Das Rollei C6i Carbon Stativ im Test

Ein gutes Stativ ist etwas was einen über Jahre begleiten kann, meist sogar deutlich länger als die eigentliche Kamera. Daher ist ein gutes Stativ essenziell für jeden Hobby Fotografen oder Filmer gerade in dann, wenn man an sich selbst einen semi professionellen Anspruch hat.

Als Einsteiger wird man sicherlich sehr überrascht sein wie teuer Stative werden können. Für Premium „professionelle“ Modelle können gerne höhere dreistellige Summen fällig werden.

Das Rollei C6i Carbon gehört hier sicherlich nicht zu den „günstigsten“ Modellen aber auch nicht zu den teuersten mit rund 300€.

Aber lohnt es sich 300€ für ein Stativ auszugeben? Und was bekommt man gegenüber einem einfacherem Stativ zusätzlich geboten? Finden wir es im Test heraus!

 

Das Rollei C6i Carbon

Auf den ersten Blick wirkt das C6i Carbon recht „normal“. Das C6i ist ein normales Dreibeinstativ mit Kugelkopf. Wie üblich sind aber natürlich die Details ausschlaggebend, welche man meist nicht sofort    sieht. Ein solches Detail versteckt sich schon im Namen, nämlich die Materialwahl.

Rollei setzt beim C6i „Carbon“pPrimär auf schwarzes Carbon, das bei den Beinen und der Mittelstange zum Einsatz kommt und eine leichte Musterung besitzt, welche allerdings nur bei entsprechendem Licht sichtbar ist. Neben den Carbonelementen sind natürlich auch Aluminium und Gummielemente am Stativ zu finden, hauptsächlich an den Gewinden und Schrauben des Stativs.

Um die Optik etwas interessanter zu gestalten, hat Rollei beim C6i ein paar rote Elemente verbaut. Das Ganze ist sehr dezent aber in Kombination mit dem Carbon verleiht dies dem C6i eine gewisse professionelle Optik.

Rein von der Verarbeitungsqualität ist das C6i definitiv seinen Kaufpreis Wert! Das ganze Stativ wirkt hochwertig und solide verarbeitet. Hierbei muss natürlich dazu gesagt sein, dass das Rollei C6i Carbon lediglich 1,6KG auf die Wage bringt. Dies ist recht wenig, was es natürlich schwerer macht einen „massiven“ Eindruck zu hinterlassen.

Trotzdem schafft dies das C6i Carbon! Gerade die Beine wirken nicht „dünn“ oder empfindlich wie es bei den super günstigen Aluminium Stativen meist der Fall ist.

Drehknöpfe und „Hebel“ besitzen ebenfalls eine durchgehend hohe Qualität.

Mit hoher Qualität ist auch durchaus das Gefühl beim Betätigen und Drehen gemeint, welches hier sehr hochwertig anmutet.

Dies ist im direkten Vergleich mit günstigeren Stativen durchaus einer dieser „Luxus“ Punkte, welche beim C6i Carbon merklich besser sind.

Hierzu gehören beispielsweise die Schalter welche es ermöglichen den Winkel der Beine zu verstellen. Diese fühlen sich beim C6i butterweich an.

Ähnliches gilt auch für alle anderen Verschlüsse am Stativ. Von diesen gibt es auch durchaus einige.

 

Die Beine lassen sich beispielsweise drei mal ausziehen. Rollei nutzt hier Drehschrauben zur Arretierung der Beine, diese Drehschrauben müssen allerdings zum Feststellen nur eine 3/4 Drehung zurücklegen. Solltet Ihr das Stativ also ausziehen wollen, müsst Ihr Euch keinen Wolf drehen.

Etwas schwierig ist lediglich das Einprägen der Drehrichtung. Man spürt nur sehr bedingt am Drehrad wann die Beine festgestellt sind.

Wie bei den allermeisten aktuellen Stativen verfügt auch das C6i Carbon über eine Mittelsäule. Diese Mittelsäule kann für ein schnelles Wechseln der Arbeitshöhe ein Stück herausgezogen werden, oder sogar umgedreht werden für Objekte welche sich sehr dicht am Boden befinden.

Das Feststellen dieser Säule erfolgt über eine recht kleine aber gut erreichbare Drehschraube.

Es ist ebenfalls möglich an dieser Mittelsäule einen Hacken zu befestigen, um Gewichte an das Stativ anzubringen oder ein Bein abzuschrauben und dann mithilfe der Mittelsäule sich ein Einbeinstativ zu bauen.

Bei einem Preis von rund 299€ darf es durchaus selbstverständlich sein, dass ein Stativkopf mit zum Set gehört. Hierbei handelt es sich beim C6i um einen klassischen Kugelkopf.

Dieser wirkt wie auch das restliche Stativ gut und massiv verarbeitet. Hierbei kommt mir der Kopf bzw. die Kugel relativ klein vor.

 

Rollei gibt allerdings die Trageleistung mit 12KG für Kopf und Stativ an, was im Regelfall mehr als genau sein sollte.

Mit meiner „kleinen“ Nikon D5500 hatte das Stativ selbstverständlich keine Probleme. Ich denke auch die meisten Fotografie Setups werden deutlich unter den 12KG bleiben selbst, wenn man die Hebelwirkung miteinbezieht.

Das Rollei C6i Carbon besitzt selbstverständlich auch eine „Schwellwechselplatte“ für das zügige Aufsetzen/Abnehmen der Kamera.

Ich muss allerdings gestehen, wirklich begeistert bin ich von der hier verwendeten Methode nicht. Die Schnellwechselplatte welche an Eurer Kamera montiert wird, ist vergleichsweise groß und wird auf das Stativ von vorne oder hinten aufgeschoben.

Sitzt die Kamera lässt sich mithilfe einer Schraube eine Seitenwand der Führung anziehen, welche die Platte in Position hält.

Das Ganze funktioniert selbstverständlich problemlos, allerdings sind mir hier die Schnellwechselplatten, welche beispielsweise von Cullmann verwendet werden, lieber.  Das Anziehen der Schraube beim Rollei dauert doch etwas länger als das einfache Steckprinzip. Zudem muss man darauf achten, dass die Schraube auch wirklich fest angezogen ist.

 

Abmessungen

Ein sehr wichtiger Punkt bei einem Stativ ist auch die Größe, minimal wie auch maximal. Im kleinstmöglichen Zustand ist das Rollei C6i Carbon ca. 48cm lang und 14cm dick.

Allerdings ist das Stativ in dieser Form nicht bzw. nur sehr bedingt nutzbar. Die kleinstmögliche nutzbare Höhe, sofern die Kamera nicht kopfüber angebracht ist, liegt bei rund 61cm.

Nun lassen sich noch die Beine dreimal ausziehen und die Mittelsäule einmal.

Mit voll ausgezogenen Beinen kommt das Rollei auf rund 145cm. Diese 145cm sind aber auch noch nicht das Maximum, bei ausgezogener Mittelsäule kommen nochmals ca. 30cm hinzu.

Dies macht eine maximal Höhe von rund 175cm.

Wichtig diese Werte wurden von mir gemessen! Es ist also durchaus möglich, dass hier und da noch ein paar cm mehr drin sind wenn beispielsweise die Beine etwas steiler aufgestellt werden.

Das Gewicht des Stativs liegt bei niedrigen 1,63KG.

 

Fazit

Lohnt es sich für das Rollei C6i Carbon 299€ auszugeben? Nein und ja, für Anfänger und die meisten „normalen“ Hobby Fotografen denke ich nicht.

Viele Features, welche das C6i von Stativen der 100-200€ Preisklasse abhebt, sind Details. Hierzu gehören beispielsweise die angenehm zu drehenden Verstellschrauben, die sehr hohe Tragekraft, das Nutzen von Carbon, die hohe Arbeitshöhe, schnelles auf/zusammenbauen usw.

Bei einem Preis von 299€ sind selbstverständlich die Basis Features wie ein sicherer Stand und hervorragende Verarbeitung gegeben.

Das Rollei C6i Carbon lohnt erst dann so richtig, wenn man einen professionellen oder zumindest semi-professionellen Anspruch hat.

Ich denke hier ist man dann in einem Nutzerkreis welcher solch ein Stativ welches einen über Jahre hinweg begleiten kann zu schätzen weiß.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen