Das NZXT HUE+ System im Test

RGB LEDs sind der Trend des Jahres, ob nun in Lampenform, Tastaturen, Notebooks oder auch Desktop PCs. Gerade bei letzteren gibt es einige Lösungen wie Ihr Euren PC erstrahlen lassen könnt. Eine Lösung stammt hier vom Hersteller NZXT.

Diese bietet mit ihrem HUE+ ein auf den ersten Blick durchaus interessantes System an. Das HUE+ System kann entweder aus RGB LED Lüftern und/oder RGB LED Streifen bestehen.

Da ich ein NZXT Gehäuse und AIO Wasserkühlung besitze war natürlich das HUE+ System für mich ein logischer Schritt um meinen PC etwas mehr zum Leuchten zu bringen.

Ich habe mich hier entgegen der eher mittelmäßigen Bewertungen bei Amazon für das Startersetz bestehend aus dem HUE+ Controller und zweier RGB LED Lüftern entschieden.

War dies eine gute Entscheidung? Kann das HUE+ System im Praxiseinsatz und auch im Test überzeugen? Finden wir dies in diesem Erfahrungsbericht heraus!

 

Das NZXT HUE+ System im Test

Wie im Intro bereits angedeutet besteht das HUE+ System aus einem Controller und RGB LED Lüftern oder LED Streifen. Ihr könnt hier natürlich auch Lüfter und Streifen mixen, dies ist kein Problem.

Starten wir aber erst einmal beim Controller. Bei diesem handelt es sich um eine kleine schwarze Plastikbox, mit bereits einer LED auf der Oberseite.

Diese Plastikbox besitzt das 2,5 Zoll Format, ist leider aber ein gutes Stück dicker als eine normale SSD. Ursprünglich hatte ich den Plan den Controller hinter meinem Mainboard-Schlitten mit etwas doppelseitigem Klebeband zu befestigen. Leider ist dafür der Controller bei meinem NZXT S340 Elite etwas zu dick, sodass sich die Seitenwand nicht schließen ließ. Letztendlich ist der Controller in einem freien 3,5 Zoll Festplatten Platz gelandet.

Der HUE+ Controller besitzt vier Anschlüsse, einmal Strom, einmal Daten und zwei Ports für die Lüfter bzw. die LED Streifen.

Die Stromversorgung wird über einen klassischen Molex Stecker geregelt und die Datenversorgung über einen microUSB Port. Für Letzteren legt NZXT ein microUSB auf USB 2.0 Header Adapter bei, dementsprechend solltet Ihr auch einen USB 2.0 Header auf Eurem Mainboard frei haben.

Man könnte nun denken „nur zwei Anschlüsse für Lüfter und LED Streifen, ist dies nicht etwas wenig?“, eine berechtigte Frage!

Der LED Controller stellt zwei Kanäle zur Verfügung, an jedem dieser Kanäle lassen sich aber mehrere Lüfter oder LED Streifen betreiben.

Damit kommen wir auch zu den Lüftern. Ihr habt hier die Wahl zwischen 120mm Lüftern und 140mm Lüftern. Jeder Lüfter besitzt auf der „Einsaugseite“ einen Ring unter welchem mehrere LEDs angebracht sind.

Die Lüfter selbst werden einfach über einen 4 Pin Stecker mit dem Mainboard oder der Lüftersteuerung verbunden. Zusätzlich besitzt aber jeder Lüfter zwei weitere Anschlüsse, einen Eingang und einen Ausgang.

Ihr verbindet den Eingang des ersten Lüfters mit dem HUE+ Controller und den Ausgang mit dem Eingang des nächsten Lüfter usw.

So könnt Ihr pro Kanal bis zu vier Lüfter in Reihe schalten. Die Beleuchtungsfunktionen sind also völlig unabhängig von der eigentlichen Lüfterfunktion.

Ähnliches gilt auch für die NZXT HUE+ LED Streifen. Ihr könnt also auf einen Kanal beispielsweise die Lüfter legen und auf den zweiten die LED Streifen.

 

Feature, Funktionen und die NZXT CAM Anwendungen.

Zur Steuerung des HUE+ Systems müsst Ihr die NZXT CAM Anwendung installieren. NZXT CAM ist eine der umfangreichsten Steuerungssoftwaren die ich jemals gesehen habe.

CAM bietet Euch Informationen zu Eurem System, wie Temperaturen, Taktraten, Auslastung usw. Ihr könntet sogar in der CAM Software Eure Grafikkarte übertakten, wenn Ihr dies wollt. Es gibt auch ein Overlay welches Euch in Spielen über FPS, Temperaturen usw. Informiert.

Natürlich sind auch neben diesen ganzen Bonus Funktionen auch diverse Steuerungsmöglichkeiten für die Beleuchtung vorhanden.

Neben den üblichen Modi, wie statische Farben, Blinken, Welle, Farbwechsel usw. gibt es auch jede Menge ungewöhnlicher Modi.

Die Farbe Eurer Beleuchtung kann beispielsweise die CPU Temperatur wiederspiegeln oder Eure FPS. Auch ein Modus bei welchem die Beleuchtung auf den Sound Wiedergabe Eures PCs reagiert ist mit an Bord.

Jeder dieser Beleuchtungsmodi lässt sich nochmals Individualisieren, je nachdem welche Farben Ihr wollt oder welches Tempo.

In der aktuellen Version (November 2017) funktioniert die CAM Anwendung auch recht gut und zuverlässig. Zwar bei dem FPS Overlay ist CAM bei mir zwar immer etwas zickig, aber ansonsten habe ich mit der Anwendung keine Probleme.

