Der Teufel Rockster Air im Test, was ein Monster!

Wenn man sich einen Bluetooth Lautsprecher vorstellt, hat man vermutlich einen kleinen Plastik- Lautsprecher vor Augen, welcher meist mehr schlecht als recht klingt.

Allerdings zieht Bluetooth auch immer mehr in größeren Lautsprechern ein. Bestes Beispiel ist der Teufel Rockster Air.

Der Rockster Air ist ein etwas größeres Kaliber an „portablen“ Lautsprecher. Dieser ist eher ein kleines mobiles Beschallungssystem, als ein Bluetooth Lautsprecher.

Dementsprechend sieht Teufel auch den Haupteinsatz-Ort auf Partys und Feiern. Dafür bringt der Teufel Rockster Air auch eine satte Leistung mit, welche für eine maximale Lautstärke von unheimlichen 112dB reichen soll.

Aber kann der Teufel Rockster Air auch abseits seiner imposanten Lautstärke überzeugen? Dies gibt es im Test herauszufinden! An dieser Stelle vielen Dank an Teufel für das Ausleihen des Rockster Air!

 

Der Teufel Rockster Air im Test

Mit einer Höhe von rund 46cm einer Breite von 38cm und einer Tiefe von rund 29cm bringt der Rockster Air schon ein ordentliches Klangvolumen mit. Auch das Gewicht ist mit rund 15KG recht ordentlich.

Anhand dieser Daten sollte schon alleine klar sein, dass der Rockster Air kein gewöhnlicher Bluetooth Lautsprecher ist. Der Teufel Rockster Air hat eher etwas von einem kleinen PA System, als von einem gewöhnlichen Bluetooth Lautsprecher. Hierzu passt auch die recht massive und etwas gröbere Optik des Rockster Air.

Nein optisch ist dies kein Lautsprecher für das „feine Wohnzimmer“, eher für den Party Keller.

Teufel setzt beim Rockster Air auf die typische schwarz/rote Farbkombination. Die Front des Lautsprechers ist hierbei vollständig von einem groben und sehr massivem Lautsprechergitter bedeckt. Die Seiten hingegen sind aus einem massiven Holz gefertigt und besitzen Anker für eine Trageschlaufe.

Ja der Lautsprecher ist recht groß, aber mithilfe der Trageschlaufen bietet dieser dennoch eine ganz gute Portabilität, sofern ihr nicht plant wandern zu gehen.

Wie bereits erwähnt, strahlt der Rockster Air eine unheimliche Massivität aus. Dies ist kein filigraner Bluetooth Lautsprecher, sondern wirklich ein Gerät, das auch mal ein Umkippen oder einen kleineren „Unfall“ überstehen kann.

Die Tasten und Drehknöpfe des Rockster Air sind auf dessen Oberseite angebracht, unter einer kleinen Plexiglas Platte. Zum einen sieht diese Abdeckung ganz schick aus, zum anderen erfüllt diese auch praktische Zwecke.

Zum einen blockiert sie etwas das „Herumspielen“ von neugierigen Gästen, zum anderen schützt diese den Lautsprecher auch etwas vor Wasser. Der Rockster Air besitzt zwar kein Wasserschutz Rating, aber sollte mal ein Bier über dem Lautsprecher ausgekippt werden, wird die Klappe die Tasten effektiv schützen.

Über was für Tasten verfügt der Rockster Air? Genau genommen über gar keine Tasten, sondern über sieben Drehknöpfe. Einer für die Lautstärke, einer für Höhen, einer für Bässe und insgesamt vier Knöpfe für die Eingänge des Lautsprechers.

Ja, Ihr könnt die Tonsignale der Eingänge des Rockster Air mischen und über Eingänge verfügt der Rockster Air einige.

Neben Bluetooth besitzt der Lautsprecher auf seiner Rückseite einen 3,5mm AUX Eingang, einen 6,3mm Eingang für Instrumente und einen XLR Eingang für Mikrofone.

Das Tonsignal aller dieser Quellen kann gleichzeitig wiedergegeben werden, bzw. Ihr könnt dies über die Drehknöpfe auf der Oberseite abmischen.

Es ist im Übrigen auch möglich, zwei Rockster Air miteinander zu verbinden, für einen noch „größeren“ Klang.

Wie steht es um die Stromversorgung? Der Teufel Rockster Air kann natürlich via Netzteil betrieben werden, aber auch via Akku.

Teufel gibt die Akkulaufzeit mit bis zu 30 Stunden an, was extrem viel ist! Sind 30 Stunden realistisch? Nicht wenn Ihr eine Party beschallt, aber bei einer Zimmerlautstärke sind durchaus Laufzeiten in diesem Größenbereich machbar.

 

Klang des Teufel Rockster Air

Wie klingt denn nun der Teufel Rockster Air?

Das Erste was ohne Frage auffällt, ist die maximale Lautstärke. Um mein 15m² Büro in Zimmerlautstärke zu beschallen, reicht es den Rockster Air ca. 10-20% aufzudrehen. Ab 40% wird es brüllend laut, darüber hinaus im Raum nicht aushaltbar.

Es währe ohne Probleme möglich den Lautsprecher bei einer Garten Party weit genug aufzudrehen damit sich Nachbarn wegen Lärmbelästigung beschweren. Das laute Beschallen eines 100m² Raums oder sogar noch größer ist mit dem Teufel Rockster Air ohne Probleme möglich.

112dB ist sehr ordentlich! Zum Vergleich ein normaler Feuermelder hat 85dB. Dabei hält der Rockster Air seine Klangqualität wirklich sehr lange. Erst kurz vorm Limit merkt man, wie der Bass etwas reduziert wird, um ein Übersteuern zu verhindern.

Wie ist aber nun der Klang?

Auf normalen, Hausparty tauglichen Lautstärken ist ganz klar der Bass das primäre taktgebende Element. Keine Überraschung, denn im Rockster Air ist ein 25cm Tieftöner verbaut, welcher ohne Frage die Hauptlast trägt.

Der Bass lässt sich hierbei mithilfe eines Drehreglers auf die eigenen Wünsche anpassen. Bei niedrigen Lautstärken habe ich beispielsweise den Bass mehr aufgedreht, als bei höheren Lautstärken.

Der Teufel Rockster Air schafft es durchaus Wände zum Wackeln zu bekommen, am Bass gibt es nichts auszusetzen! Dieser ist tief, kräftig und qualitativ hochwertig. Wer es richtig krachen lassen möchte, wird viel Freude am Rockster Air haben.

Allerdings ist der Teufel Rockster Air kein klassicher „Hifi“ Lautsprecher, was man in den Höhen und Mitten etwas merkt.

Die Mitten sind tendenziell eher schwach, genau wie die unteren Höhen. Eventuell liegt dies am verbauten Hochtonhorn, welches für die Pegelfestigkeit benötigt wird, aber nicht ganz mit klassischen Hifi Hochtönern mithalten kann.

In der Standard Position des Höhenregelers ist mir der Rockster Air beispielsweise etwas matt, dreht man die Höhen hoch, bekommen diese ein gutes Stück mehr Glanz und Brillanz.

Aufgrund der extrem guten und tiefen Bässe, wie auch den guten oberen Höhen bietet der Rockster Air eine subjektiv sehr hohe Dynamik und Lebendigkeit. Wenn man so will, der Teufel Rockster Air macht Spaß und das richtig viel!

Gerade in Titeln mit mächtigeren Bässen fühlt sich der Lautsprecher richtig wohl und bekommt auch die Luft regelrecht zum Beben.

Ja selbst im Akkubetrieb ist der Rockster Air voll Party tauglich oder generell für Nutzer, welche es gerne ordentlich krachen lassen.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Im Leerlauf besitzt der Teufel Rockster Air leichte Störgeräusche, welche ich auf Bluetooth Störungen schiebe. Dieses „geknisterte“ wird allerdings nicht mitverstärkt und ist somit nur zu hören, wenn man sich ca. einen Meter vor dem Lautsprecher befindet und gerade keine Musik läuft.

Von daher ist dieser Kritikpunkt nicht tragisch. Zumal abseits davon die Bluetooth Verbindung sehr gut war. Man kann sich problemlos mit seinem Smartphone im Raum bewegen, Teufel gibt einen maximalen Abstand von 10m an, welcher auch richtig ist.

Qualitativ ist die Bluetooth ebenfalls tadellos, sofern man ein Android Smartphone mit APTX nutzt. Ohne APTX hört man einen leichten qualitativen Unterschied, welcher aber immer noch sehr gering ist.

 

Fazit

Ihr veranstaltet regelmäßig Partys, ob nun Outdoor oder im eigenen Partykeller und sucht dafür einen Semi-Portablen/Professionellen aktiven Lautsprecher mit Bluetooth? Dann ist der Teufel Rockster Air das richtige Kaliber!

Dieser ist laut, bassstark und generell einfach nur mächtig! Mit maximal 112dB schafft der Rockstar problemlos Lautstärken, welche in kleineren Räumen einfach nur unangenehm sind, was in diesem Fall aber positiv gemeint ist.

Dabei ist der Bass mächtig genug durchaus Wände zum Wackeln zu bekommen. Erst auf extremen Pegeln merkt man, dass der Tiefbass Bass etwas reduziert wird. Bis dahin habt Ihr aber viel Luft auch große Räume ordentlich zu beschallen.

Das Erstaunlichste ist allerdings, dass der Teufel Rockster Air dies auch im Akkubetrieb schafft! Zumal der Akku auch wirklich recht lange halten kann. Leise sind laut Teufel bis zu 30 Stunden möglich, in Party tauglichen Lautstärken weiterhin zweistellige Werte.

Hinzu kommt eine große Anschlussvielfalt, welche unter anderem das Verbinden und Abmischen von Instrumenten, Mikrofonen und sonstigen Geräten welche 3,5mm nutzen ermöglicht. Hinzu kommt natürlich Bluetooth.

Allerdings muss man natürlich dazu sagen, dass der Teufel Rockster Air mit rund 600€ natürlich nichts für jeden ist. Zwar klingt der Lautsprecher gut, gerade was den Bass angeht, dieser ist aber kein „HiFi“ Lautsprecher.

Der Teufel Rockster Air fühlt sich erst richtig wohl, wenn man diesen über Zimmerlautstärke betreibt. Seid Ihr der richtige Nutzer für den Teufel Rockster Air, dann gibt es nichts was gegen den Kauf spricht! Der Rockster Air macht Spaß!

Positiv

  • Robuste Verarbeitung
  • Coole Optik
  • Viele Anschlüsse und Bluetooth
  • Integrierter Mixer
  • Guter Akku
  • Starker Klang mit satten Bässen

Neutral

  • Verarbeitung nicht ganz perfekt (schrauben an der Seite waren etwas Fest angezogen)

 

Negativ

  • Leichte Bluetooth Störgeräusche im Leerlauf
Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.