Das TP-Link Neffos N1 im Test, der nächste Erfolg von Neffos?

TP-Link gehört mit seiner Neffos Serie noch zu den Newcomern unter den Smartphone Herstellern. Allerdings zeigt TP-Link einen großen Einsatz mit diversen neuen Modellen.

Das neuste Modell ist das TP-Link Neffos N1. Mit diesem Modell ist man in der 200-300€ Preisklasse unterwegs, wo man unter anderem mit einer Dual Kamera und Full HD Display punkten möchte.

Aber die Konkurrenz in dieser Preisklasse ist natürlich massiv. Kann hier das Neffos N1 überzeugen? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an TP-Link für das Ausleihen des Neffos N1 für diesen Test.

 

Das TP-Link Neffos N1 im Test

TP-Link hat beim Design des Neffos N1 viel richtig gemacht, aber auch ein wenig falsch. Grundsätzlich kann ich sagen, dass mir die Rückseite des Smartphones deutlich besser gefällt als die Front.

Starten wir aber bei der Front. TP-Link setzt hier auf ein recht vertrautes Design. Das Display besitzt den üblichen 16:9 Formfaktor und vergleichsweise dicke Displayrahmen. Der Trend zu rahmenlosen Displays hat sich also noch nicht zu TP-Link durchgeschlagen. Immerhin wird der Platz unterhalb des Displays sinnvoll für drei kapazitive Tasten genutzt, welche erfreulicherweise sogar beleuchtet sind!

Leider hat TP-Link hier auf eine eindeutige Kennzeichnung der Tasten verzichtet. Ihr müsst Euch hier merken, welche Taste die Multitasking-Ansicht aufruft und welche zurück ist. Nach ein paar Tagen sollte dies aber spätestens kein Problem mehr sein.

Etwas interessanter designt ist, wie ich finde die Rückseite. Diese erinnert ohne Frage ein wenig an die Huawei P10 Serie, was aber natürlich nichts Schlechtes ist!

Am oberen Rand der Rückseite ist eine Art kleines Glasfenster eingelassen, hinter welchem sich die beiden Kamerasensoren verstecken. Dies lockert die ansonsten recht glatte Aluminium Rückseite doch ein gutes Stück auf und ist eine Art Eyecatcher.

Gerade von hinten gesehen wirkt das Neffos N1 doch ein gutes Stück wertiger als dies beim Preis von 250€ zu erwarten wäre. Die Verarbeitungsqualität und auch generell die Haptik ist absolut tadellos.

Das Smartphone ist was die Dicke angeht mit 7,5mm sehr angenehm. Auch die abgerundeten Kanten sorgen für eine sehr angenehme, geschmeidige Haptik.

Gehen wir einmal um das Smartphone herum. Auf der Front finden wir das 5,5 Zoll Full HD Display, wie auch beleuchtete kapazitive Tasten, eine Ohrmuschel und die 8 MP Frontkamera.

Die Anschlüsse sind alle auf der Unterseite des N1 angebracht. Hier findet sich der 3,5mm Kopfhöreranschluss, der USB C Ladeport wie auch Lautsprecher.

Auf der rechten Seite ist der Einschalter wie auch der SIM Karten Slot. Das N1 unterstützt Dual SIM oder single SIM + microSD Speicherkarte.

Auf der linken Seite findet sich neben der Lautstärkewippe noch ein zusätzlicher Schieber, mit dessen Hilfe Ihr das Smartphone muten könnt.

Fingerabdruckscanner, wie auch die Dual-Kamera und der LED Blitz sind auf der Rückseite angebracht.

 

Software

Leider setzt TP-Link aktuell beim Neffos N1 noch auf Android 7.1. Über dem Android 7.1 ist zudem ein TP-Link eigener Skin.

Erstaunlicherweise hat hier TP-Link einen recht guten Job gemacht. Der Skin ist relativ leicht und orientiert sich stark am normalen Android.

TP-Link hat lediglich einige Icons, auch im Menü usw., gegen eigene getauscht, wie auch einige Elemente etwas anders gestaltet.

Hier überlasse ich es Eurem Geschmack ob dies Euch gefällt oder nicht. Aber „Leicht“ ist, wie ich finde eine sehr schöne Beschreibung für den grundsätzlichen Style der TP-Link Benutzeroberfläche.

Sowohl die Farben, viele helle Blau und Grün Töne, wie auch der Style der Icons, recht flach und 2-Dimensional, ergeben eine sehr unanstrengende Optik.

Bonuspunkte gibt es für den Verzicht von TP-Link 3. Anbieter Apps vorzuinstallieren. Neben den Google Apps und diversen TP-Link eigenen Apps ist das Smartphone komplett „sauber“.

Auch sind die TP-Link eigenen Apps, wie beispielsweise die Kamera-App, qualitativ gut gemacht.

Der freie Speicher bei meinen Neffos N1 fällt mit rund 52,5GB (von 64GB) ausreichend groß aus, dass man auch nicht zwingend eine microSD Speicherkarte nutzen muss.

 

Display

Das TP-Link Neffos N1 verfügt über ein 5,5 Zoll Full HD Display. Qualitativ kann man dieses als leicht überdurchschnittlich für diese Preisklasse einstufen.

Farben sind klar und qualitativ hochwertig. Der Kontrast ordentlich, genau wie der Schwarzpunkt, zu mindestens für ein IPS Panel.

Sehr angenehm ist die maximale Helligkeit. Diese könnte natürlich noch höher ausfallen, dies gilt allerdings für jedes Display. Aber die Ablesbarkeit im Freien ist gut!

Im Schatten ist das Display problemlos ablesbar und selbst in praller Sonne ist das N1 immer noch gut nutzbar.

Kurzum der größte Kritikpunkt am Display sind vermutlich die recht großen Rahmen. Abseits davon ist dieses absolut zufriedenstellend!

 

Lautsprecher

Wie leider in dieser Preisklasse immer noch üblich setzt das Neffos N1 lediglich auf einen Lautsprecher auf der Unterseite des Smartphones.

Allerdings ist dieser Lautsprecher qualitativ sehr gut! Selten in dieser Preisklasse einen so vollen Klang gehört.

Natürlich ist es mutig bei Smartphones von einem vollen Klang zu sprechen, aber der Lautsprecher des N1 ist relativ voll für ein Smartphone.

Es kommt nicht nur ein schrilles Kratzen aus dem Lautsprecher, sondern auch etwas Tiefgang und Volumen.  Auch die Lautstärke passt. Das Neffos N1 ist nicht super laut, hält aber seinen qualitativ guten Klang bis zur 100% Stufe.

Für Abends mal ein Youtube Video oder was Webradio nebenbei ist das Smartphone also voll geeignet.

 

Kamera

Das TP-Link Neffos N1 verfügt über eine 12 Megapixel Dual Kamera. Bei Dual Kameras gibt es diverse Ansätze. Hier die gängigen:

  1. Zwei Kamera Module mit unterschiedlichen Brennweiten, für einen „Optischen Zoom“.
  2. Zwei Kamera Module, deren Bilder zusammengerechnet werden, für ein besseres Bild.
  3. Eine Hauptkamera und eine Kamera für das Sammeln von Tiefeninformationen, für einen „Porträt Modus“.

Letzterer wird meist in günstigeren Smartphones genutzt, wie auch im Neffos N1. In der Regel wird hier eine 12 Megapixel Hauptkamera und ein 2 oder 5 Megapixel Modul kombiniert. Allerdings taugt dieser Porträt Modus in diesen günstigen Smartphones meist nix. Einige China Smartphones nutzen hier sogar „Fake“ Kamerasensoren um auf dem Papier besser zu klingen.

Hier klingt das Neffos N1 mit zwei 12 Megapixel Modulen etwas Vielversprechender. Taugt also der Porträt Modus des N1 etwas?

Jein, im Gegensatz zu diversen anderen günstigen Smartphones ist der Porträt Modus im Neffos N1 nicht „Fake“. Das Smartphone nutzt wirklich Informationen des zweiten Kamera Sensors für einen Tiefenunschärfe- Effekt.

Allerdings den Werbeversprechen von TP-Link „Das Neffos N1 ist mit einer atemberaubenden 12MP + 12MP Dual-Kamera ausgestattet, die einen professionellen Bokeh-Effekt erzielt, den bisher nur große DSLR-Kameras erreichen konnten.“ kann ich nicht zustimmen.

Das Ausschneiden des Motivs ist leider eher als „grob“ zu bezeichnen. Kanten werden oft nicht ganz sauber ausgeschnitten. Für ein 200-300€ Smartphone ein akzeptabler Porträt Modus, was aber eher daran liegt, dass die anderen Modelle dies in dieser Preisklasse einfach noch viel schlechter machen.

Das ganze ist aber kein Vergleich zu einem iPhone X, Google Pixel 2 usw. Ich würde hier den Porträt Modus als „Gimmick“ einstufen.

