Das Gigaset GS270 Plus im Test, ein Smartphone mit 5000mAh Akku?!

Gigasets Anstrengungen im Smartphone Bereich gehen mit dem GS270 und GS270 Plus in die nächste Runde.

Mit dem GS270/GS270 Plus versucht man nun eine Preisstufe oberhalb des bereits verfügbaren GS170 zu agieren. Das GS270 für rund 200€ soll mit einem größeren FullHD Display und einem riesigen 5000mAh Akku überzeugen. Hinzu kommen, verglichen mit dem GS170, natürlich noch weitere Detail Verbesserungen.

Aber reichen diese Verbesserungen, um den Preis von 200€ und gegebenenfalls sogar eine Empfehlung zu rechtfertigen? Finden wir dies im Test des neuen Gigaset GS270 Plus heraus!

 

Technische Daten

Im Gegensatz zu vielen anderen Smartphones welche in einer Plus Version daher kommen, ist das Plus beim GS270 recht „klein“. Displaygröße, Gehäuse, Kamera, Prozessor usw. sind beim GS270 und GS270 Plus identisch. Lediglich der interne Speicher und Arbeitsspeicher (RAM) unterschieden sich.

Das normale GS270 verfügt über 2GB RAM und 16GB Speicher, das GS270 Plus hingegen besitzt 3GB RAM und 32GB Speicher.

An dieser Stelle vielen Dank an Gigaset für das Zurverfügungstellen des Smartphones!

 

Das Gigaset GS270 Plus im Test

Das Gigaset GS270 verfügt über ein 5,2 Zoll Display und kann damit noch als vergleichsweise handlich eingestuft werden. Zwar besitzt das GS270 kein Display mit super schmalen Rändern, aber die Rändern sind auch nicht übermäßig groß für diese Preisklasse.

Das Gehäuse ist ganz klassisch aus Kunststoff gefertigt. Zwar wirkt es auf Bildern so, als hätte die Rückseite einen metallischen Schimmer, aber dies ist nur Farbe.

Hierbei ist allerdings dieser metallische Effekt ganz gut gemacht! Rein optisch fällt nicht direkt auf, dass das Gigaset aus Kunststoff gefertigt ist.

Auch die Haptik ist soweit okay. Natürlich fühlt sich das GS270 etwas weniger „massiv“ an als die diversen Alu Smartphones, allerdings wirkt das GS270 hierdurch auch etwas wärmer in der Hand.

Die Rückseite lässt sich zudem kaum eindrücken und besitzt einen guten Gripp. Im Gegensatz zum GS170 lässt sich beim GS270 der Akku NICHT austauschen! Dieser ist fest verbaut, was allerdings kein Weltuntergang ist. So ein Akku hält ca. 500 Ladezyklen und die Kapazität ist beim GS270 vorsichtig gesagt mit 5000mAh mehr als großzügig dimensioniert.

Hier muss ich zugeben etwas beeindruckt zu sein. Ein Samsung Galaxy Note 8 (6,3 Zoll, 1000€) bietet einen 3300mAh Akku, ein iPhone 7 (4,7 Zoll) besitzt 1960mAh und ein LG G6 (5,7 Zoll) verfügt über 3300mAh, nur so als vergleich wie riesig 5000mAh sind!

Es gibt durchaus einige China Smartphones mit solch riesigen Akkus, diese sahen aber meist so aus als hätte man eine Powerbank an ein Smartphone geklebt.

Das GS270 hingen ist nicht groß oder dicker als die üblichen Verdächtigen dieser Preisklasse (8,95mm) und mit 160g sogar noch recht leicht.

Ebenfalls mit an Board ist auch beim GS270 Dual SIM. In diesem Fall allerdings Dual SIM oder single SIM + microSD Speichererweiterung. Gigaset nutzt also einen Kombi Slot, sicherlich eine suboptimale Lösung. Solltet Ihr Dual SIM nutzen wollen, würde ich zum GS270 Plus raten, einfach aufgrund des größeren internen Speichers, der die Speichererweiterung nicht ganz so wichtig macht (die normale Version verfügt über 16GB, die Plus Version über 32GB).

Gehen wir einmal um das Smartphone herum. Auf der Front finden wir das 5,2 Zoll Full HD Display wie auch eine 5MP Frontkamera und kapazitive Tasten unterhalb des Displays. Daumen hoch dafür! Wenn man schon einen zeigefingerdicken Platz unterm Display hat, macht es definitiv Sinn diesen auch für Kapazititve Tasten zu nutzen. Leider sind diese Tasten nicht beleuchtet, im Dunkeln also nicht ganz einfach zu erkennen.

Die drei üblichen physischen Tasten sind am rechten Rand angebracht. Der Druckpunkt der Tasten ist okay, aber auch nicht besonders knackig. Der Kopfhöreranschluss ist auf der Oberseite angebracht, der microUSB Ladeport auf der Unterseite.

Kamera, LED Blitz, Lautsprecher und Fingerabdruckscanner sind auf der Rückseite angebracht.

 

Software

Das Gigaset GS270 Plus wird mit Android 7.0 ausgeliefert. Allerdings hat Gigaset bereits ein Android 8.0 Upgrade durch die Blume angekündigt, dieses wäre in Arbeit, garantieren will man aber nichts.

Bei einem 200€ Smartphone ist die Chance auf ein Android Upgrade allerdings schon positiv zu vermerken.

Wie ist aber der Stand jetzt? Wie auch schon beim GS170 nutzt Gigaset ein recht schlankes Android, welches gegenüber dem Standard Android kaum verändert wurde.

Dies beginnt schon bei der Einrichtung, welche absolut Standard Komfort ist. Ihr werdet nach Eurer Sprache, dem WLAN Netz und dem Google Account gefragt (das Anlegen eines Google Accounts ist keine Pflicht). Ebenfalls könnt Ihr bereits während der Einrichtung den Fingerabdruckscanner einrichten. Das zusätzliche Erstellen eines Kontos beim Hersteller oder das Übertragen von Nutzungsinformationen an Gigaset ist nicht vorhanden.

Auf dem Homescreen erwartet uns ein recht gewohnter Anblick. Gigaset setzt hier auf den Standard Android Launcher inklusive App Übersicht, lediglich das Hintergrundbild und diverse Klingeltöne sind von Gigaset angepasst worden.

Gigaset verzichtet auch beim GS270 nicht ganz auf „Bonus“ Apps. Beispielsweise die T-Online App, Wetter.info und die Tanken App ist vorinstalliert.

Immerhin würde ich die Apps als halbwegs nützlich einstufen. Ebenfalls nützlich können die „Smarten“ Feature sein, über welche das GS270 verfügt. Ihr könnt beispielsweise auf den ausgeschalteten Bildschirm ein C Malen um sofort die Kamera zu starten, oder e für Email usw. Auch das drei Finger Wischen für einen Screenshot ist mit an Board.

Bei meinem GS270 Plus mit 32GB stand nach der Einrichtung noch rund 24,8GB zur freien Verfügung.

 

Display

Das Gigaset GS270 und GS270 Plus verfügt über ein 5,2 Zoll Full HD Display. Hierbei setzt Gigaset wie üblich auf ein IPS Panel.

Das Display sieht vernünftig aus. Farben könnten zwar vielleicht etwas satter sein, aber für rund 200€ geht das vollkommen in Ordnung. Zumal Kontraste, der Schwarzpunkt und auch die Ausleuchtung passt.

Ebenfalls passt die Schärfe. Full HD, also 1920 x 1080, auf 5,2 Zoll ergibt ein wirklich sehr scharfes Bild, gerade bei Text.

Die maximale Helligkeit fällt gewöhnlich aus. Die Ablesbarkeit im Freien ist also in Ordnung, aber auch nicht außergewöhnlich gut. Positiv ist die gute Beschichtung gegenüber Fingerabdrücken und Schmutz zu bemerken.

 

 

Sound

Beginnen wir beim Lautsprecher, welcher mittig auf der unteren Rückseite des GS270 angebracht ist.

Sagen wir es so der Lautsprecher ist okay. Er ist ausreichend laut und relativ klar. Bass oder Tiefen sind allerdings nur sehr bedingt vorhanden.

Für ein Smartphone der 200€ Preisklasse bewegen wir uns hier akustisch im Mittel- bis unterem Mittelfeld. Für Systemtöne oder Spiele reicht das ganze aus. Ähnliches gilt auch für Youtube Videos oder Ähnliches, wer aber beim Kochen nebenbei was Musik über sein Smartphone hören möchte, sollte lieber einen Bluetooth Lautsprecher kaufen.

Wie sieht es denn mit der Telefonqualität aus? Hier sollte ja ein Gigaset Smartphone besonders gut sein?! Leider ist das aber eher weniger der Fall.

Nicht falsch verstehen die Telefon Qualität des GS270 ist in Ordnung, aber wer glaubt mit einem Gigaset ein Smartphone zu bekommen mit besonders hoher Telefon Qualität liegt falsch.

Die Ohrmuschel des GS270 ist ausreichend laut, aber etwas dumpf. Gerade wenn der Gesprächspartner nicht super deutlich spricht, kann die Verständlichkeit leiden. In diesem Punkt bietet das GS270 also eine eher durchschnittliche Performance. Am Mikrofon habe ich hingegen weniger zu bemängeln. Seine Qualität stimmt und man kommt gut beim Gesprächspartner an.

 

Kamera

Die Kamera des GS270 verfügt über 13 Megapixel und eine Blende von f2.2, also auf dem Papier die übliche Standardkamera.

Hier hatte ich allerdings im ersten Moment ein paar Bedenken. Gigaset setzt beim GS270 auf den gleichen Sensor wie beim GS170. Das GS170 hatte eigentlich ganz ordentliche Bilder gemacht, für ein unter 150€ Smartphone.

Das GS270 spielt allerdings eine Preisklasse höher, ist hier das Kamera Modul immer noch gut genug?

Wie üblich sind meine Testbilder auf maximaler Qualität im Automatik Modus gemacht. Hierbei sind die Bilder nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen! Die Originalqualität wird beim Anklicken der Aufnahmen geladen, mobile Nutzer also etwas aufgepasst.

Bildet natürlich Eure eigene Meinung zu den Testbildern, allerdings finde ich, dass diese in Ordnung gehen! Das Gigaset GS270 ist nicht das beste Kamera Smartphone in der 200€ Preisklasse, aber bei weitem auch nicht das schlechteste.

Fotos sind ausreichend scharf und detailliert. Viel beeindruckender sind allerdings die Farben und die Dynamik. Das GS270 besitzt keinen Farbstich oder Ähnliches, welchen man des Öfteren bei günstigeren Geräten sieht. Auch der Weißabgleich zeigt sich recht souverän, deutlich souveräner als beispielsweise beim Wiko WIM Lite.

Gigaset GS270

Wiko WIM Lite

BQ Aquaris X

BQ Aquaris XZwar neigt das GS270 immer zu etwas wärmeren Aufnahmen, aber gerade bei Aufnahmen im Schatten sind mir wärmere Bilder deutlich lieber, als wenn die Kamera ins extrem Kalte abdriftet. Auch die Belichtung wird vom Gigaset erfreulich gut getroffen.

Zu behaupten, dass die Dynamik, also wie gut das Smartphone mit extrem hellen oder extrem dunklen Stellen in Bildern umgeht, Weltklasse wäre, wäre sicherlich etwas übertrieben. Allerdings zeigt sich die Kamera hier erneut recht souverän. Sollte die Sonne mal ins Bild blinzeln, überstrahlt diese nicht gleich die komplette Aufnahme.

Der HDR Modus lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Ich hatte durchaus Bilder welche durch das einschalten von HDR extrem aufgewertet wurden, allerdings hellt HDR im Grunde nur die Schatten etwas auf.

HDR

Nicht HDR

Dies kann auch Bildern etwas die Natürlichkeit und die Kontraste rauben. Hier kommt es doch sehr stark auf die Situation an.

Wie natürlich auch zu erwarten war, benötigen HDR Aufnahmen mit dem GS270 durchaus einen kurzen Moment für die Verarbeitung. Allerdings zeigt sich hier auch ein deutlicher Unterschied zum GS170.

Die Kamera des GS270 arbeitet im generellen deutlich schneller! Zwischen zwei normalen Fotos gibt es fast keine Verzögerung. Damit ist das Gigaset GS270 definitiv als Schnappschuss Kamera zu gebrauchen. Zumal erneut der Autofokus erstaunlich gut und zuverlässig arbeitet.

Wirklichen Ausschuss aufgrund von einem fehlerhaften Fokus hatte ich bei rund 400 Testbildern keinen! Dies kann man durchaus als Top-Leistung bezeichnen.

Im Low light schlägt sich das GS270 ebenfalls recht ordentlich. Nein das Smartphone kann gerade im Low light nicht mit Modellen im höheren Preissegment mithalten. Allerdings verglichen mit seinen Konkurrenten in der 200€ Preisregion sieht die Bildqualität im Dunklen ganz okay aus.

Low Light Vergleichsbilder, Gigaset GS270, GS170, Wiko WIM Lite, TP-Link Neffos X1 Max , .....

Gigaset GS170

Gigaset GS270

Wiko WIM Lite

BQ Aquaris X

TP-Link Neffos X1 Max

Gigaset GS170

Gigaset GS270

Wiko WIM Lite

BQ Aquaris X

TP-Link Neffos X1 Max

[collapse]

Ich würde zwar hier beispielsweise BQ Aquaris X oder TP-Link Neffos X1 Max vorziehen (generell liefern diese beiden Geräte eine bessere Bildqualität) allerdings beispielsweise verglichen mit dem Wiko WIM muss sich das Gigaset nicht verstecken, zu mindestens, was Fotos angeht.

Wie sieht es mit Videos aus? Das GS270 nimmt Videos in Full HD Qualität auf und bietet zudem eine elektronische Bildstabilisierung. Letztere ist zwar nicht die aller beste, glättet aber das Video dennoch ein gutes Stück.

Ich würde nicht sagen dass das GS270 das aller schärfste Full HD Material produziert, aber erneut geht das Ganze voll in Ordnung! Wer nur mal einen kurzen Urlaubsclip für die Freunde auf WhatsApp drehen will, wird mit der Qualität zufrieden sein.

Wenn ich mir abschließend noch eins für zukünftige Gigaset Smartphones oder vielleicht ein Update wünschen dürfte, dann wäre dies eine andere Kamera App. das Gigaset GS270 nutzt die Standard Mediatek Kamera App, diese wird vom Hersteller des Prozessors entwickelt und allen Partnern zur Verfügung gestellt welche Prozessoren(SoCs) von Mediatek nutzen. Daher ist diese Kamera App bei vielen günstigeren Smartphones zu finden, bei welchen sich der Hersteller nicht die Mühe gemacht hat etwas Eigenes zu entwickeln. Ja die Kamera App des GS270 mach ihren Job zufriedenstellend, ist allerdings gerade visuell etwas betagt.

 

Performance und Benchmarks

Im Gigaset GS270 ist der MediaTek MTK 6750T Octa-Core verbaut. Je nachdem ob Ihr die Plus oder nicht Plus Version besitzt mit 3GB oder 2GB RAM.

Meine Meinung dazu wie viel RAM ein Smartphone zwingend braucht findet Ihr hier. Zusammengefasst wenn Ihr ein normaler Nutzer seid, der das Smartphone nur für WhatsApp, Facebook, hin und wieder mal ein Spiel oder zum Telefonieren nutzt, reichen 2GB RAM in der Regel aus!

Aber wie steht es um die Prozessor- und Grafikkarten-Leistung? Um diese zu Beurteilen schauen wir uns ein paar Benchmarks an.

Bei dem MediaTek MTK 6750T scheint es sich um eine Art MediaTek Helio P10 „Lite“ zu handeln. Wer nichts mit dem Helio P10 anfangen kann, der MediaTek Helio P10 ist ein sehr beliebter Chip in diversen, meist Asiatischen, Smartphones wie dem TP-Link Neffos X1 und X1 Max, Sony Xperia XA, HTC U Play, Alcatel One Touch Pop 4S 5095K, Ulefone Future, UMI Super. Usw.

Dementsprechend liegt der MediaTek MTK 6750T in allen Benchmarks unterhalb des Helio P10. Auch der Qualcomm Snapdragon 430/435, welcher im Moto G5 und Wiko WIM Lite zu finden ist, schlägt den MediaTek MTK 6750T, wenn auch meist nur knapp.

Man kann also durchaus feststellen, dass das GS270 und GS270 Plus keine „Leistungs-Monster“ sind. Allerdings ist das GS270 auch nicht zu schwach. Verglichen mit dem GS170 sehen wir ein Leistungsplus von ca. 30-50% je nach Benchmark, für rund 50€ Aufpreis schon ganz ordentlich.

Auch Smartphones welche auf den Qualcomm Snapdragon 617 setzen (Moto G4, Honor 5x) liegen mit dem Gigaset weitestgehend gleich auf.

 

Das Gigaset GS270 in der Praxis

Natürlich sind Benchmarks und die Praxis zwei völlig unterschiedliche Dinge. Von daher wie sieht die Praxis beim GS270 aus?

Ganz gut! Das GS270 meistert die üblichen Basisaufgaben, telefonieren, SMS, WhatsApp, Facebook usw. tadellos. Anwendungen besitzen keine übermäßig hohen Ladezeiten und auch das nachladen von Bildern beispielsweise in Twitter geht recht flüssig, sofern gutes WLAN oder LTE vorhanden ist.

Das GS270 unterstützt im Übrigen auch 5GHz WLAN (2,4GHz wird ebenfalls unterstützt), wenn auch nur nach dem N Standard. Dennoch reicht dies, um größere App Downloads halbwegs zügig zu absolvieren. Probleme mit dem WLAN auch was die Reichweite angeht sind mir während meines Tests nicht aufgefallen.

 

Auch die Benutzeroberfläche arbeitet flüssig ohne groß zu ruckeln oder zu stottern. Hier und da kann es zwar durchaus mal einen kurzen Ruckler geben, diese sind aber recht selten.

Wie sieht es mit komplexeren Anwendungen oder sogar Spielen aus? Das GS270 ist nicht unbedingt als „Spiele- Maschine“ zu bezeichnen. Ja 99% aller Spiele im Google Play Store laufen und wenn es Euch nur um mal ne runde Sudoku, Candy Crush, Clash of Clans usw. geht, braucht Ihr Euch keine Gedanken zu machen. Diese Spiele laufen selbstverständlich auf dem GS270.

Erst wenn es wirklich um die sehr aufwendigen 3D Spiele oder sogar Emulatoren geht, kommt das Gigaset GS270 an seine Grenzen. Zwar laufen auch die meisten aufwendigeren 3D Spiele wie Asphalt 8 auf dem Smartphone, aber meist dann nur mit deutlich reduzierten Details oder Auflösung.

Positiv überrascht hat mich die GPS Signal Stärke des Smartphones, welche gemeinsam mit der Genauigkeit überdurchschnittlich war.

 

Akku

Eins der wenn nicht sogar das herausstechende Feature des GS270 ist der Akku. Dieser besitzt eine massive Kapazität vom 5000mAh! Damit besitzt dieser mehr Kapazität als viele kleine Powerbanks.

Falls Euch diese Zahl nichts sagt hier ein paar Vergleichswerte:

  • Samsung Galaxy Note 8 3300mAh (6,3 Zoll, 1000€)
  • Samsung Galaxy S8 3000mAh (5,8 Zoll, 600€)
  • iPhone 7 1960mAh (4,7 Zoll, 700€)
  • LG G6 3300mAh (5,7 Zoll , 450€)
  • Wiko WIM Lite 3000mAh (5 Zoll, 200€)

Selbst verglichen mit High End Smartphones besitzt das Gigaset GS270 einen ca. 1,5x bis 2x größeren Akku! Hinzu kommt das natürlich der Prozessor des Gigaset weniger hochgezüchtet ist als bei High End Geräten, und dementsprechend auch weniger Energie frisst?! Das Ganze sollte also in einer hervorragenden Akkulaufzeit resultieren?!

Wie schaut es in der Praxis aus, ist die Akkulaufzeit so hervorragend? Ja und nein ist die Antwort. Ja die Akkulaufzeit ist gut aber etwas weniger überragend als man es hätte bei der Akkukapazität vermuten können.

In meinem üblichen Standard Test, webbrowsen, leichtes Gaming, Social Media usw. benötigte das GS270 pro Stunde rund 8-12% Akku, je nach Display Helligkeit. Das bedeutet die aktive Nutzungszeit liegt bei 8 bis 12 Stunden. Sicherlich ein guter Wert, normale Smartphones erreichen hier meist 6-8 Stunden.

