Das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 im Test, die vernetzte Wetterstation für Profis!

Das Wetter ist ein sehr wichtiges Element in unserem Alltag. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen trotz der Allgegenwärtigkeit von Wetterapps auf klassische Wetterstationen setzen.

Nichts kann einem schließlich genauer das Wetter anzeigen als ein Sensor der auf der eigenen Terrasse positioniert ist. Zudem ist es immer interessant Wetterdaten ein wenig zu beobachten, gerade dann, wenn die Wetterstation mehr als nur die Temperatur anzeigen kann.

Hier kommt nun das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center ins Spiel. Hierbei handelt es sich um eine Profi Wetterstation, welche neben der Temperatur Euch auch viele andere Daten wie Windstärke, Windrichtung, Regenfall usw. messen kann.

Hinzu kommt eine Netzwerk Anbindung, die Euch einen Zugriff von unterwegs auf diese Daten erlaubt.

Eine Profi WLAN Wetterstation klingt doch interessant oder? Schauen wir uns daher im Test einmal das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 genauer an!

An dieser Stelle vielen Dank an BRESSER für das Zurverfügungstellen der Profi WLAN Wetterstation für diesen Test!

 

Das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 im Test

Das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center besteht aus drei Komponenten. Dies wäre primär natürlich das Display mit dem verbauten WLAN Modul und dem „Gehirn“ der Station, das Außenmodul und ein zusätzliches Innenmodul.

Das wichtigste Modul ist aber sicherlich das 6 in 1 Außenmodul, welches den größten Teil des Funktionsumfangs und auch sicherlich einen sehr großen Teil des Preises ausmacht.

Mit rund 35x11x33cm ist dieses Außenmodul schon ein recht großer Brocken. Dabei sind in diesem Modul aber so ziemlich alles an Sensoren untergebracht die man sich in einer Wetterstation wünschen kann, inklusive Windmesser, Regenmesser, Temperatursensor usw.

Das Gehäuse des Außensensors besteht dabei aus einem größtenteils weißen Kunststoff, welches erfreulicherweise sehr hochwertig wirkt. Dies ist kein billiger 0815 Außensensor, man merkt, dass dieser gut eine Stufe über den gängigen Wetterstationen liegt.

BRESSER gibt auch satte 5 Jahre Garantie auf die gesamte WLAN Profi Wetterstation, was schon für einiges spricht.

Das Gehirn der Wetterstation ist natürlich die Displayeinheit. Mit rund 160x120mm ist das Display des BRESSER Profi W-LAN Wetter Center erfreulich groß, es müssen auch einige Informationen angezeigt werden. Das Display ist in insgesamt 10 Bereiche unterteilt, für die einzelnen Sensordaten.

Das Display wirkt erfreulich scharf und „lebendig“ für ein einfaches LC Display. Auch eine Hintergrundbeleuchtung ist mit an Bord, welche sich in drei Stufen regeln lässt. Auf der hellsten Stufe ist das Display des BRESSER Profi WLAN Centers hervorragend ablesbar, selbst wenn die Augen nicht mehr ganz die Jüngsten sind.

Die „Basis“ wird über ein kleines Netzteil mit Strom versorgt. Der Stromverbrauch ist mit rund 1,3W im Betrieb und voller Helligkeit sehr zahm.

Interessanterweise ist in dieser Basis kein Temperatursensor verbaut. Im Set liegt allerdings ein zusätzlicher Innen-Temperatursensor mit im Lieferumfang.

Hierbei handelt es sich um einen auf den ersten Blick typischen Temperatur-Sensor den man auch bei günstigeren Systemen finden kann. Dieser Sensor ist nur für den Innen-Betrieb ausgelegt!

Ihr könnt bis zu 7 dieser Innenmodule mit der Station verbinden.

 

Montage und Installation

Verbindet nach dem Auspacken zunächst die Basis mit dem Strom und wartet einige Sekunden. Werden alle Basis-Daten angezeigt, legt die Batterien in das Innen-Modul ein, nach wenigen Sekunden sollten die Werte von diesem auch schon auf dem Display angezeigt werden.

Schnappt Euch einen Schraubendreher und öffnet als nächstes das Batteriefach des Außenmoduls, welches sich auf der Unterseite befindet.

Hier müssen auch drei AA Batterien eingelegt werden. Nach wenigen Sekunden sollten auch nun die Daten dieses Moduls angezeigt werden.

Dies wars auch schon mit der Basis Einrichtung. Nun könnt Ihr die Wetterstation mit dem WLAN verbinden, wenn Ihr dies möchtet.

Verbindet Ihr die Wetterstation mit dem WLAN wird auch Datum und Uhrzeit automatisch eingestellt, neben der Übertragung der Wetterdaten.

Geht für die WLAN Verbindung zunächst auf Weather Underground und legt Euch dort ein neues Konto an.

Ist dies geschafft geht in Euer Profil und legt dort eine neue Wetterstation an. Hier wird Euch nun ein Key gegeben. Schreibt Euch diesen auf oder speichert Ihn.

Die BRESSER Profi W-LAN Wetterstation erzeugt ein eigenes WLAN Netz, welchem Ihr Euch verbinden müsst. BRESSER empfiehlt dies via Smartphone, das Ganze geht aber auch an jedem Notebook oder PC mit WLAN.

Seid Ihr verbunden, gebt folgende Adresse in Euren Webbrowser ein 192.168.1.1, woraufhin sich die Konfigurationsseite öffnen sollte.

Hinterlegt hier Eure WLAN Daten und den Key von Weather Underground, fertig!

Die ganze Einrichtung wird natürlich nochmal detailliert in der recht guten Anleitung beschrieben.

Fehlt noch die Montage des Außensensors. Hierfür legt Bresser ein Eisenrohr und zwei Haltebacken mit. Ich habe den Außensensor einfach an meinem Balkongeländer befestigt. Noch besser wäre natürlich eine komplett freie Montage auf einem eigenen Sockel, aber so geht’s auch.

 

Feature und Funktionen

Was kann nun das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 alles? Starten wir einfach bei den Sensoren. Folgende Daten kann die WLAN Wetterstation messen:

  • Temperatur Innen / Außen
  • Luftfeuchtigkeit Innen / Außen
  • Windrichtung
  • Windstärke
  • Niederschlag
  • UV-Strahlungsmesser
  • Luftdruck

Damit bietet das Profi WLAN Wetter Center so ziemlich alle Informationen, die man sich von einer Wetterstation wünschen kann und noch vieles mehr! Wenn Ihr mitgezählt habt, sind dies auch mehr als nur 6 Sensoren.

Die Angabe 6-in-1 bezieht sich nur auf das Außenmodul, hinzu kommt das Innenmodul. Wenn man so will bietet das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center insgesamt 8 Sensoren im Paket.

Der Innenraum-Temperatursensor bietet hierbei einen umfangreichen Messbereich von -40 bis +70 Grad. Der Außensensor kann sogar noch 10 Grad mehr aushalten, geht also von -40 Grad bis +80 Grad.

Der Windsensor soll laut BRESSER Daten von 0 km/h bis 180 km/h messen können. Erneut für unsere Breitengrade völlig ausreichend. Die Windrichtung wird in 16 Bereiche unterteilt, zwischen welchen die Profi WLAN Wetterstation unterscheiden kann.

Regen wird zwischen 0mm und 9999mm Niederschlag gemessen. Zu guter Letzt die Luftfeuchtigkeit kann zwischen 20% und 90% gemessen werden.

Zusätzlich zu diesen diversen Sensoren und Messdaten bietet die BRESSER Wetterstation natürlich noch diverse andere „Basis“ Funktionen. Die wichtigsten wären hier:

  • Uhrzeit
  • Datum
  • Mondphase
  • Eine grafische Wettertrend-Anzeige
  • Ein Wecker
  • Frost-/Eiswarnung
  • Einfache Smileys für das Klima im Innenraum

Auch etwas sehr Wichtiges sind die Statistiken. Auf dem Display der Wetterstation könnt Ihr immer eine Statistik angezeigt bekommen, über beispielsweise den Temperaturverlauf, Regenverlauf, Luftfeuchtigkeit usw.

Diese Statistik beinhaltet die Werte der letzten 72 Stunden. Die WLAN Wetterstation zeichnet dabei alle Werte auf, es wird aber immer nur einer angezeigt. Ihr könnt aber jederzeit umschalten welche Werte Ihr sehen wollt.

Auch ist es möglich stundengenau bis zu 24 Stunden „zurückzuschalten“. Dies ist allerdings über die Bedienung der Wetterstation teils etwas fummelig.

Eine interessante Frage ist natürlich wie genau die Werte des BRESSER Profi WLAN Wetter-Centers sind? Wenn sich etwas Profi nennt, sollte man schon von genaueren Werten ausgehen. Dies ist allerdings nicht ganz einfach zu überprüfen, gerade bei den komplexeren Werten.

Starten wir bei der Temperatur. Das Innen- und Außenmodul ´produzieren nebeneinandergestellt sehr ähnliche Werte. Wir sprechen hier von einem Temperatur Unterschied von +-0,2 Grad zwischen den BRESSER Modulen.

Verglichen mit den Netatmo Wetterstation liegt der unterscheid bei +- 0,1 Grad und verglichen mit meinem Messgerät bei -0,2 Grad. Kurzum die Temperatur-Sensoren scheinen sehr akkurat zu sein, zumindest im 20 Grad Temperatur-Bereich.

Auch sehr leicht lässt sich der Sensor der Windrichtung überprüfen. Und auch hier werden sehr akkurate, wenn nicht sogar perfekte Werte geliefert. Die Anzeige auf dem Display passt sich sofort der eingestellten bzw. korrekten Windrichtung an. Es dauert ca. 20 Sekunden ehe eine Veränderung der Basis mitgeteilt wird.

Dabei ist die Windfahne angenehm leichtgängig, was auch für die Messung der Windgeschwindigkeit gilt. Selbst bei unter 1m/s Windgeschwindigkeit gibt es eine Messung und Ausrichtung der Windfahne.

Mangels Messgeräte kann ich leider nicht zu 100% genau sagen ob die angezeigte Windgeschwindigkeit stimmt, aber die Tendenz scheint zu passen.  Hierbei misst die Anlage in m/s, die untere Grenze scheint bei ca. 0,6m/s (2,16km/h) zu liegen ehe der Wert trotz langsamen Drehens des Propellers auf 0 fällt.

Beim Regen ist es wieder deutlich leichter die Werte zu überprüfen. Ich habe, sofern ich mich nicht verrechnet habe, die Menge äquivalent von 1mm Niederschlag in den Trichter geschüttet. Die Wetterstation zeigte einen Wert von 1,2mm an, also eine geringe Abweichung, welche auch durch meine vielleicht nicht 100%ig abgemessene Regenmenge entstanden ist.

Kurzum ich würde dem BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 eine hohe bis sehr hohe Genauigkeit bescheinigen!

 

WLAN Anbindung und App

BRESSER besitzt für sein Profi WLAN Wetter Center leider keine eigene App! Man greift hier auf die Weather Underground Plattform zurück.

Hierbei handelt es sich um eine Wetter Webseite welche es erlaubt eigene Wetterstationen einzubinden. Meldet Ihr Euch hier an, erhaltet Ihr einen Key denn Ihr in der Wetterstation hinterlegen müsst. Daraufhin sendet die Wetterstation ihre Daten an Weather Underground, wo Ihr diese dann sehen könnt.

Dies funktioniert auch recht gut! Weather Underground bietet solide Apps für alle gängigen Plattformen an und erlaubt Euch einen Webzugriff.

Allerdings gibt es eine Besonderheit, Ihr müsst Eure Wetterdaten teilen! Jeder Nutzer kann die Daten (außer Innentemperatur) in seiner App sehen wenn er möchte. Hier beispielsweise meine Wetterstation.  Netatmo hat etwas ähnliches, aber im Gegensatz zu Netatmo müsst Ihr hier Eure Daten teilen um den Dienst nutzen zu können. Sicherlich etwas unschön, aber Wetterinformationen würde ich jetzt nicht zwingend als private Daten klassifizieren.

Theoretisch müsst Ihr Eure Wetterstation auch auf einer Karte anzeigen lassen, aber hier hält Euch nix davon ab einfach den Punkt woanders zu platzieren, falls Ihr nicht preisgeben wollt, dass Ihr so eine Wetterstation habt.