Wie steht es aber generell um die Kameraqualität? Hier wird es sehr interessant. TP-Link nutzt den IMX386 Sensor von Sony. Sony Kamerasensoren gelten als die besten, zumal der IMX386 Sensor mit 1.25 μm Pixel ein vergleichsweise großer Sensor ist.

Der IMX386 kommt im Übrigen auch im Xiaomi Mi Mix2, Huawei Nova und Xiaomi Mi6 zum Einsatz.

Genug geredet, kommen wir zu den Testbildern.

Wie üblich sind meine Testbilder auf maximaler Qualität im Automatik Modus gemacht. Hierbei sind die Bilder nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen! Die originale Qualität wird beim Anklicken der Aufnahmen geladen, mobile Nutzer also etwas aufgepasst.

TP-Link hat die Kameraqualität bei seinen Smartphones erfreulich gut im Griff, so auch beim Neffos N1.

Bei Tageslicht/Sonnenschein produziert dieses sehr schöne und auch scharfe Aufnahmen. Selbst die Farben sind angenehm klar und leuchtstark, ohne Farbstich.

Generell produziert das Neffos N1 recht bunte Fotos, gegen was aber nichts einzuwenden ist. Bei gutem Licht sind die Fotos für ein Smartphone dieser klasse als nahezu Perfekt einzustufen! Selbst die Dynamik ist ordentlich, woran man den vernünftigen Kamera-Sensor erkennt.

Ein wenig zickig war allerdings der Autofokus gewesen. Bei normalen Aufnahmen ist dieser problemlos, bei Makroaufnahmen allerdings lag der Fokus, selbst bei Top to Fokus, oftmals daneben. Hier benötigt man beim Neffos N1 etwas Geduld.

Hat man bei Makro Aufnahmen den Fokus allerdings sitzen, werden diese hervorragend!

Zwar verfügt das Neffos N1 nur über eine F2.0 Blende, allerdings kommt dieses auch mit schlechteren Lichtverhältnissen gut klar. Natürlich ist dies kein Vergleich zu High End Smartphones, aber im Dunkeln, innen oder bei Bewölkung sind immer noch gute Fotos zu erreichen.

Erst im extremen Low Light bricht das N1 völlig weg. Dennoch würde ich die Kamera Leistung ganz klar positiv bewerten.

 

Benchmarks/Performance

Im Neffos N1 kommt der Mediatek MT6757 zum Einsatz. Mediatek MT6757 nie gehört? Vielleicht ist dieser unter dem Namen Helio P25 etwas bekannter.

Der Helio P25 ist ein 2017er SoC welcher auf dem Cortex-A53 Design basiert und im 16nm Format gefertigt wird. Hierbei besitzt dieser acht Kerne, welche in zwei Cluster aufgeteilt werden.

Der P25 ist im Neffos N1 mit satten 4GB RAM kombiniert. Welche Performance kann man hier erwarten?

Um diese Frage zu klären, schauen wir uns ein paar Benchmarks an.

Mit 77569 Punkten im Antutu Benchmark und 3395 Punkten bei Geekbench zeigt sich das Neffos N1 recht leistungsstark.

Dieses liegt damit knapp unter Smartphones mit dem des Snapdragon 652 oder Snapdragon 626 (BQ Aquaris X) und ungefähr gleichauf mit dem HiSilicon Kirin 658 welcher im Huawei P10 Lite steckt.

Im PC Mark Work 2.0 Benchmark, wo es auf die gesamte Systemperformance ankommt und nicht nur auf die reine Rechenleistung, kann das Neffos N1 sogar kann Smartphones mit dem  Snapdragon 626 hinter sich lassen.

 

Die Praxis

Allerdings sind natürlich Benchmarks nur das eine, die Praxis das andere. Wie schlägt sich hier das Neffos N1? Gut!

Allerdings ist dies im Jahr 2018 keine Überraschung mehr. Selbst Smartphones der unteren Mittelklasse haben mittlerweile so viel Rechenleistung, dass die üblichen Alltagsanwendungen, wie Webbrowsen, Social Media usw. flott von der Hand geht.

Sofern also der Hersteller nicht irgendwelche Fehler bei der Software gemacht hat, was hier nicht der Fall ist! Ganz im Gegenteil, die Benutzeroberfläche von TP-Link scheint gut optimiert zu sein.

Sowohl das Scrollen wie auch das Aufrufen von Apps und Menüs geht angenehm flüssig.

Wo Ihr bei solch einem Smartphone leichte Abstriche zu machen habt ist bei Spielen. Die normalen 08/15 Spiele sind selbstverständlich kein Problem! Ob nun Angry Birds, Clash of Clans usw. solche Spiele sind gemacht auf älteren und auch nicht High End Smartphones gut zu laufen.

Leistungshungrigere Spiele wie PUBG oder die diversen Emulatoren sind hier eine etwas andere Geschichte. Hier müsst Ihr beim Neffos N1 mit einer etwas reduzierten Grafik und/oder kleineren Rucklern leben, dann laufen diese Spiele eigentlich auch gut.

Bonuspunkte gibt es für das recht flotte WLAN im Neffos N1, welches auch das 5GHz Band unterstützt. App Downloads gehen also angenehm schnell.

Das verbaute LTE Modul schafft laut Hersteller 150/50Mbit, was ich dank Dorf LTE nicht nachprüfen kann. Praktisch konnte ich hier um die 50Mbit/s schaffen. Dabei war die Signalstärke „unauffällig“. Unauffällig = weder besonders gut noch besonders schlecht.

 

Akku

Das Neffos N1 verfügt über einen 3260mAh Akku. Eine durchschnittliche Kapazität für ein 5,5 Zoll Smartphone. Aber fast noch etwas wichtiger als die reine Kapazität, ob nun +- 400mAh ist meist nicht so relevant, ist natürlich die Optimierung des Energieverbrauchs.

Wie schlägt sich hier das Neffos N1? In meinem üblichen Praxis-Test, Webbrowsen, Social Media, leichtes Gaming usw. erreichte das N1 eine Akkulaufzeit von rund 10-12 Stunden bei einer niedrigen bis mittleren Displayhelligkeit.

Dies ist ein hervorragender Wert! Selbst bei einer hohen Displayhelligkeit sind problemlos 8-10 Stunden möglich. Natürlich wenn Ihr ununterbrochen spielt, bekommt man das Smartphone deutlich schneller leer.

Aber die Akkulaufzeit ist weiterhin als hervorragend einzustufen.

 

Fazit

Smartphones gerade der Einsteiger und Mittelklasse werden von Jahr zu Jahr besser, dies beweist auch das TP-Link Neffos N1.

TP-Link hat bei diesem sehr viel richtig gemacht! Beginnen wir beim Anfang, also der Haptik und Optik. Zwar setzt TP-Link beim Neffos N1 leider nicht auf ein Display mit besonders schmalen Rändern, aber abseits davon stimmt das Äußerliche. Das Smartphone fühlt sich hochwertig an und liegt toll in der Hand, was an den abgerundeten Kanten und der geringen Dicke liegt.

Auch sieht das 5,5 Zoll Display sehr gut aus! Helligkeit, Farben und Kontrast passt für ein ca. 250€ Smartphone.

Passen tut auch die Leistungsfähigkeit. Der Helio P25 ist zwar nicht der aller stärkste SoC dieser Klasse, aber definitiv am oberen Leistungsende. Kombiniert mit der gut optimierten Benutzeroberfläche ergibt sich eine sehr positive Alltagserfahrung.

Leider setzt TP-Link beim Neffos N1 noch auf Android 7.1, abseits davon gefällt mir das System aber gut. Selbst der Skin von TP-Link ist modern und ansehnlich.

Bei der Kamera gibt es viel Licht aber auch etwas Schatten. Der Porträt Modus ist höchstens als akzeptabel zu bezeichnen. Die Dualkamera wirkt daher ein wenig wie ein Gimmick.

Aber abseits davon ist die Qualität der Aufnahmen klasse! Fotos sind bei Tageslicht scharf und detailliert, auch Farben sind kräftig und leuchtstark, keine Klagen hier. Selbst im Low Light hält sich das Neffos wacker. Kurzum, eine der besseren Kameras in dieser Preisklasse, wenn auch noch nicht auf dem Level von High End Smartphones.

Unterm Strich fällt das Fazit sehr positiv aus. Leider wird dies Euch die Wahl in der 250€ Preisklasse aktuell nicht leichter machen, wo es aktuell einige wirklich hervorragender Smartphones gibt.

Wie auch immer Ihr Euch entscheidet, das TP-Link Neffos N1 ist eine gute Wahl.

Positiv

  • Hochwertige Haptik
  • Starke Kamera…..
  • Gutes Display
  • Schicke Benutzeroberfläche ohne 3. Anbieter Apps
  • Vernünftiger Lautsprecher
  • Starke Akkulaufzeit

 

Neutral

  • …… mäßiger Porträt Modus

 

Negativ

  • Noch Android 7.1
  • Dicke Displayränder
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .