Der neue tizi Turbolader 2x ULTRA im Test, KFZ Ladegerät für das Apple MacBook Pro (30W USB C)

Mit dem tizi Turbolader 2x ULTRA hat equinux vor Kurzem sein neustes und auch leistungsstärkstes Autoladegerät auf den Markt gebracht. Dieses besitzt satte 42W Leistung!

Der tizi Turbolader 2x ULTRA ist hierbei gar nicht mal zwingend für Smartphones gedacht, welche sich natürlich auch problemlos laden lassen, sondern eher für leistungshungrigere Geräte, wie Notebooks und Tablets.

Dabei denkt equinux natürlich speziell an die Apple MacBooks und MacBook Pros, welche sich via USB C laden lassen.

Hier liegt auch das Geheimnis des tizi Turbolader 2x ULTRA. Dieses Autoladegerät unterstützt den neuen USB Power Delivery Standard, welcher nicht nur in diversen Smartphones wie dem neuen iPhone X und 8 zum Einsatz kommt, sondern auch in diversen Notebooks wie dem Apple MacBook Pro, dem Dell XPS usw.

Freundlicherweise hat mir equinux den tizi Turbolader 2x ULTRA für einen Test zur Verfügung gestellt. Wollen wir uns daher einmal ansehen wie dieses sich so in der Praxis schlägt!

Neugierig?

 

Der neue tizi Turbolader 2x ULTRA im Test

Bereits auf den ersten Blick schafft es der tizi Turbolader 2x ULTRA durchaus etwas Eindruck zu schinden. Sowohl optisch wie auch Qualitativ ist das Ladegerät hervorragend!

Das Gehäuse des Ladegeräts ist in zwei Bereiche unterteilt. Der untere Teil des Gehäuses besteht aus einem schwarzen Hochglanz Kunststoff, welches zwar sehr empfindlich gegenüber Fingerabdrücken ist, aber qualitativ 1A.

Der obere Teil hingegen ist aus einem soliden Aluminium Block gefräst. Dieser Block Aluminium ist zudem in einem „Monza Rot“ gefärbt, welches wirklich schick aussieht.

Ohne Frage dies ist das haptisch hochwertigste KFZ Ladegerät, das mir bisher begegnet ist.

Erstaunlicherweise ist der tizi Turbolader 2x ULTRA allerdings relativ kompakt, für seine hohe Leistung von 42W.

Der Kopf besitzt lediglich eine Länge von rund 33mm, eine Breite von 24mm und eine Höhe von 15mm (gesamt ca.60mm länge/höhe). Damit sollte das Ladegerät auch in engere Zigaretten Anzünder passen.

Wie steht es um die Anschlüsse? Das Ladegerät selbst wird natürlich via 12V Zigarettenanzünder mit Energie versorgt. Solltet Ihr einen Truck oder Ähnliches haben was mit 24V Boardspannung arbeitet, wird dieses Ladegerät vermutlich nicht funktionieren.

Auf Seite der Ausgänge finden wir einen normalen 5V USB Port, welcher mit 2,4A maximaler Leistung allerdings schon recht flott ist.

Der Star ist aber der USB C Port. Dieser USB C Port unterstützt den USB Power Delivery Standard und kann über diesen bis zu 30W Leistung bieten. Leider gibt equinux nicht genau an wie viel Leistung, bei welcher Spannung zur Verfügung steht, dies schauen wir uns aber gleich im Praxisteil genauer an.

Ähnlich wie bei Quick Charge können Ladegeräte welche USB Power Delivery unterstützen teilweise bis zu 20V über den USB Port liefern.

Dies geschieht natürlich nur in Rücksprache mit dem angeschlossenen Gerät. Allerdings erlaubt diese höhere Spannung Geräte zum einen schneller zu laden und zum anderen auch größere Geräte zu laden.

 

USB Power Delivery

Ich glaube es ist sinnvoll einmal kurz zu erklären was überhaupt USB Power Delivery ist. Quick Charge, Super Charge usw. wird sicherlich den Meisten etwas sagen.

Es handelt sich hierbei um Schnellladetechnologien für Smartphones und Tablets, welche bereits vor einigen Jahren auf den Markt gekommen sind. Ebenfalls haben alle gemeinsam, dass es sich hier um proprietäre Technologien handelt.

Das heißt, jedes Schnellladeverfahren ist entweder mit Lizenzgebühren oder einen Hersteller verknüpft. Quick Charge gehört Qualcomm, Super Charge Huawei usw.

USB Power Delivery hingegen ist ein freier Standard. Jeder Hersteller kann diese Technik nutzen, wenn er dies möchte.

Hierdurch hat USB Power Delivery auch in der letzten Zeit deutlich an Verbreitung zugelegt. Gerade Apple verbaut USB Power Delivery aktuell in allen seinen Geräten.

Hier eine kleine nicht vollständige Liste mit mir bekannten Geräten welche USB Power Delivery zum Laden/Schnellladen unterstützen:

  • Google Pixel
  • Google Pixel XL
  • Google Pixel C
  • Google Pixel 2 (XL)
  • LG G6 (9V)
  • Samsung Galaxy S8 (5V 3A oder 9V)
  • Samsung Galaxy S8 Plus (5V 3A oder 9V)
  • Dell XPS 13 (20V)
  • Dell XPS 15 (20V)
  • Apple MacBook
  • Apple MacBook Pro (14,5V oder 20V)
  • Apple iPad Pro 10.5
  • Apple iPad Pro 12.2
  • Apple iPhone 8 (Plus)
  • Apple iPhone X
  • LG Gram 2017
  • Razer blade Stealth
  • Nintendo Switch (14,5V)
  • Huawei Mate 9 (9V)
  • Huawei P10 (9V)
  • Huawei P10 Plus (9V)
  • Huawei Mate 10 Pro

Wie man sieht, gibt es mittlerweile doch schon eine recht große Verbreitung dieses Standards.

Wie funktioniert USB Power Delivery? Der normale USB Port arbeitet mit einer festen Spannung von 5V und aktuell mit einem maximalem Strom von 2,4A.

Um nun höhere Ladegeschwindigkeiten zu erreichen, wird bei USB Power Delivery die Spannung von 5V auf 9V, 12V, 15V oder 20V angehoben. Dies geschieht nur in Rücksprache mit dem angeschlossenen Gerät!

Schließt ihr ein nicht USB Power Delivery fähiges Smartphone an einen USB Power Delivery Ladegerät an, wird dieses Gerät ganz klassisch mit 5V versorgt. Daher könnt ihr auch am USB C Port des equinux tizi Turbolader jedes Gerät mit USB C laden.

Erst nach einer Absprache zwischen Ladegerät und Smartphone/Tablet/Notebook wird die Spannung hochgeschaltet. Es ist leichter, eine hohe Spannung zu übertragen, als einen hohen Strom.

Allerdings gibt es einige Notebooks, die eine Mindestleistung voraussetzen. Man kann also nicht jedes USB Power Delivery fähige Notebook an jedem USB Power Delivery Ladegerät laden.

Beispielsweise das Dell XPS 13/15 benötigt mindestens 45W. Hat das Ladegerät diese nicht, wird das Laden in der Regel verweigert.

 

Messwerte

Kommen wir zum eigentlichen Test.

Folgende Geräte habe ich am equinux tizi Turbolader 2x ULTRA getestet:

  • Dell XPS 13
  • Apple MacBook Pro 13“
  • Apple iPad Pro 10.5
  • Apple iPhone X
  • Huawei Mate 10 Pro
  • Google Pixel 2 XL
  • Samsung Galaxy S8+

Beginnen wir mit dem, was mich am meisten überrascht hat und das wären die beiden Notebooks. In der Regel verweigert das Dell XPS 13 das Laden an Ladegeräten welche weniger als 45W liefern. Allerdings funktionierte das Laden am Turbolader, mit 20,6V und 1,49A, was rund 30,7W entspricht. Es gab zwar beim XPS eine Warnung, dass das Laden langsamer ist, aber es lädt, Daumen hoch dafür!

 

Auch das Apple MacBook Pro 13 (Late 2016) lädt natürlich problemlos am tizi Turbolader 2x ULTRA. Hier konnte ich eine Geschwindigkeit von 20,5V 1,37A messen, was 28W entspricht.

