Dreame D9 Max im Test, der Saugroboter für Haustierbesitzer! (extra großer Schmutzauffangbehälter)

-

Mit dem D9 Max bringt Dreame einen neuen Saugroboter auf den Markt. Hierbei handelt es sich aber nicht um ein neues Modell, sondern um ein Upgrade des bekannten D9.

Der D9 Max soll vor allem dank einer längeren Akkulaufzeit und einem größeren Schmutzauffangbehälter punkten. Gerade letzteres kann für Haustierbesitzer ein wichtiger Punkt sein, denn viele Saugroboter haben viel zu kleine Schmutzauffangbehälter.

dreame d9 max test review 11

Wollen wir uns da doch einmal anschauen wie gut sich der Dreame D9 Max im Test schlägt, auch gegen die an sich neueren und besser ausgestatteten Modelle aus dem Hause Dreame.

 

Der Dreame D9 Max im Test

Der Dreame D9 Max setzt auf das ganz klassische Saugroboter Design. Wir haben eine komplett runde Form mit einem auffälligen Laser-Sensor auf der Oberseite. Der Laser-Sensor auf der Oberseite erlaubt es dem D9 Max seine Umgebung im Blick zu halten und eine Karte von dieser zu erstellen.

dreame d9 max test review 1

Auf der Front des Saugroboters finden wir eine kleine rotierende Bürste, welche Schmutz von Kanten in die Bahn des Saugroboters kehren soll.

Im Gegensatz zum Dreame L10 Pro verfügt der Dreame D9 Max aber nicht über eine Kamera oder einen 3D Sensor auf der Front. Der Saugroboter muss sich auf seine druckempfindliche Stoßstange und den Laser-Sensor auf der Oberseite für die Navigation verlassen.

dreame d9 max test review 2

Der Schmutzauffangbehälter befindet sich unter einer Klappe auf der Oberseite. Dieser ist mit 570ml sehr groß! Wobei natürlich sehr groß relativ ist, aber die meisten aktuellen Saugroboter haben nur zwischen 320 ml und 400 ml Volumen.

dreame d9 max test review 5

Ich habe einen großen Sennenhund und da sind 3xx ml anderer Modelle sehr knapp! Der D9 Max bietet hier mit 570 ml etwas mehr Platz für Schmutz und Haare. Der Schmutzauffangbehälter verfügt natürlich über einen Feinstaubfilter. Hierbei handelt es sich um den typischen Feinstaubfilter von Dreame der auch bei anderen Modellen zum Einsatz kommt.

Neben dem Saugen kann der D9 Max auch feucht wischen. Dies ist aber nur recht rudimentär, kann aber die Böden durchaus etwas auffrischen.

dreame d9 max test review 7

Ist der Dreame D9 Max mit seiner Arbeit fertig, dann fährt dieser brav auf seine Ladestation zurück.

 

App 

Dreame nutzt wie üblich die Xiaomi Mi Home App. Der Funktionsumfang der App ist dabei top!  

screenshot 20210912 124149 mi home screenshot 20210915 084631 mi home

So unterstützt der Dreame D9 Max eine Live Karte, auf welcher die aktuelle Position des Saugroboters eingezeichnet ist und du auch sehen kannst, wo dieser schon überall gereinigt hat.  

Des weiteren wird eine Raumaufteilung unterstützt. Du kannst dem Dreame D9 Max also sagen Sauge die Küche, das Wohnzimmer usw.  

Und mit Sagen meine ich auch Sagen, denn optional wird der Google Assistent und ALEXA unterstützt.  

 

Die Navigationsprinzip

Wir können moderne Saugroboter in vier „Gruppen“ unterteilen wenn es um die Navigation geht.

  1. Die Dummen. Dumme Saugroboter nutzen eine Zufallsnavigation. Diese Fahren los bis sie ein Hindernis treffen, drehen in eine Zufällige Richtung ab, fahren erneut bis sie ein Hindernis treffen, drehen in eine zufällige Richtung ab usw. Hierdurch sind diese Modelle aber sehr ineffizient, langsam und haben gerade mit komplexen Wohnungen mit vielen Räumen große Probleme. Solche Saugroboter sind sehr günstig und einfach zu bauen. Daher sind sie vor allem in der untersten Preisklasse zu finden. Ich würde solche dummen Saugroboter vermeiden!
  2. Blinde Saugroboter. „Blinde“ Saugroboter nutzen ein Gyroskope zur Navigation. Der Roboter kann seine Umgebung zwar nicht sehen, merkt sich aber in welche Richtung er fährt, in welche Richtung er abdreht und wo er Hindernisse ertastet. Hierdurch kann er eine Art Karte mitzeichnen und arbeitet daher etwas effizienter und zuverlässiger. Solche Saugroboter sind mittlerweile oft in der 200-300€ Preisklasse anzutreffen und sind generell durchaus brauchbar, in kleinen bis mittelgroßen Wohnungen.
  3. Kamera Saugroboter. Einige Saugroboter setzen zusätzlich zu anderen Sensoren (oftmals einem Gyroskope) auf eine Kamera, auf der Oberseite. Diese Kamera zeichnet markante Merkmale in Eurer Wohnung auf und ordnet diese den Positionen zu. Hierdurch kann der Saugroboter nicht nur eine Karte erstellen, sondern auch eine Position auf der Karte erkennen. Solche Saugroboter gehören meist schon in die „Königsklasse“ und eignen sich nach meiner Erfahrung für mittelkomplexe und große Wohnungen. Beispielsweise iRobot ist der bekannteste Nutzer dieser Technologie.
  4. Laser Saugroboter. Laser Saugroboter erkennt Ihr sofort an dem markanten Hubbel auf der Oberseite. In diesem Steckt ein Laser-Abstandsmesser der sich permanent dreht. Hierdurch kann der Saugroboter eine extrem präzise Karte der Umgebung erstellen und auch seine Position in dieser Karte jederzeit wiederfinden. Diese Saugroboter eigenen sich grundsätzlich für jede Art der Wohnung.

Natürlich gibt es innerhalb jeder Kategorie bessere und schlechtere Modelle. Der Dreame D9 Max setzt auf die gute Laser-Navigation.

 

Navigation

Der D9 Max setzt auf die klassische Laser Navigation. Hierbei erkundet der Saugroboter deine Wohnung in festen Bahnen und nach einem geplanten Muster.

  1. Der Roboter startet und dreht in eine beliebige Richtung ab.
  2. Nach X Metern dreht dieser nach links ab und folgt der Richtung erneut x Meter, ehe er nach rechts abdreht.
  3. So umkreist der Roboter zunächst ein Stück von vielleicht 10-20m2.
  4. Ist er an der Ausgangsposition angekommen wird der innere Bereich in geraden Bahnen abgefahren, ehe der nächste Bereich abgesteckt wird.

Dank des rotierenden Laser-Sensors auf der Oberseite erstellt der D9 Max dabei eine Karte deiner Wohnung. Der Laser-Sensor kann auch Bereiche in der Ferne sehen, wodurch der Roboter weiß wohin er noch muss.

Dieser lässt also keine Bereiche in deiner Wohnung aus, sondern kehrt an zuvor vergessenen Ort wieder zurück. Dies kannst du auf der Karte in der App auch verfolgen, denn dort wird eingezeichnet, wo der Sauger schon überall war.

dreame d9 max test review 12

Ich würde sagen die Abdeckung meiner Wohnung lag bei ziemlich genau 100%. Überall wo der D9 Max physisch hinpasste, fuhr er auch hin.

Kurzum die Navigation ist tadellos! Der Roboter wirkte auch nie verwirrt oder verloren, sondern navigierte absolut souverän.

Die Hindernisvermeidung war dabei so weit Okay. Die Stoßstange des Saugers reagiert ausreichend früh. Allerdings hat der D9 Max keine Kamera oder gesonderten Sensoren wie die “10er” Modelle von Dreame.

Ich würde zwar sagen, dass der D9 Max auch gut mit komplexen Wohnungen klar kommt, aber hast du immer super viel herumliegen, dann könnte eins der größeren Modelle von Dreame vielleicht die bessere Wahl sein.

 

Saugleistung

Dreame wirbt beim D9 Max mit einer maximalen Saugleistung von 4000 pa. Wenn das stimmt, dann wäre dies eine sehr hohe Leistung! Allerdings messen fast alle Hersteller hier etwas unterschiedlich, daher sind diese Werte schwer miteinander zu vergleichen. Dennoch auf dem Papier hat der D9 Max sehr viel Power, aber wie sieht es in der Praxis aus?

In der Praxis ist der D9 Max zunächst eher etwas auf eine niedrige Lautstärke getrimmt. Der Sauger ist also recht leise, saugt aber auch nur mit reduzierter Kraft. Für glatte Böden und Haare/Hausstaub ist dies auch völlig ausreichend.

Hier macht vor allem die rotierende Bürste einen top Job. Staub und Haare werden absolut problemlos aufgenommen und wir haben bei solchem Schmutz eine fast 100% perfekte Reinigung.

dreame d9 max test review 15

Auf Teppichen sieht dies aber etwas anders aus. Hier solltest du die Leistung des D9 Max etwas hochdrehen bzw. Den Teppich-Modus aktivieren. Dann ist auch die Reinigungsleistung auf normalen Teppichen absolut zufrieden stellend. Normale Verschmutzungen, Staub oder auch Haare werden gut entfernt.

Gut, aber sicherlich auch nicht ganz perfekt. Gerade sehr klebende Tierhaare werden nicht zu 100% entfernt. Hier gibt es durchaus Modelle die noch einen etwas besseren Job machen.

Allerdings reinigt der D9 Max gut! So blöd es klingt, der D9 Max reduziert das allgemeine Schmutz und Staublevel massiv. Gerade dann wenn du Haustiere hast. Selbst wenn hier nicht 100% aller Tierhaare entfernt werden, 90%+ nimmt der Sauger problemlos auf und du kannst diesen im Gegenzug jeden Tag fahren lassen.

dreame d9 max test review 14

Hierdurch wird deine Wohnung deutlich sauberer, als wenn du alle nur alle X Tage gesaugt hättest.

Die Saugleistung würde ich aber unterm Strich als weit Überdurschnittlich bezeichnen, vor allem auf den höheren Leistungsstufen!

 

Fazit

Der Dreame D9 Max ist ein sehr guter Saugroboter, der empfehlenswert ist. Folgendes würde ich als die Stärken des D9 Max ansehen:

  • Sehr gute und zuverlässige Navigation
  • Gute App
  • Großer Schmutzauffangbehälter
  • Hohe Akkulaufzeit
  • Gute Saugleistung (4000 pa)
  • Sehr leiser Betrieb

Dank des Laser-Sensors und der guten Software besitzt der D9 Max eine überdurchschnittlich gute Navigation. Der Sauger wirkte durchgehend souverän und erreichte eine nahezu 100% Abdeckung meiner Wohnung.

Dabei bot dieser einer gute Saugleistung und arbeitete dank großem Akku recht lange, auch bei höherer Saugleistung.

dreame d9 max test review 16

Erfreulich ist auch der große Schmutzauffangbehälter. Gerade wenn du Haustiere hast kann dies bei anderen Saugrobotern knapp werden! Ich spreche hier aus Erfahrung, es ist immer wieder erstaunlich wie viele Haare so ein Hund produziert.

Was spricht aber gegen den Dreame D9 Max? An sich nichts. Ich konnte keine Fehler oder Schwachstellen aufdecken. Der Roboter arbeitet gut und zuverlässig.

Das einzige was ich kritisieren könnte wäre das Fehlen von Zusatzfunktionen. Verglichen mit dem Dreame L10 Pro fehlt z.B. die erweiterte Hindernisvermeidung. Mehr habe ich aber nicht zu bemängeln.

Kurzum, ja der Dreame D9 Max macht einen klasse Job und ist voll empfehlenswert, auch wenn du dir mal den Dreame L10 Pro zusätzlich ansehen solltest.

Grundsätzlich würde ich den Dreame D9 Max für größere Wohnungen, mit gehobener Komplexität und einem höheren Schmutzaufkommen empfehlen. Natürlich eignet sich der Sauger auch für andere Wohnungstypen, hier kann dieser aber seine Stärken am besten zeigen.

dreame d9 max

Michael Barton
Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Neuste Beiträge

Das Teufel RADIO ONE im Test, super Radiowecker für empfangsstarke Gebiete!

Mit dem RADIO ONE bietet Teufel ein neues Radio an, wer hätte es bei dem Namen gedacht. Allerdings soll das RADIO ONE mehr als...

Das Sonnet Echo 11 Thunderbolt 4 Dock im Test

Thunderbolt 4 hat mittlerweile Einzug in einige Notebooks gefunden. Zubehör welches allerdings nutzen aus der Thunderbolt 4 Verbindung ziehen kann ist noch recht selten. Eins...

Der Razer USB-C 130W GaN Charger im Test, super Qualität!

Wenn du nach MultiPort USB Ladegeräten suchst werden die meisten Modelle von irgendwelchen teils winzig kleinen asiatischen Herstellern stammen, von denen die wenigsten jemals...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.