Die NexiGo HelloCam im Test, eine günstige Webcam mit Windows Hello

-

Dass wir Smartphones per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung entsperren, ist mittlerweile gang und gäbe. Allerdings bei Windows Computern nutzen wir in der Regel weiterhin Passwörter.

Aber es gibt ja eine Alternative, welche viel zu selten genutzt wird, die Gesichtserkennung via Windows Hello. Windows Hello nutzt dabei nicht nur eine einfache Gesichtserkennung, sondern benötigt spezielle Hardware inklusive IR LEDs usw.

Hier gibt es diverse Webcams, die Windows Hello integriert haben, meist aber etwas teurere Modelle.

Eine günstige Webcam mit Windows Hello, welche ausgesprochen attraktiv aussieht, ist die NexiGo HelloCam. Diese verfügt über die klassische Full HD Auflösung, das angesprochene Windows Hello inklusive IR LEDs und zusätzlicher Sensoren, wie auch über ein “automatisches Datenschutz Cover“.

Nutzt du die Webcam nicht, dann schiebt sich automatisch ein Verschluss über die Linse. Du weißt also immer zu 100% ob deine Webcam aktiv ist oder nicht.

Aber wollen wir uns die NexiGo HelloCam doch einmal im Test ansehen!

 

Die NexiGo HelloCam im Test

Die NexiGo HelloCam ist eine sehr große und vor allem breite Webcam. Diese hat eine Breite von 131 mm, womit sie sogar größer ist als die Logitech Brio 4K (102 mm).

Die Halterung ist dabei aber recht gut gemacht! So kannst du die Webcam entweder auf einem Stativ verschrauben oder an den oberen Rand deines Monitors hängen. Für letzteres haben wir einen guten dreiteiligen Klappmechanismus.

Ansonsten haben wir auf der Front die große Kameralinse, welche intern von dem Datenschutz Cover verdeckt ist, wie auch zwei Sensoren für Windows Hello und zwei Mikrofon Öffnungen.

Auf der Rückseite findest du einen USB C Port für die Verbindung mit dem PC.

 

“automatisches Datenschutz Cover“

Die NexiGo HelloCam verfügt über ein “automatisches Datenschutz Cover“. Über der Kameralinse befindet sich ein rotes Cover/Abdeckung. Nutzt du die Kamera, dann wird diese Abdeckung automatisch eingezogen.

Wie funktioniert das genau? Sobald von deinem Betriebssystem eine “Anfrage” zur Kameranutzung kommt, weil du deine Chat Anwendung oder die Windows Kamera Anwendung gestartet hast, wird diese Abdeckung entfernt.

Das Datenschutz Cover ist also weniger ein Schutz gegen ein Einschalten der Kamera und mehr ein Indikator, ob die Kamera genutzt wird oder nicht, ähnlich einer Status-LED.

Allerdings wäre diese “Status-LED” nicht zu umgehen, denn ansonsten würdest du nichts sehen. Wenn die Kamera aber aktiv ist, kannst du nicht manuell einfach das Cover schließen.

 

Bildqualität

In der HelloCam steckt ein vergleichsweise klassischer Full HD (1920 x 1080) Pixel Sensor mit bis zu 30 FPS.

Wir haben zudem eine weitwinklige Linse, mit einem “Fix Focus”. Fix Focus bedeutet das alles innerhalb eines gewissen Abstands immer im Fokus ist. Dies hat Vor- und Nachteile. Willst du beispielsweise etwas dicht an die Kamera halten, damit andere dies besser erkennen können, dann ist dies ein Nachteil, denn die Kamera wird auf sehr nahe Objekte nicht fokussieren. Auf der anderen Seite bist du immer im Focus.

Die Bildqualität ist erfreulich gut! Das Bild ist bei halbwegs brauchbarem Licht sehr schön klar, scharf und Farben sehen gut aus. Auch handhabt die HelloCam den Weißabgleich sehr gut.

Hier und da wirkt das Bild vielleicht etwas überschärft, aber im Großen und Ganzen ist die Bildqualität um einiges besser als ich erwartet hätte. So übertrifft die Webcam Notebook Webcams deutlich.

Selbst im Vergleich mit der Creative Live! Cam Sync V3 (eine 2K Webcam) hält das Bild stand.

Creative Live! Cam Sync V3
NexiGo HelloCam
Creative Live! Cam Sync V3
NexiGo HelloCam

So finde ich den Weißabgleich und die Farben bei der NexiGo HelloCam sogar besser! Die Kamera überschärft etwas, aber generell verkauft diese sich extrem gut!

Vor allem im Low Light kann diese das Bild der Creative Live! Cam Sync V3 schlagen.

 

Windows Hello funktioniert

Hier können wir es an sich kurz machen. Die Kamera bringt Windows Hello mit und dieses funktioniert. Sogar recht gut!

Ja es kann 1-3 Sekunden dauern bis Windows Hello dein Gesicht erkennt, es kann auch mal sein, dass dies nicht klappt. Allerdings ist die NexiGo HelloCam hier +- auf dem Level der Logitech Brio.

 

Fazit

Die NexiGo HelloCam ist fürs Geld erstaunlich gut, anders kann ich dies nicht sagen. So ist das Bild wunderbar klar und sauber, vielleicht etwas überschärft, aber es übertrifft die meisten Webcams die ich in dieser Preisklasse kenne.

Klar, diese ist nicht auf dem Niveau der Logitech Brio, aber mit 60€ zum Zeitpunkt des Tests auch um einiges günstiger.

Dabei funktioniert auch Windows Hello sehr gut! Windows Hello funktioniert selbst mit der Brio nicht viel besser. Auch das automatische Datenschutz Cover ist nett, auch wenn ich mir hier vielleicht eine manuelle Steuerung von ihm gewünscht hätte.

Lediglich das Mikrofon in der Kamera konnte mich nicht so recht überzeugen. Ansonsten konnte diese aber eine überzeugende Vorstellung abliefern.

NexiGo HelloCam
POSITIV
Gute Bildqualität
Windows Hello funktioniert
Abnehmbares Kabel
Datenschutz-Cover
NEGATIV
Mikrofon mäßig
Recht groß
85

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: USB Heizwesten und Jacken, funktionieren sie wirklich?

Gerade in Zeiten von extremen Heizkosten muss man ein wenig kreativ werden, um sich günstig warm zu halten. Eine interessante Option sind hier USB...

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Neuste Beiträge

Empfehlung! Eine fantastische Gaming Maus, NZXT Lift 2 im Test

Mit der Lift 2 hat NZXT eine neue High End Gaming Maus auf den Markt gebracht. Diese soll durch ein extra leichtes Design, wie...

Top Smarte Türklingel ohne Abo! Tapo D230 Smarte Batterie -Video-Türklingel im Test

TP-Link hat mit seiner Tapo Marke ein beachtliches Sortiment an durchaus guten Smart Home Produkten aufgebaut. Dieses wird nun mit der Tapo D230S1 Smarten...

Ugreen Nexode Pro 65W im Test, super kompakt und super gut?

Mit seiner Nexode Pro Serie hat Ugreen neue High End USB Ladegeräte auf den Markt gebracht. Diese sollen sich dabei nicht nur durch aktuellste Technik,...

Wissenswert

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

2 Kommentare

  1. „Auch das automatische Datenschutz Cover ist nett, auch wenn ich mir hier vielleicht eine manuelle Steuerung von ihm gewünscht hätte.“

    Die manuelle Steuerung des Datenschutz Cover ist ebenfalls möglich. Ein Touch Sensor , welcher sich auf der linken Seite hinter dem „NEXIGO“ Schriftzug verbirgt. Damit lässt sich bei Berührung das Cover manuell schließen oder öffnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dass wir Smartphones per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung entsperren, ist mittlerweile gang und gäbe. Allerdings bei Windows Computern nutzen wir in der Regel weiterhin Passwörter. Aber es gibt ja eine Alternative, welche viel zu selten genutzt wird, die Gesichtserkennung via Windows Hello. Windows Hello nutzt dabei...Die NexiGo HelloCam im Test, eine günstige Webcam mit Windows Hello