In der App erhaltet Ihr die meisten aktuellen Daten wie Temperatur, Niederschlagsmenge, Wind, Windrichtung usw. Auch könnt Ihr eine Wettervorhersage sehen, welche allerdings nicht auf Daten Euerer Wetterstation basiert.

Lediglich die Innentemperatur fehlt, genau wie Verlaufsdaten (was sehr schade ist!). Verlaufsdaten sind nur über die Weather Underground Webseite abrufbar.

Auch ist das Display der Wetterstation etwas schneller. Hier Updaten sich die Werte alle 20-30 Sekunden. Bis die Werte in der App ankommen dauert es ca. 30 Minuten, auf der Webseite von Weather Underground dauert das Update aber auch nur ca. 20 Sekunden.

Die App ist also eher als eine Art schnelle Info gedacht wie es gerade draußen aussieht. Das Display der Wetterstation würde ich als primäre Nutzungsform ansehen und die App Unterstützung ist eher ein sinnvoller Bonus.

Sicherlich gibt es hier noch etwas Luft nach oben, beispielsweise Netatmo bietet eine noch bessere App Unterstützung, dafür aber kein Display. Dennoch würde ich die App als solide bis gut einstufen und auch ganz klar als Mehrwert betrachten.Kleine Anmerkung, die iPad App von Weather Underground ist leider bei mir seit Wochen nicht funktionsfähig, was auch andere Nutzer in den Bewertungen schrieben, und in der Android App kann ich mich nicht einloggen, was aber die Funktion nicht beeinflusst.

Ich würde Euch hier tendenziell fast eher zur Weather Underground Webseite raten, welche einfach viel umfangreicher ist als die App.

 

Fazit

Das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center 6-in-1 ist ein hervorragendes Stück Technik für alle begeisterten Hobbymeteorologen!

Der größte Pluspunkt der WLAN Wetterstation ist sicherlich die schiere Masse an Messwerten und die „All-in-One“ Natur. Ihr habt lediglich ein, zugegeben recht großes, Modul mit allen Sensoren, inklusive Temperatur, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Niederschlag, UV-Strahlung usw.

Die hierbei gelieferten Werte sind dabei äußerst akkurat und erfüllen sicherlich auch einen etwas professionelleren Anspruch. Hier wird das BRESSER Profi W-LAN Wetter Center seinem Namen und Preis gerecht.

Auch die Hardware wirkt qualitativ hervorragend! Das Außenmodul ist massiv und stabil gearbeitet, man merkt, dass dies kein „Wegwerfprodukt ist“. Auch die Displayeinheit wirkt gut gemacht und bietet eine starke Ablesbarkeit.

Die Bedienung, gerade wenn man sich die Verlaufsdaten ansehen möchte, ist zwar teils etwas fummelig, aber alleine die Möglichkeit sich die Werte der letzten 24 Stunden stundengenau anzusehen ist herausragend.

Wie stehts aber um die WLAN Funktionalität? Sagen wir es so, der Fokus beim BRESSER Profi W-LAN Wetter Center lag sicherlich eher bei der klassischen Nutzung als Wetterstation und der Qualität der Sensoren.

Die Integration in Weather Underground und die damit verbundene App funktionieren zwar gut, aber auf dem Display der WLAN Wetterstation lassen sich mehr Informationen ablesen als in der App und dies auch mit einer deutlich höheren Updategeschwindigkeit.

Dennoch wenn es Euch nur um den schnellen Abruf der aktuellen Wetterdaten „on the Go“ geht, gibt es keinen Grund zur Kritik. Wer genauere Daten möchte muss zur Weather Underground Webseite greifen.  In diesem Belang ist die BRESSER WLAN Wetterstation das genaue Gegenteil zur Netatmo Wetterstation, bei welcher der Fokus mehr bei der App Funktionalität liegt und weniger auf der eigentlichen Wetterstation.

Kurzum das BRESSER Profi W-LAN wetter Center ist eine absolut zu empfehlende Wetterstation für alle Nutzer die sich etwas mehr für das Thema Wetter und Umwelt interessieren und auch bereit sind für genaue Daten etwas mehr Geld anzulegen!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.