryzen 7000 und Intel 13 Gen CPUs stellen extreme Anforderungen an den CPU Kühler. Wir leben in einer Zeit wo ein nicht übertakteter Ryzen 9 7950X eine 280 mm AIO fast überfordert und 95 Grad erreicht.

Schwere Zeiten für Luftkühler! In diesen Zeiten werfen wir doch mal einen Blick auf den DeepCool AK620 und AK400 in der “WH” Version. Diese Tower Kühler zeichnen sich durch ein besonders schickes Design aus. Weiße CPU Kühler sind noch recht selten.

Aber DeepCool verspricht bei beiden Kühlern auch eine spitzen Leistung auf dem Niveau der derzeit besten Modelle.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Kommen die DeepCool Kühler mit den AM5 CPUs klar?

Finden wir es im Test heraus! An dieser Stelle vielen Dank an DeepCool für das Zurverfügungstellen des AK620 WH und AK400 WH für diesen Test!

 

DeepCool AK620 WH und AK400 WH im Test

Der AK620 und auch der AK400 sind im Kern recht klassische Tower CPU Kühler. Der AK400 setzt auf einen “Tower” mit einem Lüfter. Der AK620 ist im Kern ein doppelter AK400 mit zwei Türmen und zwei Lüftern.

Dabei setzen beide Kühler auf 120mm Lüfter und ein sehr “Cleanes” Design. Eine Besonderheit der WH Version ist die weiße Färbung des kompletten Kühlers inklusive der Lüfter.

DeepCool hat hier wirklich einen super Job gemacht, selbst die Heatpipes zu färben. Zudem findet sich auf der Oberseite der Tower eine weiße Abdeckung, welche nochmals das saubere Design unterstreicht.

Allgemein wirken beide Kühler sehr wertig und edel!

 

Montage und Halterung

Erstaunlicherweise setzt der AK620 WH und der AK400 WH auf unterschiedliche Halterungen, zumindest bei der AM5 Plattform.

Beide Halterungen sind aber gelungen! So nutzt DeepCool nicht die AM4 “Clips” sondern du musst eine Halterung auf der AM4/AM5 Rückenplatte verschrauben. Beim AK400 ist dies sogar ein recht großer “Rahmen”, welcher aber sehr stabil wirkt.

Beim AK620 sind es zwei Bügel, welche so ein wenig in die Richtung der Noctua Halterung gehen.

Die beiliegende Anleitung ist gut gemacht und die Montage geht gut von der Hand und wirkt “sicher”.

 

Das Testsystem

Folgendes Testsystem kam zum Einsatz:

  • AMD Ryzen 5 7600X
  • ASUS ROG Strix X670E-E Gaming WIFI
  • 16GB DDR5 RAM
  • 1TB Samsung 980 Pro NVME SSD
  • Windows 11

Der Ryzen 5 7600X ist einer der kleineren aktuellen CPUs und produziert entsprechend nicht so viel Hitze. Allerdings bei einer der High End AM5 oder Intel 1700 CPUs solltest du auf eine AIO setzen.

Luftkühler machen primär noch bei 6, 8 oder 10 Kernern Sinn.

Die CPU Temperatur wurde jeweils bei einem 10 Minuten Durchlauf von Cinebench ermittelt.

 

Lüfter @100% und @50%

Starten wir mit einem ersten Benchmark. Hier habe ich die Lüfter der jeweiligen Kühler auf 100% und 50% fixiert.

Zunächst ist es durchaus krass, dass der AMD Wraith Prism, welcher für den alten Ryzen 9 gedacht war, nicht mehr ausreicht den “kleinen” Ryzen 5 7600X unter 95 Grad zu halten. Selbst bei 100% Lüftergeschwindigkeit kann der AMD Wraith Prism den 7600X nicht ausreichend kühlen!

Sowohl der AK620 WH wie auch der AK400 WH können den Ryzen 5 7600X unter Kontrolle halten. Bei 50% Lüftergeschwindigkeit kratzt der AK400 WH zwar an der 95 Grad Marke, aber ist klar als ausreichend zu bezeichnen.

Der AK620 WH bietet sogar noch etwas mehr Luft, vor allem bei höheren Lüftergeschwindigkeiten. Hier kann der AK620 WH sogar den Noctua NH-D15S chromax.black schlagen!

Der “große” Noctua NH-D15 mit zwei Lüftern wird +- auf dem Level des DeepCool AK620 WH sein.

 

Lautstärke?

Allerdings wäre es auch für einen schlechten Kühler möglich, ein gutes Ergebnis zu erzielen, wenn dieser einfach 3x so laut ist.

(+4 db = subjektive verdoppelung der Lautstärke)

Sowohl der AK620 WH wie auch der AK400 WH sind recht leise Kühler! Bei 50% Lüftergeschwindigkeit sind beide Kühler an der Grenze zu unhörbar.

Selbst bei 100% Lüftergeschwindigkeit sind beide Kühler noch recht leise. Allerdings ist der Noctua NH-D15S chromax.black nochmals einen Hauch leiser, während der AMD Wraith Prism signifikant lauter ist.

 

Bei 40db Lautstärke

In folgendem habe ich versucht die Lautstärke der Kühler auf möglichst genau +- 40db zu fixieren. Dies wäre beim AK620 50%, beim AK400 58%, beim AMD Wraith Prism 30% und beim Noctua NH-D15S 65%.

Der Noctua NH-D15S ist der größte Kühler mit dem größten Lüfter. Entsprechend profitiert dieser am meisten wenn wir die Lautstärke “fixieren”.

So kann hier der Noctua NH-D15S den DeepCool AK620 WH knapp schlagen. Allerdings sind die Unterschiede sehr gering.

 

Wie gut ist die WLP des AK620?

Mit im Lieferumfang des AK620 liegt eine kleine Spritze mit Wärmeleitpaste. Diese ist vergleichsweise dickflüssig und ich war mir hier nicht über die Qualität schlüssig.

Daher ein kleiner Bonus-Test, der AK620 mit der original DeepCool WLP und mit der Noctua NT-H2.

Ich bin zwar nicht der größte Fan der DeepCool WLP aufgrund der Konsistenz, aber was die Leistung angeht ist alles in Ordnung! Diese ist +- identisch zur Noctua NT-H2.

Eventuell ist die DeepCool WLP sogar minimal besser als die Noctua NT-H2. Die Noctua NT-H2 ist zwar auch zugegeben nicht die beste WLP, aber sie ist bereits auf einem guten Level.

Entsprechend kannst du die original DeepCool WLP mit gutem Gewissen verwenden.

 

Fazit

Sowohl der AK400 als auch besonders der AK620 sind super Luftkühler! Alleine, dass der AK620 den Noctua NH-D15S schlagen kann, zeigt, dass wir hier einen der besten Luftkühler derzeit auf dem Markt vor uns haben.

Ich würde zwar vor allem den kleinen AK400 nicht mit einem AMD Ryzen 9 7950X kombinieren, solche großen CPUs brauchen mittlerweile AIOs (außer du “optimierst” diese).

Aber gerade in der Mittelklasse, mit 8 Kern oder 10 Kern CPUs, käme der AK620 gut klar!

Dabei sind beide Kühler selbst bei 100% Lüftergeschwindigkeit vergleichsweise leise und unaufdringlich. So sind beide Modelle deutlich leiser als z.B. der AMD Wraith Prism und lediglich minimal lauter als der Noctua NH-D15S.

Ich denke aber der größte Pluspunkt ist das Design. Der DeepCool AK620 WH und der AK400 WH sind sehr schöne Kühler, anders kann man es nicht sagen. Gerade die weiße Färbung hebt diese deutlich zu anderen Modellen ab, zumal diese wunderbar umgesetzt ist.

Willst du also einen komplett weißen PC Build, dann ist sowohl der DeepCool AK620 WH und AK400 WH absolut zu empfehlen, schick und leistungsstark.

DeepCool AK620 WH
POSITIV
Sehr schickes Design
Hohe Kühlleistung, selbst mit aktuellen CPUs
Niedrige Lautstärke
Sehr gute Halterung
AM5 Support
NEGATIV
89

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Verwirrende mAh und Wh Angabe bei Powerbanks (3,7V oder 5V)

Ich glaube das verwirrendste Thema im Bereich der Powerbanks und Akkus ist sicherlich die Kapazitätsangabe. 99,9% aller Hersteller geben die Kapazität einer Powerbank in...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...