Das einfachste Video Schnitt Programm der Welt, Magix FastCut

-

Leider hat Microsoft mittlerweile seinen Movie Maker eingestellt. Profis werden nun sicherlich lachen, wer hat schon den Movie Maker genutzt.

Allerdings für den normalen Nutzer reichte der Movie Maker vollkommen aus um mal ein paar Urlaubsvideos „Idiotensicher“ aneinander zu schneiden.

Selbst ich habe den Movie Maker ab und zu genutzt wenn es um sehr einfache und schnell gemachte Videos gehen sollte.

Leider sind die meisten Open Source Gratis Video Schnittprogramme nicht für den Einsteiger geeignet, die Bedienung ist hier einfach auf den etwas erweiterten Nutzer ausgelegt.

Was aber wenn man ein wirklich einfaches und schnell zu erlernendes Videoschnittprogramm sucht?

Magix verspricht genau so ein Programm mit seinem FastCut. Dieses kostet leider rund 50€, aber wenn es seinen Job gut macht?!

Genau dies gilt herauszufinden, macht Magix FastCut auch einen guten Job? Finden wir es im Test heraus!

 

Systemanforderungen

Beginnen wir bei den Systemanforderungen. Magix gibt diese wie folgt an:

  • Prozessor minimal Multikernprozessor mit 2 GHz empfohlen Vierkernprozessor mit 2,8 GHz und besser
  • Arbeitsspeicher minimal 4 GB empfohlen 8 GB
  • Grafikkarte minimal Onboard, Auflösung mind. 1024×768 empfohlen Dediziert, mind. 512 MB VRAM
  • Festplattenspeicher minimal 2 GB für Programminstallation

Das Ganze ist natürlich wie immer sehr schwammig formuliert. Letztendlich hängen die genauen Anforderungen von den zu schneidenden Videos ab.

Ihr wollt keine 4K Videos mit dem kleinsten 2GHz DualCore schneiden. Selbst auf meinem I5 DualCore war das Schneiden von 4K Material nicht ganz 100%ig flüssig.

Im Gegenzug finde ich die Arbeitsspeicheranforderungen vielleicht etwas hoch. Klar wenn man x Stunden an Stück schneidet, kann es sein das FastCut wirklich 4 oder 8GB benötigt, jedoch für kleinere Clips werden vermutlich auch 2GB reichen. Zumindest in meiner 8GB Maschine hat FastCut sich sehr genügsam gezeigt.

 

Benutzeroberfläche

So einfach wie möglich war hier wohl wirklich der Grundsatz bei der Entwicklung. Alle Menüelemente sind schön groß geworden und allgemein ist FastCut sehr übersichtlich.

Diese Übersichtlichkeit kommt natürlich auch etwas von der Einfachheit.  Ihr habt beispielsweise nur eine Timeline in welcher Ihr Eure Clips schneidet und anordnet.

Das klingt natürlich im ersten Moment recht wenig, aber es ist doch oftmals erstaunlich wie oft doch eine Timeline vollkommen ausreicht.

Auch die Optionen für die Bearbeitung sind übersichtlich gehalten.

Angefangen natürlich beim Schneiden der Videos über eine einfache Belichtungskorrektur, welche auch über einen Automatik Modus verfügt , einer einfachen Farbkorrektur bis hin zum Erhöhen oder Absenken der Geschwindigkeit der Videos sind alle Basis Funktionen vorhanden.

Auch lassen sich Übergänge zwischen den Videos einfügen oder Texteinblendungen einfügen.

Es gibt noch eine einfache Anpassungsmöglichkeit für den Ton, um die Lautstärke zu verändern oder Stimmen besser hervorzuheben. Das war es dann aber auch schon.

Das klingt natürlich in der Feature Liste nun etwas „übersichtlich“ in der Praxis ist es aber meist ausreichend sofern man keine aufwendigen Youtube Videos schneiden möchte.

 

Formate

Bei den unterstützen Formaten zeigte sich Magixs FastCut als recht unproblematisch. Offiziell unterstützt werden:

  • AVI
  • MPEG-1
  • AVCHD
  • MXV
  • MOV
  • WMV
  • H.264
  • MPEG-4

Abgesehen von H.265 sind alle wichtigen Codecs auf dieser Liste zu finden. Auch werden von FastCut Auflösungen bis 4K unterstützt.

 

Export und Performance

Etwas enttäuscht haben mich die Video Export Optionen. Videos lassen sich direkt zu Youtube oder Facebook hochladen oder auf die Festplatte exportieren.

Hier gibt es aber nur vier Optionen aus welchen Ihr auswählen könnt, 4K, Full HD, HD und SD.

Klar man will es Einsteigern so einfach wie möglich machen aber vielleicht etwas mehr als vier Presets wären doch schön gewesen.

Positiv ist jedoch die Exportgeschwindigkeit. Auch wenn FastCut ein recht einfaches Videoschnittprogramm ist, bietet dieses unter anderem eine Hardware Beschleunigung für den Export.

Diese setzt allerdings anscheinend auf eine Intelgrafikkarte, welche für das Nutzen vorhanden sein muss (die allermeisten aktuellen Rechner verfügen über eine Intel Grafikkarte, diese wird halt nur nicht zwingend aktiv genutzt).

Selbst 4K Videos werden so recht flott exportiert.

Die grundsätzliche Arbeitsgeschwindigkeit des Programms würde ich als gut einstufen. Auch Abstürzte oder ähnliche Probleme hatte ich keine.

 

Fazit zu Magix FastCut

Magix FastCut macht genau das was der Hersteller verspricht und auch der Name bereits vermuten lässt.

Es handelt sich um ein sehr einfaches Videoschnittprogramm, einfach im Sinne einfach zu nutzen wie aber auch im Sinne einfach in der Ausstattung.

FastCut eignet sich primär für ein einfaches aneinander schneiden von ein paar Urlaubsvideos oder Ähnlichem.

Zwar kann man auch durchaus etwas größere Projekte mit FastCut machen aber hierfür ist dieses vermutlich nicht gedacht.

FastCut ist nicht für den technikaffinen Nutzer gedacht, sondern wirklich für den Einsteiger welcher nicht erst groß sein Programm lernen möchte. Hier macht FastCut auch einen wirklich guten Job.

Für den Nutzer welcher sich etwas mehr zutraut ist aber Magix VIDEO DELUXE eher zu empfehlen. Dieses ist nur etwas teurer und bietet doch einiges an Funktionen mehr, ist dafür aber auch in der Bedienung etwas komplexer.

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2023

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

Empfehlung! Eine fantastische Gaming Maus, NZXT Lift 2 im Test

Mit der Lift 2 hat NZXT eine neue High End Gaming Maus auf den Markt gebracht. Diese soll durch ein extra leichtes Design, wie...

Top Smarte Türklingel ohne Abo! Tapo D230 Smarte Batterie -Video-Türklingel im Test

TP-Link hat mit seiner Tapo Marke ein beachtliches Sortiment an durchaus guten Smart Home Produkten aufgebaut. Dieses wird nun mit der Tapo D230S1 Smarten...

Ugreen Nexode Pro 65W im Test, super kompakt und super gut?

Mit seiner Nexode Pro Serie hat Ugreen neue High End USB Ladegeräte auf den Markt gebracht. Diese sollen sich dabei nicht nur durch aktuellste Technik,...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.