Der DOCKIN D Cube Bluetooth Lautsprecher im Test

-

Mit dem D Cube hat DOCKIN vor kurzem eine kompaktere und auch etwas günstigere Version des Preisgekrönten D Fine auf den Markt gebracht.

Trotz etwas kompakterer Abmessungen soll der D Cube dennoch mit einem dynamischen HiFi Klang punkten, welcher durch ein 2 Wege System entsteht.

Klingt doch spannend! Aber natürlich bewirbt jeder Hersteller seine Produkte mit großen Tönen, wie es dann aber in der Wirklichkeit aussieht ist was völlig anderes.

Wollen wir uns daher doch einmal im Test ansehen wie gut der DOCKIN D Cube wirklich ist! Kann dieser in die Fußstapfen des großen D Fine treten?

An dieser Stelle vielen Dank an DOCKIN für das Zuverfügungstellen des D Cube!

 

Der DOCKIN D Cube im Test

Mit 10 x 10 x 17,5 cm ist der D Cube durchaus schon ein etwas größerer Bluetooth Lautsprecher, welcher, wie der Name schon vermuten lässt, in einem sehr quadratischem Design daher kommt.

Das Design ist wie bei DOCKIN üblich recht schlicht aber schick gehalten! Der D Cube wirkt nicht wie ein weiterer 0815 China Bluetooth Lautsprecher, sondern wie ein Markenprodukt. Dies wird auch bereits von der etwas höherwertigen Verpackung wiedergespiegelt, welche so durchaus beim Media Markt und Co im Regel stehen könnte. Einen kleinen Punktabzug gibt es hier lediglich für seinen etwas chemischen Geruch, welcher aber innerhalb von wenigen Minuten komplett verfolgen war.

Der Lautsprecher selbst ähnelt vom Aufbau etwas einem mini Regal-Lautsprecher. So besitzt auch der D Cube zwei Lautsprechertreiber, einen Hochtöner und einen Tief/Mitteltöner. Beide sind auf der Front unter einem metallenem Lautsprechergitter angebracht.

Auf der Rückseite findet sich ein weiteres Lautsprechergitter, unter welchem aber nur ein sehr großer passiver Treiber angebracht ist.

Das restliche Gehäuse des D Cube ist aus einem recht massiv wirkendem matten Kunststoff gefertigt. Allgemein wirkt der D Cube recht schwer und massiv.

Hierdurch hat sich bei mir etwas der Eindruck gebildet, dass der Lautsprecher primär für einen stationären Einsatz in den eigenen vier Wänden vorgesehen ist. Falls Ihr einen Lautsprecher sucht welcher täglich von Punkt a zu Punkt b transportiert werden soll, gibt es klar handlichere Modelle. So ist der D Cube zwar an sich nicht zu groß um ihn mitzunehmen, aber die Form ist hierfür suboptimal (der Lautsprecher ist blöd mit einer Hand zu tragen).

Für mich ist dies aber kein Minuspunkt. Ich vermute die meisten Nutzer werden ihren Bluetooth Lautsprecher eh zu 99% zu Hause oder mal im Garten nutzen, wofür der D Cube auch völlig taugt.

Für Letzteres ist der D Cube auch nach IP55 Wasser geschützt. Ihr solltet diesen also nicht untertauchen, aber etwas Regen oder eine nasse Wiese sollte kein Problem sein.

Hierfür verfügt der Lautsprecher auch über eine kleine Gummiabdeckung über den Anschlüssen auf der Rückseite. Hier ist ein 3,5mm AUX Eingang, wie auch ein microUSB Eingang zu finden.

Der DOCKIN D Cube verfügt über einen 4400mAh Akku, der für ca. 10-12 Stunden Laufzeit sorgt. Gesteuert wird der D Cube über vier Tasten auf der Oberseite, welche einen klasse Druckpunkt besitzen!

 

Der Klang des DOCKIN D Cube

Der wichtigste Punkt bei jedem Bluetooth Lautsprecher ist natürlich der Klang. Taugt dieser nichts, taugt der gesamte Lautsprecher nichts.

Also wie schlägt sich der DOCKIN D Cube hier?

Starten wir bei den Höhen. Der D Cube verfügt über einen separaten Hochtöner, daher ist es nicht überraschend, das die Höhen ausgesprochen klar und gut ausgeprägt sind. Teils sind die Höhen sogar etwas sehr ausgeprägt.

Diese neigen in einigen Titeln zu einer gewissen Schärfe, welche allerdings auf mittlere bis höhere Distanzen (2-3 Meter +) auch wieder etwas verfliegt.

Dementsprechend würde ich die Höhen als gut einstufen! Für einen 99€ Lautsprecher klingen diese schon einmal klasse.

Etwas schwächeln tut der D Cube allerdings bei den Mitten. Diese sind doch recht dünn, wodurch der D Cube zu einem kühleren Klangbild neigt.

Ein wenig wird dies allerdings durch den Bass kompensiert. Der Bass des D Cube ist erstaunlich kraftvoll mit einem wirklich starken Punch! Selbst der Tiefgang ist ziemlich gut! Für einen Lautsprecher dieser Größe bietet der D Cube damit wirklich eine beeindruckende Bass-Leistung.

Hinzu kommt eine sehr hohe Spielfreude, welche natürlich vom starken hoch/tief Kontrast getragen wird. Im Gegenzug muss man aber auch klar sagen, dass es bessere Lautsprecher für Nutzer gibt, die eine besonders gute Detailwiedergabe und Natürlichkeit im Klang wüschen.

Der D Cube gefällt mir gut, sogar besser als der D Mate was den Klang angeht, aber der Cube ist klar mehr auf einen spaßigen und lebendigen Klang getrimmt, als auf audiophile Klänge.

Dennoch, sucht Ihr einen Lautsprecher, welcher es schafft einen kleinen bis mittelgroßen Raum gut mit Klang zu füllen, seid Ihr hier an der richtigen Adresse. Der DOCKIN D Cube macht einen guten Job einen Raum mit Klang zu füllen, auch bei höheren Lautstärken.

 

Fazit

Ihr sucht einen spaßig und lebendig klingenden Bluetooth Lautsprecher für eine Semi-Stationäre indoor Nutzung?

Dann seid Ihr beim DOCKIN D Cube an der richtigen Adresse! Zwar ist der D Cube auch für eine portable Nutzung geeignet, aber dieser wirkt auf mich für eine Nutzung im häuslichen Umfeld optimiert. Ich denke dies wird auch die wenigsten Nutzer stören, da die meisten Bluetooth Lautsprecher eh daheim genutzt werden.

Hierzu passt auch der kräftige und dynamische Klang, welcher keine Probleme damit hat sogar mittelgroße Räume zu füllen und das trotz der noch recht kompakten Abmessungen.

Für 99€ macht der DOCKIN D Cube hier einen sehr guten Job! Wo dieser etwas schwächelt, wäre bei den Mitten, welche recht schwach sind. Dafür sind die Höhen und auch der Bass recht ausgeprägt.

Sucht Ihr einen Lautsprecher mit dieser Klangsignatur kann ich Euch den DOCKIN D Cube mit gutem gewissen empfehlen!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

Sind Solar Powerbanks empfehlenswert? (meist nein!) Zahlen und Messwerte!

Das Konzept Solar-Powerbanks, also Powerbanks mit einem integrierten Solarpanel, klingt im ersten Moment toll! Du hast einen Akku, welcher sich von alleine auflädt. Allerdings sind...

Wie effizient sind Powerbanks? Mit Messwerten!

So gut wie kein elektrisches Gerät arbeitet zu 100% effizient. Dies gilt ganz besonders im Falle von Akkus, wo eigentlich eine hohe Effizienz besonders...

Neuste Beiträge

Das beste QNAP NAS für den Heimnutzer/kleines Büro 2024, QNAP TS-462 Test

Mit der Turbo Station TS-462 bietet QNAP ein ausgesprochen interessantes NAS an. So bietet dieses einen Intel Prozessor, 2,5 Gbit LAN, 4 Festplatten Schächte...

Langzeiterfahrung mit LiFePO4 Akku von Power Queen (und ECO-Worthy), wie hat die Kapazität sich gehalten?

Vor rund einem Jahr habe ich den Power Queen 12,8V 100Ah LiFePO4-Akku Auto-Heating auf Techtest getestet. Dort war ich mit dem Akku sehr zufrieden....

Test und Erfahrungsbericht, Dreame A1 Mähroboter

Nach Ecovacs hat nun auch Dreame seinen ersten Mähroboter auf den Markt gebracht, den A1. Wie auch schon das Modell von Ecovacs verzichtet auch der...

Wissenswert

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

DC Geräte an USB Power Delivery Ladegeräten und Powerbanks betreiben

USB Power Delivery Ladegeräte und Powerbanks bieten verschiedene Spannungsstufen. Im Optimalfall beim regulären USB PD Standard 5V, 9V, 12V, 15V und 20V. Allerdings im Gegensatz...

Wie schnell kann das iPhone 15 Pro wirklich Daten übertragen? (mit echter Messung)

Das neue iPhone 15 setzt erstmals auf einen USB C Port. Dieser erlaubt nicht nur das Nutzen von universellen Ladekabeln, sondern auch das schnellere...

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.