Das Ulefone Power 3 im Test, 6080mAh Akku aber mäßige Kamera!

Das Ulefone Power 3 ist ohne Frage ein herausstechendes Smartphone. Primär aufgrund seines Akkus. Ulefone wirbt mit einem 6080mAh starken Akku, was gigantisch groß ist.

Hinzu kommen 6GB RAM, ein Helio P23, 64GB Speicher und eine 21 Megapixel Dual-Kamera für unter 200€.

Klingt doch gut? Und es wird sogar noch besser! Das Ulefone Power 3 verfügt auch über ein 18:9 Full HD Display, mit kleinen Rändern.

Aber oftmals sind Dinge die auf dem Papier so unheimlich gut klingen, in der Praxis dann doch nicht so gut. Wie steht es um das Ulefone Power 3?

Kann dieses im Test überzeugen? Oder bietet das Ulefone Power 3 nur viele leere Versprechungen? Finden wir es heraus!

 

Das Ulefone Power 3 im Test

Das Ulefone Power 3 ist schon ein ziemlicher Brocken an Smartphone, wobei dies auch relativ ist. Mit einer dicke von 10mm und einem Gewicht von 207g wirkt das Power 3 auf dem ersten Blick recht groß und schwer, allerdings gewöhnt man sich an diese Größe auch sehr schnell.

Vor wenigen Jahren waren solche Daten noch absolut üblich. Allerdings verglichen mit einem Samsung Galaxy S8 oder Ähnlichem wirkt das Ulefone Power 3 schon deutlich weniger filigran.

Wobei das Gefühl in der Hand eigentlich ganz ordentlich ist. Ulefone setzt beim Power 3 auf ein Kunststoffgehäuse, ungewöhnlich für einen China Hersteller, aber vermutlich eine Maßnahme das Gewicht etwas zu reduzieren. Hierdurch fühlt sich das Power 3 allerdings auch deutlich weicher und geschmeidiger in der Hand an.

Von daher kann ich mich nicht über diese Entscheidung beschweren. Die Haptik und auch die Optik der Rückseite passt. Diese sieht nicht nach Kunststoff aus! Auf dem ersten Blick würde hier vermutlich jeder auf Aluminium tippen.

Auf der Front finden wir ein großes 6 Zoll Display im 18:9 Format. Das Ulefone Power 3 als „Randlos“ zu bezeichnen wäre sicherlich etwas übertrieben, aber die Ränder des Smartphones sind angenehm klein. Ich würde sagen hier ist man auf Google Pixel 2 XL Level.

Gehen wir einmal um das Smartphone herum. Beginnen wir bei der Rückseite. Hier finden wir einen Fingerabdruckscanner, eine Dual Kamera und einen LED Blitz.

Die drei typischen physischen Smartphone Tasten befinden sich auf der üblichen Position am rechten Rand des Smartphones. Die Tasten sind qualitativ okay, allerdings ist der Druckpunkt nicht übermäßig knackig.

Ulefone setzt beim Power 3 auf einen USB C Ladeport, welcher gemeinsam mit dem Lautsprecher auf der Unterseite angebracht ist.  Leider verzichtet Ulefone allerdings auf einen Kopfhörerausgang.

Etwas was ich leider nicht verstehen kann?! Plätz wäre mit Sicherheit genug da, zumal das Power 3 nicht mal wasserdicht ist.

Auf der Front finden wir das bereits angesprochene 6 Zoll Full HD Display, wie auch eine Dual Frontkamera und die Ohrmuschel.

 

Software

Ulefone setzt beim Power 3 noch auf Android 7.1.1. Ein Android 8.1 Update ist allerdings für den März angekündigt.

Ulefone nutzt erfreulicherweise ein „Stock“ Android. Nach dem ersten Start erwartet Euch der übliche Android Einrichtungsassistent, welcher auch in keinster weise vom Hersteller verändert wurde.

Ähnliches gilt auch für das Android Betriebssystem selbst. Ihr erhaltet den Standard Android Launcher und auch nur die Standard Android Apps.

Ulefone hat auf 3. Anbieter Apps komplett verzichtet. Das Einzige was Ulefone gemacht hat ist den Screenshot Prozess etwas verändert und zusätzliche Optionen bezüglich der Gestensteuerung in die Einstellungen integriert.

Dementsprechend fällt auch der freie Speicherplatz auf dem Power 3 mit über 52GB auch sehr groß aus.

 

Display

Das Power 3 besitzt ein 6 Zoll 18:9 Display, welches mit einer FullHD bzw. 2160 x 1080 Auflösung punkten kann.

Es handelt sich hier selbstverständlich um ein IPS Display. Wie steht es aber um die Qualität?

Qualitativ ist das Display absolut tadellos! Farben sind klar und kräftig, die Kontraste stark und auch der Schwarzpunkt sehr gut für diese Preisklasse.

Selbst die Helligkeit ist mehr als ausreichend. Selbst in der Sonne ist die Ablesbarkeit noch recht gut.

Kurzum, das Display des Ulefone Power 3 ist ganz klar ein Highlight!

Auch dass das Ulefone auf Gorilla Glas 4 setzt ist ein dicker Pluspunkt, welcher bei einem China Smartphone nicht selbstverständlich ist.

 

Lautsprecher und Vibrationsmotor

Das Ulefone Power 3 verfügt über einen Lautsprecher auf der unteren rechten Seite. Lautsprecher sind bei China Smartphones oftmals ein punkt,Punkt an welchem gespart wird.

Allerdings Ulefone wirbt beim Power 3 sogar mit einem „Advanced HiFi Chipset“, interessant für ein Smartphone, welches nicht mal einen Kopfhöreranschluss hat.

Allerdings der Lautsprecher des Power 3 ist okay. Dieser ist ausreichend laut und klar. Für mal ein Video nebenbei oder abends im Bett ist dieser ausreichend.

Eine solide durchschnittliche Leistung für ein 200€ Smartphone.

Der Vibrationsmotor des Power 3 ist nichts besonders. Dieser ist weder besonders schlecht noch besonders gut. Ihr erhaltet ein einfaches Vibrationsfeedback, welches durchschnittlich von seiner Sattheit ist.

 

Kamera

Das Kamera System des Ulefone Power 3 ist etwas „komplexer“.

Ulefone wirbt auf der Rückseite mit einer Dual-Kamera. Der erste Sensor soll 21 Megapixel besitzen, der sekundäre Sensor 5 Megapixel.

Das bedeutet der zweite Sensor ist nur für das Sammeln von Tiefeninformationen gedacht, um bessere Porträtfotos zu machen.

Wie bei fast allen China Smartphones ist dies allerdings Schwachsinn.  So viel möchte ich schon einmal an dieser Stelle sagen, der Porträt Modus ist schlecht! Die zweite Kamera ist nur Marketing, um sagen zu können „Ja auch wir haben ein Dual Kamera System“.

Es wird einfach mittig um das fokussierte Objekt etwas Unschärfe gelegt und fertig. Ich konnte hier zu keinem Zeitpunkt erkennen, dass das Power 3 wirklich irgendwelche Tiefeninformationen nutzt um bessere Porträt Bilder zu machen.  Wenn Ihr einen guten Porträtmodus sucht, legt 800€ für ein iPhone auf den Tisch. Hier ist noch ein gigantischer Unterschied zwischen den High End und günstigen Smartphones.

Aber wie sieht es bei normalen Fotos aus?

Die 21 Megapixel Hauptkamera soll angeblich von Samsung stammen. Allerdings hat Samsung keinen 21 Megapixel Kamerasensor im Sortiment, irgendwas stimmt hier also nicht.

Ja Ulefone nutzt einen Samsung Sensor, den S5K3P3, dieser hat allerdings nur 16 Megapixel und nicht 21. Das Ulefone Power 3 skaliert die Bilder nur auf 21 Megapixel hoch. An sich nicht schlimm, aber etwas unnötig. Ähnlich wie bei der Dual Kamera wird dies vermutlich nur gemacht um auf dem Papier besser dazustehen.

Der S5K3P3 ist ein 1/3.06″ Sensor, also eher ein kleinerer Kamerasensor. Dieser ist beim Power 3 mit einer f2.0 Blende kombiniert.

Damit ist die Kamera auf dem Papier nichts Besonderes, sticht aber auch nicht als schlecht hervor. Wie sieht es in der Praxis aus?

Wie üblich sind meine Testbilder auf maximaler Qualität im Automatik Modus gemacht. Hierbei sind die Bilder nicht nachbearbeitet und wurden hier 1 zu 1 hochgeladen! Die originale Qualität wird beim Anklicken der Aufnahmen geladen, mobile Nutzer also etwas aufgepasst.

(Laden der Bilder kann etwas dauern! Rechte Maustaste -> in neuem Tab Öffnen für die volle Ansicht oder HIER klicken für ein ZIP Archiv mit noch mehr Bildern)

So gut China-Smartphones eigentlich sind, so viele Probleme haben die Hersteller mit den Kameras. Egal ob nun Elephone, Ulefone, UMI usw., selbst Xiaomi Smartphones sind nicht für ihre gigantische Kamera bekannt.

Dem Ulefone Power 3 geht es hier nicht besser. Die Fotos schwanken zwischen Okay und schlecht.

Selbst bei praller Sonne und idealem Wetter sind die Aufnahmen relativ unscharf und verwaschen. Zudem neigen die Fotos zu einem Rot/Braun stich.

Interessanterweise Makro Aufnahmen sind okay bis gut. Aber umso weiter das Objekt von der Kamera ist umso mehr bricht die Schärfe weg.

Nein hier liegt kein Fehler vor, ein ähnliches Verhalten habe ich schon öfters beobachtet.

Das die Bildqualität bei Dunkelheit nicht besser wird sollte hier auch nur bedingt überraschen.

Nein die Kamera ist wahrlich nicht die Stärke des Ulefone Power 3!

 

Leistung und Benchmarks

Das Ulefone Power 3 ist eins der ersten Smartphones mit dem MTK6763 Octa Core SoC, auch bekannt als Helio P23.

Der Helio P23 ist ein brandneuer 16nm SoC welcher für die Mittelklasse gedacht ist. Im Power 3 werden dem P23 satte 6GB RAM zur Seite gestellt.

Aber wie leistungsfähig ist der MTK6763 „Helio P23“ wirklich? Schauen wir uns dafür ein paar Benchmarks an.

Wenig überraschend sieht die Leistung des Ulefone Power 3 sehr ordentlich aus. Der Helio P23 liegt von seiner Leistung ungefähr auf dem Level des Qualcomm Snapdragon 626, welcher beispielsweise im BQ Aquaris X, Wiko WIM, Moto Z2 Play usw. verbaut ist.

Damit passt das Power 3 in die 200€ – 300€ Preisklasse, was die Rechenleistung angeht.

 

In der Praxis

Allerdings sind Benchmarks und die Realität oftmals recht unterschiedlich. Wie schlägt sich das Ulefone Power 3 in richtigen Apps?

Gut! Sowohl die Benutzeroberfläche, wie aber auch die Standard Apps wie Facebook, Twitter, Whatsapp und Co. laufen absolut problemlos.

Auch das wechseln zwischen den Apps geht angenehm flüssig und schnell. Dank der 6GB RAM müssen Anwendungen auch weniger schnell neu laden, wenn Ihr nach einer Zeit in diese zurück wechselt.

Einen großen Unterschied zwischen dem Ulefone Power 3 und Smartphones mit 4GB RAM habe ich allerdings nicht bemerkt.

Anwendungen werden durchaus nach einer gewissen Zeit geschlossen, auch vermutlich aufgrund von Energie Einsparungen. Zu viele Anwendungen im Arbeitsspeicher halten frisst auch zusätzlichen Strom und Rechenleistung.

Wie steht es um Spiele? Hier kommt es wie üblich etwas auf das Spiel an. Die meisten populären Spiele welche man im Play Store findet sind darauf optimiert auf so vielen Smartphones wie möglich zu laufen. Klar, größere Zielgruppe = mehr Geld.

Daher laufen Spiele aller Super Mario Run, Need for Speed No Limits, Angry Birds, Pokemon Go usw. auch problemlos auf dem Power 3.

Hierfür besitzt dieses mehr als genug Leistung, vor 3-4 Jahren wäre das Ulefone Power 3 als Flaggschiff durchgegangen.

Allerdings wirklich etwas aufwendigere Spiele reduzieren teilweise etwas ihre Grafikeinstellungen. Auch Emulatoren laufen eher mäßig auf dem Power 3. Kurzum die Gaming Performance ist das was man von einem aktuellen 200-300€ Smartphone erwartet.

Die meisten Spiele laufen problemlos, High End Titel können aber unter Umständen nicht auf vollen Einstellungen flüssig wiedergegeben werden.

Bonuspunkte gibt es für das gute 5GHz WLAN Modul und den recht flotten Fingerabdruckscanner.

Das Power 3 verfügt auch über eine Gesichtserkennung, welche aber eher mäßig funktioniert und eher ein Gimmick ist.

 

Der Akku

Das Ulefone Power 3 verfügt über 6080mAh starken Akku. 6080mAh ist extrem viel! Zum Vergleich ein Samsung Galaxy S8 verfügt über 3000mAh, ein iPhone 8 Plus über 2675mAh, ein iPhone X über 2716mAh usw.

6080mAh ist einfach jenseits von Gut und Böse. Aber ist die Akkulaufzeit in der Praxis auch wirklich gut? Oder frisst das Smartphone einfach so viel Energie das der Akku genauso schnell leer ist wie bei einem normalen Smartphone?

Nein die Akkulaufzeit des Power 3 ist so gut, wie man sich dies vorstellt. In meinem Standard Test, Websurfen, Social Media, leichtes Gaming usw. erreichte das Smartphone satte 16,5 Stunden, was ein absoluter Rekord ist!

Die Größenordnung wird auch vom PCMark Akku Test bestätigt, welcher 15 Stunden ergabt.

Ich schätze, dass bei einer konstanten Videowiedergabe sogar jenseits von 20 Stunden möglich wären. Beeindruckend!

 

Fazit

Das Ulefone Power 3 ist ein gutes Smartphone. Wäre die Kamera nicht sogar ein sehr gutes Smartphone.

Auf der „haben“ Seite steht das gute Display, die hohe Leistung und natürlich der gigantische Akku mit 6080mAh.

Auch 64GB Speicher und 6GB RAM sind sicherlich in einem unter 200€ Smartphone sehr positiv zu Bewerten. 6GB RAM bringt zwar in der Praxis nicht viel mehr als 4GB, aber lieber zu viel als zu wenig.

Die Haptik ist angenehm, auch wenn nicht besonders edel. Die Kunststoffrückseite tut ihren Job und generell liegt das Ulefone Power 3 gut in der Hand, sofern man größere Smartphones mag.

Mit 6 Zoll ist das Display schon relativ groß und somit auch das Smartphone, auch wenn die Displayrahmen angenehm dimensioniert sind. Hinzu kommt eine relativ hohe, aber wie ich finde, nicht zu große Dicke mit rund 10mm, welche natürlich dem Akku geschuldet ist.

Der einzige wirklich negative Punkt ist die Kamera. Zum einen ist der Dual Sensor völlig nutzlos, zum anderen ist die Kameraqualität unterdurchschnittlich. Wollt Ihr in dieser Preisklasse eine gute Kamera schaut Euch das BQ Aquaris X an.

Abschließend kommt es darauf an, könnt Ihr mit einer mäßigen Kamera leben? Hat der riesige Akku für Euch einen großen Wert? Falls ja sind 200€ für das Ulefone Power 3 gut angelegt!

Michael Barton

Vielen Dank fürs Lesen! Sollte mein Bericht euch geholfen haben würde ich mich über einen erneuten Besuch meiner Webseite und/oder dem Folgen meines Twitter freuen! Vielen Dank!

Andere Interessante Beiträge auf techtest.org

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.