 

Aer RGB Lüfter

Ich habe das Set mit zwei 120mm Lüftern gekauft + einen 140mm Lüfter. Hier ist es natürlich nicht ganz unwichtig wie gut denn diese Lüfter sind, sowohl was die Funktion als Lüfter angeht, aber auch die Beleuchtung.

Beginnen wir mit der Beleuchtung. Die LEDs der Aer RGB Lüfter sind um die Lüfterblätter auf der „Einlass“ Seite angebracht. Die LEDs können sogar von CAM Software einzeln angesteuert werden, falls Ihr den totalen Regenbogen wollt. Die Farben sind hierbei kräftig und lebendig. Zwar passt die Helligkeit absolut, aber die Lüfter können das Gehäuse nicht beleuchten. Im komplett dunklen wird man also nur die leuchtenden Ringe sehen. Wollt Ihr wirklich das Innere Eures Gehäuse ausleuchten müsst Ihr einen LED Streifen kaufen!

Dennoch würde ich natürlich die Beleuchtung als gut bis sehr gut einstufen!

Wie steht es um die Fähigkeiten als Lüfter?

Der 120mm Lüfter schafft zwischen 500 und 1500 Umdrehungen und bewegt dabei bis zu 89.1m³/​h Luft.

Der 140mm Lüfter schafft zwischen 500 und 1800 Umdrehungen und bewegt dabei bis zu 154.9m³/​h Luft.

Beide Lüfter sind also durchaus auf dem Papier recht leistungsstark, sofern man diese auf einer hohen Drehzahl laufen lässt.

Wie sieht es bei der Lautstärke aus? Gut, auf einer niedrigen Drehzahl, 500-1000 Umdrehungen, sind diese nur sehr minimal zu hören. Auch auf 100% Leistung, sind diese zwar schon deutlich ortbar, aber immer noch um einiges leiser als beispielsweise ein Gaming Notebook.

Schleifgeräusche konnte ich weder bei niedrigeren Drehzahlen, noch bei sehr hohen Drehzahlen ausmachen. Die Lüfter produzieren zudem ein recht warmes Surren, dieses ist also nur wenig störend. Rein subjektiv ist die Luftbewegung, gerade beim 140mm Modell, hoch bis sehr hoch! Selbst auf einem Radiator machen diese immer noch eine gute Figur und bieten eine bessere Performance als die Standard Lüfter des NZXT Kraken X62, gerade was die Lautstärke angeht.

Sind dies die besten Lüfter die man für 30€ bekommen kann? Nein, natürlich nicht. Es gibt ohne Frage für 30€ noch bessere Lüfter, aber dann ohne Beleuchtung. Allerdings sind die Lüfter gut genug, dass man diese ohne schlechtem Gewissen kaufen kann. Diese gehören schon zum oberen Drittel der im Handel erhältlichen Lüfter.

 

Probleme

Wenn man sich die Amazon Bewertungen ansieht, wird man viel von Problemen lesen wie „Hilfe der NZXT HUE + wird plötzlich nicht mehr erkannt“ und ähnlichen Dingen.

Ist das wirklich ein Problem? Oder reagieren die Nutzer bei Amazon einfach nur über oder sind zu „blöd“?

Nein der HUE+ ist wirklich ein etwas zickigeres Produkt und viele der Beschwerden sind absolut zu Recht! Auch ich hatte das Problem, dass plötzlich der HUE Controller nicht mehr erkannt wurde. Anscheinend liegt das Problem am Kabel! Der HUE+ Controller besitzt einen microUSB Port und nutzt ein kurzes microUSB auf USB 2.0 Header Kabel. Nach dem Austausch dieses Kabels funktioniert der HUE+ Controller bei mir bis heute absolut tadellos und fehlerfrei!

Also plant gegebenenfalls ein neues Kabel mit ein. An sich könnt Ihr ein Standard microUSB Kabel verwenden, wenn Ihr dieses hinten aus dem Gehäuse führt und an einen USB Port.

Ich nutze solch einen HUB von NZXT, was gut funktioniert.

 

Fazit

Einerseits würde ich dem NZXT HUE+ System absolute Bestnoten geben. Dies macht sowohl was die Software und deren Funktionsumfang angeht wie aber auch, was die Hardware betriff, einen sehr guten Eindruck.

Die Aer RGB Lüfter wirken qualitativ hochwertig, genau wie der HUE+ Controller. Letzterer könnte zwar etwas kleiner sein, aber abseits davon macht dieser einen guten Job.

Auch die diversen Beleuchtungsoptionen in der NZXT CAM Software sind vielfältig und den meisten Konkurrenten überlegen. Sogar erweiterte Einstellungen, wie das Ändern der Lichtfarbe nach FPS und Temperatur sind möglich, was ich so bei noch keinem anderen System gesehen habe.

Aber das HUE+ System ist leider nicht ganz unproblematisch. Man muss sich nur die Amazon Bewertungen ansehen, dann weiß man, dass hier nicht alles so gut läuft wie dieses soll. Ich kann sogar einige dieser Probleme nachvollziehen! Bei mir lagen diese Probleme mit der Erkennung des Controllers anscheinend an einem defekten/problematischen Kabel, nach dessen Austausch alles reibungslos verläuft.

Solche Probleme sind natürlich unschön. Wenn Ihr das HUE+ System kauft, plant gegebenenfalls ein Austauschkabel mit ein.

Dennoch wenn Ihr Euch für das HUE+ System entscheidet, erhaltet Ihr ein klasse Beleuchtungssystem mit der fortschrittlichsten Steuerungssoftware, die mir zuvor bei so etwas noch nicht begegnet ist.

Unterm Strich würde ich trotz der kleineren Probleme aufgrund der eigentlich super Hardware und Software eine Empfehlung aussprechen! Ich würde das HUE+ System wieder kaufen.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.