Viel interessanter ist allerdings die Standby- Zeit. Gerade wenn man kein Intensivnutzer ist, kann es des Öfteren vorkommen dass das Smartphone den größten Teil des Tages nichts macht und nur auf Anrufe, Nachrichten usw. wartet. Hier verliert das GS270 dank seines großen Akkus kaum an Kapazität.

Zum Vergleich eine Anker 5200mAh Powerbank

Ich schätze, dass wenig Nutzer mit dem GS270 sicherlich 3-4 Tage ohne Ladegerät klar kommen werden. Selbst intensiv Nutzer sollten 2 Tage nicht an den Strom müssen.

Kurzum ja die Akku Laufzeit ist gut!

Wie sieht es mit dem Wiederaufladen aus? Gigaset spricht beim GS270 von einer „integrierte Fast-Charging-Funktion“. Schnellladen bzw. Fast-Charging, Quick Charge sind natürlich recht dehnbare Begriffe, ab wann lädt ein Smartphone schnell?

Quick Charge ist hier sicherlich die bekannteste Technologie, welche vom Hersteller des Prozessors Qualcomm eingeführt wurde. Quick Charge erhöht die USB typischen 5V Spannung, die auf dem USB Port liegt auf bis zu 12V, um damit den Ladevorgang zu beschleunigen (es ist leichter eine höhere Spannung zu übertragen als einen höheren Strom).

Das Gigaset GS270 nutzt KEIN Quick Charge, das Smartphone lädt ganz klassisch via 5V, kann dabei aber bis zu 2A (konnte bis zu 1,62A messen) aufnehmen. Das ist relativ viel, liegt aber unter demLadetempo der meisten echten Quick Charge fähigen Smartphones. Hinzu kommt natürlich die hohe Akkukapazität, was die Ladezeit in die Höhe treibt. Das GS270 benötigt ca. 2-2,5 Stunden für eine vollständige Ladung! Klingt recht viel ist aber eigentlich Okay bei dieser Akkukapazität.

 

Fazit

Das Gigaset GS270 und GS270 Plus sind Grund solide Allrounder für den Normalnutzer, welcher weniger Wert darauf legt, dass sein Smartphone die besten Fotos machen kann oder die aufwendigsten Spiele spielen kann.

Das GS270 bietet genug Leistung für die üblichen Anwendungen wie telefonieren, SMS, WhatsApp, Facebook, Twitter usw. Auch gelegentlich mal ein Spiel bereitet dem Smartphone keine Probleme.

Auch die Kamera bietet an sich eine gute Bildqualität und vor allem ein hohes „Schnappschuss Potenzial“ dank schnellem Autofokus und Auslösen. Wer allerdings plant seine Urlaubsfotos nur mit seinem Smartphone zu machen um diese dann später auszudrucken, würde ich doch eher raten etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen (für beispielsweise ein BQ Aquaris X). Wer aber nur ein paar Fotos auf Facebook oder WhatsApp stellen möchte, wird mit der hier gelieferten Qualität zufrieden sein. Bildqualitativ liegt man beispielsweise über einem Wiko WIM Lite und mit dem Moto G5 auf einem ähnlichen Level.

Verarbeitung, Display, Klang usw. würde ich beim GS270 in die „unauffällig gut“ Kategorie packen.

Der Akku hingegen ist sicherlich das Highlight des Gigaset GS270! Dieser bietet nicht nur auf dem Papier mit 5000mAh eine gigantische Kapazität, auch in der Praxis bietet das GS270 eine hervorragende Akkulaufzeit, welche Konkurrenten das doppelte überbieten kann.

Kommen wir zum Abschluss, das GS270 ist ein Smartphone für den Normalnutzer welcher dieses primär für WhatsApp, SMS, Telefonieren, Facebook und ähnliche Dinge nutzt, dabei aber einen besonders hohen Wert auf eine lange Akkulaufzeit legt.

Mit dem Gigaset GS270 müsst Ihr Euch wirklich keine Sorgen machen „habe ich mein Smartphone heute an die Ladestation gehängt oder nicht“, selbst wenn Ihr dieses vergesst 1-2 Tage zu laden, wird Euch das GS270 weiterhin durch den Tag begleiten.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen