Aiwa Arc-1 im Test, Bluetooth Kopfhörer für die Bass Fans unter Euch!

-

Die Arc-1 sind die erste Bluetooth Kopfhörer des amerikanischen Herstellers Aiwa. Die Arc-1 sollen dabei laut Aiwa mit einer „true audiophile Sound quality“ überzeugen, welche unter anderem durch den Qualcomm CSR 8670 Chipsatz und einem 24 Bit DSP ermöglicht wird.

Aiwa Arc 1 Test 8

Aber gelingt dies auch in der Praxis? Finden wir dies im Test der Aiwa Arc-1 heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Aiwa für das Zurverfügungstellen der Arc-1 für diesen Test.

 

Die Aiwa Arc-1 im Test

Aiwa setzt bei den Arc-1 auf ein vergleichsweises leichtes und portables Design. Zwar handelt es sich hier um große Kopfhörer, aber diese sind eindeutig eher für eine Nutzung unterwegs ausgelegt, als nur Daheim.

Aiwa Arc 1 Test 1

Die Rückseite der Ohrmuscheln ist aus einem matten und durchaus wertigen Kunststoff gefertigt. Die Aufhängung der Ohrmuscheln ist hingegen sogar aus Aluminium, was auch als Design Element zur Show gestellt wird.

Beim Kopfband setzt Aiwa auf ein Kunstleder als Obermaterial. Der Bereich, der mit Eurem Kopf in Berührung kommt, ist aber natürlich voll gepolstert.

Aiwa Arc 1 Test 3

Was den generellen Qualitätseindruck angeht würde ich die Arc-1 als leicht überdurchschnittlich einstufen. Die Kopfhörer sind soweit solide gearbeitet, haben allerdings auch einen gewissen „Leichtbau“.

Optisch sind die Arc-1 unauffällig. Es gibt als optischen Akzent lediglich ein rotes aiwa Logo auf beiden Seiten und im Inneren rot gefärbte Ohrmuscheln. Abseits davon sind die Kopfhörer komplett schwarz bzw. silber.

Aiwa Arc 1 Test 2

Was Tasten und Anschlüsse angeht, gibt es wenige Überraschungen. Auf der rechten Ohrmuschel findet sich der Einschalter mit drei Status LEDs. Am Rand der rechten Ohrmuschel sind weitere Tasten für die Lautstärke usw.

Geladen werden die Kopfhörer leider noch via microUSB.  Aiwa gibt hier eine Laufzeit von 20 Stunden an, was auch +- hinkommt.

Aiwa Arc 1 Test 5

Neben Bluetooth könnt Ihr die Kopfhörer auch kabelgebunden über einen 3,5mm AUX Eingang verbinden.

 

Tragekomfort

Die Aiwa Arc-1 sind „große“ ohrumschließende Kopfhörer, dies zumindest in der Theorie. Aiwa hat allerdings offensichtlich versucht die Ohrmuscheln etwas kleiner und kompakter zu halten, vermutlich um die Portabilität zu verbessern.

Aiwa Arc 1 Test 12

Die Arc-1 sind also recht dick und durchaus weich gepolstert. Allerdings sind die Ohrmuscheln vom Durchmesser etwas kleiner.

Hieraus ergibt sich ein durchaus brauchbarer Tragekomfort, gerade unterwegs! Ich würde diesen mit einer 2- bewerten.

 

Klang der Aiwa Arc-1

Kommen wir zum spannendsten Punkt, dem Klang. Beginnen wir hier wie üblich mit den Höhen.

Die Höhen der Aiwa Arc-1 sind soweit okay. Die Aiwa Arc-1 haben prinzipiell recht saubere und scharfe Höhen, allerdings nur in den Spitzen. Die mittleren und unteren Höhen bis rein in die Mitten sind etwas matt und können klar besser ausgearbeitet sein. Die Aiwa Arc-1 sind hier nicht schlecht, aber Ihr kauft diese auch nicht wegen der besonders guten Höhen.

Die Mitten müssen wir etwas differenzierter betrachten. Die oberen Mitten sind ähnlich wie die unteren Höhen etwas matt. Hierdurch klingen die Kopfhörer tendenziell etwas schwerer.

Die unteren Mitten sind hingegen gut und schön satt! Dies lässt schon erahnen auf was die Aiwa Arc-1 etwas getunt sind.

Aiwa Arc 1 Test 10

Der Bass ist ohne Frage das Highlight an den Aiwa Arc-1! Dieser ist sehr kräftig und erfreulich „rund“. Gerade auf höheren Lautstärken baut der Bass einen fantastischen Druck auf.

Bassstarke Songs machen richtig viel Spaß mit den Arc-1. Dabei ist der Bass nicht nur stark, auch qualitativ ist dieser über jeden Zweifel erhaben. Wir haben einen klasse Tiefgang und Volumen.

Hier sind die Aiwa Arc-1 eindeutig überdurchschnittlich für die 150€ Preisklasse. Ebenfalls sehr stark ist die dargestellte Bühne. Diese wirkt schön tief und breit.

Zusammengefasst, die Aiwa Arc-1 sind nicht die „feinspielendsten“ Kopfhörer. Diese sind eher der Bass-Bomber. Wie gut oder wie schlecht das ist, hängt von Eurem Geschmack ab. Songs wie „Control“ von Unknown Brain oder ähnliche elektronische Musik macht auf den Aiwa Arc-1 aber richtig Spaß!

 

Fazit

Wie gut die Aiwa Arc-1 sind hängt sehr stark von Eurem Musikgeschmack ab. Sucht Ihr einen klassischen ausbalancierten HiFi Klang, dann sind die Arc-1 eher weniger etwas für Euch.

Die Arc-1 sind recht kräftig klingende Kopfhörer. Mit kräftig meine ich sehr Bass stark!

Aiwa Arc 1 Test 9

Der Bass ist hier ohne Frage das klang dominierende Element. Wollt Ihr Kopfhörer die richtig krachen? Dann könnt Ihr gefallen an den Aiwa Arc-1 finden.

Dabei ist der Bass hier nicht nur sehr kräftig, sondern auch schön rund und voluminös! Im Gegenzug sind aber die Höhen und Mitten etwas schwächerer Natur.

Neben dem bassstarken Klang können die Aiwa Arc-1 mit einer sehr guten Akkulaufzeit und einer guten Verarbeitung punkten.

Kurzum, seid Ihr Bass Heads, dann schaut Euch die Aiwa Arc-1 gut an!

Aiwa Arc 1

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aktueller denn je, Fake Powerbanks! Ekrist, Trswyop, VOOE, kilponen und Co. im Test. Taugen die günstigen 26800mAh Powerbanks etwas? (nein)

Wenn Ihr aktuell bei Amazon nach Powerbanks sucht, dann werdet Ihr über diverse Hersteller mit sehr kryptischen Namen stolpern. Hierzu gehört Ekrist oder auch Trswyop....

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

DIY Off Grid Solaranlage, möglichst einfach und günstig selbst bauen, wie ich es gemacht habe!

Vielleicht hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt eine kleine Off Grid Solaranlage selbst zu bauen. Aber wie geht das und was brauchst...

Neuste Beiträge

QNAP Turbo Station TS-932PX im Test, 10 Gbit LAN + Annapurnalabs CPU

Mit der Turbo Station TS-932PX bietet QNAP ein spannendes NAS, für Nutzer die auf eine Mischung aus HDDs und SSDs setzen wollen. So bietet das...

Ein hervorragendes NAS Mainboard, für 150€ mit CPU! Topton NAS Motherboard N5105

Wenn du nach einem einfachen und günstigen Mainboard beispielsweise für ein NAS oder einen Home Server mit schnellen LAN Ports? Dann lohnt sich vielleicht ein...

Anker Prime 67W GaN im Test, ein herausragendes Ladegerät mit großer PPS Stufe

Mit dem A2669 oder auch „Prime 67W GaN“ bietet Anker ein sehr spannendes USB Ladegerät an. Dieses besitzt wie der Name schon sagt eine Leistung...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.