Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

-

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte und 2x NVME SSD Slots.

Um es noch besser zu machen, besitzt das NAS noch einen PCIe Erweiterungs-Slot.

Dabei ist das TS-462 ein sehr schön kompaktes NAS. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Wie schnell ist das TS-462? Reicht der Intel Celeron N4505 aus und wie steht es um die Software?

Finden wir es im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an QNAP für das Ausleihen des TS-462 für diesen Test.

 

QNAP Turbo Station TS-462 im Test

Rein optisch zählt das TS-462 eher zu QNAPs Einsteiger/Home Modellen. So besitzt dieses ein einfaches Gehäuse aus weißem Hochglanz Kunststoff, mit einem kupfer/goldenen Akzent auf der Front.

Die 4x Hot Swap Schächte sind dabei unter einer Abdeckung versteckt.

Allerdings, spätestens bei einem Blick auf die Rückseite sehen wir, dass das TS-462 kein absolutes Einsteiger- NAS ist. So besitzt dieses folgende Anschlüsse:

  • 1x 2,5 Gbit LAN
  • 1x USB 3.0
  • 2x USB 2.0
  • 1x HDMI

2,5 Gbit LAN ist schonmal sehr gut! Zudem besitzt das TS-462 auch einen PCIe Slot! Theoretisch könntest du also sogar eine 10 Gbit LAN Karte nachrüsten.

Auf der Front haben wir einen weiteren USB 3.0 Port, wie auch diverse Status LEDs und den Einschalter.

 

2x versteckte NVME Slots

Neben den 4x 3,5/2,5 Zoll Hot Swap Schächten hat das TS-462 auch zwei NVME SSD Slots. Diese sind etwas versteckt, um sie zu erreichen, musst du die 4x Hot Swap Schlitten entfernen.

Anschließend findest du die Slots an der Seite.

 

RAM erweiterbar

Du kannst aber das NAS nicht nur mit PCIe Karten und NVME SSDs erweitern, auch RAM Upgrades sind möglich!

So besitzt das TS-462 zwei SO-DIMM RAM-Slots, mit deren Hilfe du den RAM (offiziell) auf bis zu 16 GB erweitern kannst.

 

Die Software des TS-462

QNAP setzt beim TS-462 natürlich auf seine QTS Software, welche so +- bei allen aktuellen QNAP NAS Systemen zum Einsatz kommt.

QTS ist ein Betriebssystem, das auf Linux basiert und komplett über eine WebUI gesteuert wird. Wir haben hier aber keine “08/15” WebUI wie du sie vielleicht von einem Router kennst, sondern fast eher eine Art Remote-Desktop in deinem Webbrowser.

Bei der ersten Verbindung wirst du aufgefordert, das System einzurichten, wobei du ein Benutzerkonto erstellen musst. Das NAS lädt automatisch die aktuelle Version von QTS herunter. Nach Abschluss dieses Vorgangs kannst du dich in QTS einloggen und wirst von einem Desktop begrüßt.

Wir haben hier auch wirklich einen “richtigen” Desktop mit verschiedenen Apps/Programmen, einem Fenster Manager, Datei-Manager usw. So kannst du hier auch Multitasking bei der Steuerung des NAS bzw. bei den Anwendungen auf diesem betreiben.

Die wichtigsten Apps wären:

  • Systemsteuerung: Hier findest du alle Einstellungen wie Benutzer, freigegebene Ordner, Dienste, Software-Updates, usw.
  • File Station: Dies ist der lokale Dateibrowser.
  • Speicher & Snapshots: Hier kannst du die installierten Festplatten/SSDs sehen, sie einem Pool hinzufügen, ein RAID erstellen, usw.
  • App Center: Wie der Name schon sagt, ist das App Center der App Store des QTS Systems.

Nach der ersten Basis-Einrichtung solltest du in die “Speicher & Snapshots” Anwendung gehen.

QTS zählt gemeinsam mit Synologys Betriebsystem zu den beiden besten NAS-Betriebssystemen. Gerade was den Umfang und die Benutzerfreundlichkeit angeht, sind beide Betriebssysteme hervorragend und auch Ugreen, Terramaster oder ASUSTOR voraus.

Allerdings ist QTS im direkten Vergleich etwas “professioneller” wirkend. So scheint sich QTS etwas mehr an erweiterte Nutzer zu richten.

Dies sehen wir gerade bei der Speicherkonfiguration. So kannst du hier Thin Volume, Thick Volume, Static Volume, SSD Over-Provisioning, usw. einrichten, was es bei anderen Systemen so nicht gibt.

Das Erstellen von freigegebenen Ordnern und Benutzeraccounts ist wiederum sehr einfach und übersichtlich.

Zusätzlich gibt es im App Center zahlreiche Erweiterungen. So hat QNAP einen der umfangreichsten NAS App Stores. Wir haben hier einige etwas nischigere Apps, aber auch viele, die qualitativ sehr hochwertig sind und einen großen Mehrwert darstellen.

Sprechen wir kurz über ein paar spannende Apps.

QuMagie

QuMagie ist eine Art Google Foto Alternative. So besteht QuMagie aus einer WebUI und einer Smartphone App.

Diese sortiert deine Bilder in einer optisch schönen TimeLine, wie auch auf Wunsch nach Alben, Ordnern usw.

In der Smartphone App besteht zudem die Möglichkeit für einen Auto-Upload von gemachten Bildern.

Als weitere Besonderheit bietet QuMagie sogar eine AI Erkennung des Bildinhalts. Diese funktioniert zugegeben nicht so gut wie bei Google Foto, aber kann durchaus helfen Bilder zu sortieren, ähnliche Bilder zu finden, Gesichter zu erkennen usw.

Notes Station 3

Notes Station 3 ist wie der Name schon vermuten lässt, eine Notizen App. Diese ist so ein wenig im Vorbild von Evernote.

Zwar ist die App vom Funktionsumfang recht einfach, aber sie macht ihren Job!

Container Station

Die Container Station ist eine App, welche dir das einfache Virtualisieren von Betriebssystemen und vor allem Containern wie von Docker erlaubt.

Klar die CPU im TS-462 ist kein „Monster“, aber gerade für kleinere Docker-Container ist diese mehr als ausreichend.

Dabei ist die Benutzeroberfläche und der Funktionsumfang des TS-462 hervorragend! Hier ist klar ersichtlich, dass QNAP einiges an Arbeit in diese App gesteckt hat.

HBS 3

HBS 3 erlaubt eine einfache und unkomplizierte Sicherung der Daten auf dem NAS in die Cloud oder auf ein anderes NAS-System. Hierbei werden Cloud-Dienste wie Google Drive, Dropbox, HiDrive, usw. unterstützt.

Daten lassen sich dabei auch “on the Fly” verschlüsseln, so dass diese nicht offen in den Speicherdiensten liegen.

Ebenfalls ist hierüber eine Synchronisation zu diversen Cloud Speicher Diensten möglich.

 

Datenraten und Leistung des QNAP TS-462

Im TS-462 steckt der Intel Celeron N4505. Der Intel Celeron N4505 ist jetzt sicherlich keine super mächtige CPU mit ihren 2 Kernen und bis zu 2,9 Ghz, aber diese reicht für ein NAS durchaus aus.

Folgende Datenraten konnte ich mit einer SSD erreichen.

Prinzipiell kann das QNAP TS-462 also die vollen +- 290 MB/s der 2,5 Gbit LAN Verbindung erreichen. Praktisch sind es mit dem Windows Explorer allerdings eher 240-280 MB/s.

Dies in beide Richtungen! Wohlgemerkt mit einer SSD, mit einem HDD Raid kann dies nochmals etwas anders aussehen.

Allerdings gibt es durchaus Punkte, wo wir sehr deutlich merken, dass der Celeron N4505 nicht übermäßig schnell ist! Vor allem bei Media-Anwendungen wie QuMagie, wo dieser sehr lange für die KI-Erkennung und das Berechnen der Vorschauen benötigt.

 

Verschlüsselung

QNAP erlaubt die Verschlüsselung ganzer Laufwerke, wie aber auch nur von einzelnen freigegebenen Ordnern.

Ändert dies etwas an den Datenraten?

Nein! Das QNAP TS-462 schafft weiterhin das volle 2,5 Gbit LAN Tempo, der Intel Celeron N4505 ist also nicht von der Verschlüsselung überfordert.

 

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch bei NAS Systemen hängt sehr stark von den verbauten Laufwerken ab. Festplatten benötigen pro Stück ca. 5-10W.

Um “nur” den Stromverbrauch des QNAP TS-462 zu messen habe ich lediglich eine NVME SSD verbaut, welche effektiv kaum für mehr Leistungsaufnahme sorgt.

Hier benötigte das NAS um 16 W im Leerlauf mit 2,5 Gbit LAN und knapp unter 20W unter Last.

Damit ist das QNAP TS-462 sehr sparsam.

 

Fazit

Das QNAP TS-462 ist derzeit vermutlich das beste 4-Bay NAS unter 500€! Warum? Die Mischung aus guter Hardware und Software machts.

So bietet Synology ebenfalls eine herausragende Software, aber diese bieten unter 500€ nur NAS Systeme mit 1 Gbit LAN an, was die Datenraten um 2,5x verglichen mit dem QNAP TS-462 reduziert. Das DS423+ von Synology wäre an sich vergleichbar, fehlt es aber an schnellen LAN Ports.

Das Ugreen DXP4800 wiederum ist von der Hardware leicht besser, aber Ugreens NAS Software kann nicht mit QNAP mithalten! QNAP hat einen signifikanten Vorteil beim Funktionsumfang und alles wirkt um einiges “runder”.

Die Mischung aus guter Hardware mit 2,5 Gbit LAN Port, NVME SSD Slots usw. + starke und umfangreiche Software machen das QNAP TS-462 aus meiner Sicht zum derzeit besten NAS für den erweiterten Heim-Nutzer bzw. kleinere Büros.

Gerade da 2,5 Gbit LAN auf dem vormarsch ist, macht es aus meiner Sicht kaum noch Sinn ein teureres NAS ohne 2,5 Gbit oder 10 Gbit LAN zu kaufen. QNAP hat hier einen sehr guten Job gemacht!

QNAP TS-462
POSITIV
2,5 Gbit LAN
2x NVME SSD Slots
4x SATA SSD Slots
RAM erweiterbar
Sehr gute Software
Hohe Datenraten
PCIe Erweiterungsslot
Niedrige Leistungsaufnahme
Intel x86 CPU
NEGATIV
Qnap Smartphone Apps mittelmäßig
92

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Neuste Beiträge

Arzopa Z1FC im Test, portabler Monitor mit 144 Hz und einer hohen Helligkeit

Mit dem Z1FC bietet Arzopa einen portablen 16 Zoll “Gaming” Monitor an. Dieser externe Monitor für dein Notebook, Spielekonsole usw. bietet eine Bildwiederholungsrate von...

Die besten 140W Powerbanks, 6x 140W Powerbanks von Anker, INIU, AMEGAT usw. im Vergleich

Zunehmend mehr Geräte unterstützen die 140W Leistungsstufe via USB C. Du hast nun ein Notebook, das mit 140W laden kann. Welche Powerbank ist die...

Das Novoo NCEU67D GaN 67W Ladegerät im Test

Wir haben uns bereits das ein oder andere Ladegerät des Herstellers Novoo im Test angesehen. Diese zeigten hier immer eine gute Leistung. In diesem...

Wissenswert

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...