Der Anker 7-in-1 USB C Hub mit 100W Power Delivery Unterstützung im Test

-

Die meisten modernen Notebooks setzten auf USB C. Mal etwas mehr, wie bei den Apple MacBooks und mal etwas weniger.

USB C ist zwar ein sehr universeller und praktischer Standard, kann aber im Alltag auch etwas behindern, vor allem wenn man nur USB C am Notebook hat.

Hier kommen USB C Hubs ins Spiel. Diese schlüsseln den USB C Port, wenn man so will, in diverse andere Anschlüsse auf.

Eins der neusten Modelle stammt hier vom bekannten Zubehör Hersteller Anker. Der Anker 7-in-1 USB C Hub soll dabei primär mit der Unterstützung von bis zu 100W Ladestrom punkten. Gerade für Besitzer von größeren Notebooks ist dies natürlich sehr spannend.

Aber wie sieht es in der Praxis aus? Ist der Anker 7-in-1 USB C Hub mit 100W Power Delivery der beste Hub aktuell auf dem Markt? Finden wir dies im Test heraus!

An dieser Stelle vielen Dank an Anker für das zur Verfügung stellen des Hubs.

 

Der Anker 7-in-1 USB C Hub mit 100W Power Delivery Unterstützung im Test

Anker setzt auch bei seinem neusten USB Hub auf das typische portable Design, welches man meist bei solchen Hubs sieht. Ihr erhaltet also eine kleine flache Box, mit einem integrierten USB C Kabel.

Diese „Box“ hat Anker allerdings sehr schick gestaltet! Zum einen gefällt mir die „Space Grau“ Farbe ausgesprochen gut, zum anderen wirken die abgerundeten Kanten sehr wertig. Anker verzichtet auch auf eine Kunststoffzwischenebene. Das komplette Äußere des Hubs ist Aluminium!

Das Gehäuse des Anker 7-in-1 USB C Hubs misst dabei 117 x 53 x 15mm, was als vollkommen portabel zu bezeichnen ist. Allerdings ist der Hub mit 99g leicht überdurchschnittlich schwer.

Dies liegt sicherlich am erstaunlich massiven Gehäuse. Anker setzt hier auf ein sehr schön hochwertiges Aluminium, mit einer ungewöhnlichen Textur. Diese ist leicht matt, aber feiner als das meist gängige Aluminium. Das Ganze erinnert etwas an die Apple MacBooks, Anker setzt hier also auf ein etwas teureres Material.

Das höhere Gewicht und das massivere Gehäuse werden auch sicherlich etwas mit der Kühlung zu tun haben. Der Anker 7-in-1 USB C Hub unterstützt bis zu 100W Power Delivery. USB C Hubs werden allerdings sehr heiß wenn man durch diese hindurch lädt, ein paar USB Geräte angeschlossen hat usw.. Dies ist völlig normal und bei allen Modellen so!

Viele kleinere Hubs haben dabei durchaus das Problem des „durchbrennen“ und das bereits bei den meist maximal unterstützen 60W. Nutzt Ihr wirklich ein 100W Netzteil in Kombination mit dem 7-in-1 Hub wird einiges an Abwärme anfallen, für welche Anker aber anscheinend vorgesorgt hat.

Man merkt das im Inneren, dass der Hub nicht völlig hohl ist, was der schlechteste Fall für die Kühlung der Chips ist.

Ich denke also durchaus sagen zu können, dass der Anker 7-in-1 USB C Hub mit 100W Power Delivery bisher der hochwertigste USB C Hub ist, den ich in den Fingern hatte.

 

Anschlüsse und Ausstattung

Wie der Name schon vermuten lässt verfügt der Anker 7-in-1 USB C Hub über insgesamt 7 Ausgänge. Dabei handelt es sich um:

  • 2x USB A 3.0
  • 1x USB C 3.0 bzw. 3.1 Gen 1
  • 1x USB C Power Delivery Eingang
  • 1x HDMI
  • 1X SD Karte
  • 1x microSD Karte

Der Hub verfügt über zwei USB C Ports. Einer davon ist als regulärer USB C Ausgang gedacht, der andere als Anschluss für das Netzteil.

Der Beiname des Anker 7-in-1 USB C Hub „mit 100W Power Delivery“ ist hier etwas trickreich, denn der Hub verfügt an sich nicht über Power Delivery. Dieser unterstützt lediglich das Durchlassen der Leistung, so dass Ihr für den Hub + Laden lediglich einen Port an Eurem Notebook belegt.

„Wo ist hier aber die Besonderheit? Viele Hubs können ein Netzteil durchschleifen?“

Jein, in der Tat können dies viele Hubs. Allerdings unterstützen die meisten lediglich bis zu 3A. 3A bei 20V entspricht 60W.

Für die meisten Notebooks, gerade 13 Zoll Modelle, ist dies mehr als genug. Allerdings größere Modelle wie das 15 Zoll Apple MacBook Pro oder das XPS 15 haben leistungsstärkere Netzteile.

Hier kann der Anker 7-in-1 USB C Hub im Gegensatz zu den meisten anderen Modellen bis zu 100W hindurchlassen. 100W entsprechen 5A bei 20V.

3A schaffen die meisten Hubs da es hier keine großen Anforderungen gibt. Für über 3A sind allerdings spezielle Kabel und Chips nötig, die den Hub teurer und größer machen. 5A lassen sich nunmal nicht durch jedes Kabel oder Leiterbahn durchjagen.

An Euer Notebook wird der Hub über das integrierte USB C Kabel angeschlossen. Dieses ist ca. XX Lang und erstaunlich flexibel, dafür, dass dieses bis zu 100W schafft.

 

Die Praxis

Wie gut funktioniert aber nun der Hub in der Praxis? Dies habe ich an zwei Notebooks getestet, dem Dell XPS 13 9370 und dem Apple MacBook Pro 13 Late 2016.

Starten wir mit einer Anomalie. Das Ladegerät des Dell XPS scheint den Anker Hub nicht zu mögen, oder andersherum. Versuche ich das XPS mit dem originalen Ladegerät durch den Hub zu laden erscheint nur eine Fehlermeldung und das war es.

Nutze ich ein alternatives USB PD Ladegerät lässt sich das Dell XPS 13 hingegen problemlos durch den Hub laden. Es scheint hier also eine gewisse Inkompatibilität zwischen Hub und Dell Ladegerät zu bestehen?!

Auf der Apple Seite gibt es erfreulicherweise keine Probleme mit dem Aufladen, weder mit dem originalen Ladegerät noch mit 3. Anbieter Modellen.

Wie steht es um die Anschlüsse? Sämtliche Ports und Anschlüsse des Anker 7-in-1 USB C Hub haben sowohl unter Windows wie auch Mac OSX ohne weiteres Zutun funktioniert.

Gehen wir aber einmal die Ports im Detail durch. Starten wir mit dem Speicherkartenleser. Hier gibt es viel Positives zu vermelden, zum einen sind beide Ports unabhängig voneinander. Ihr könnt also gleichzeitig eine SD und microSD Karte nutzen. Zum anderen sind beide Ports mit USB 3.0 angebunden und erreichten in meinem Test bis zu 90MB/s.Die USB 3.0 Ports des Hubs schaffen ca. 350MB/s, was auch sehr gut ist!

Der HDMI Ausgang unterstützt grundsätzlich die 4K Auflösung, aber nur mit 30Hz. Bewegungen wirken also recht rau und nicht übermäßig flüssig. Full HD wird natürlich mit 60Hz unterstützt.

Das 4K nur mit 30Hz über den HDMI Port möglich ist, ist eine Limitierung von USB C. Wollt Ihr 4K und 60Hz, müsst ihr auf einen teureren Thunderbolt 3 Hub setzen.

 

Fazit

USB C Hubs gibt es viele auf dem Markt. Davon sind auch viele Modelle sehr gut und vor allem sind sich viele Modelle auch sehr ähnlich.

Auch der Anker 7-in-1 USB C Hub* hebt sich nur mit kleineren Details aus der Masse hervor. Dies wäre beispielsweise das sehr wertige und gute Gehäuse, die sinnvolle Portausstattung und nicht zuletzt die Unterstützung von bis zu 100W Leistung.

Das Entscheidende ist aber der Preis. Mit 50€ ist der Anker 7-in-1 USB C Hub preislich auf dem Level der Konkurrenz, bietet aber im Detail durchaus einige Vorzüge.

Von daher, sucht Ihr einen zuverlässigen USB Hub von einer guten Marke, mit Kartenleser, USB C und Power Delivery support? Dann warum nicht den Anker 7-in-1 USB C Hub nehmen!

Transparenz / Info: In diesem Artikel sind Affiliate /Werbe Links enthalten. Solltest Du diese nutzen, dann wird Techtest am Verkaufserlös beteiligt, ohne das sich für Dich der Preis verändert. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Dies ist eine wichtige Hilfe das hier auch in Zukunft neue Artikel entstehen können. 

Michael Barton
Michael Barton
Hi, hier schreibt der Gründer und einzige Redakteur von Techtest.org. Vielen Dank für das Lesen des Beitrags, ich hoffe dieser konnte dir weiterhelfen. Mehr Informationen über den Autor

Weitere spannende Artikel

Aliexpress und die Umsatzsteuer, wie läuft das aktuell? Keine Angst vor Bestellungen aus China!

Wie viele von Euch wissen hat sich in den letzten Monaten einiges geändert was das bestellen aus China angeht. Früher waren Bestellungen unter 27€...

Welche Powerbank Ende 2023 kaufen? Empfehlung und Vergleich

Powerbanks sind etwas extrem Praktisches und mittlerweile auch sehr universell einsetzbar. So können immer mehr Geräte via USB C laden, nicht nur Smartphones, Tablets,...

Powerstations, über 10 Modelle im Test, was gilt es zu beachten?

Powerstations haben in den letzten Monaten deutlich an Beliebtheit gewonnen. Egal ob nun als “Notfall-Generator” bei einem Blackout oder einfach als portable Energiequelle. Entsprechend...

Neuste Beiträge

Die Tribit StormBox 2 im Test

Tribit gehört zu den absoluten Geheimtipp-Herstellern, wenn es um günstige Bluetooth Lautsprecher geht. Die StormBox ist hier sicherlich einer der größten Verkaufsschlager von Tribit. Nun...

SteelSeries ARCTIS NOVA 5 Wireless im Test: Das Beste plattformübergreifende Gaming-Headset 2024?

Mit dem ARCTIS NOVA 5 bietet SteelSeries ein neues “plattformübergreifendes” Gaming-Headset an. Wie ist das gemeint? Wir haben hier ein kabelloses Headset, das neben...

ANC Kopfhörer für Bass-Fans: Teufel REAL BLUE PRO Test

Der deutsche Hersteller Teufel möchte mit den REAL BLUE PRO High-End Bluetooth Kopfhörern in der Liga der Flaggschiffe von Sony, Bose und Co. mitspielen....

Wissenswert

Stromsparender und Leistungsstarker Desktop für Office, Foto und Video-Bearbeitung (Ryzen 8000)

Aufgrund der aktuellen Strompreise und Umweltbedenken ist der Stromverbrauch von Computern ein zunehmend wichtiger Faktor. Gerade dann, wenn der PC über viele Stunden im Leerlauf...

Die besten leichten Powerbanks, ideal fürs Wandern! 2024

Gerade wenn du viel unterwegs bist, ist leichtes Gepäck etwas sehr wichtiges und angenehmes. So konzentrieren wir uns bei techtest in der Regel eher...

Erfahrungsbericht: kommt der ECOVACS GOAT G1-2000 mit komplexen Gärten klar?

Mähroboter haben seit vielen Jahren nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Du legst um deinen Garten und Hindernisse ein Begrenzungskabel und der Mähroboter fährt den...

3 Kommentare

  1. Hi,

    Der Test lässt leider mehr Fragen als Antworten zurück :-/
    Ich suche für mein Latitude 5290 2in1 eine usb-c Dockingstation. Würde daher gerne wissen ob der Anker Displayport über usb-c unterstützt (möglichst multi-stream), ob Ethernet über usb-c geht und ob der PD Port auch als normaler usb-c Port funktioniert?

    Und dann wäre natürlich die Frage ob der Anker denn wirklich 100W durchlässt und wie warm er denn wird?

    Bitte noch die Kabellänge angeben (steht noch XX im Artikel). Ist das Kabel abnehmbar/verstaubar?

    VG

    • Hi,

      danke für den Hinweis mit der Kabellänge. Das Kabel ist wie üblich nicht abnehmbar. Ethernet geht natürlich mit dem passenden Adapter über USB C bzw. einen USB A Port.

  2. Fast 3 Monate und nicht geschafft im Artikel die Kabellänge zu korrigieren und eine Aussage über Displayport über den usb-c Ausgang zu finden? Schade :-/

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.