28W ist ein vernünftiges Ladetempo. Solltet ihr allerdings während des Ladens Videoschnitt oder andere intensive Anwendungen betreiben, kann es sein, dass sich das Notebook noch entlädt. Dies gilt gerade für das Größe 15 Zoll MacBook Pro.

Wenn man im Internet surft oder Videos schaut hingegen reichen 28W aus, um den Akku langsam zu laden. Ausgeschaltet wird ein 13“ MacBook Pro an diesem Ladegerät in rund 2 Stunden voll sein.

Wie steht es um das Apple iPhone X und iPad Pro 10.5? Diese könnt ihr natürlich entweder am normalen 2,4A USB Port laden oder mithilfe des Apple Lightning zu USB C Kabel auch am USB C.

Am USB C Port können die neuen iPhones (X und 8) wie auch die neueren iPads schnellladen! Das iPhone X erreichte am normalen USB Port 5V 1,38A (6,9W) und am USB C Port satte 9,39V 1,86A (17,46W).

Zum Vergleich am beiliegenden Ladegerät erreicht das iPhone X gerade mal 5W, der USB C Port des Turbolader ist als gut 3x so schnell.

Ähnliches gilt auch für das iPad Pro 10.5. Am normalen USB Port werden 5V 2,12A erreicht (10,6W), am USB C Port 15,5V 1,45A (22,48W).

Aber nicht nur Apple Produkte lassen sich am equinux tizi Turbolader 2x ULTRA 42W schnellladen.

Auch das Google Pixel (2) und Huawei Mate 10 Pro können Schnellladegeschwindigkeiten erreichen. Im Falle des Google Pixel 2 XL 9,36V 2,2A, also 20,6W und das Huawei Mate 10 Pro 9,36V 1,86A, also 17,4W.

Das Huawei Mate 10 Pro lädt damit zwar etwas langsamer als am originalen Super Charge Ladegerät, aber deutlich schneller als an einem normalen USB Port.

Wie steht es um das Samsung Galaxy S8? Das S8 hat einen merkwürdigen USB Power Delivery Support. An dem normalen 5V USB Port mit 2,4A erreicht das S8+ 5V 1,76A, was 8,8W entspricht. Am USB Power Delivery Port erreicht dieses 5V 2,68A, was 13,4W entspricht.

Das S8 schaltet zwar die Spannung nicht hoch, wie es die anderen Smartphones machen, erhöht aber beim Erkennen eines USB Power Delivery Ports den Ladestrom deutlich. So deutlich, dass dieser ungefähr auf dem Level liegt wie an einem Originalen Quick Charge Ladegerät, welches ja eigentlich der Standard für das S8 ist.

Zum Abschluss, wie steht es um den Leerlaufstromverbrauch? Dieser liegt laut meinen Messungen bei 0,396W, was okay ist.

 

Fazit

Daumen hoch für den tizi Turbolader 2x ULTRA! Dieser bietet an USB C und Apple Geräten eine tadellose Performance!

Der USB C Port kann dank der Unterstützung von USB Power Delivery nicht nur die neueren iPhones und iPads schnellladen, sondern auch diverse Notebooks. Dabei spreche ich nicht nur von den Apple MacBooks und MacBook Pros, sondern auch von diversen Windows Geräten. Selbst mein etwas zickigeres Dell XPS 13 ließ sich am Turbolader aufladen, was mich selbst etwas überrascht hat.

Aber auch viele Android Smartphones wie das Google Pixel, Huawei Mate 10/P10, Samsung Galaxy S8 erreichen am USB C Port eine sehr hohe Ladegeschwindigkeit! Größtenteils auf Schnellladetempo Level.

Hinzu kommt die wirklich tolle Haptik und Optik, wie auch der zusätzliche normale USB Port und eine vollherzige Empfehlung für den equinux tizi Turbolader 2x ULTRA 42W fällt nicht schwer!

Zwar ist der Preis mit rund 50€ für den tizi Turbolader 2x ULTRA 42W schon gehoben, aber die Leistung passt und equinux ist ein deutsches Unternehmen, was sicherlich auch ein kleiner Pluspunkt ist.

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen