Das EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät mit 30W Leistung im Test

-

Quick Charge 3.0 ist aktuell schon in einigen Smartphones vertreten aber in Zukunft werden da noch einige dazu kommen.

Dementsprechend bringen die diversen Zubehörhersteller aktuell bergeweise passende Quick Charge 3.0 Ladegeräte und Powerbanks auf den Markt.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-8

Auch EasyAcc hat nun ein neues günstiges Quick Charge 3.0 Ladegerät veröffentlicht.

Kann dieses im Test überzeugen?

 

Das EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät mit 30W Leistung im Test

Rein optisch ist das EasyAcc Ladegerät nichts Neues. Bereits in der Vergangenheit boten diverse Händler ähnliche Modelle an.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-2

Optisch mag das Ladegerät zwar sehr schick sein und auch verhältnismäßig kompakt, allerdings bin ich kein Fan von dem schwarzen Hochglanzgehäuse.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-4

Dieses schwarz Plastik aus Hochglanz zieht Fingerabdrücke und Staub regelrecht magisch an.

Aber letztendlich zählen doch die inneren Werte und hier hat das EasyAcc Ladegerät einiges zu bieten.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-5

Das Ladegerät bietet zwei USB Ports einmal einen „normalen“ 5V Anschluss mit 2,4A Leistung und den Quick Charge 3.0 Port.

Letzterer ist natürlich auch zu Quick Charge 2.0 abwärts kompatibel.

 

Wie teste ich?

Grundsätzlich messe ich Spannung und Stromstärke mit einem „PortaPow Premium USB + DC Power Monitor Leistungsmesser / Leistungsmessgerät Digital Multimeter Amperemeter V2“.

Dieses liefert eine Messgenauigkeit auf bis zu 0.0001 A-0.0001 V.

Als konstante Last nutze ich USB Widerstände. Mit diesen werde ich das Netzteil ca. 4 Stunden mit 90+% Last „quälen“ wobei ich die Temperatur messe und schaue ob es Auffälligkeiten (oder sogar Ausfälle) gibt.

Zu guter Letzt checke ich ob es an verschiedenen Endgeräten „Probleme“ beim Laden gibt. Wichtig meine Ladegeschwindigkeits Tests führe ich mit einem Referenz-Kabel durch. Auf der microUSB Seite wäre dies das 1 Meter Kabel von Mr.Flux oder von Anker, beide Kabel liefern die bestmögliche Ladeleistung. Für Apple Geräte verwende ich das Original Apple Kabel, nicht weil es das beste ist sondern einfach weil es jeder hat.

Solltet Ihr andere Ladekabel verwenden kann dies eure Ladegeschwindigkeit Negativ beeinflussen, siehe ein Test dazu HIER.

Das Messen des Stromverbrauchs im Leerlauf geschieht mit einem Voltcraft Energy Logger 4000.

Wichtige Information zur Ladegeschwindigkeit. Nur weil ein USB Ausgang maximal 2,4A oder 2A liefern kann, bedeutet dies noch lange nicht, dass Smartphone, Tablet und Co. auch mit der maximalen Geschwindigkeit an diesem Port laden. Hier spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Dementsprechend ist diese Aussage welche oftmals getroffen wird „Powerbank XYZ ist super schnell da sie einen 2,4A Ausgang besitzt“ nicht ganz richtig. In der Praxis gibt es teilweise massive Unterschiede zwischen einzelnen Modellen auch wenn die USB Ports angeblich die gleiche maximale Leistung liefern können.

 

Messergebnisse des EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät

Kommen wir zum Wichtigen, wie schnell und gut das EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Eure Smartphones lädt.

Hier muss man grundsätzlich zwischen den beiden Ports unterscheiden. Der erste Port ist ein regulärer 2,4A 5V Anschluss, der zweite unterstützt Quick Charge 3.0.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-6

Starten wir mit dem „normalen“ 5V Anschluss. Dieser liefert eine gute Geschwindigkeit sowohl an meinen Android Smartphones wie auch an meinen Apple Geräten.

So ziemlich alle angeschlossenen Smartphones erreichten Ihre jeweilige maximale Ladegeschwindigkeit (z.B. das iPhone 6+, Galaxy S7 Edge, LG G5 usw.).

Aber wie sieht es mit dem Quick Charge 3.0 Port aus?

Wer schon ein paar meiner anderen Tests zu Quick Charge 3.0 Ladegeräten gelesen hat, wird wissen, dass es hier des öfteren Kompatibilitätsprobleme gibt.

Im  Gegensatz zu Quick Charge 2.0 nutzt Quick Charge 3.0 keine festen Spannungen. Bei QC2.0 war es noch so, dass sich das Smartphone zwischen einer 9V oder 12V Spannung entscheiden musste. Bei QC 3.0 hingegen ist die Spannung dynamisch, heißt, das Smartphone kann sich frei im Bereich 3,6V bis 12V entscheiden je nachdem welche Spannung gerade für die Ladung optimal ist.

Da Quick Charge 3.0 abwärts kompatibel zu Quick Charge 2.0 ist, scheint es hier bei einigen Geräte Kompatibilitätsprobleme zu geben, diese merken einfach nicht, dass sie an ein Quick Charge 3.0 Ladegerät angeschlossen sind und laden deshalb nur mit dem QC2.0 Tempo.

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-7

Aber wie sieht es beim EasyAcc Ladegerät aus?

Soweit ganz gut aber auch nicht tadellos. Mein Alcatel Idol 4S wie auch meine beiden Xiaomi Smartphones (MI5 und MI Max) haben problemlos mit Quick Charge 3.0 funktioniert.

Das Alcatel Idol 4S erreichte 13,7W Ladestrom(2,26A bei 6,08V), das Xiaomi MI5 14,5W (2,32A bei 6,27V) und das MI Max 13,8W (1,74A bei 7,8V).

Dies sind soweit tadellose Werte! Aber das LG G5 musste den Spielverderber spielen und verweigerte die Ladung mit Quick Charge 3.0 und verwendete lediglich den 2.0 Standard (1,44A bei 9V).

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-13

Ich nehme an, dass die meisten Quick Charge 3.0 Smartphones problemlos am EasyAcc Ladegerät laden werden, das LG G5 ist oftmals etwas zickiger allerdings lädt dieses auch via 2.0 verdammt schnell.

Ansonsten bot das Ladegerät keine größeren Auffälligkeiten. Der Leerlauf -Stromverbrauch liegt bei 0,0W bzw. unterhalb der Messgrenze meines Messgerätes. Die mittlere Effizienz lag bei guten 84%.

 

Fazit zum EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät mit 30W Leistung

Das EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät mit 30W Leistung hat im Test eine gute Figur gemacht. Die Ladegeschwindigkeit am „normalen“ 5V Port ist sehr gut und auch der Quick Charge 3.0 Anschluss konnte überzeugen.

Lediglich das LG G5 verweigerte die Ladung via Quick Charge 3.0 und nutze nur QC2.0. Alle anderen Quick Charge 3.0 Smartphones funktionierten hingegen tadellos(von Alcatel und Xiaomi)!

EasyAcc Quick Charge 3.0 Ladegerät Test-10

Auch das Samsung Galaxy S7 Edge erreichte seine „normale“ Quick Charge 2.0 Ladegeschwindigkeit.

Ansonsten gibt es technisch nichts am EasyAcc auszusetzten lediglich vom Hochlglanzgehäuse bin ich nicht der aller größte Fan. Dafür ist das Ladegerät allerdings recht kompakt, was gerade auf Reisen sicherlich erfreulich ist.

Preislich kann man nicht meckern. Rund 16€ inklusive einem USB C Kabel geht für ein Quick Charge 3.0 Dual Port Ladegerät ohne Frage vollkommen in Ordnung!

[table id=261 /]

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Powerbanks für den Blackout? Eine gute Idee? Welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Gefahr eines längeren Stromausfalls nimmt zunehmend zu. Entsprechend gibt es immer mehr Vorsorge- Tipps und auch die Industrie und die Händler stürzen sich...

Welche Stromkosten verursachen Smartphones? Wie viel teurer ist kabelloses Laden?

In der aktuellen Situation wird viel über das Stromsparen diskutiert. Eins der von uns am meisten verwendeten Geräten ist sicherlich das Smartphone. Aber wie viel...

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

Neuste Beiträge

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Power Queen 12,8V 200Ah LiFePO4 Batterie im Test, wirklich satte 200Ah?

Wenn du eine DIY Solaranlage baust (Off-Grid) ist praktisch ein LiFePO4 Akku Pflicht. LiFePO4 Akkus sind mittlerweile nicht mehr übermäßig teuer und im Allgemeinen...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.